Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

wechsel zu jura?
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> wechsel zu jura?
 
Autor Nachricht
jel
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 27.07.2006
Beiträge: 74

BeitragVerfasst am: 25 Jun 2007 - 21:43:37    Titel: wechsel zu jura?

hey leute!!

bin ziemlich am verzweifeln! Crying or Very sad im moment studiere ich noch angewandte fremdsprachen und wirtschaft (2.semster) - habe aber vor, im wintersemester zu jura zu wechseln.
das problem besteht darin, dass ich angst habe, dass jura dann auch nichts für mich ist und ich dann echt blöd da steh. habe mir schon sehr viele infos geholt, ein bekannter meinte, dass man bei jura schon nach dem 1. semster sagen könnte, ob es was für einen ist oder nicht.
wie schätzt ihr das "risiko" (zu wechseln) ein? habe angst einen fehler zu begehen, aber ich kann ja so ohne weiteres gar nicht beurteilen, ob's was für mich wäre...
weiß echt nicht mehr weiter, kann nicht ewig studieren bzw immer wieder abbrechen und von vorne beginnen, v.a. jetzt, wo die studiengebühren kommen.

über antworten würd ich mich sehr freuen.
Krawallbiene
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beiträge: 5181

BeitragVerfasst am: 25 Jun 2007 - 21:46:41    Titel:

naja merh als zu gucken ob es was für dich ist, kannste ja nicht..ich mein wenn du jetzt unglücklich bist mit deinem studium isste ja auch nix richtiges oder?

haben schon viele was anderes gemacht bzw nen zweites studium angefangen...
Krawallbiene
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beiträge: 5181

BeitragVerfasst am: 25 Jun 2007 - 21:48:09    Titel:

naja merh als zu gucken ob es was für dich ist, kannste ja nicht..ich mein wenn du jetzt unglücklich bist mit deinem studium isste ja auch nix richtiges oder?

haben schon viele was anderes gemacht bzw nen zweites studium angefangen...
Krawallbiene
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beiträge: 5181

BeitragVerfasst am: 25 Jun 2007 - 21:49:33    Titel:

der doppelpost war nicht beabsichtigt
Annette89
Inaktiver Account
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 15.12.2005
Beiträge: 2228

BeitragVerfasst am: 25 Jun 2007 - 22:01:41    Titel:

Natürlich kann man nicht ewig studieren und hundertmal das Fach wechseln - aber ein- bis zweimal sollte schon möglich sein, wenn man sich trotz ausführlicher Informationssuche das Falsche herausgesucht hat.
Denn jetzt sind es drei Semester - später sind es über 30 Jahre Berufsleben, in denen man unglücklich ist.
Da sollte man sich den Wechsel, wenn man fest davon überzeugt ist das falsche zu machen, schon zugestehen.
Wenn man sich wirklich gut informiert hat, und das nicht nur just for fun macht um Zeit totzuschlagen und herumzugammeln, finde ich daran absolut nichts verwerfliches.

Ich hatte selbst mit Jura angefangen und habe dann in den pädagogischen Bereich gewechselt, manchmal denke ich mir, dass es vielleicht schade war, denn nach dem ersten Semester kann man nicht unbedingt sehen, ob es wirklich was für einen ist oder nicht.
Ich kenne mehrere Leute, denen es im ersten Semester nicht so viel Spaß gemacht hat, und die dann im vierten Semester zur Höchstform aufgelaufen sind - ist natürlich individuell verschieden, und wenn man das Juristendeutsch nicht ausstehen kann, und man Fälle lösen an sich langweilig findet, kann man natürlich auch schon nach dem ersten Semester feststellen, dass es nicht taugt.

Vielleicht könnte es dir - neben aller Information - ein wenig helfen, mal einen Blick in ein paar Lehrbücher für Jurastudenten (Grundkurs-Einführungen) zu werfen...?
Die sind wirklich gut verständlich geschrieben, daran könnte man vielleicht schon ein bisschen sehen, ob einen die Thematik wirklich anspricht oder nicht...

viele Grüße und viel Erfolg! Smile
Lucie
jel
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 27.07.2006
Beiträge: 74

BeitragVerfasst am: 26 Jun 2007 - 11:31:18    Titel:

hey!
danke erstmal für eure antworten!

was ich mich noch frage, ist, ob es denn mit dem gehalt später (hab was von 1500 euro netto) wirklich stimmt?
finde es recht seltsam, dass man von leuten, die jura studieren (jedenfalls hier) recht häufig hört: man muss soooo viel tun, das zahlt sich später überhaupt nicht aus etc. da frage ich mich ernsthaft, warum die das dann alle studieren?!
Krawallbiene
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beiträge: 5181

BeitragVerfasst am: 26 Jun 2007 - 12:41:14    Titel:

naja warum studiert man- meistens weil einen das fach interessiert...

was nützen mir top gehälter wenn ich mit dem studium garnicht kla rkomme?!

ich mache gerade so ne schlüsselquali- das anwaltliche mandat- da hat und der anwalt erzählt, was man so stündlich verdient.

der stundenlohn eines anwalts liegt zwischen 130- 240€. das orientiert sich aber auch an der größe der kanzlei. von dem geld müssen aber alle laufenden kosten beglichen werden wie miete strom etc.

er meinte wenn anwälte gut wirtschaften bleiben ihnen ca 50%. oft kommt es aber vor das die kosten gut 75% betragen..kannste dir dasnn ja selbst ausrechnen was da so zusammen kommt
derjim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beiträge: 906

BeitragVerfasst am: 28 Jun 2007 - 17:50:05    Titel: RA-der schnelle Weg zur ersten Million

Zitat:

was ich mich noch frage, ist, ob es denn mit dem gehalt später (hab was von 1500 euro netto) wirklich stimmt?


was neee bei Hartz gibts nur 345€+Miete Cool
meisterjoda
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 14.04.2006
Beiträge: 270

BeitragVerfasst am: 28 Jun 2007 - 18:04:00    Titel:

Krawallbiene hat folgendes geschrieben:

der stundenlohn eines anwalts liegt zwischen 130- 240€.


Der Stundenlohn eines Anwalts liegt nicht bei 130-240 €. Wer hat dir denn sowas erzählt?

Anwälte, die solche Stundensätze haben, arbeiten entweder in einer Großkanzlei (wobei hier die Stundensätze noch höher sind) oder es handelt sich um sog. Boutiquen, die sich auf ein Rechtsgebiet spezialisiert haben und die sich einen Namen gemacht haben und daher bekannt sind.

Stundensätze wie du sie dargestellt hast werden extra schriftlich (!!!) in einer Honorarvereinbarung festgehalten. Im Übrigen bekommen nicht sehr viele Anwälte solche Stundensätze.

Wenn du zu deinem Anwalt um die Ecke gehst, wird ganz normal nach dem RVG abgerechnet. Und so rechnet der Großteil der Anwälte ab.
Krawallbiene
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beiträge: 5181

BeitragVerfasst am: 28 Jun 2007 - 18:07:11    Titel:

das hat uns der typ vom anwaltlichen mandat erzählt..wie gesagt davon is noch nix abgezogen..

er meinte das..aber das waren auch angaben von ner kleinen kanzlei bis zu ner großkanzlei..

ich kann nur das wiedergeben was er uns erzählt hat
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> wechsel zu jura?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum