Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Warum studiert alle Welt BWL oder Sozialpädagogik?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Warum studiert alle Welt BWL oder Sozialpädagogik?
 
Autor Nachricht
Tonka
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 03.08.2005
Beiträge: 2263

BeitragVerfasst am: 22 Jul 2007 - 02:17:10    Titel:

Labus hat folgendes geschrieben:

BWL hingegen ist ein relativ leichtes und breit gefächertes Studium. Es bietet im späteren Berufsleben viele Möglichkeiten und ist meist ein "sauberer" Job mit recht guten Verdienstmöglichkeiten. Wer will sich denn noch die Hände schmutzig machen...und ein letzter Grund: Der Studiengang wird hoffnungslos überschätzt.


Warum behaupten denn hier viele, BWL sei einfach?
Unter einfach verstehe ich, dass man mit wenig Aufwand schnell durchkommt. Die Masse bei BWL ist schon enorm und unter dem Gesichtspunkt schnell vieles verstehen zu müssen, finde ich BWL absolut nicht einfach! Im Übrigen: Was sind denn dann in euren Augen Fächer wie Pädagogik, SoWi, Soziale Arbeit etc.? Seeeehr einfach??

Es gibt sicherlich einige Cracks, denen BWL liegt und die da auch zügig mit durchkommen. Aber dennoch gibt es auch viele Schaumschläger, die mit ihrer Laberei beeindrucken wollen. Diese brüsten sich dann damit, was für eine Riesen-Ahnung sie haben. Im Endeffekt ist vieles nur Show. Es wird einfach studiert, weil es alle machen und weil es "Cool" ist. Die wenigsten studieren es aus Interesse!
al3ko
Inaktiver Account
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 08.11.2006
Beiträge: 3148

BeitragVerfasst am: 22 Jul 2007 - 02:35:49    Titel:

Was ich so von BWL Studenten höre, ist ein Witz! Bei uns bekommen sie quasi einen "Fragenkatalog", aus dem die Fragen für die Prüfungen stammen. Vielleicht mit abgeänderten Zahlen oder Namen, aber wer den Katalog auswendig lernt, besteht die Prüfung auf alle Fälle mit mindestens einer guten Note. Und auch so finde ich, dass ein Großteil der Module "einfach" ist, solange man stupide auswendig lernt. Ich sehe es an meinem Mitbewohner, er studiert das und zeigt mir, was die können müssen. Und wenn ich meinen Chef angucke, der BWL studiert hat, halte ich ihn nicht gerade für den cleversten Wink
eestud
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 08.02.2007
Beiträge: 583

BeitragVerfasst am: 22 Jul 2007 - 02:37:24    Titel:

al3ko hat folgendes geschrieben:
Was ich so von BWL Studenten höre, ist ein Witz! Bei uns bekommen sie quasi einen "Fragenkatalog", aus dem die Fragen für die Prüfungen stammen. Vielleicht mit abgeänderten Zahlen oder Namen, aber wer den Katalog auswendig lernt, besteht die Prüfung auf alle Fälle mit mindestens einer guten Note. Und auch so finde ich, dass ein Großteil der Module "einfach" ist, solange man stupide auswendig lernt. Ich sehe es an meinem Mitbewohner, er studiert das und zeigt mir, was die können müssen. Und wenn ich meinen Chef angucke, der BWL studiert hat, halte ich ihn nicht gerade für den cleversten Wink


hab ich auch schon gehört, dass es da so einen Fragenkatalog gibt mit 1k Fragen und die darfst du dir dann reinziehen, das is alles Rolling Eyes
Tonka
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 03.08.2005
Beiträge: 2263

BeitragVerfasst am: 22 Jul 2007 - 02:47:30    Titel:

al3ko hat folgendes geschrieben:
Was ich so von BWL Studenten höre, ist ein Witz! Bei uns bekommen sie quasi einen "Fragenkatalog", aus dem die Fragen für die Prüfungen stammen. Vielleicht mit abgeänderten Zahlen oder Namen, aber wer den Katalog auswendig lernt, besteht die Prüfung auf alle Fälle mit mindestens einer guten Note. Und auch so finde ich, dass ein Großteil der Module "einfach" ist, solange man stupide auswendig lernt.
Und wenn ich meinen Chef angucke, der BWL studiert hat, halte ich ihn nicht gerade für den cleversten Wink


Mag ja sein, dass es nur auswendig lernen ist. Aber jedes Semester 6-8 Klausuren zu schreiben ist auch nicht gerade wenig. Diese liegen ja auch immer innerhalb von maximal vier Wochen, meistens sogar zwei-drei Wochen. Mein Bruder studiert das auch, und der lernt da mehr als genug für. Finde das schon happig, wieviel das alles ist.

P.S: Ich hoffe, dein Chef liest hier nicht mit! Laughing
al3ko
Inaktiver Account
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 08.11.2006
Beiträge: 3148

BeitragVerfasst am: 22 Jul 2007 - 12:13:41    Titel:

eestud hat folgendes geschrieben:
hab ich auch schon gehört, dass es da so einen Fragenkatalog gibt mit 1k Fragen und die darfst du dir dann reinziehen, das is alles Rolling Eyes


Bei uns waren es knapp 50 Fragen. Deshalb brauchst du nicht gleich mit den Augen rollen...
Dragee
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.10.2006
Beiträge: 259

BeitragVerfasst am: 22 Jul 2007 - 12:35:20    Titel:

Kommt sicher auch auf die Hochschule an. Ich studiere auch BWL und muss sagen, dass ich es nicht so einfach finde. Das hat echt viel mit Verständnis zu tun, gerade so Fächer wie VWL etc. Wir haben keinen Fragenkatalog und bekommen bei netten Profs vllt. eine kleine Eingrenzung vor den Klausuren was die Inhalte betrifft. Was die dann genau fragen, wissen wir aber nie.
J.C.Denton
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 10.12.2006
Beiträge: 6279

BeitragVerfasst am: 22 Jul 2007 - 13:26:27    Titel:

Dragee hat folgendes geschrieben:
Kommt sicher auch auf die Hochschule an. Ich studiere auch BWL und muss sagen, dass ich es nicht so einfach finde. Das hat echt viel mit Verständnis zu tun, gerade so Fächer wie VWL etc. Wir haben keinen Fragenkatalog und bekommen bei netten Profs vllt. eine kleine Eingrenzung vor den Klausuren was die Inhalte betrifft. Was die dann genau fragen, wissen wir aber nie.


Die meisten nehmen extra solch einfache Schwerpunkte wie Marketing. Nun gibt es zu viele davon.
quatsch
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 31.08.2005
Beiträge: 3493

BeitragVerfasst am: 22 Jul 2007 - 13:36:34    Titel:

Tonka hat folgendes geschrieben:
Labus hat folgendes geschrieben:

BWL hingegen ist ein relativ leichtes und breit gefächertes Studium. Es bietet im späteren Berufsleben viele Möglichkeiten und ist meist ein "sauberer" Job mit recht guten Verdienstmöglichkeiten. Wer will sich denn noch die Hände schmutzig machen...und ein letzter Grund: Der Studiengang wird hoffnungslos überschätzt.


Warum behaupten denn hier viele, BWL sei einfach?
Unter einfach verstehe ich, dass man mit wenig Aufwand schnell durchkommt. Die Masse bei BWL ist schon enorm und unter dem Gesichtspunkt schnell vieles verstehen zu müssen, finde ich BWL absolut nicht einfach! Im Übrigen: Was sind denn dann in euren Augen Fächer wie Pädagogik, SoWi, Soziale Arbeit etc.? Seeeehr einfach??

Warum behauptest Du, Pädagogik, SoWi, Soziale Arbeit etc. seien einfach?
Übrigens: Ich habe VWL studiert und ich kann mir nicht vorstellen, dass es an einer Hochschule noch einfacher gehen kann als die BWL-Veranstaltungen. Hast Du Pädagogik, SoWi, Soziale Arbeit etc. studiert?
Jogo
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 07.12.2004
Beiträge: 742

BeitragVerfasst am: 22 Jul 2007 - 13:44:02    Titel:

Tonka hat folgendes geschrieben:
Labus hat folgendes geschrieben:

BWL hingegen ist ein relativ leichtes und breit gefächertes Studium. Es bietet im späteren Berufsleben viele Möglichkeiten und ist meist ein "sauberer" Job mit recht guten Verdienstmöglichkeiten. Wer will sich denn noch die Hände schmutzig machen...und ein letzter Grund: Der Studiengang wird hoffnungslos überschätzt.


Warum behaupten denn hier viele, BWL sei einfach?
Unter einfach verstehe ich, dass man mit wenig Aufwand schnell durchkommt.


Es gab hier mal eine Statistik, dort war erkennbar, dass die Exmatrikulationszahlen bei Bwl im Verhältnis zu den Ing.wissenschaften wesentlich geringer ausfalllen. D.h. Bwl ist tendenziell ein sicherer Studiengang gegen Abbruch als eben Ing.-studiengänge.
Deswegen laufen da draußen auch so viele Kaufleute/Betriebswirte usw. herum und im Gegenzug gibt es einen Mangel an Ings.

Mathe- und naturwissenschaftliche Schwerpunkte sind nicht so trendy bei vielen.
Dragee
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.10.2006
Beiträge: 259

BeitragVerfasst am: 22 Jul 2007 - 14:10:57    Titel:

Zitat:
Die meisten nehmen extra solch einfache Schwerpunkte wie Marketing. Nun gibt es zu viele davon.


Wir reden ja hier nicht nur vom Schwerpunkt. Der kommt sowieso erst im Hauptstudium und bis dahin muss man es erst einmal schaffen!
Viele fallen in Mathe, Statistik und VWL schon im Grundstudium durch. Gesiebt wird meist auch nur im Grundstudium. Wer das geschafft hat, schafft i. d. Regel auch den Rest.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Warum studiert alle Welt BWL oder Sozialpädagogik?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 4 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum