Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Faust/Hexenküche
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Deutsch-Forum -> Faust/Hexenküche
 
Autor Nachricht
Progressive
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 3988

BeitragVerfasst am: 17 Jun 2007 - 00:02:59    Titel: Faust/Hexenküche

Hi,
ihr kennt sicherlich alle Goethes Faust.. da ich gerade dabei bin, das privat zu lesen, fällt es mir (natürlich ?) auch nicht soooo leicht, alles zu verstehen.
Daher auch folgende Frage:

Was ist die Hexenküche ? Oder wo kommt sie her ? In welchem Kontext steht sie konkret, v.a. mit den ganzen Tieren ?
Verstehe nicht, wie das auf einmal zustande kommt.. auf einmal noch in dieser Kneipe (oder so ?) und "plötzlich" an irgendeinem Ort namens "Hexenküche" ????
wäre sehr nett, wenn ihr mir helfen könntet..
daher auch danke im Vorfeld Smile
phine
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 28.12.2005
Beiträge: 1823
Wohnort: 49°56'40''N11°34'40''E

BeitragVerfasst am: 17 Jun 2007 - 00:28:14    Titel:

aus meiner Fassung zitiert (kommentiert v. Erich Trunz):

Zitat:
Die Szene Hexenküche bringt die erwünschte Verjüngung.)* Mephistoles braucht diese als Weg in die Sinnlichkeit und in die Welt. Faust ist äußerlich, nicht innerlich passiv. Seine Vision (2429-2440) ist in magischer Weise subjektiv und objektiv zugleich; darum ähnlich wie in der Traum-Vision (1447-1505) die Wendung ins Faustisch-Große. Die Wirkung der Verwandlung zeigt sich schon in der folgenden Szene. Aber wie immer entwickelt sich nicht einfach das, was Mephistoles beabsichtigt hat, sondern es erhält auch von Faust seine Prägung infolge seiner Innerlichkeit.[...]


Die Tiere gehören btw der Hexe.


)* (im Urfaust ist Faust hingegen ein junger Professor und bedarf keiner Verjüngung)
Progressive
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 3988

BeitragVerfasst am: 17 Jun 2007 - 00:50:58    Titel:

danke, das was du da zitiert hast.. da wäre ich nie draufgekommen.. Sad

Zitat:
Die Tiere gehören btw der Hexe.

Welcher Hexe ? Habe die Szene noch nicht ganz gelesen, vlt.. weiß ich es deshalb nicht.. (?)

Faust hat mit dem Teufel, also Mehpistopheles doch eine Vereinbarung bzw. Wette abgeschlossen, dass dieser es nicht schaffen wird, ihn "glücklich zu machen".. oder ? Daher zeigt er ihm momentan auch das Leben jenseits der Wissenschaften und vielmehr, wie das "einfache" Volk eben glücklich sein kann.. (siehe "Kneipenszene"..)
kommt das hin ?
tasty
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 24.05.2007
Beiträge: 164

BeitragVerfasst am: 17 Jun 2007 - 11:50:57    Titel:

Ach, da is wohl einer jetzt doch unter die Klassiker gegangen. Wink

Die Hexe is ne alte Freundin von Mephisto und dessen Untergebene. Sie kommt erst später dazu und gibt Faust nach einigem Hokuspokus den Zauberdrank, der ihn zum einen verjüngt und ihm zum anderen ermöglicht "Helena in jedem Weibe" zu sehen. Die Hexenküche stellt lediglich den Übergang zwischen Gelehrten- und Gretchentragödie dar.

Zitat:
Daher zeigt er ihm momentan auch das Leben jenseits der Wissenschaften und vielmehr, wie das "einfache" Volk eben glücklich sein kann


Richtig.
Allerdings gibt es noch einen anderen Grund, warum M. ihn dort hin führt: Fausts Ziel ist es zu erkennen, "was die Welt im Innersten zusammenhält" um dann "die Menschen zu bessern und zu bekehren" (372). M. gewinnt die Wette, sobald F. sagt "Augenblick verweile doch, du bist so schön". In diesem Moment würden seine Ziele für ihn unbedeutend werden und Faust würde aufhören zu streben. Um das zu erreichen, singt M .u.a. das "Flohlied", eine Periphrase, die sich gegen das absolutistisch-feudale Herrschaftssystem richtet. In den letzten beiden Versen kritisiert er zudem die Menschheit. Die Studenten merken jedoch von Ms. Anspielungen rein gar nix und singen fröhlich weiter. Er führt F. damit die Beschränktheit der Menschen vor Augen, die dieser ja "bessern und bekehren" möchte. M. hofft dadurch F. von diesem Ziel abzubringen, da er ihm ja gezeigt hat, dass die Menschen auch nach einer Belehrung über gesellschaftliche Missstände nicht fähig sind sich weiterzuentwickeln oder diese überhaupt zu verstehen. Sein Vorhaben scheitert aber.

Weis nich, ob’s dich interessiert, aber Goethe war während seiner Studienzeit in Leipzig ( 1765-68 ) auch des Öfteren im Auerbachskeller, um das ein oder andere Gläschen Wein zu trinken (er soll ja bis zu 20% seines Jahreseinkommens nur für Wein ausgegeben haben…-bedenklich Rolling Eyes) .
Progressive
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 3988

BeitragVerfasst am: 17 Jun 2007 - 16:47:54    Titel:

Zitat:
Ach, da is wohl einer jetzt doch unter die Klassiker gegangen.

wenn sie`s wert sind.. Wink

danke für die ausführliche Antwort!
die Hexe läutet die Szene aber nicht ein oder ? Zumindest kann ich micht erinnern, von ihr gelesen zu haben. Muss außerdem beschämt zugeben, dass ich bislang noch nicht weitergelesen habe.. hatte anderweitig zu tun *hüstel*

Naja, ich les` erstmal weiter.. Smile
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Deutsch-Forum -> Faust/Hexenküche
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum