Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Vorteile Studium auf Englisch
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> Vorteile Studium auf Englisch
 
Autor Nachricht
Moeh
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.08.2007
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 13 Aug 2007 - 16:17:50    Titel:

canfreak, an welcher Uni studierst du denn, ich konnte das irgendwie nciht richtig rauslesen Smile
canfreak
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 03.04.2006
Beiträge: 329

BeitragVerfasst am: 13 Aug 2007 - 16:35:18    Titel:

an der erasmus university rotterdam/rotterdam school of management..
J.C.Denton
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 10.12.2006
Beiträge: 6279

BeitragVerfasst am: 13 Aug 2007 - 16:51:21    Titel:

canfreak hat folgendes geschrieben:
an der erasmus university rotterdam/rotterdam school of management..


Schreib doch mal was vom Studium in Kanada. Das wollen hier sicher noch andere wissen. So läßt sich etwas besser vergleichen.
canfreak
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 03.04.2006
Beiträge: 329

BeitragVerfasst am: 13 Aug 2007 - 17:24:38    Titel:

in kanada hab ich nicht studiert, da bin ich 'nur' zur schule gegangen.. wie dort das unileben aussieht weiss ich nur aus erzählungen meiner ehemaligen schul-kollegen.. oder reden wir jetzt aneinander vorbei?
J.C.Denton
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 10.12.2006
Beiträge: 6279

BeitragVerfasst am: 13 Aug 2007 - 18:21:57    Titel:

canfreak hat folgendes geschrieben:
in kanada hab ich nicht studiert, da bin ich 'nur' zur schule gegangen.. wie dort das unileben aussieht weiss ich nur aus erzählungen meiner ehemaligen schul-kollegen.. oder reden wir jetzt aneinander vorbei?


Irgendwie schon. Schade, dachte du hast da Erfahrungen.
canfreak
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 03.04.2006
Beiträge: 329

BeitragVerfasst am: 13 Aug 2007 - 20:20:07    Titel:

naja, ein bisschen was weiss ich aus erzählungen:

in kanada ist das mit dem unileben ja genauso wie mit dem schulleben.. man geht da nicht einfach hin, lernt was und dann ab nach hause.. man hat nachmittags diverse activitäten (theater, debating, und vorallem sport).. die meisten unis haben riesige sportanlagen, eigene fussball/hockey-stadien, und vorallem eigene dormitories.. sprich die meisten studenten verbringen wirklich tag und nacht an der uni und mit studenten, und haben damit eine viel ausgeprägtere identifikation mit ihrer uni..
bei uns in rotterdam sind die meisten holländer in fraternities organisiert, in kanada sind das eher die sportteams.. das wird dort sehr ernst genommen, und wer nicht unbedingt ein sportass ist, spielt entweder intermurals (in interuniversitären ligen, just for fun) oder frisbee.. hier in rotterdam haben wir einen ruderclub, in dem ein kleiner prozentteil hocherfolgreich paddelt und der rest eher für den bar-umsatz sorgt Wink und so sachen wie ISR sind bei uns interfakultär, und unsere trips zum eurocriterium nach paris oder dem euromasters nach vallendar dienen auch eher der party, und das sport nimmt eig. kaum jemand richtig ernst.. richtige uni-teams gibts hier auch kaum..

die verschiedenen programme dort sind auch recht anders organisiert.. jeder wählt ja am beginn 2 programme und muss sich dann früher oder später entscheiden welches der major und welches der minor wird (gibt auch ein paar unis mit anderen regeln, aber das ist eher selten). und dann gibt es erstmal für jeden vorgeschriebene englisch, mathe und stats kurse, da sitzten dann leute aus allen möglichen programmen.. aus diesen kursen kommt man idR nur raus, wenn man zB das International Baccalaureat hat, und zufällig zB English A1 HL hatte und dort über 5 oder 6 punkte gescoored hat (von 7 möglichen).. und dann gibts es halt für jedes programm ne reihe von kursen die man belegen kann, aber da ist man dann relativ frei. es gibt ne höchstzahl von wochenstunden die man belegen darf, und in einem jahr muss man mindestens soundsoviel punkte haben, wenn nicht: summer school. Viele bachelor-studiengänge sind auch multifunctional. wenn man zB später irgendwo im Law-bereich arbeiten möchte, studiert man erstmal auf nen bachelor mit englisch oder sociology oder psychology, folgt dann gewissen prep-sommerkursen und darf dann nach den bachelor zur Lawschool. Mediziner gleich welcher richtung (ausnahme dentistry) studieren erstmal irgendwas in richtung bio, chemie und/oder physik, arbeiten dann ein paar jahre zB als Chemie/biolehrer und gehen dann, wenn sie genug geld haben, zurückl zur medschool.. wer lehrer werden will, studiert erstmal das fach in dem man unterrichten will (die meisten unterrichten immer nur 1 fach..), und gehen dann später zurück zur uni oder an spezielle teachers colleges und ihren teachers degree zu bekommen.. und da hat jede uni ihren eigenen salat, teilweise gibts provinzielle einheitslinien, aber die erkennt man kaum..

man schimpft ja immer auf die teuren unis in nordamerika, aber meistens gibt es dort für die, die es wirklich verdiehnen und es sich nicht leisten können soviele stipendien bis es eben doch geht.. der scholarship-apparat ist riesig..

JC, war das jetzt das was du hören wolltest Confused


btw, ich wäre ja froh, wenn man in deutschland endlich mal native speakers importieren würde, die dann sämtliche sprachkurse unterrichten.. in kanada gibts kaum was anderes, hier an unserem language center dito..
J.C.Denton
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 10.12.2006
Beiträge: 6279

BeitragVerfasst am: 13 Aug 2007 - 21:37:28    Titel:

@Canfreak

Ich habe was tolles gefunden. Da bieten Harvard, Stanford und Cornell Fernstudien mit Zertifikate an. Die Unis sind schon recht ordentlich. Ich werde es vielleicht versuchen.
canfreak
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 03.04.2006
Beiträge: 329

BeitragVerfasst am: 13 Aug 2007 - 22:11:53    Titel:

'schon recht ordentlich' Mr. Green das ist nett gesagt.. was für zertifikate sind das denn?

die ivy-league unis sind übrigends recht interessant: aus meiner schule in kanada hat dieses jahr eine graduiert:44 punkte im IB (absolutes maximum ist 45, und im IB wird verhältnismäßig benotet), sergeant im army cadet corps, senior prefect, dekoriert in den debating provincials (englisch+französisch), debating tournaments außerhalb der provinz, gewinner des french public speaking contests, 100% score im national latinum examination, medaillen in den mathe-contests in allen 3 jahren an unserer schule (es gibt in Kanada nationale mathe-vergleichstests, und dann noch sowas wie mathletes, jedesmal schulbeste und nahe der höchstpunktzahl, die koreaner weit hinter sich lassend).. das einzige wo sie nicht überragend war, war der sport.. sie hat zwar badminton und tennis gespielt und war im schul-racing team, aber tennis und badminton waren nicht sehr competitive und im racing team waren wir eine der wenigen schulen ohne kader-fahrer, sprich aufm treppchen aber nie gewonnen..dafür ist sie eine von 25 schülern aus ganz kanada, die einen award für academic excellence bekommen haben
angenommen wurde sie in cornell, harvard had sie 'nur' gewaitlisted.

im gegesatz dazu aus meinem jahrgang: meine ehemalige zimmerkollegin, senior prefect, normales mitglied des cadet crops, mitglied des girls soccer A-teams (die übrigends auch keinen blumentopf gewonnen haben).. IB candidate, da war aber schon früh ersichtlich dass sie in mindestens einem fach durchfliegt, hat später weder das chemie noch das französisch-examen geschafft, sprich hatte am ende nur das nicht sonderlich angesehene NS High school diploma. dafür ist sie in halb kanada berühmt berüchtigt für schnelle runden (mittelstrecken), hat bei den provincials neue rekorde aufgestellt und dort wo sie teilgenommen hat haushoch gewonnen. hat durch ihre legion an meets in den US teilgenommen, und am ende haben sowohl cornell als auch dartmouth ihre scouts eingeflogen bzw. geschickt, wortlaut 'die finanzen sind das geringste problem'..

aus dem jahr davor: indierin, die eltern leben allerdingst seit jahren in Iowa, ähnliches profil wie 1, nur kein latein-certificate, dafür 3 sciences und HL mathe..durchschnitt von 97%, irgendsoeinen global leadership award.. in dartmouth waitlisted, also ist die an die university of iowa, und hat sich nach einem jahr erneut beworben und studiert jetzt medizin in dartmouth, inklusive scholarships und summercourses @harvard für lau
J.C.Denton
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 10.12.2006
Beiträge: 6279

BeitragVerfasst am: 14 Aug 2007 - 12:23:30    Titel:

@canfreak

Ich habe dir mal die Infos per PN gesendet. Mir gefällt das schon. Ein Fernstudium an einer bekannten Uni ist nicht so oft möglich.
J.C.Denton
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 10.12.2006
Beiträge: 6279

BeitragVerfasst am: 15 Aug 2007 - 18:59:18    Titel:

@canfreak

Sind noch Fragen?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> Vorteile Studium auf Englisch
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum