Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Anspruch, das eigene Gerät zurückzukriegen bei Nachbesserung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Anspruch, das eigene Gerät zurückzukriegen bei Nachbesserung
 
Autor Nachricht
Wesensgleiches Minus
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.08.2007
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 28 Aug 2007 - 12:27:23    Titel: Anspruch, das eigene Gerät zurückzukriegen bei Nachbesserung

Hallo!

Ich komm bei dem folgenden Fall nicht weiter:
Ein Verbraucher kauft von einem Unternehmer ein Gerät. Das geht natürlich innerhalb der 6 Monate kaputt und der Verbraucher bringt es zurück zum Unternehmer. Verbraucher und Unternehmer einigen sich auf Nachbesserung (also Reparatur). Verbraucher kriegt das Gerät zurück, stellt aber fest, dass es nicht das Gerät ist, das er gekauft hat, sondern ein Gerät, das gleich alt ist und die gleichen Merkmale hat, das aber auch schon repariert wurde, also nicht neu ist. Der Unternehmer macht es ständig so, dass er eingeschickte defekte Geräte gegen andere reparierte Geräte austauscht.

Frage: Kann der Verbraucher sein eigenes Gerät repariert zurückverlangen oder ein ganz neues??

Ich hab ewig versucht, einen ähnlichen Fall zu finden, gibt es aber nicht. Mein Problem liegt darin, den Anspruch darauf belegen, dass er seinen eigenen Drucker zurückverlangen kann.

HILFE!!!!
woodstock.
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 08.08.2007
Beiträge: 2336
Wohnort: Franken

BeitragVerfasst am: 28 Aug 2007 - 12:52:21    Titel:

Frage ob mit einem Aliud nach der anderweitigen Konkretisierung erfüllt/nacherfüllt werden kann wird aber z zT bei Neuwagen ständig diskutiert. Suche hierzu!

Hier würde ich den Fall über 985 lösen, da die Eigentumsposition ja auf das unrsprüngliche Gerät bezogen ist. Also Mängelrecht von sachenrecht trennen.
derjim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beiträge: 906

BeitragVerfasst am: 28 Aug 2007 - 15:19:55    Titel: re

erinnert mich irgendwie an die Abgrenzung von Stückschuld und Gattungsschuld. 985 würd ich auch für gegeben halten, aber das
ist bestimmt nicht der Schwerpunkt des Falles.
Wesensgleiches Minus
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.08.2007
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 28 Aug 2007 - 20:32:08    Titel:

Großes Dankeschön für dich Antworten. Aber ist das denn überhaupt ein Aluid iSd § 434 III? Die Menge scheidet ja aus, aber ich bin mir nicht sicher, ob die Lieferung einer gleichwertigen Sache (es ist halt nur nicht die eigene) einer "anderen Sache" gleich steht.

Eigentlich hatte ich den Streit, ob es nun eine Stückschuld oder eine Gattungsschuld ist, schon ausgeschlossen, weil es nur um einen Drucker bestimmten Typs geht, der für mich eigentlich ne Gattungsschuld darstellt.

Aber ich lass mich gern eines Anderen belehren..Wink
Shafirion
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 01.04.2005
Beiträge: 1290

BeitragVerfasst am: 28 Aug 2007 - 22:59:46    Titel:

woodstock. hat folgendes geschrieben:
Frage ob mit einem Aliud nach der anderweitigen Konkretisierung erfüllt/nacherfüllt werden kann wird aber z zT bei Neuwagen ständig diskutiert. Suche hierzu!


Das ist aber eine andere Problematik, also Vorsicht!

Ansich steht jedenfalls dem Käufer sein ius variandi zu und wenn Nachbesserung gewählt wurde, schuldet der Verkäufer grds. schon die Reperatur der Kaufsache.

Die Vindikation des Käufers finde ich aber einen interessanten Ansatzpunkt. Fraglich wäre insoweit, ob der Verkäufer dieser nicht Einreden entgegenhalten kann.
derjim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beiträge: 906

BeitragVerfasst am: 29 Aug 2007 - 11:10:44    Titel: re

Zitat:

Eigentlich hatte ich den Streit, ob es nun eine Stückschuld oder eine Gattungsschuld ist, schon ausgeschlossen, weil es nur um einen Drucker bestimmten Typs geht, der für mich eigentlich ne Gattungsschuld darstellt.


ja klingt nach gattungsschuld also dazu tendieren das der Verkäufer eine gleiche Sache mittlerer Art und Güte wie es so schön heisst zurückgeben kann. aber das heisst ja nicht das man die Abgrenzung hier nicht diskutieren muss.

Zitat:

Ansich steht jedenfalls dem Käufer sein ius variandi zu


Wat isn dit? Cool anderes Wort für die Stückschuld, konkretisiertes Einzelstück oder so?

Zitat:

Die Vindikation des Käufers finde ich aber einen interessanten Ansatzpunkt. Fraglich wäre insoweit, ob der Verkäufer dieser nicht Einreden entgegenhalten kann.


hmm Recht zum Besitz 986 aus Reparaturverlangen !? aber das hätte sich erledigt wenn der Käufer ein andere Sache als Erfüllung (oder an Erfüllung statt was war nochmal der Unterschied?) akzeptieren muss

Ich hasse Jura je näher man der Fallösung kommt umso weniger kapiert man Cool
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Anspruch, das eigene Gerät zurückzukriegen bei Nachbesserung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum