Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

1. Hausarbeit Zivilrecht - Ein paar Fragen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> 1. Hausarbeit Zivilrecht - Ein paar Fragen
 
Autor Nachricht
rechtHaberisch
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 05.09.2007
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 05 Sep 2007 - 09:33:34    Titel: 1. Hausarbeit Zivilrecht - Ein paar Fragen

Hallo,

bin gerade dabei mich durch meine 1. HA im Zivilrecht zu boxen. Will euch mal kurz den Sachverhalt schildern:

Der 15-jährige A wünscht sich ein Mountainbike. Er befürchtet, das seine Eltern wegen der hohen Kosten und der fehlenden Notwendigkeit gegen die Anschaffung sein könnten, weswegen er seinen Großvater bittet ihm 600 € zu geben, was dieser letztlich auch tut. Damit geht A zum Händler H und fragt nach dem begherten Fahrrad. H zeigt auf das Ausstellungstück im Verkaufsraum und fragt, ob A es für 600 € nehmen würde. A ist begeistert und übergibt H die 600 € (objektiver Wert 500 €), die H im Tresor aufbewahrt.
A will dem Großvater seine Errungenschaft zeigen, welche aber, obwohl ordnungsgemäß abgeschlossen gestohlen wird. Als seine Eltern von der Sache erfahren, sind sie nicht einverstanden und fordern im Namen des Sohnes das Geld zurück. H weigert sich, wenn nicht das Fahhrad zurückgegeben würde. Außerdem war er aufgrund des Äußeren der Überzeugung das A schon älter gewesen sei.

Nach dem Ärger entschließt sich der Vater des A, ein eigentlich für ihn gedachtes Kickboard, der Schwester des A, S, als Geschenk zur Schuleinführung zu überreichen. Der Lenker war, weil der Vater die Montageanleitung nur überfolg, nicht sachgerecht montiert. Bei einem Spaziergang mit den Eltern durch den Park, fährt die S wild mit dem Board umher.
Es kommt zur Kollision mit dem Inlineskater I, der gerade mit seinem Mp3-Player "kämpfte" und die S übersah. Die versucht sich noch am Boden abzustützen, umklammert die Lenkstange, wobei diese aufgrund der hohen Belastung in Verbindung mit der leicht fehlerhaften Befestigung abbricht, weshalb S das Gleichgewicht verliert, und sich beim Sturz beide Arme bricht und sich die Behandlungskosten nun auf 2000 € belaufen.


1. Herausgabeverlangen der 600 € A von H

2. Ersatz der Behandlungskosten S von I


Bin bislang soweit gekommen:

zu 1.:
- Kaufvertrag § 433?
a) Angebot des H
b) Annahme des A
- keine nichtigkeit wegen beschränkter Geschäftsfähigkeit, aber schwebend unwirksam
--> KV (+), aber schwebend unwirksam

- Wirksamkeit trotz beschränkter Geschäftsfähigkeit?
a) Lediglich rechtlicher Vorteil (-)
b) Einwilligung (-)
c) stillschweigende Einwilligung und Bewirken (da sehe ich ein Problem: die Eltern wollten wohl nicht, das A sich ein Fahrrad kauft, weswegen dies nicht von § 110 gedeckt sein könnte-->(-)
d) Genehmigung (-)

- Keine Wirksamkeit des KV!

Vindikation nach 985 (+)



§ 812 I S. 1 Var. 1

1. Etwas erlangt (+)
2. durch Leistung eines anderen (+)
3. ohne rechtlichen Grund (+), weil von Anfang an unwirksam

Nun weiß ich nicht, wie ich die Einrede des H sowie dessen Irrtum einbauen soll. Außerdem kommt ja noch die Entreicherung nach 818 III hinzu. Kann ich das in die Prüfung des 812 I S. 1 Var. 1 mit eingliedern?

Würde dann Irrtum (+), aber unbeachtlich; Entreicherung (+); Einrede?


zu 2.:

I. Rechtsgutverletzung (+)
II. Verletzungshandlung (+)
III. Haftungsbegründende Kausalität (+), wobei man hier das Problem ansprechen kann, ob alleine das Verhalten des I kausal für die Verletzung wurde, oder eben auch die fehlerhafte Montage
IV. Rechtswidrigkeit (+)
V. Vertretenmüssen (+)
VI. Schaden (+)
VII. Haftungausfüllende Kausalität (+)
VIII. Schadensersatz (+)
IX. Herabesetzung der Haftung? Hier sehe ich das Problem, ob die fehlerhafte Montage der S zugerechnet werden muss, so dass deren SE-Anspruch zu kürzen wäre.

823 iVm 229 StGB (+)



Ich weiß, das es ziemlich ausführlich geschildert ist, hoffe aber dennoch, das mal jemand kurz drüber liest und vielleicht noch ein Problem erkennt, das mir verborgen blieb. Smile


lg


sue
rechtHaberisch
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 05.09.2007
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 05 Sep 2007 - 12:53:59    Titel:

Geht das mit der Prüfung glatt, oder sind noch irgendwelche Sachen zu beachten?
2krümel
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 13.09.2007
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 13 Sep 2007 - 17:10:57    Titel: hello

ich sitze über der gleichen Arbeit wie du...

bin gerade bei der prüfung zu 812 und habe eigentlich das gleiche problem...
ich denke ich werde den 818 III mit in die Prüfung einbauen, weiß aber auch noch nicht genau wie. Gehst du auf die Theorien ein?
ansonsten die anderen Sachen hab ich noch nicht hören sich aber nach dem ersten durchlesen recht vernünftig an
a_b_c
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 30.09.2007
Beiträge: 7

BeitragVerfasst am: 30 Sep 2007 - 11:00:58    Titel:

Wie habt ihr den § 818 III mit reingebaut? Komme irgendwie nicht weiter...
SciFiWolf
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 22.03.2007
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 01 Okt 2007 - 02:57:02    Titel:

Hab den 818 III bei der Prüfung des 812 mit eingebaut, da geht das dann auch mit den Theorien und anschließendem Streitentscheid.
a_b_c
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 30.09.2007
Beiträge: 7

BeitragVerfasst am: 01 Okt 2007 - 14:04:45    Titel:

Ok danke... habs jetzt auch endlich Very Happy
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> 1. Hausarbeit Zivilrecht - Ein paar Fragen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum