Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Faust - Seine Entwicklung
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Deutsch-Forum -> Faust - Seine Entwicklung
 
Autor Nachricht
Desiree as Sammy
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 08.12.2005
Beiträge: 211
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 10 Jun 2007 - 16:04:23    Titel: Faust - Seine Entwicklung

Hallöle,

wir sollen als Hausaufgabe Fausts Entwicklung von der Szene Nacht bis zur Szene Hexenküche beschreiben.

Das Problem ist: Ich hab die Szenen jetzt alle nochmals "gescannt" und mir das wichtigste herausgeschrieben (Zitate, Fausts Stimmung, Charakteristik), aber dennoch hab ich keine Peilung, wie er sich entwickelt.... was meint man eigentlich mit Entwicklung überhaupt?

Hab mir dann mein AbiWissen Literatur genommen und wure auch nicht schlauer, hab mir dann aber noch die Konzeption angeschaut...
Daraufhin ist er für mich eine meist endimensionale, psychologische Figur und eben statisch. Sollte er aber statisch sein, wäre es doch total dämmlich seine Entwicklung zu beschreiben...., aber ich mein, wie verändert er sich denn ?

Hoffe ihr könnt mir noch heute trotz des schönen Wetters helfen!
Liebe Grüße, Sammy
tasty
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 24.05.2007
Beiträge: 164

BeitragVerfasst am: 10 Jun 2007 - 17:05:01    Titel:

Also darüber kann man ja gut und gerne 10 Seiten schreiben, aber leider Gottes hab ich heut so gut wie keine Zeit, drum hier n Versuch ner Kurzfassung:

Nacht:
-F. is am Ende, befindet sich als Wissenschaftler in tiefer Krise
-Wechsel von Diastole (Euphorie) und Systole(Depression); dein Lehrer wird bei den beiden Begriffen nur so dahinschmelzen
-Nachdem beide Versuche (Makrokosmos und Geist) zum Verstehen was das innerste zusammenhält gescheitert sind, fasst er den Beschluss sich selbst umzubringen Arrow begeht damit aber Hybris, da der Mensch nicht das Privileg hat sein Leben selbst zu beenden
-Wird dann schließlich doch von den Osterglocken abgehalten (erinnern ihn an schöne Zeiten)

Vor dem Tor:
-F. erkennt erneut seine Ohnmacht, er is hoffnungslos
-Hat Vision von Harmonie (F.II)
-Steckt in einem Konflikt mit sich selbst Arrow er klammert sich zum einen an die Welt fest (ach die schöne Natur usw.), möchte sich auf der andren Seite aber von ihr lösen

Studierzi:
-Ort, den er anfangs als Kerker empfand, ist nun eine willkommene Zuflucht Arrow seine Seele findet hier Ruhe Kontrast
-Traut dem Pudel anfangs nicht
-F.s Überlegenheit steigert sich, als M. nicht fliehen kann Arrow genießt es Teufel in der Gewalt zu haben
-Geister singen F. in rauschartigen Schlaf Arrow erlebt neue, bunte Leben, dass er immer wollte

Studizi II:
-Enttäuschung: Sieht wiedermal keinen anderen Ausweg als seinen Tod (1570)
-verflucht alles, was Menschen daran hindert Erde zu verlassen, zu sterben
-Aus seiner Unzufriedenheit mit dem irdischen Leben entsteht Teufelspackt

Auerbachskeller:
-an F. geht alles vorbei (beeindruckt ihn nicht, gelangweilt, hätte sich mehr von M.versprochen)

Hexenküche:
-Verjüngung, fasst neuen Lebensmut
-Empfindung sexueller Leidenschaft
-Helena als Metapher der Sinnlichkeit

Fazit: F.begibt sich von der wissenschaftl. Ebene langsam auf die der Gefühle, bis hierhin ist er aber nur auf Begierde aus!

So, ich hoffe du kannst damit was anfangen!
Desiree as Sammy
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 08.12.2005
Beiträge: 211
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 10 Jun 2007 - 17:24:13    Titel:

Mhm, also deine Zusammenfassung hab ich recht ähnlich... bis auf die schönen Fremdwörter Laughing

Aber ich wusste nicht, wie man damit bzw. ob das wirklich seine Entwicklung beschreibt.
Dein Fazit gefällt mir allerdings super, denn darunter kann ich mir schon mehr vorstellen!
Danke also für die Mühe!

Nun noch ne klitzekleine Frage: Wir sollen das ganze grafisch (Diagramm) darstellen - wie um Himmels Willen stellt man eine Entwicklung dar ?!
Bsp., der Selbstmordversuch wäre der eher höher oder niedriger auf der "Entwicklungsachse"... ?
tasty
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 24.05.2007
Beiträge: 164

BeitragVerfasst am: 10 Jun 2007 - 18:06:02    Titel:

Naja, seine Selbstmordgedanken sind doch zweifellos für ihn ein Tiefpunkt, oder etwa nich ?! Wink
Desiree as Sammy
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 08.12.2005
Beiträge: 211
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 10 Jun 2007 - 18:33:22    Titel:

Naja, in dem Sinne, dass das eine Art der Verzweiflung ausdrückt schon.
Aber da Faust das ja bei ganzem Sinn tut, weil er sich so den zugang zu -ja mehr Wissen- erhofft, ist das für ihn persönlich vlt. gar nich so schlimm...
Aber wie soll man denn nun son Diagramm überhaupt gestalten?!
tasty
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 24.05.2007
Beiträge: 164

BeitragVerfasst am: 10 Jun 2007 - 18:46:33    Titel:

Er erhofft sich dadurch aba kein neues Wissens- wäre ne reine Verzweiflungstat gewesen.
Ich würde die y-Achse schreiben einteilen in Hoch- und Tiefpunkt Fausts und an die x-Achse würde ich die einzelnen Szenen mit ihren Ereignissen schreiben. Da erhälst du zumindest bei "Nacht" ne schöne Sinuskurve Mr. Green

Mathe in meinem geliebten Deutsch Forum, Sammy, das schafft ni jeder- zumal ich ne übelste Matheniete bin- der Nickname war aber leider schon vergeben... Cool
Desiree as Sammy
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 08.12.2005
Beiträge: 211
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 10 Jun 2007 - 18:48:41    Titel:

okay, danke... dann mach ich das so.
Tiefstpunkte sind doch (indirekt) gleichzusetzen mit seiner Emotionns-/gemütslage oder ?!

Aber entwickelt er sich wirklich zurück beim Selbstmord ? Denn das würde ja ein tiefer Wert bedeuten, oder nich....
tasty
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 24.05.2007
Beiträge: 164

BeitragVerfasst am: 10 Jun 2007 - 18:57:52    Titel:

Zur 1. Frage: Japp
Glaub du hast mich falsch vertanden: Dein Höhepunkt is bei der y-Achse ganz oben und dein Tiefpunkt irgendwo bei 0;0. Somit entwickelt sich Faust nach seinen Selbstmordgedanken nich wieder zurück(wir waren uns doch einig, dass das ein Tiefpunkt war, oder), sondern steigt auf zu den größeren Zahlen...
Desiree as Sammy
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 08.12.2005
Beiträge: 211
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 10 Jun 2007 - 18:59:10    Titel:

Okay, danke... dann werd ich das jetzt mal zeichnen
Desiree as Sammy
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 08.12.2005
Beiträge: 211
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 10 Jun 2007 - 19:01:53    Titel:

Achja, würdest du da nur so Zahlen ranschreiben (y-Achse) oder irgendwelche Begriffe?

Es fängt doch so in der unteren Mitte an oder? Ich mein er ist ja schon in seiner Strebens-Krise, aber der Selbstmord z.B. geht ja noch tiefer (Richtung 0)
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Deutsch-Forum -> Faust - Seine Entwicklung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum