Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Bear Stearns Rating Outlook cut by S&P on Mortgage Conce
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> Bear Stearns Rating Outlook cut by S&P on Mortgage Conce
 
Autor Nachricht
turbokapitalist
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 30.07.2005
Beiträge: 1262

BeitragVerfasst am: 05 Aug 2007 - 01:14:52    Titel:

namb hat folgendes geschrieben:


Ich glaube das Problem ist, dass man zum einen aufgrund von fehlenden Erfgahrungswerten gar nicht auf einen so hohen Verlust vorbereitet war und zum anderen gerade der amerikanische Markt meiner Meinung nach ein sehr geringes Risikomanagement hat. In Europa gibt es zum Beispiel keinen Subprime Market obwohl man da in Zeiten geringer Zinsen mit Sicherheit auch einiges an Gewinnen erzielen könnte. Ich denke wir sind da in Europa vorsichtiger.


Diese staendigen werterhoehungen (und damit groessere hypothek) bei den haeusern ist in deutschland (europa?) ja auch gar nicht vorgesehen bzw verboten (?). Dadurch kann es ja schon prinzipiell nicht zu diesen Verschiebungen kommen (und seien sie nur temporaer).
klyzien
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 19.01.2007
Beiträge: 227

BeitragVerfasst am: 05 Aug 2007 - 01:38:46    Titel:

Vielleicht täusch ich mich ja, aber soweit ich weiß, war in der FAZ schon vor Monaten ein Artikel darüber, dass die Blase am amerik. Markt platzen könnte. Und vor allem in letzter Zeit haben sich (auch in anderen Zeitungen) diese Art von Warnungen gehäuft...
Schlafen die im Vorstand oder haben sie einfach das Risiko nicht richtig eingeschätzt??
Vor allem was sucht so eine relativ kleine Bank auf dem amerik. Markt?? Klar, mit dem Aufkauf von Risikokrediten lässt sich eine Menge Geld machen, aber ist das nicht eine Nummer zu groß??
ghtj
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.02.2007
Beiträge: 202

BeitragVerfasst am: 06 Aug 2007 - 00:51:52    Titel:

meiner meinung nach ist die "krise" am bankenmarkt auch teilweise herbeigeredet. klar, der immobilienmarkt in US und UK ist problematisch -aber nicht erst seit gestern. die letzten zahlen von DB, ABN und anderen waren sehr gut. bei ABN war 2006 das beste jahr seit der gründung. der derivatemarkt boomt. es gibt jede menge liquidität im markt. ich denke, man klagt da auf hohem niveau und macht sich selbst verrückt. klar, es wird nicht ewig so weitergehen, aber dass nach einer langen boomphase mal ein seitwärtsmarkt oder ein (leichter) abwärtstrend kommt, ist normal.
in der tat problematisch ist allerdings, dass verschiedene großbanken ihre ABS-products vom handel ausgesetzt haben. wirtschaft ist zum großteil psychologie, und sowas wirkt extrem negativ auf die märkte. im subprime-markt war eben die gier zu groß, man wollte einen markt etablieren, den es nicht gibt.
das grundsätzliche risiko im bankensektor war, ist und wird immer das vertrauen in die sicherheit der einlagen sein. wenn morgen alle zu großbank X rennen und ihre einlagen abziehen, ist die bank ruiniert, da kann sie noch so ein gutes rating haben und Citigroup heissen, dass wird dann auch nicht mehr helfen.
cain.
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 30.04.2007
Beiträge: 284

BeitragVerfasst am: 06 Aug 2007 - 09:13:25    Titel:

Klyzien hat aber recht, da wurde schon ewig vor gewarnt.
itraxx
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.05.2007
Beiträge: 659

BeitragVerfasst am: 06 Aug 2007 - 14:26:59    Titel:

Das Problem ist doch, dass durch Kreditderivate das Ausfallrisiko und die Korrelation zwischen diesen Ausfaellen gehandelt wird, keiner dieses Risiko aber kennt. Ein Billionen-Markt hat sich ueber 15 Jahre entwickelt, in dem bis auf wenige Ausnahmen keine grossen Pleiten stattfanden und in dem zunaechst mal niemand weiss, was fair und was zu billig / teuer ist. Einem Hedge Fund Manager, der e.g. 20% vom Gewinn seines Funds an die Eigner abfuehrt und entsprechend bezahlt wird, ist es oft egal, dass sein Fund mit W'keit x irgendwann pleite geht, solange er sich nur lange genug an den Gewinnen beteiligen kann. Performed der Fund ueber 4-5 Jahre mit e.g. 15% p.a., hat er mehr als genug Geld - auch wenn der Fund im Jahr 6 pleite geht.

Insurance Risk zu kaufen, bei dem es eine konstant attraktive Rendite gibt und nur mit geringer W'keit hohe Verluste entstehen (analog zum shorten von options), passt da zunaechstmal ins Konzept - vor allem, wenn es genuegend Anleger gibt, die das Risiko verkennen.

Der leverage wurde immer groesser, die Rendite immer kleiner und das implizite Risiko damit vermeindlich immer geringer. Dass implizites und tatsaechliches Risiko in einem solchen System aber oft gar nicht oder nur gering korrelieren (ggf. sogar negativ!!!), sollte da nicht ueberraschen - aber Gier frisst wie so oft Hirn, oder wie sagt man so schoen Wink

Mal abwarten, wie's weitergeht.
itraxx
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.05.2007
Beiträge: 659

BeitragVerfasst am: 06 Aug 2007 - 15:51:51    Titel:

Heute schliesst Frankfurt Trust einen 240 mio EUR ABS Fund und nimmt keine Anteile mehr zurueck... letzte Woche das gleiche von HSBC und davor die selbe verzweifelte Schutzhandlung von Union Investment bei ihrem 1 Mrd. EUR Fund...

http://www.n-tv.de/835844.html
klyzien
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 19.01.2007
Beiträge: 227

BeitragVerfasst am: 06 Aug 2007 - 18:10:10    Titel:

Das wird ja immer besser Sad
Der Verkauf von Chrysler an Cerberus wäre ja auch beinahe durch diese Krise geplatzt, da die Kredite teuerer bzw. nicht mehr vergeben wurden und Daimler deswegen Sicherheiten für 2 Milliarden Kredit übernehmen musste.

Diese Krisenanfälligkeit ist definitiv ein Nachteil der immer engeren globalen Vernetzung der Kaptitalsysteme (Stichwort "Dominoeffekt").
Gibt es eigentlich Regularien, die z.B. kleineren Banken verbieten in höchst volatile Märkte zu investieren bzw. wahnwitzig große Investments (gemessen zum Eigenkapital der Bank) zu tätigen??
Gottesschaf
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 13.03.2007
Beiträge: 2211

BeitragVerfasst am: 06 Aug 2007 - 19:27:33    Titel:

Auch ohne die enge Vernetzung gäbe es zumindest an den Wertpapiermärkten eine Krise, weil hier ja alles darauf reagiert was in Amerika passiert.
mst
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 24.03.2007
Beiträge: 115

BeitragVerfasst am: 06 Aug 2007 - 20:56:01    Titel:

Ein gutes Argument das gegen eine Krise sprechen würde ist eben das mit der hervorragenden Ertragssituation der Banken.
Hier sehe ich allerdings das Problem beim US-Verbraucher.
Man sieht ja, was ein Kriseln am Sub-Prime-Markt für Folgen hat. Wenn sich das auf die Kredite mir höherer Bonität überträgt (steigende Zinsen), steht der amerikanische Verbraucher, der, wie wir alle wissen sehr gerne auf Pump konsumiert, vor einem gewaltigen Liquiditätsproblem.
Das wird sich enorm auf sein Marktverhlten und damit auf die Eträge aller Unternehmen auswirken.
Ich schätze auch den asiatischen Markt nicht für so stark ein, ein Rutschen der Weltkonjunktur zu verhindern.
Wir werden sehen was die Zukuft bringt. Evtl. wird ja die China-Blase platzen? Wink
itraxx
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.05.2007
Beiträge: 659

BeitragVerfasst am: 06 Aug 2007 - 22:21:10    Titel:

Die Ertragslage vieler Banken ist gar nicht so rosig. Und vor allen nicht mehr, wenn sich die Kriese ausweitet - IKB endete bereits in der Zahlungsunfaehigkeit, Bear Stearns hat gut 8 Milliarden USD allein in 2 hedge funds verloren, bei der West LB setzen 3 Trader 250 mio EUR in den Sand. Und Banken sind teilweise sehr anfaellig fuer Folgewirkungen aus Insolvenzen anderer Finanzakteure. Der Hedge Fund Amaranth verlor durch einen einzigen Trader letztes Jahr in einer Woche 50% seines Wertes oder 5 Milliarden USD, Refco, einer der weltweit groessten Brokerfirmen ging vor ca. 2 Jahren konkurs nachdem der CEO fehler in den Bilanzen zugab und zuvor Geld privat abgezeigt hatte... auch die Rueckzahlung des Geldes half der Firma nichts, Kunden verloren ihr Vertrauen und zogen ihre Einlagen ab - Refco war nach ca. 2 Wochen pleite.

Wenn die Waehrungen (allen voran der USD) weiter inflationieren, sich diese Inflation zudem noch beschleunigt und parallel die Ausfallrisiken der Banken real wahrgenommen werden, koennte es schneller als man denkt zu bank runs kommen und schwups sind die Banken insolvent.

Das System ist "nice to have" solange es waechst oder nur moderat und kurzfristig schrumpft, geht aber Vertrauen in dieses System verloren, endet es im Zusammenbruch.... self fulfilling prophecy.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> Bear Stearns Rating Outlook cut by S&P on Mortgage Conce
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 2 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum