Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Jurastudium abbrechen?
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Jurastudium abbrechen?
 
Autor Nachricht
Lissy111
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.07.2007
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 02 Jul 2007 - 20:03:58    Titel: Jurastudium abbrechen?

Hallo an alle!

Vielleicht kann mir ja irgendjemand helfen. Mein Problem ist folgendes:
Ich habe im April angefangen Jura zu studieren und habe schon ziemlich schnell (ca. nach 2 Monaten) gemerkt, dass mir das Studium so gar nicht liegt. Ich habe allein 2 Monate gebraucht, um überhaupt irgendetwas zu verstehen und das nur aufgrund von Nachhilfe. (im 1. Semester!!! 4 Stunden die Woche und ganz sicher nicht billig) Mittlerweile gehts so langam.
Das Studium ist großenteils der Wunsch meiner Eltern, beide aber keine Anwälte. Ich kann zwar die Definitionen auswendiglernen und auch die Aufbauschemata, aber ich kann die ganzen Sachen nicht anwenden. Meine Stärken in der Schule waren immer Sprachen. Womit meine Eltern aber, so habe ich das Gefühl, gar nicht einverstanden sind, das ich irgendetwas in der Richtung mache. (z.B. Lehramt Englisch/Italienisch) Hinzukommt, dass mein Abi nicht so berauschend war (2,7), sodass ich jetzt schon etwas an Wartezeit mitbringen musste, um einen Studienplatz in Jura zu bekommen. (Deshalb auch nicht mehr so ganz jung bin ;-)Jedenfalls komm ich mit dem Jurastudium nicht besonders klar. Jetzt mal eine Frage an alle, denen es evtl. auch so gegangen ist: Ist es möglich das Studium durchzuziehen auch wenn man gar kein Verständnis dafür hat etc.? Ist es evtl. möglich, dass mich die Leidenschaft für Jura noch packt? (in höheren Semestern?) Oder sollte ich doch besser abbrechen?

Über eure Beiträge würde ich mich sehr freuen! Ps.: Lasst mich bitte nicht allzu lange warten, das Semester ist bald zu Ende, falls doch ein Wechsel in Frage kommt.

Lg Lissy111
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 02 Jul 2007 - 20:22:39    Titel: Re: Jurastudium abbrechen?

Lissy111 hat folgendes geschrieben:
Meine Stärken in der Schule waren immer Sprachen. Womit meine Eltern aber, so habe ich das Gefühl, gar nicht einverstanden sind, das ich irgendetwas in der Richtung mache. (z.B. Lehramt Englisch/Italienisch)


Also, DANACH, was deine Eltern wollen, darfst du auf keinen Fall gehen! Mach das, was DU machen willst. Es ist DEIN Leben und Eltern sollten das verstehen. Wenn nicht, solltest du dich durchsetzen. Auch wenns schwierig ist.

Lissy111 hat folgendes geschrieben:
Hinzukommt, dass mein Abi nicht so berauschend war (2,7), sodass ich jetzt schon etwas an Wartezeit mitbringen musste, um einen Studienplatz in Jura zu bekommen.


Ein Abi von 2,7 ist nicht schlecht. Mein Abi war 2,5 und ich hab auch sofort einen Studienplatz bekommen. Man muss halt heutzutage flexibel sein... Je besser man ist, umso mehr Auswahl hat man. Wie überall im Leben.

Und zu deinem Jura-Problem: In welchem Semester bist du genau? Und Anschlussfrage: Macht dir Jura Spaß? Oder ist es NUR der Wunsch deiner Eltern? Ich finde es echt schlimm, sowas zu lesen... Klar, man möchte es den Eltern recht machen, aber so weit darf es nicht gehen. Wenn du es nicht machen möchtest, dann rede mit deinen Eltern. Mach ihnen klar, dass du mit diesem Studium nicht glücklich bist. Und das Glück des eigenen Kindes liegt den Eltern meist schon am Herzen. Oft ist es auch so, dass sich das Kind einfach nicht richtig traut zu sagen, dass es das nicht machen will, was die Eltern wollen. Aber wenn es dann raus ist, ist es meist halb so schlimm.

Sollte es nicht nur an den Eltern liegen, so solltest du vielleicht noch ein Semester warten, bevor du abbrichst. Im ersten Semester haben noch viele Probleme. Das kann sich aber mit der Zeit legen. Wenn man schon motiviert rangeht, ist die Gefahr natürlich geringer.

Aber dauerhaft Jura durchzuziehen, weil deine Eltern es wollen, ist höchstwahrscheinlich zum Scheitern verurteilt. Und bedenke, dass es später DEIN Beruf wird und nicht der deiner Eltern. Du musst damit ein Leben lang klar kommen.
Lissy111
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.07.2007
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 02 Jul 2007 - 20:46:46    Titel:

Erst mal vielen Dank für den Beitrag!
Also ich bin im 1.Semester und hab einfach das Gefühl, dass ich das nicht schaffe. Ich hab mich schon jetzt gar nicht für alle Klausuren angemeldet, weil ich in Staatsrecht z.B. überhaupt keine Ahnung habe, wie das da alles abläuft. Zu Anfang hab ich immer versucht alles auswendig zu lernen, auch wenn ich nicht mal verstanden habe, worum es ging und jetzt kurz vor den Klausuren hab ich eh das Gefühl ich versteh immer noch gar nix und werd durchfallen. Das ist nicht sonderlich aufbauend. Und schon gar nicht motivierend, sodass ich jetzt seit zwei Wochen nur rumsitze und verzweifle und nicht mehr lernen kann (obwohl ich nächste Woche die erste Klausur schreibe) und dann sag ich mir, dass ich das Studium eh nicht schaffe, geschweige denn irgendein Staatsexamen.
Ich muss mir die Sachen halt 10 mal durchlesen bevor ich überhaupt irgendein Wort verstehe und das ist einfach nur deprimierend.

Ob ich mir vorstellen kann, später in dem Beruf zu arbeiten? Schon wohl, aber dann irgendetwas in Richtung Kriminologie.
Das Problem ist einfach, dass bei meinen Eltern nie etwas anderes in Frage kam als Jura oder Medizin zu studieren. Ist halt alles nicht so einfach.
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 02 Jul 2007 - 21:08:42    Titel:

Für mich hört sich das so an, als hättest du überhaupt keine Lust auf Jura. Versteh mich nicht falsch. Ich verstehe deine Verzweiflung sehr sehr gut. Aber bedenke in solchen Situationen immer, dass du nicht allein bist (obwohl sich der ein oder andere in Jura schon oft so fühlt...). Aber es geht eben vielen so und geteiltes Leid ist halbes. Von daher war dein Thread eine gute Idee. Wenn man demotiviert ist, ist nichts drin. An den Sachen, die du schreibst, sehe ich auch, dass du schon falsch ans Lernen rangehst. Versuchen, alles auswendig zu lernen, ist auf Dauer zwecklos. Um Spaß an der Sache zu finden, musst du deine Lernmethoden ändern.

Aber das größte Problem scheinen mir die Aussagen bzgl. deiner Eltern zu sein. Und dem sollte man auf den Grund gehen.
Du hast oben geschrieben, du hast "das Gefühl", deine Eltern seien mit Sprachen nicht so ganz einverstanden. Haben sie dir das direkt gesagt oder wie hat sich das geäußert? Und wie haben sie dir klar gemacht, dass nur Jura oder Medizin für sie in Frage kommt? Was sind sie von Beruf?

Es ist nie einfach, gegen den Willlen der Eltern zu handeln, v.a. wenn man von ihnen abhängig ist. Aber mit Reden ist sehr viel möglich, selbst wenn Eltern karriereorientiert sind (so nenne ich es mal). Du kannst das Problem deshalb aber nicht unter den Teppich kehren, sondern musst dir die Folgen vor Augen führen und nach Lösungsmöglichkeiten suchen (was du ja auch bereits mit diesem Thread tust, was ich sehr gut finde Exclamation ).
n00by
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 01.09.2005
Beiträge: 137

BeitragVerfasst am: 02 Jul 2007 - 21:11:44    Titel:

also im ersten Semester gings mir noch so wie dir, ich hab auch nur Bahnhof verstanden und fand das alles irgendwie viel zu hoch für mich. Aber ich kenne sehr viele, denen es genauso geht.

Du brauchst 2-3, wenn nicht sogar noch mehr semester um die juristiche Denkweise dir anzueignen. Wenn du mal kapiert hast, wie Juristen denken, dann geht alles einfacher. War zumindest bei mir so Cool
Lissy111
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.07.2007
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 02 Jul 2007 - 21:26:27    Titel:

Vielleicht ist das ja das Problem. Weil ich kein Wort verstehe und obwohl ich lerne nur negative feedbacks bekomme (z.B. nicht bestandene Übungsklausuren etc.) macht mir das ganze natürlich auch keinen Spaß. Ich weiss auch, dass ich noch keine eigene Lernmethode gefunden habe, die mich irgendwie weiterbringt. Alle anderen um mich herum sind sich sicher, dass sie mit Jura DEN Traumberuf gefunden haben und ich frag mich die ganze Zeit, wie`s wietergehen soll. Das Blöde ist auch, dass ich die Klausuren, durch die ich durchfallen werden nicht direkt nach den Semesterferien nachholen kann sondern erst wieder am Ende des nächsten Semesters, sodass der "alte" Stoff dann zu dem neuen noch hinzu kommt und ich dann gar nicht mer hinterherkomme mit lernen.
Unsere AG-Leiterin meinte letztens, dass man sogar Mathe können müsste fürs JuraStudium. Stimmt das? Ich hatte in derOberstufe gar nicht mehr so richtig Mathe, da ich das nicht als LK gewählt habe.
Krawallbiene
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beiträge: 5181

BeitragVerfasst am: 02 Jul 2007 - 21:31:01    Titel:

also so wirklich is bei mir bis zum 4.semester nichts an mateh dran gekommen...ich wüsste auch nicht wo..außer man hat vielleicht steuerrecht als schwerpunkt nachhe roder sowas..

aber noch mal zu deinem problem: ich würde niemals jura studieren,wenn ich nicht überzeugt davon wäre.

es sind nicht deine eltern die sich damit rumschlagen müssen übe rjahre, sondern DU. wenn du das gefühl hast, anderes wäre für dich viel besser- wie z.B sprachen, dann würde ich mir das mit jura noch mal genau überlegen. schließlichgeht da sstudium nicht mal eben nur 3 jahre oder so.

zum lernen: warte doch erst mal deine klausuren ab. mal sehen wieviele du bestehst. ich habe im ersten semester auch nicht alle möglichen geschrieben. musst du ja auch nicht.

und alles auswendig zu lernen..da würde ich auch die segel streichen. es wird noch so vieles kommen. manches kann man auswenig lernen, aber wichtiger is den zusammehang zu verstehen. und es ist wirklich nicht ungewöhnlich wenn man im ersten semester nicht so wirklich den plan hat von alle dem...
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 02 Jul 2007 - 21:37:11    Titel:

Lissy111 hat folgendes geschrieben:
Alle anderen um mich herum sind sich sicher, dass sie mit Jura DEN Traumberuf gefunden haben

Na na na, das ist auch nur im 1. Semester so Wink. Spätestens im 3. Semester überlegen sehr viele, ob sie nicht doch was anderes machen sollen... Im 1. Semester kann man noch überhaupt gar nicht wissen, was Jura wirklich bedeutet, geschweige denn von Traumberuf sprechen. Bloß nicht von solchen Aussagen täuschen lassen.
dragonfly
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 23.03.2006
Beiträge: 164
Wohnort: Konstanz

BeitragVerfasst am: 02 Jul 2007 - 21:38:48    Titel:

Wenn du keinerlei "Spaß" an der Sache hast, würde ich es sein lassen.
Jura bietet schon für Leute, die das durchaus gerne machen relativ viele Frustrationserlebnisse.

Natürlich weiß man im ersten Semester noch nicht so recht wie und was genau man jetzt lernen muss, das ist nur natürlich.
Allerdings finde ich schon etwas seltsam, dass du sagst, dass du es nicht wirklich verstehst.
Gut, wenn man nicht lernt (weil gerade Besseres zu tun) ist es normal, dass man nicht mitkommt. Arbeitet man die Sachen aber nach, was du ja anscheinend sogar mit Nachhilfe machst, müsste einem der Stoff des ersten Semesters schon etwas klarer werden.
Gut, natürlich versteht man nicht immer alles, aber so im Großen und Ganzen, sollte es kein Buch mit sieben Siegeln mehr sein.

Also entweder du schätzt dein Können falsch ein, oder aber es ist wirklich nichts für dich.
Und es nutzt ja auch nicht wirklich sich an die Hoffnung zu klammern, dass es "irgendwann" sicher anfängt Spaß zu machen.
In der Regel wird dieses "irgendwann" niemals eintreffen.

Wenn du keinerlei "Spaß" daran hast, dann lass es ganz.
Es ist dein Leben, lass dir von deinen Eltern nichts aufzwingen.
DU musst später in diesem Beruf arbeiten, es ist eine der wichtigsten Entscheidungen in deinem Leben und es ist DEINE Entscheidung.
Und es ist auch keineswegs so, dass Juristen überall mit Kußhand genommen werden.
Du arbeitest mit dem Studium auf eine Zukunft hin, in der du nicht unbedingt wirst selbst entscheiden können, ob du jetzt "irgendetwas" mit Kriminologie machen kannst.
Es nutzt überhaupt niemanden, wenn du dich durchs Studium quälst.

Wenn du dir nicht ganz sicher bist, was du wirklich willst, schreibe dieses und nächstes Semester die Klausuren mit. Schau wie die anderen lernen und was sie machen und orientiere dich ein wenig daran.
Fällst du in den meisten Sachen durch oder schaffst es nur in den unteren Punkterängen zu landen, würde ich es ebenfalls sein lassen.
Natürlich ist es trotzdem möglich, dass "irgendwann" das Aha-Erlebnis kommt und du plötzlich nur noch 2-stellige Noten bekommst, aber wahrscheinlich ist das nicht.
Lenore
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.03.2006
Beiträge: 106
Wohnort: Konstanz

BeitragVerfasst am: 02 Jul 2007 - 22:47:10    Titel:

*lol* welcher Jurist kann denn bitte rechnen? "Judex non calculat!"

Im Übrigen denk ich auch, dass du das machen solltest, von dem du denkst, dass es DIR Spaß macht! Ich habe eine Freundin, der ging es genauso und jetzt eiert sie im 12 oder 13 Semester rum und muss im Herbst den letzten Versuch schreiben und es ist einfach der pure Horror. Meine Meinung ist, dass man nur das machen sollte, was einen glücklich macht!
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Jurastudium abbrechen?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum