Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

wohin bloß? (durchfallquote, quali der unis etc.) - die xte
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> wohin bloß? (durchfallquote, quali der unis etc.) - die xte
 
Autor Nachricht
mäggie
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 08.08.2007
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 08 Aug 2007 - 18:30:43    Titel: wohin bloß? (durchfallquote, quali der unis etc.) - die xte

hallo,

vorweg: es geht hier hauptsächlich um die durchfallquoten in den südlichen bundesländern, sowie um die studienbedingungen in saarbrücken. wer dazu etwa sagen kann, den bitte ich inständig, sich meinen viel zu langen text anzutun, weil ich echt nicht weiß, was ich machen soll.

also: ich hatte mich an mehreren deutschen universitäten für jura beworben, weil ich dachte, mit meinem abi-schnitt hätte ichs schwer. pustekuchen. nun habe ich viel zu viele zusagen bekommen und muss mich entscheiden, was mir aber ziemlich schwer fällt, weil ich alle faktoren berücksichtigen möchte (und weil ich mich generell nicht entscheiden kann Razz ).

ich schwanke zwischen mannheim, bayreuth und saarbrücken. krieg ich noch nen positiven bescheid von der zvs, käme auch bonn noch hinzu.

mannheim und bayreuth sollen wohl ganz gute unis sein, austattungs -und betreuungs-technisch, mein problem mit bayreuth ist jedoch, dass es dort doch ziemlich "pampa-mäßig" zugehen soll und ich als millionen-großstadt-kind eingehe, wenn ich die ganze stadt innerhalb von 30 minuten mit dem fahrrad umkreisen kann.
mannheim hingegen ist ne großstadt. dort ist man allerdings verpflichtet, sich stärker mit wirtschaftlichen themen auseinanderzusetzen, also z.b. 2 bwl-scheine zu machen.

kann mir einer was dazu sagen? ob es in bayreuth z.b. wirklich so ausgestorben ist? und ob die wirtschaftliche fokussierung in mannheim einen erheblichen mehraufwand darstellt (vor allen dingen als mathe-idiot)?

viel wichtiger aber noch sind die -angeblich- so hohen durchfallquoten (und niedrigen prädikatsquoten), die in BW und bayern vorherrschen, die sich aber, soweit ich das bis jetzt herausgefunden habe, nur dadurch ergeben haben sollen, dass bisher in anderen bundesländern das staatsexamen nicht aus klausuren bestand, sondern aus einer hausarbeit (oder so ähnlich), was mittlerweile aber umgestellt wurde. das hätte zu einer annäherung der einzelnen ergebnisse in der statistik geführt.

nur dazu kriegt man so viele unterschiedliche infos. was ich bisher rausgefiltert habe: "das system ist jetzt zwar gleich, trotzdem wird im süden immer noch strenger bewertet".

stimmt das wirklich, vor allen dingen in bezug auf bayreuth und mannheim?
auf keinen fall will ich es mir "künstlich" schwerer machen.

sollte das nun stimmen, würde ich nach saarbrücken (lieber nach bonn) gehen. bei den beiden unis hab ich aber bisher immer wieder gehört, dass die ausstattung eher schlecht sein soll, die gebäude hässlich, die studenten arrogant etc. weiß einer vielleicht etwas dazu? außerdem ist es dort angeblich so, dass man nach jedem semester eine bestimmte anzahl an klausuren schreiben muss, die man auch zu bestehen hat, weil man das semester ansonsten gleich nochmal machen kann. das soll aber woanders z.b. nicht so sein. entspricht das der wahrheit?

entschuldigung übrigens, dass es diesen beitrag schon zig mal gibt. ich hab die such-funktion benutzt, auch viel gefunden, aber eher so allgemeine aussagen, die mir auf meine fragen keine wirkliche antwort geben konnten. darum wäre ich wirklich sehr dankbar (untertrieben, ich würde auf die knie fallen), wenn mir einer ausführlich schildern könnte, wie die studienbedingungen/ansprüche in einer dieser drei städte sind.

achja: das hab ich in irgendeinem forum aufgeschnappt, und würd gern wissen, ob es stimmt. in mannheim ist man angeblich verpflichtet, zu den vorlesungen zu gehen? das soll in bayreuth z.b. nicht so sein.
nicht, dass ich jetzt fest eingeplant hätte, ab dem dritten semester alle vorlesungen zu schwänzen.. aber ab und zu soll das auch mal vorkommen können.

danke danke an alle, die das gelesen haben und mir vielleicht was sagen

tschö
baby jane
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 30.05.2007
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 08 Aug 2007 - 18:45:15    Titel:

mannheim ist absolute verquirlte obersch..
guck mal auf ciao.de unter erfahrungsberichte uni bla bla bla rechtswissenschaft
sehr informativ..
mir gehts übrigens genauso hab schon 10 zusagen.. ich geh aber nach konstanz!
Shafirion
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 01.04.2005
Beiträge: 1290

BeitragVerfasst am: 08 Aug 2007 - 18:48:45    Titel:

baby jane hat folgendes geschrieben:
ich geh aber nach konstanz!


Gute Entscheidung. Smile
jam84
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 07.08.2007
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 08 Aug 2007 - 19:32:28    Titel:

Das Mannheim verquirlte Obersch.. sein soll, kann ich gar nicht bestätigen. Ich habe dort 4 Semester studiert und fand es richtig cool. Die Betreuung ist super, weil die juristische Fakultät relativ kleianz n ist. Und auch die Jurastudenten sind supernett und nicht so zugeknüpft wie an anderen Unis, also normale Leute. Die wahren Snobs in Mannheim sind die BWLer Wink
Die 2 BWL Klausuren sind wirklich leicht, ich bin auch ein matheidiot, hab aber beide bestanden ohne einmal in der Vorlesung gewesen zu sein.
Zudem hat es in Mannheim ein ganz neue juristische Bibliothek, die echt top.
Das einzige was wirklich nervt sind die anderen Semesterzeiten (sept-dez u feb-jun)
Krawallbiene
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beiträge: 5181

BeitragVerfasst am: 08 Aug 2007 - 20:24:34    Titel:

Bayreuth soll sehr gut sein...klein und gute ausbildung..zusätzlich ne wirtschaftliche zusatzausbildung...kenne einen der dort studiert...
Asterisque
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 03.05.2006
Beiträge: 576
Wohnort: Karlsruhe

BeitragVerfasst am: 08 Aug 2007 - 20:56:14    Titel:

In Saarbrücken gibt es tatsächlich ein anderes System bzgl. der Leistungsanerkennung. Man muss bestimmte Klausuren schaffen, ansonsten muss man das Jahr (oder Semester?) nochmal komplett wiederholen. Praktisch wie sitzenbleiben in der Schule.
stewwi
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.08.2007
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 13 Aug 2007 - 15:42:26    Titel:

ich kann jam nur zustimmen! bwl ist echt nich schwer. ein paar tage lernen und das passt. von anwesenheitspflicht kann keine rede sein... Smile ich denk mal vom schwierigkeitsgrad geben sich die unis, die du aufgelistet hast, nich allzu viel.. wenn du es dir nicht unnötig schwer machen willst, geh nach hessen! Smile bonn hat wohl ne andere regelung bzgl der großen scheine, ich glaub du musst weniger hausarbeiten schreiben, was natürlich auch ganz angenehm ist..
alles in allem ist mannheim wirklich gut!!! und auch die geänderten semesterzeiten sind nich soooo schlimm. ich finds eigentlich ganz angenehm von mitte dezember bis mitte februar freizuhaben und dann nochmal 2 wochen osterferien...
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> wohin bloß? (durchfallquote, quali der unis etc.) - die xte
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum