Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Pulsweitenmodulation Formeln
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Ingenieurwissenschaften -> Pulsweitenmodulation Formeln
 
Autor Nachricht
wallraf
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 06.07.2007
Beiträge: 25

BeitragVerfasst am: 07 Jul 2007 - 17:34:00    Titel: Pulsweitenmodulation Formeln

Hallo,

ich hab da noch ein kleines Problem.
Es soll bei einem Gleichstrommotor die Motordrehzahl verändert werden. Hierzu soll die Ankerspannung verändert werden mit Hilfe der Pulsweitenmodulation. Ich habe keine Ahnung, wie das genau funktioniert.
1. Wie berechnet man die Spannung, wie berechnet man den Strom(und wie sieht der Verlauf aus beim Strom), wenn die Spannung z.B. als Rechtecksignal vorliegt.
2.Gibt es beim Rechtecksignal ein Unterschied zwischen Ueff und Ud(Gleichrichtwert)
Vielen Dank schon mal im Voraus.
mfg
isi1
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 7394
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 07 Jul 2007 - 18:00:12    Titel: Re: Pulsweitenmodulation Formeln

wallraf hat folgendes geschrieben:
2.Gibt es beim Rechtecksignal ein Unterschied zwischen Ueff und Ud(Gleichrichtwert)
Ja, wallraf,
hier braucht man Ud = Uo * ton / T
wallraf
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 06.07.2007
Beiträge: 25

BeitragVerfasst am: 07 Jul 2007 - 20:56:08    Titel:

wie würde man den Effektivwert ausrechnen, oder brauch man den nicht?
isi1
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 7394
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 08 Jul 2007 - 09:41:16    Titel:

wallraf hat folgendes geschrieben:
wie würde man den Effektivwert ausrechnen, oder brauch man den nicht?
Ich glaube, wallraf,
man braucht ihn nicht.

Ausrechnen kann man ihn so (beachte das Quadratzeichen!):

Ud ²= Uo² * ton / T
wallraf
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 06.07.2007
Beiträge: 25

BeitragVerfasst am: 08 Jul 2007 - 11:44:11    Titel:

Danke schon mal!! Die Antworten haben mich schon sehr weitergebracht!!
Aber mir sind noch ein paar Dinge unklar.

1. Wie hängen Strom und Spannung zusammen? Wie berechne ich den Strom? Und sind Strom und Spannung in Phase?
2. Wie berechne ich bei vorgegebener Drehzahl die Ankerspannung die ich benötige und ?
3. Wenn ich die Drehzal erhöhen möchte, muss ich dann die Ankerspannung erhöhen?

Gruß

Wallraf
isi1
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 7394
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 08 Jul 2007 - 12:05:59    Titel:

wallraf hat folgendes geschrieben:
1. Wie hängen Strom und Spannung zusammen? Wie berechne ich den Strom? Und sind Strom und Spannung in Phase?
2. Wie berechne ich bei vorgegebener Drehzahl die Ankerspannung die ich benötige und ?
3. Wenn ich die Drehzahl erhöhen möchte, muss ich dann die Ankerspannung erhöhen?
Das einfachste Ersatzschaltbild eines Gleichstrommotors mit Permanentmagneten ist ein Widerstand R in Serie mit der Spannungsquelle UEMK = n * Konstante

Die Puls-Pausenzeiten sind sehr kurz gegen die Zeit für eine Umdrehung (60 / Drehzahl), sonst ruckelt es.

Der Strom ist vom Drehmoment abhängig I = k2 * M und ändert sich nur ganz wenig während der Puls- Pausenzeiten.

zu 3) ja sicher, also das Tastverhältnis erhöhen.
wallraf
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 06.07.2007
Beiträge: 25

BeitragVerfasst am: 08 Jul 2007 - 15:56:46    Titel:

Hallo,

und bei einem fremderregten Motor? Dann hab ich doch im Ankerstromkreis auch nur eine Spule und einen ohmschen Widerstand.
isi1
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 7394
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 08 Jul 2007 - 16:26:09    Titel:

wallraf hat folgendes geschrieben:
Hallo,

und bei einem fremderregtem Motor? Dann hab ich doch im Ankerstromkreis auch nur eine Spule und einen ohmschen Widerstand.
Dann brauchst Du für die Erregung eine Konstantspannung, sonst ändert sich die Leerlaufdrehzahl nur unwesentlich, da bei geringerer Spannung die Erregung geringer wird, damit aber auch die EMK bei gleicher Drehzahl.
wallraf
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 06.07.2007
Beiträge: 25

BeitragVerfasst am: 08 Jul 2007 - 21:02:37    Titel:

und wie ist es, wenn ich die Drehzahl eines Fremderregten Motors durch Pulsweitenmodulation absenken möchte?
isi1
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 7394
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 09 Jul 2007 - 07:12:53    Titel:

Wie schon gesagt, wallraf,
Meist verwendet man Permanentmagnete oder konstante Fremderregung, da ja auch das Drehmoment vom Feld abhängt.
Seltener steuert man eben die Erregung separat, z.B. für eine Erhöhung der Drehzahl durch Feldabsenkung.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Ingenieurwissenschaften -> Pulsweitenmodulation Formeln
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum