Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Keine Zulassung für Maschinenbau - Sinnvolle Überbrückung?
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Ingenieurwissenschaften -> Keine Zulassung für Maschinenbau - Sinnvolle Überbrückung?
 
Autor Nachricht
Spaniel
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.09.2007
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 02 Sep 2007 - 14:03:59    Titel: Keine Zulassung für Maschinenbau - Sinnvolle Überbrückung?

Hallo,

ich habe mich auf das WS 2007 für das Fach Maschinenbau/Konstruktion und Entwicklung in Konstanz mit einer Eignungsnote von 2,7 beworben und bekam keine Zulassung.

Da ich eigentlich nur genau diesen Studiengang studieren will und nichts anderes, habe ich mich auch nur dort beworben und war mir der Gefahr bewusst 7 Monate blöd dazustehen. Ich hatte gehofft dass mir mein TG Abschluss etwas mehr anerkannt wird. Die Chancen auf einen Studienplatz im SS sind ja wesentlich höher und dort werde ich mich wieder bewerben.

Was würdet ihr in meinem Fall die nächsten 7 Monate machen? Ich denke mich den ganzen Tag zwischen den folgenden Möglichkeiten im Kreis:

Praktikum:
- Bekomme ich überhaupt noch einen Platz?
- Für was für eine Art von Praktikum soll ich mich überhaupt bewerben? Das nötige Vorpraktikum wird mir wegen dem TG Abschluss überall erlassen. Genial währe einfach ein Praktikum in dem man sieht, wie und was man als Maschinenbauingenieur so arbeit. Zeitraum währe ja eigentlich fast egal, aber ich kann ja nicht nachfragen nach einem Praktikum Dauer egal!?

Minijob:
- Würde einen recht schnell bekommen, jedoch bin ich dort der Handlanger in einer Versandspedition. Dafür spricht dass ich gut Geld verdienen würde in der Zeit.
- Alternative währe die Bewerbung nach einem Ferienjob z.B. Bei Audi, MTU, ZF oder dergleichen. Angenommen ich würde ihn bekommen, dann hab ich zwar was zum in den Qualipass eintragen aber was ein Ingenieur arbeitet weiß ich dann glaube ich immer noch nicht.

Auslandspraktikum:
- 4-6 Wochen würde ich sofort machen, jedoch bin ich Wahrscheinlich viel zu Spät dran und würde wahrscheinlich eine Menge Geld brauchen. Ebenso hätte ich dann immer noch sehr viel "Freizeit".

Auf jedenfall steht eines ganz Fest: Rumhängen kommt für mich nicht in Frage, der Gedanke macht mich wahnsinnig!

Wie ihr seht bin ich ratlos, im Nachhinein ist man immer schlauer ich hätte mir mal früher Gedanken machen sollen..

Hilfe! Wink
E-Engineering-Student
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 28.07.2006
Beiträge: 1607
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 02 Sep 2007 - 14:48:33    Titel:

Also ein Praktikum wäre eine gute Variante, dann aber bei einem mittelständischen Maschinenbauunternehmen. Evtl. lassen die dich auch mal in die Konstruktionsabteilung reinschauen, mehr darfst du nicht erwarten.

Natürlich wäre ein Job , wo du noch ein paar Euronen verdienst besser.

Für ein Auslandspraktikum ist es schon zu spät und Du müsstest mindestens 3 Monate dort bleiben, sonst bringt das nichts.
Jukdo
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.09.2007
Beiträge: 42

BeitragVerfasst am: 02 Sep 2007 - 15:07:35    Titel:

Erstmal die Frage woher Du kommst! Süden Norden?...und damit verbunden die Frage ob Du bereit wärest Deutschlandweit ein Praktikum zu absolvieren? Praktikas haben den Vorteil, dass wenn Du diese jetzt ableistest Du sie nicht mehr brauchst wenn Du studierst und Dich dann vielmehr auf wesentliche Dinge konzentrieren kannst!
Zum Beispiel kann ich Dir die Firma Amazone in der Nähe von Osnabrück empfehlen. Die stellen Landmaschinen mit eigener Konstruktions und Entwicklungsabteilung her. Sie sind nach John Deer und ehm..noch einer Fa. an 3. Stelle weltweit.
Ist ein super betrieb mit sehr gutem Klima ohne abgehoben zu wirken. Eine stelle bei Daimler Audi oder auch BMW zu bekommen wird sicherlich schwer sein und mit einem schnitt von 2,7 fast unmöglich. Die suchen die Elite und bekommen sie auch!!!

ansonsten suche Dir Firmen die ein ähnliches Profil aufweisen und sage denen genau dass Du dann und dann studieren willst und was! Zeige den Willen mitzuwirken und auch etwas lernen zu wollen und nicht dass es nur eine Überbrückung der Zeit ist.

Vielleicht springt auch etwas Geld dabei rum - aber erhoffe Dir nicht zuviel.

Oder was hälst Du von einer dualen Ausbildung? Studieren und Lehre zusammen? Amazone macht sowas zum Beispiel:
Ausbildung zum Schlosser und gleichzeitig Maschinenbau-Ingenieur werden!
Dann hast Du etwas grundsolides von der Pike auf gelernt und hast als MaschBau-Ing gleichzeitig Ahnung von der Umsetzung wenn Du etwas konstruierst! Du verdienst nebenbei noch Geld dabei!!
Idea
Spaniel
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.09.2007
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 02 Sep 2007 - 15:52:27    Titel:

Ich währe durchaus bereit ein Praktikum Deutschlandweit abzulegen. Nur der Studienort sollte so liegen, dass man am Wochenende auch mal Heimfahren kann. Ich lebe in Konstanz am Bodensee, also ganz im Süden Deutschlands.

Was für eine Art von Wohnung bietet sich eigentlich am besten an, wenn man ein Praktikum irgendwo absolviert wo man nicht pendeln kann? Mann kann ja schlecht eine Wohnung für 2 Monate mieten oder eine Ferienwohnung bezahlen...

Duales Studium werd ich mir mal anschauen..
dönis
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 31.03.2006
Beiträge: 4740

BeitragVerfasst am: 02 Sep 2007 - 16:39:29    Titel:

Das duale Studium geht am Thema doch völlig vorbei? Eine solche Ausbildung könntest du erst zum kommenden Wintersemester antreten und wärst somit noch später dran, als wenn du einfach im Frühjahr anfängst normal zu studieren.
Abgesehen davon, würde ich mir mit einem 2,7er Abitur keine allzu großen Hoffnungen auf einen solch heißbegehrten Platz machen...

Wie wäre es denn wenn du einfach dieses Semester an eine Uni/FH gehst, die nicht zulassungsbeschränkt ist? Entwicklung und Konstruktion ist doch allgemeiner Maschinenbau, das wird doch wirklich überall angeboten?
mc-domino
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 18.09.2006
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 03 Sep 2007 - 14:12:15    Titel:

in Konstanz kommst du in MKE sowieso nur mit nem 2er-Abi, am besten mit 1,x, rein.
Ich hab ne 2,2 und bin auch nur über das Nachrückverfahren reingekommen.
Ob TG; WG, oder normales Abi, das spielt keine Rolle.

Aber warum bewirbst du dich überhaupt nur an einer Hochschule?

Und ob Maschinenbau mit oder ohne Konstruktion und Emtwicklung. Das spielt doch im Endeffekt gar keine Rolle. Hauptsache, maschinenbau.

Warum hast dich eigentlich nicht an der HS Weingarten beworben? Die ist um einiges besser wie die in Konstanz, besseres Angebot, Ausstattung usw. Auch viel besserer Ruf. Da wärst du mit 2,7 reingekommen.............
Whoooo
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 08.06.2005
Beiträge: 8988

BeitragVerfasst am: 03 Sep 2007 - 17:59:42    Titel:

Zitat:
Da ich eigentlich nur genau diesen Studiengang studieren will und nichts anderes, habe ich mich auch nur dort beworben und war mir der Gefahr bewusst 7 Monate blöd dazustehen.

...habe aber keinen Alternativplan entwickelt. Das ist extrem naiv. Im übrigen verstehe ich es absolut nicht, wie man sich nur an einer einzigen Hochschule bewerben kann, besonders mit einem mäßigen Schnitt. Mein Rat: Such dir eine der 100 Hochschulen aus, an denen MB zulassungsfrei ist, und fang dort dein Studium an.
Jukdo
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.09.2007
Beiträge: 42

BeitragVerfasst am: 03 Sep 2007 - 20:17:44    Titel:

dönis hat folgendes geschrieben:
Das duale Studium geht am Thema doch völlig vorbei? Eine solche Ausbildung könntest du erst zum kommenden Wintersemester antreten und wärst somit noch später dran, als wenn du einfach im Frühjahr anfängst normal zu studieren.
Abgesehen davon, würde ich mir mit einem 2,7er Abitur keine allzu großen Hoffnungen auf einen solch heißbegehrten Platz machen...

Wie wäre es denn wenn du einfach dieses Semester an eine Uni/FH gehst, die nicht zulassungsbeschränkt ist? Entwicklung und Konstruktion ist doch allgemeiner Maschinenbau, das wird doch wirklich überall angeboten?


Sehe ich ein wenig anders! Man vereinbart mit der Firma in der man das Duale System machen will, dass man die Zeit bis zum Anfang des Lehrjahres damit verbringt, ein Praktikum zu machen, welches man eh braucht und sich später anrechnen lassen kann! Vorteil:
1. Man verdient Geld
2. Man absolviert ein Pflichtpraktikum im Vorfeld
3. Man kann die Firma bereits kennenlernen
4. Man nutzt die Leerlaufzeit effektiv
5. Man lernt bereits Dinge für die Ausbildung
...es lassen sich mit Sicherheit noch viele positive Dinge mehr finden!
Spaniel
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.09.2007
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 03 Sep 2007 - 22:19:02    Titel:

Habe mir nun gedacht mich trotz des TG Besuches nach einem Grundpraktium von Dezember - Februar umzuaschauen, vorausgesetzt die Unternehmen nehmen einem Überhaupt zu solch einem Zeitpunkt!? Ist halt mittendrin. Angefragt habe ich bereits bei 4 Firmen ob dies generell möglich ist.

TG hin oder her - Ich weiß zwar sehr gut auf was ich mich theoretisch einlasse, aber wie es rein praktisch in einem Unternehmen abgeht davon habe ich keine Ahnung bisher! Vllt ist es sogar besser so.

Wie bereits erwähnt, im Nachhinein ist man immer schlauer, aufs SS werd ich mich selbstverständlich in Weingarten sowie in Konstanz für Produktion bewerben. Ich sag nur nochmals: Mir wurde von Lehrern sowie einer Person wo Werbung für Maschinenbau in KN gemacht hat gesagt, Keine Zulassungsbeschränkung!! Ich habe die Seite wo das mit dem 2,4 Schnitt steht einfach übersehen Confused Und nachdem einem wöchtelich eingetrichtert wird:Studieren Sie Maschinenbau wenn Sie vom TG kommen, das Grundstudium haben Sie eh schon in der Tasche, Sie haben beste Voraussetzungen, man denkt gar nicht daran dass man nicht angenommen wird. Wo es bei mir darum ging, ob ich Abitur am TG oder Fachhochschulreife mache wurde mir auch gesagt, wenn ich Technik studieren will dann TG. Doch dass dieser Weg um einiges schwerer ist als BK und man daher nicht so gut abschneidet und daher nicht angenommen wird, das sagt einem auch keiner. (Das mit dem Grundstudium in der Tasche war mir klar dass das Blödsinn ist, aber dann denkt man doch dass man aufgenommen wird)

Und wer vom TG kommt, kann es kaum glauben, dass einem die wirklich gute Ausbildung NICHT im Zulassungsverfahren hilft! Hätte ich wohl lieber BKW machen sollen dann hätte ich die Voraussetzungen mit etwas auswendig lernen über 2 Jahre gehabt... Aber das ist ja en anderes Thema.

Falls jemand nicht weiß was ein TG Schüler mit sich bringt und es mal gerne wissen würde, http://www.ulrich-rapp.de/klassen/tg/abi/index.htm

Aber das soll nicht so klingen als ob Andere Schuld sind, letztendlich bin ich Schuld weil ich mich an der falschen Stelle informiert habe! Sorry wenn ich mich so aufrege, auch über mich selbst, das is meine Art.
mc-domino
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 18.09.2006
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 03 Sep 2007 - 22:34:43    Titel:

an deiner Stelle würde ich nicht im Nachhinein deine "falsche" Wahl zw. TG und BK zugunsten TG bezweifeln, sondern eher deine manglende Einsatzbereitschaft fürs TG... Wink
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Ingenieurwissenschaften -> Keine Zulassung für Maschinenbau - Sinnvolle Überbrückung?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum