Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Schlechtes Gewissen zwecks Qualifikation
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Schlechtes Gewissen zwecks Qualifikation
 
Autor Nachricht
Helmchen aka Tom
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 26.05.2007
Beiträge: 319

BeitragVerfasst am: 22 Jul 2007 - 23:27:02    Titel:

Also ich würde sagen sie kommt sogar sehr gut an ... Beispiel aus meinem Leben:

Vorstellungsgespräch an der Hochschule:

Hab Hauptschule gemacht, dann Realschule, dann Ausbildung ... dann Abi nun fang ic han zu studieren. Sie haben mir gesagt das sie es sehr beeindruckt hat, das ich mich durchbeiß und hocharbeite ... das zeigt von Willen und Stärke. Denke bei dir kann man es ähnlich auslegen.

Zum Abschluss ... das mit der Schule stimmt schon, allerdings schreiben alle die gleiche Prüfung. Aber ich muss zu geben der Lehrer macht echt viel aus -- (Realschule - miese Englisch Lehrerin = 4 ... Abi - gute Lehrerin = 2 !!! )
Wirtschaftsinformatiker
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 30.06.2006
Beiträge: 7083

BeitragVerfasst am: 23 Jul 2007 - 11:33:39    Titel:

das Abi interesiert kaum jemanden nach dem Studium.
Dazu habe ich auch mal eine Umfrage gelesen.
Weniger als 10 % der Personaler interesieren sich für das Abi nach dem Studium, so das Umfrageergebnis.

Vorallem, warum sollte ihn deine Mathe und Englischnote vor dem Studium interesieren ? ihn interesiert doch das, was du JETZT kannst.

Ich war vor dem Abitur am WG auf einer Realschule. Ich hatte da in Mathe eine 3, in der Prüfung sogar eine 3,4.

Auf dem Gymnasium hatte ich dann Angst, dass ich wegen meiner weniger guten Mathenote es nicht schaffe. Daher habe ich in den Sommerferien vor dem WG sehr viel gelernt, und auch in der 11. strengte ich mich arg an, das Ergebnis im Mathe ABI : 15 Punkte, ( Höchstpunkzahl, entspricht 1,0 ) und auch im Studium habe ich sehr gute Mathenoten.

Edit : Noch was, es gibt viele Leute, die schlecht in der Schule waren ( wobei jetzt 2,8 nicht wirklich arg schlecht ist ) und dann im Studium erfolgreich waren. Bei vielen war es so, dass während der Schulzeit anderes wichtiger war.
Mein Prof sagte auch, dass er als Schüler faul war. Er hat Hausaufgaben im Bus gemacht etc, aber im Studium hat er sich richtig angestrengt.

Frag mal den user ppoldi, er kennt jemanden mit einem 3,2 Abi, der hat jetzt einen Top Job in Frankfurt bei einer amerikanischen Investmentbank mit einem Jahresgehalt von 100 tsd Euro.

ppoldi selber hat ein Abi von 2,4, er ist bald fertig mit seinem BWL Studium in Frankfurt und hat ein Promotionstipendium bekommen.
J.C.Denton
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 10.12.2006
Beiträge: 6279

BeitragVerfasst am: 23 Jul 2007 - 12:01:00    Titel:

Es gab doch mal irgendwo eine Untersuchung, wonach die mittelmäßigen mehr Erfolg haben. Also ist die Schulenote unwichtig. Es kommt auf mehr an.
CH/IF-LKler
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 24.04.2006
Beiträge: 139

BeitragVerfasst am: 23 Jul 2007 - 12:35:21    Titel:

außerdem, junge:

wenn du willens bist etwa zu amchn udnd ich engagierst, dann sollteste wenig probleme mit diesem schulabschluss haben, und da du ja offensichtlich nach der ausbildung dich weitergebildet hast bis zur FH-reife kann man wirklich net sagen, dass du faul bist!!

das was im job gefordert wird, ist flexibilität, team-arbeit, selbstvertrauen und kenntnis der eigenen fähigkeiten, sowie wie gesagt engagement - wenn amnd as beachtet haben die schulnoten schon deutlich wenger gewicht
Der Verfahrenstechniker
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 01.07.2007
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 23 Jul 2007 - 18:53:19    Titel:

Für eine ausgelebte Jugend brauch man sich nicht zu schämen, Junge du hast doch einiges erreicht, ne Ausbildung, dann nen Fachhochschulstudium und das Vordiplom hast du auch schon.

Ich würde mich mit den Karrierehurren garnicht messen, die durchweg zwar nen lupenreinen Lebenslauf haben , aber dafür nie gelebt haben.
TK1985
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 16.09.2005
Beiträge: 988

BeitragVerfasst am: 24 Jul 2007 - 16:35:57    Titel:

Ich glaube auch nicht, dass es jemanden interessiert was für Noten man in der Schule hatte. Wenn man sich nach der Schule für eine Ausbildung bewirbt will doch auch keiner ein Zeugnis aus der 4. Klasse sehen. Warum sollte sich also nach einem Diplom- oder Bachelor-Studium noch jemand für deine Noten im Abi interessieren?
Mir ging das im Übrigen genau so. Mein Notenschnitt im Vordiplom war in etwa mein Notenschnitt von der FOS geteilt durch zwei. In Mathe hatte ich ne 4 und in Physik eine 3, im Studium hab ich mich in beidem auf eine 2 verbessert. Ich würde mich jetzt allerdings nicht als Spätsünder sehen. Ich erklär mir meine besseren Noten eher dadurch, dass mich der Stoff im Studium mehr interessiert und ich mich in der Schule von Lehrern oft als zu schlecht bewertet gefühlt hab.

Gruß
Thomas
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Schlechtes Gewissen zwecks Qualifikation
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum