Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Stoffmenge
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Chemie-Forum -> Stoffmenge
 
Autor Nachricht
black_diamond
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 13.04.2007
Beiträge: 38

BeitragVerfasst am: 02 Jun 2007 - 17:44:41    Titel: Stoffmenge

Hallo liebe Leute,

mir ist es echt peinlich, solche banalen Fragen zu stellen, aber für jemanden, der Chemie vor 7 Jahren gehabt hat, sind die banalsten chemischen Themen, komplex (leider Sad ) Ob ihrs glaubt oder nicht, ich hatte damals sogar ne 1 im Zeugnis, also am Interesse liegt es nicht...

Ich muss nach 4 Wochen Chemieprüfung schreiben und ich muss dieses Fach schaffen, koste es was es wolle und wäre sehr dankbar um jede Hilfe.

So viel zur Vorgeschichte, jetzt zur eigentlichen Frage.

Aufgabe: Ein in Bodennähe verankerter Wetterballon wird morgens bei 273 K mit Helium befüllt. Der Luftdruck beträgt 101,3 kPa, die Füllmenge 150,1 Liter. Das Helium soll sich wie ein ideales Gas verhalten. Der wert der allgemeinen Gaskonstanten beträgt R= 8,314 kPa/ K^-1mol^-1

a) Welche Stoffmenge (mol) an Helium ist im Ballon enthalten?

b) Um welches Volumen dehnt sich der Ballon aus, wenn bei konstantem Luftdruck die Temperatur mittags auf 298 K ansteigt?

zu a) Die Stoffmenge errechnet sich doch mit der Formel: N= m/M

m ist ja die Masse des Stoffes in Gramm (aus der Probe) und M die molekulare Masse, die ich aus dem PSE entnehme...

So wenn ich jetzt mit dieser Formel versuche Teilaufgabe a auszurechnen, also wenn ich nicht komplett dumm bin, dann entsprechen ja diese 150, 1 Liter 150,1 kg Helium... das wären dann 150,1*10^-3 g Helium... Die Molekulare Masse ausm PSE sind 4 u... nach der Formel kommen dann bei mir 37,525 kg mol raus. Smile Lustig.

Mein zweiter Ansatz wäre: 1 mol eines Stoffes hat 22,4 L. Dementsprechend müssten 150,1 L 6,7 mol haben????

Mein zweiter Ansatz kommt mir sinnvoller vor.

Aber warum stimmt der 1. nicht? theoretisch müsste das doch so gehen...

zu b) Die Formel für das Ideale Gas ist ja p*V= n*R*T

umgestellt wäre das V= n*R*T/p ---> aus Teilaufgabe a hätte ich ja quasi mein n haben sollen und für das T würde ich delta T mit 25 K einsetzen??

Stimmmttt dassss??

Büde büde antworten.

Viele liebe Grüsse
ephase
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 25.01.2007
Beiträge: 519

BeitragVerfasst am: 02 Jun 2007 - 17:57:16    Titel: Re: Stoffmenge

black_diamond hat folgendes geschrieben:

zu a) Die Stoffmenge errechnet sich doch mit der Formel: N= m/M

m ist ja die Masse des Stoffes in Gramm (aus der Probe) und M die molekulare Masse, die ich aus dem PSE entnehme...

So wenn ich jetzt mit dieser Formel versuche Teilaufgabe a auszurechnen, also wenn ich nicht komplett dumm bin, dann entsprechen ja diese 150, 1 Liter 150,1 kg Helium... das wären dann 150,1*10^-3 g Helium... Die Molekulare Masse ausm PSE sind 4 u... nach der Formel kommen dann bei mir 37,525 kg mol raus. Smile Lustig.


Die Formel kannst du so nicht verwenden, da du keine masse gegeben hast. 150,1 L He sind keine 150,1 kg He, (und außerdem sind 150g*10^-3 keine 150kg...)

Zitat:

Mein zweiter Ansatz wäre: 1 mol eines Stoffes hat 22,4 L. Dementsprechend müssten 150,1 L 6,7 mol haben????

Mein zweiter Ansatz kommt mir sinnvoller vor.

Aber warum stimmt der 1. nicht? theoretisch müsste das doch so gehen...

zu b) Die Formel für das Ideale Gas ist ja p*V= n*R*T

umgestellt wäre das V= n*R*T/p ---> aus Teilaufgabe a hätte ich ja quasi mein n haben sollen und für das T würde ich delta T mit 25 K einsetzen??



Der Ansatz ist besser, aber warum löst du denn deine Formel nach V auf und nicht nach n ? Wenn du diese Formel einfach nach n auflöst, kannst du darüber ganz einfahc die Stoffmenge ausrechnen.

Die 2. Aufgabe kannst du einfach mit V/T=const berechnen
also V1/T1=V2/T2
black_diamond
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 13.04.2007
Beiträge: 38

BeitragVerfasst am: 03 Jun 2007 - 00:03:02    Titel:

hmmm ja aber um V/T rechnen zu können brauche ich ja zuerst V1...

Ich komm einfach nicht weiter.. Sad
wiscom
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.05.2006
Beiträge: 1692

BeitragVerfasst am: 03 Jun 2007 - 09:02:27    Titel:

p*V=n*R*T

a.)
n=p*V/R*T
n=101,3*150,1/8,314*273
n=6,6947mol

b.)
V=n*R*T/p
V=6,6947*8,314*298/101,3
V=163,7l

dV=163,7-150,1=13,6l
black_diamond
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 13.04.2007
Beiträge: 38

BeitragVerfasst am: 03 Jun 2007 - 14:14:26    Titel:

vielen dank für die hilfe! Ihr seid echt spitze!
ephase
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 25.01.2007
Beiträge: 519

BeitragVerfasst am: 03 Jun 2007 - 15:55:04    Titel:

black_diamond hat folgendes geschrieben:
hmmm ja aber um V/T rechnen zu können brauche ich ja zuerst V1...

Ich komm einfach nicht weiter.. Sad


hast du doch:

150,1L/273K = x L/ 298K

x=150,1*298K/273K =163,7L
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Chemie-Forum -> Stoffmenge
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum