Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

BGB-ÜBUNG ( Geschäftsfähigkeit..)
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> BGB-ÜBUNG ( Geschäftsfähigkeit..)
 
Autor Nachricht
tommy11
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 23.08.2007
Beiträge: 23

BeitragVerfasst am: 02 Okt 2007 - 16:07:21    Titel:

Zitat:
Hat jemand einen gekoppelten Vertrag angesprochen und wenn ja, wo?


Gleich zu Beginn, wo man den Vertragsgegenstand umreißt und von anderen Vertragstypen abgrenzt.
^Anastasia^
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.09.2007
Beiträge: 18

BeitragVerfasst am: 03 Okt 2007 - 10:57:59    Titel:

Während beim zusammengesetzten Vertrag mehrere durch den Parteiwillen verbundene, aber gedanklich voneinander trennbare Vereinbarungen vorliegen, sind beim gemischten Vertrag Bestandteile verschiedener Vertragstypen derart verbunden, dass sie nur in ihrer Gesamtheit ein sinnvolles Ganzes ergeben. Die Grenze ist dabei fließend.

Man unterscheidet 4 nennenswerte Kategorien:

1. Typischer Vertrag mit andersartiger Nebenleistung

Die von den Parteien zu erbringenden Hauptleistungen entsprechen einem typischen Vertrag, eine Partei schuldet jedoch zusätzlich eine andersartige Nebenleistung.

Bsp: Miete eines Zimmers mit Bedienung, Kauf von Wein in zurückzugebenden Flaschen

2. Kombinationsvertrag

Eine Partei schuldet mehreren verschiedenen Vertragstypen entsprechende Hauptleistungen

Bsp: Pensionsvertrag über Kost und Unterkunft

3. Gekoppelter Vertrag


Die Parteien tauschen Leistungen aus, die verschiedenen typischen Verträgen entsprechen

Bsp: Bürgschaft gegen Dienstleistung, Werklieferung gegen Werkleistung.

4. Typenverschmelzungsvertrag

In der von einer Partei geschuldeten Leistung sind Elemente verschiedener Vertragstypen untrennbar miteinander verbunden.

Bsp: gemischte Schenkung, Konzert

B. Rechtliche Behandlung

Fraglich ist, wie ein solcher gemischter Vertrag rechtlich zu behandeln ist.

Nach der Absorptionstheorie richtet sich dies danach, welchem Vertragstyp die Hauptleistung angehört.

Die Kombinationstheorie wendet die für den jeweils betreffenden Vertragsbestandteil maßgebenden Rechtsnormen an und versucht, sich eventuell ergebende Gegensätzlichkeiten nach dem mutmaßlichen Parteiwillen auszugleichen. Kollidieren die Vorschriften, ist das Rechts des Vertragstyps anzuwenden, der den rechtlichen oder wirtschaftlichen Schwerpunkt bildet.

Die Theorie der analogen Rechtsanwendung entspricht der Kombinationstheorie nur unter analoger Anwendung der entsprechenden Rechtsnormen.

Die dogmatischen Leckerbissen sind der Kenntnisnahme vorbehalten. Anzusprechen ist, wider des Verlangens der gähnenden Leere der letzten Seiten, keine davon.
NoName22
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 29.09.2007
Beiträge: 69

BeitragVerfasst am: 03 Okt 2007 - 17:56:02    Titel:

Zu den Ausfuehrungen von Schlossberg moechte ich noch folgendes anmerken: Von Baldus wurden uns die Hattenhauerischen Stilregeln empfohlen. In diesen steht, dass ein Vergleich zwischen aelterer und neuerer Rechtssprechung kein Streit darstellt, den es im Zuge einer Hausarbeit yu eroerten gilt. Ich bin mir nicht sicher, in wie weit man das hier bei der Abwandlung am besten anspricht...
perle14
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.09.2007
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 04 Okt 2007 - 10:10:29    Titel:

Hallo,

könnt ihr mir bitte sagen, wo ihr den AnwaltKommentar gefunden habt? Ich war heute überall unterwegs und in der UB nachgefragt aber bin leider nicht findig geworden Sad

Oder hat es vlt jdm von euch auf dem Rechner?

Danke Smile
tommy11
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 23.08.2007
Beiträge: 23

BeitragVerfasst am: 04 Okt 2007 - 11:46:20    Titel:

Die wenigen Exemplare, die es gibt (ich glaube, es sind nur zwei) werden wohl entliehen sein. Aber man braucht ihn gar nicht unbedingt, denn was Baldus dort sinngemäß schreibt, findet sich auch in anderen (Groß-)Kommentaren; der Erkenntnisgewinn beschränkt sich eigentlich darauf, dass man nun weiß, dass sich Baldus der h.M. anschließt.
<BalduShimselfDelöxe&g
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 04.10.2007
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 04 Okt 2007 - 11:47:12    Titel:

tommy11 hat folgendes geschrieben:
Es ist schon richtig, dass bei der Abwandlung dann gar keine Genehmigung vorliegt. Dennoch bin ich zu unterschiedlichen Ergebnissen gekommen, da ich es sehr wohl zumutbar finde, dass S die Medikamente aus dem weiter entfernten Ort holen muss. Schließlich verlangt § 626 I eine Interessenabwägung und wenn man dann vergleicht, dass N unbedingt ihre wichtigen Medikamente bekommen muss, S hingegen andererseits gerade mal drei Kilometer weiter fahren muss (und das nur ein Mal, denn der Vertrag ist ja mit Ablauf der Woche auf jeden Fall gekündigt), kann man meiner Meinung nach keinen wichtigen Grund auf Seiten des S annehmen.


Ist der Vertrag wirklich "auf Jeden Fall" mit Ablauf der Woche gekündet??Ist es nicht vielmehr so, dass es sich bei der Kündigung um ein einseitiges Rechtsgeschäft handelt und dieses nach § 111 BGB:

"Ein einseitiges Rechtsgeschäft, das der Minderjährige ohne die erforderliche Einwilligung des gesetzlichen Vertreters vornimmt, ist unwirksam. Nimmt der Minderjährige mit dieser Einwilligung ein solches Rechtsgeschäft einem anderen gegenüber vor, so ist das Rechtsgeschäft unwirksam, wenn der Minderjährige die Einwilligung nicht in schriftlicher Form vorlegt(...)"

nicht nur einer Einwilligung sowie einer schriftlichen Form bedarf, die hier offensichtlich eh nicht vorliegt..und wäre es nicht eine inhaltliche dehnung des sachverhalts, wenn man annähme, dass der V einer solchen kündigung einwilligen würde...?

Wie geht ihr bei der Kündigung denn überhaupt gliederungstechnisch vor??Erst die Theorien aufzählen (eher nicht, oder?!), dann die ordentliche Kündigung nach § 620 i.V.m § 621 Nr.2 (so hab ich´s!) sowohl an der Frist, als an der Form und der fehlenden Einwilligung des V scheitern lassen und dann die Außerordentliche, will heißen fristlose Kündigung nach §626 am wichtigen Grund sowie nach § 111 scheitern lassen??Eigentlich könnte man ja im Urteilsstil feststellen, dass S nach 111 eh nich kündigen kann, respektive die ordentliche Kündigung seinen Anspruch die Medikamente am nächsten Tag liefern zu müssen, schon gar nicht vernichtet und er sowieso ein kleiner, egoistischer nerviger und fieser Möb is, der alte Omas wegen Medikamentenentzug krepieren lässt..Ich hasse diesen Bastard..LG;-) Twisted Evil
<BalduShimselfDelöxe&g
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 04.10.2007
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 04 Okt 2007 - 12:05:16    Titel:

NoName22 hat folgendes geschrieben:
zum einen bedurfte die abmachung, so wie sie s beschreibt, doch wohl einer genehemigung. so wie sie s beschreibt ist das eine unentgeltliche leihe und es ergeben sich hieraus (selbst wenn es ein gefällgeitsverhältnis mit rechtsgeschäftlichem inhalt oder nur ein gefälligkeitsverhältnis darstellen sollte) sorgfaltspflichten und vor allem die pflicht auf rückgabe des bootes oder nicht?


Was ist dann bitte das telos dieser Norm?? (also von § 107) Selbst eine Schenkung wäre deiner Ansicht nach also nicht lediglich rechtlich vorteilhaft, da der Schenker die Herausgabe des Geschenkes bei Verarmung nach § 528 BGB zurück verlangen kann und dem Beschenkten die Pflicht entstünde z.B. Schadensersatz zu leisten, wenn er das Geschenk(z.B. Geld) schon verbraucht (ausgegeben) hat..(Siehe auch § 530 BGB) Dadurch wird die Norm ad absurdum geführt und inhaltlich ausgehöhlt..Was darf der Minderjährige dann überhaupt noch für Rechtsgeschäfte abschließen???? Bitte um Stellungnahme!!
NoName22
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 29.09.2007
Beiträge: 69

BeitragVerfasst am: 04 Okt 2007 - 13:28:35    Titel:

MüKo/Schmitt § 107 Rn. 47
a) Lediglich rechtlich vorteilhafte Geschäfte
ee) Schenkungen gemäß §§ 516ff.; die Pflicht des Beschenkten zur Rückgewähr in den Fällen der §§ 528, 530 bleibt als mittelbarer Nachteil außer Betracht.
Das Ganze ist aber streitig: vgl. Staudinger/Knothe § 107 Rn. 5 aber vertretbar und eine vertretbare Lösung soll man finden.

Darauf kommt es aber bei unserem Fall gar nicht an, denn

1. Zum Erklärungsbewusstsein gehört nicht, dass sich V der schwebenden Unwirksamkeit des Vertrages bewusst sein hätte müssen,
2. schon gar nicht bei einer ausdrücklichen Genehmigungserklärung wie im Grundfall
3. und selbst bei Konkludenz ist diese Ansicht veraltet (siehe oben)
Aber vor allem
4. muss geprüft werden, ob der V den Vertrag zwischen N und S genehmigt hat und nicht irgendeinen anderen Vertrag.

Ich möchte mich noch einmal wiederholen:
Erklärungsbewusstsein ist das Bewusstsein irgendeine rechtserhebliche Erklärung abzugeben. V hat dem S erlaubt zu segeln und hatte daher zumindest potentielles Erklärungsbewusstsein. Der h.M. reicht das. Dass sich seine Genehmigung gegenüber dem S nicht auf den gesamten Vertrag zwischen N und S bezog, ist bei der Auslegung des Inhalts der Genehmigungserklärung zu ermitteln. Sie bezieht sich nur auf einen Teil des Vertrags und deckt sich damit nicht mit dem zu genehmigenden Geschäft und ist demnach gegenüber dem S unwirksam. Gegenüber der N verhält es sich etwas anders, noch mal anders sieht es in der Abwandlung aus.

Dies ist mein Lösungsweg und mit Sicherheit nicht der einzig richtige...
Schloßberg
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.09.2007
Beiträge: 24

BeitragVerfasst am: 04 Okt 2007 - 13:41:53    Titel: Kündigung

Die Kündigung eines Dienstverhältnisses bedarf nur dann der Schriftform, wenn sie zur Auflösung eines Arbeitsverhältnisses dient.
Zwischen N und S ist allerdings kein Arbeitsverhältnis i.S.d. §623 entstanden. Daher scheitert die Kündigung nicht am Schriftformerfordernis des §623.

Prüfungsaufbau:
Frage: Ist der Anspruch der N aus §§611ff. untergegangen?
S könnte dadurch, dass er N mitteilt nicht nach Z-Stadt fahren zu wollen, eine Kündigung i.S.d. §620 II i.V.m. §621 Nr.2 ausgesprochen haben.
Die Kündigung ist ein Gestaltungsrecht und daher eine empfangsbedürftige Willenserklärung. Durch das Telefonat wirksam ausgeprochen, allerdings fraglich, ob sie schon für die kommende Fahrt wirksam ist.
Kündigungsfrist eingehalten?
Kündigungsfrist ist nach §621 Nr.2 zu lange für die Verweigerung der Kurierfahrt am folgenden Tag. Daher Prüfung ob evtl. ein wichtiger Grund i.S.d. §626 I vorliegt. Dieser liegt m.E.n. nicht vor.
Daher Anspruch der N aus §§611ff. (+)
NoName22
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 29.09.2007
Beiträge: 69

BeitragVerfasst am: 04 Okt 2007 - 13:53:34    Titel:

Sollte man die Kündigung hingegen bejahen (m.E. nur schwer vertretbar), muss man sie an der Minderjährigkeit scheitern lassen. Oder gleich an der Minderjährigkeit scheitern lassen, je nach dem wie viel Platz man noch hat Smile Frohes Schaffen!
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> BGB-ÜBUNG ( Geschäftsfähigkeit..)
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Seite 5 von 8

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum