Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Fängt die Spielsucht mit 1 Euro an?
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Psychologie-Forum -> Fängt die Spielsucht mit 1 Euro an?
 
Autor Nachricht
FHRler
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 22.07.2006
Beiträge: 135

BeitragVerfasst am: 15 Aug 2007 - 21:17:53    Titel: Fängt die Spielsucht mit 1 Euro an?

Hallo,

ich würde gerne mit meinen Freunden pokern.
Jeder zahlt nen Euro ein.
Ein Kumpel meint jetzt, dass so die Spielsucht anfängt.

Was sagt ihr dazu?

Ich meine, jeder hat es doch selber in der Hand, nicht spielsüchtig zu werden.
Und wenn er es schon bei 1 Euro wird, dann ist er nicht mehr ganz richtig Wink

Freue mich auf Antworten.

Gruß

FHRler
harmsen
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 05.04.2006
Beiträge: 255

BeitragVerfasst am: 15 Aug 2007 - 21:23:06    Titel:

Wieso muss denn eigentlich Geld ins Spiel ? Ich spiele zum reinen Vergnügen und damit prinzipiell nicht um irgendeinen Geldbetrag.
dönis
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 31.03.2006
Beiträge: 4740

BeitragVerfasst am: 15 Aug 2007 - 21:23:31    Titel:

Alkoholsucht kann mit einem Bier anfangen, Nikotinsucht kann mit ner Kippe anfangen, Drogensucht kann mit nem Joint anfangen, usw...

Spielsucht muss ja nicht zwingend bedeuten, dass man wegen des Geldes süchtig ist. Ich denke vielmehr, dass bei Spielsüchtigen das Geld Nebensache ist, es geht einfach nur um das Gefühl zu gewinnen. Und das hast du bei nem Euro genauso wie bei 100€...
LAoS
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 04.08.2007
Beiträge: 41

BeitragVerfasst am: 15 Aug 2007 - 21:54:44    Titel:

Eine Sucht entwickelt sich, wenn sie das Verlangen nach einer Tätigkeit bzw. einem Objekt verstärkt und einem dazu bringt Risiken einzugehen oder allgemein zu viel Zeit und Geld in dieser Sache zu investieren und man keine 100%ige Kontrolle mehr über sein Handeln hat. Spielesucht würde als nur dann erst enstehen, wenn man zu oft Risiken eingeht, jedoch die Verluste einem nichts ausmachen und das Verlangen nach mehr besteht. Wenn man jedoch selten spielt, dann muss es sich natürlich auch keine Sucht entwickeln. Es hängt immer mit den Bedingungen zusammen.
Rene1985
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 24.02.2006
Beiträge: 264

BeitragVerfasst am: 15 Aug 2007 - 22:19:08    Titel:

ach das mit dem 1€ sehe ich ne so tragisch. mit 2 leuten spiele ich auch manchmal und der, der die runde verliert, zahlt 0,20€ in den pott. und ist dann mal etwas geld zusammen, gehen wir essen oder so.
dönis
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 31.03.2006
Beiträge: 4740

BeitragVerfasst am: 15 Aug 2007 - 22:28:08    Titel:

Für 99% der Bevölkerung sind sicherlich auch gelegentliche Spiele um 100€ nicht weiter tragisch...

Wenn man aber zu dem einen Prozent gehört, welches schnell anfällig für eine solche Sucht ist, kann das sicherlich auch schon mit 10Cent losgehen...
Diaz001
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.08.2007
Beiträge: 16

BeitragVerfasst am: 16 Aug 2007 - 11:38:04    Titel:

ich selbst würde mich als spielsüchtig bezeichnen, spiele regelmäßig mit freunden poker, jedoch nicht um sehr hohe beträge, wenn ich pech hab verliere ich am abend 15 euro, habe ich glück, gewinne ich 30.
Außerdem spiele ich nur, um zu gewinnen, und so spiele ich auch, sprich kein risiko und nur gute hände spielen, verlieren tue ich nicht oft.
Das ist also eine kontrollierte sucht, und wenn das so ist, ist das nicht schlimm.
jeder muss sich aber selbst soweit einschätzen können.
Verliert man oft, weil man einfach nicht pokern kann, jede hand gewinnen will, und sich beweisen will, dann sollte man direkt aufhören, denn dann verlierst du auf lange sicht, du wirst auch mal gewinn, weil du einfach glück hast, generell verlierst du aber.
du erinnerst dich dann lieber an die momente zurück in denen du gewinnst, und meinst, das muss nochmal passieren, dann bist du spielsüchtig.
und dann ist es meist zu spät.
Deshalb immer sein eigenes Ich überprüfen und ehrlich zu einem selbst sein, dann passiert auch nichts, wenn du selbst nicht dumm bist, passiert auch nichts.
gruß
-Lex-
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 03.02.2007
Beiträge: 50

BeitragVerfasst am: 16 Aug 2007 - 12:43:58    Titel:

So eine Spielsuch kann schlimm Enden

Habe einmal eine Reportage gesehen im Fernseh, da war ein Selbstständiger Spielsüchtig.

Der ging täglich ins Casino und hatte schon schulden von 600.000€ Shocked

Seine Frau wusste nichts von den Schulden und seiner Sucht, deshalb erzählt er ihr immer, dass es wegen der Arbeit wäre, dass er so lange weg ist.

Das Sparbuch seiner Kinder hat er auch geplündert seiner Frau hat er erzählt, dass er es für seine Firma bräuchte da es zur Zeit schlecht lief.

Tja so war es auch. Er hat keine Aufträge mehr angenommen, konnte sich bei der Arbeit nicht mehr konzentrieren musste immer ans Spielen denken


Ist ein extremer Fall aber beim gelegentlichen Pokern mit Geld sollte das kein Problem sein, ausser man merkt, dass man keine Kontrolle mehr übers spielen hat dan würde ich mir gedanken machen Exclamation
themaster
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 07.01.2006
Beiträge: 76

BeitragVerfasst am: 17 Aug 2007 - 01:17:50    Titel:

ALso um 1€ einmal zu spielen davon wird man denk ich sicher nicht spielsüchtig auser wenn man das halt sehr regelmäßig macht und z.b sobald man einen Automaten sieht geld reinschmeißen muss dann würd ich das schon als süchtig bezeichnen
LaChatte
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.02.2006
Beiträge: 1479

BeitragVerfasst am: 17 Aug 2007 - 07:32:22    Titel:

Zitat:
Ist ein extremer Fall


ich hab mal von einer Psychologin gehört, dass sie mit Spielsüchtigen und mit Magersüchtigen nicht arbeitet (weil sie es nicht kann, keine Fortschritte macht) weil das zwei Süchte sind, die einen extrem hohen Realitätsverlust mit sich bringen... also ist das wohl ein eher normaler Fall von Spielsucht, die meist erst dann (gezwungenermassen) zur Sprache kommt, wenn das ganze Vermögen verspielt ist und womöglich noch ein Schuldenberg dazu kommt und das Geschäft ruiniert ist.

Also besser vorsichtig sein, wenn man mal hinein rutschen sollte, ist es extrem schwer, wieder rauszukommen...
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Psychologie-Forum -> Fängt die Spielsucht mit 1 Euro an?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum