Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Das BAföG Problem
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Das BAföG Problem
 
Autor Nachricht
purbaneck
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 28.05.2007
Beiträge: 187
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 02 Sep 2007 - 08:55:39    Titel: Das BAföG Problem

Halli Hallöchen!

Ich hab mir jetzt mal diese BAföG Antragsbögen geholt und festgestellt, dass die ja quasi alles wissen wollen, was ich, meine Eltern und sogar mein Bruder so EINNEHMEN, aber nicht was wir so AUSGEBEN müssen..
Folgende Situation:

Meine Eltern (speziell mein Vater) verdient eigentlich recht gut.
Mein Vater hat laut Einkommensteuerbescheid 2005
1. Einkünfte aus Gewerbebetrieb 39.910
2. Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit (Bruttoarbeitslohn) 48.349 (brutto!)
Meine Mutter hat laut dem Einkommensteuerbescheid
1. Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit (Bruttoarbeitslohn) 25.764 (brutto!).

Das sieht recht viel aus, gebe ich zu. Jetzt kommt das große ABER...

1. Mein Vater hat nebenberuflich ein Gewerbe. Die Auftragslage ist mittlerweile so niedrig das das weniger als die Hälfte ausmacht, als im Jahr 2005. Außerdem konnte er überhaupt nur unter der Prämisse bei seinem aktuellen Auftraggeber (er arbeitet nur für einen) weiterarbeiten, weil er seine Berechnungseinheitsvergütung beinahe halbiert hat
Bei dem Gewerbebetrieb wird es also DEUTLICH weniger Einnahmen sein als noch 2005!
2. Meine Mutter war vom 1. August 2006 bis zum 30. Juli 2007 arbeitslos und hat ALG erhalten. Jetzt arbeitet sie in einer kleinen Firma als Halbtagskraft und verdient nur noch 1000 Euro brutto(!), also auch deutlich weniger als "damals" vor zwei Jahren.

Man sieht... die Einkommenssituation hat sich wirklich extrem geändert und das bei beiden Elternteilen.
Hinzu kommt, dass meine Eltern vor 5 Jahren ein Haus gebaut haben und die Kredittilgungen so hoch angesetzt haben (sie sind ja von dem relativ hohen Einkommen ausgegangen, das bis 2005 ja auch da war), dass sie vor Renteneintritt damit fertig sind und den Abfluss kann man laut Kreditvertrag nicht mal eben so ändern. Hinzu kommt, dass bevor meine Mutter arbeitslos wurde meine Eltern sich gerade ein neues Auto gekauft haben, was auch durch einen Kredit (noch für weitere 4 Jahre) getilgt wird.
Somit ist die AUSGABEN-Seite auch ziemlich hoch, was das BAföG Amt blöderweise in den Formularen nicht wissen will..

Meine Frage ist jetzt, ob ich Chancen habe irgendwie von staatlicher Seite aus gefördert zu werden. Ich sehe bei dem Aktuellen Einkommen immer noch recht schwarz... Allerdings ist die Tilgung sämtlicher Hauskredite und des Autokredites so hoch, dass meine Eltern kein Geld mehr haben um mir das Studium zu finanzieren. Ich habe jetzt mein Sparbuch geplündert um noch die ersten Studiengebühren zu zahlen (gut, das ist jetzt nicht so tragisch... für Studienzwecke wurde das Sparbuch bei mir ja eingerichtet), aber für Miete brauche ich ja auch geld und vor allen Dingen hat man ja entsprechend hohe AUsgaben gerade am Anfang des ersten Semesters für alle möglichen "Kleinkram", also die üblichen Schreibwaren, aber halt auch für Bücher und die sind ja nicht so günstig...

Naja ich wäre um ne realistische Einschätzung dankbar und bitte keinerlei Spott... (gibt ja so Ididoten die meinen ALG-Empfängerfamilien sozial degradieren zu müssen). Habe ich Chancen auf staatliche Förderung durch BAföG?

Gruß
Patric
Knuddelchen
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 26.08.2006
Beiträge: 1757
Wohnort: Norddeutschland

BeitragVerfasst am: 02 Sep 2007 - 09:32:58    Titel:

kann man nicht auch elternunabhängiges BaFög beantragen?
purbaneck
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 28.05.2007
Beiträge: 187
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 02 Sep 2007 - 09:42:12    Titel:

Da muss man aber bestimmte Voraussetzungen (z.B. abgeschlossene Berufsausbildung) haben... Die hab' ich nicht. Mein Werdegang war Abi -> Zivildienst -> Praktikum -> Studium
ABC_Heckenschüzte
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 03.09.2006
Beiträge: 819

BeitragVerfasst am: 02 Sep 2007 - 09:45:26    Titel:

kreditbelastungen interessieren das Bafög - Amt meines Wissens nach nicht. Ich hab das gleiche Problem, meine Eltern verdienen ganz gut, können mich aber wegen des Kredites fürs haus nur bedingt unterstützen, daher werde ich auch kein Geld oder nur wenig bekommen...
purbaneck
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 28.05.2007
Beiträge: 187
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 02 Sep 2007 - 10:05:38    Titel:

Was gibts denn für Alternativen?
Weil so wie's ausschaut krieg' ich selbst nach der Aktualisierung kein BAföG mehr Sad
Helmchen aka Tom
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 26.05.2007
Beiträge: 319

BeitragVerfasst am: 02 Sep 2007 - 10:45:52    Titel:

Da hilft glaub nur arbeiten oder Bildungskredit
purbaneck
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 28.05.2007
Beiträge: 187
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 02 Sep 2007 - 13:00:24    Titel:

Arbeiten tu ich gerne, aber 1. weis ich nich ob ich mir mit ner stud. Ausshilfsstelle meinen kompletten Lebensunterhalt finanzieren kann und zu viel will ich auch nicht arbeiten, ich will meine Priorität vom zeitlichen her ja aufs Studium legen und nicht auf die Arbeit...
Außerdem is der Jobmarkt in Bayreuth eh nich so gut ^^

Was für Bildungskredite gibts denn, also von was für Banken? Is ja schon nen bisschen assozial das man sich heute Kredite mit normalen Zinsen aufnehmen muss um studieren zu können. Verständlich, dass es Akademikerschwund gibt in Deutschland -.-
Lila Handtuch
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 01.05.2007
Beiträge: 191

BeitragVerfasst am: 02 Sep 2007 - 13:50:04    Titel:

Zum Thema Bildungskredit: es gibt auch Stiftungen, die dir quasi einen Kredit geben und bei denen du dadurch Mitglied wirst. Du kannst dann nach Abschluss des Studiums selbst bestimmen, wie viel du z.B. in Form einer Spende zurpckzahlen möchtest.
Ich würde einfach mal googlen.
Schlummerschaf
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 02.05.2007
Beiträge: 159

BeitragVerfasst am: 02 Sep 2007 - 15:35:14    Titel:

Dieses Formular zur Aktualisierung hast du dir ja wahrscheinlich schon selbst angeschaut... wenn du dir nicht sicher bist ob das was bringt, mach am Besten einen Termin mit deinem Bafög-Berater im Studentenwerk deiner Uni, die können dir das wahrscheinlich besser erklären als die Leute hier.
Ich mein übrigens auf der Bafög-Seite mal gelesen zu haben, dass man in bestimmten Fällen Ausgaben für Kreditzurückzahlungen berücksichtigen kann.. aber frag mich nicht wo das genau war Question

Ich wünsch dir auf jeden Fall viel Erfolg, dass es mit dem Bafög doch noch klappt!
Gruwe
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 24.03.2004
Beiträge: 5286
Wohnort: Saarbrücken

BeitragVerfasst am: 02 Sep 2007 - 15:53:02    Titel:

Ja, auf jeden Fall solltest du solch einen Aktualisierungsantrag stellen, damit die aktuellen Einkünfte als Berechnungsgrundlage herangezogen werden.

Ich hab eh nie wirklich verstanden, wo der Sinn davon liegt, dass das Einkommen von vor 2 Jahren als Grundlage genommen wird. Rolling Eyes
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Das BAföG Problem
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum