Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Persönlicher "Werdegang" - Meinungen
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Persönlicher "Werdegang" - Meinungen
 
Autor Nachricht
Progressive
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 3984

BeitragVerfasst am: 21 Sep 2007 - 19:21:11    Titel: Persönlicher "Werdegang" - Meinungen

Hi,
ich bin momentan schwer mit mir am hadern. Ich weiß nicht wirklich, wie genau ich meinen beruflichen Werdegang jetzt wählen soll. Ich fange mal so an: Ich bin in der 8. Klasse auf dem Gymnasium sitzengeblieben, habe wiederholt, musste abgehen. Bin dann auf die Hauptschule gelandet (wegen 5 in Mathe und Englisch, Notenschnitt insgesamt war 3,6), habe anschließend die Berufsfachschule für Elektrotechnik besucht (quasi Realschulabschluß) und dieses Jahr die Fachoberschule für die selbige Richtung mit 1,8 abgeschlossen. Zur Zeit leiste ich den Grundwehrdienst und bin vor kurzem 21 Jahre alt geworden. Das heißt, ich habe daher zwei Jahre "verschwendet" (einmal weil ich sitzengeblieben bin und weil BFS bzw. dieser "Realschulabschluß" zwei Jahre, 10. und 11. Klasse, dauert).
Ich bin jetzt schwer am überlegen, ob ich eine Ausbildung machen soll, v.a. im elektrotechnischen Bereich, da ich dort nämlich um ein Jahr verkürzen kann und anschließend studieren soll. Zwischenzeitlich würde ich dann, ab diesem November dann, in meiner Freizeit per Fernlehrgang das "normale" Abitur "nachholen". Der Grund liegt daran, dass ich gerne mehr Allgemeinwissen haben möchte (v.a. wegen Bio, Geschi und teils auch generell mehr Wissen in den einzelnen Fächern). Dieser Weg wird wohl einmal etwas dauern und die Ausbildung dürfte an sich auch ein wenig fordernder werden, da ich in meiner Freizeit ja dann auch noch beschäftigt bin. Desweiteren wäre ich dann im optimalen Falle etwa 27,28 Jahre alt, wenn ich das Studium beende.
Die andere Möglichkeit wäre, sofort im nächsten Jahr anfangen zu studieren (möchte Physik studieren und kann das auch mit FHR an der Uni). Der Nachteil daran wäre, dass ich meine "persönlichen" Interessen bzgl. des "Schulwissens" in diesem Fall nicht nachkommen kann und ich mir unsicher bin, ob es nicht ein wenig schwer wäre, mit FHR an der Uni Physik zu studieren. Mathe und Physik waren zwar auch meine besten Fächer aber bin mir da dennoch ziemlich unsicher.. an der FH wäre natürlich auch möglich aber ich glaube nicht, dass der fachliche Unterschied so einen großen Unterschied macht.. Der Vorteil wäre natürlich, dass ich relativ "früh" fertig wäre, andererseits aber nichts vorzuweisen habe, wenn ich ein Studium nicht schaffen würde. Allerdings würde ich so meine zwei "vergeudeten" Jahre nicht wieder reinbekommen, die bei dem anderen Weg möglich wären (verkürzte Ausbildung, neben das Abi..)...
Was meint ihr ? Ich bin mir total unschlüssig..
Würde mich sehr freuen, wenn sich einer dazu irgendwie äußert
Matze1987
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.05.2006
Beiträge: 212

BeitragVerfasst am: 21 Sep 2007 - 19:49:30    Titel:

also dein Werdegang ist wirklich nicht gerade der direkteste, aber nichts desto trotz würde ich dir empfehlen, eine Ausbildung im technischen Bereich anzufangen.
Die sind auch anspruchsvoll und du wirst einige Erfahrungen gewinnen können. Durch Verkürzen geht auch nicht soviel Zeit dafür drauf.
Wenn du danach immer noch ein Bedürfnis nach mehr Bildung hast, dann kannst du auch noch studieren. 27,28 Jahre ist noch nicht zu alt. Vor allem wenn man bedenkt, dass du dann bereits eine Ausbildung hättest.
Was man natürlich noch als Alternative berücksichtigen könnte, dass du dich für ein duales Studium (technisch) bewirbst!?
chilla86
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 19.08.2007
Beiträge: 78

BeitragVerfasst am: 22 Sep 2007 - 13:21:28    Titel:

Wenn du dir nicht sicher bist, ob du das Physik-Studium packst, wegen deiner Zweifel in Sachen Mathe und Physik, ist es meiner Meinung nach auch der bessere Weg, eine Ausbildung zu machen. Bin da der gleichen Meinung wie Matze1987..
Andere Frage ist, ob du mit deinem Abschluß direkt studieren könntest. Hast du jetzt gerade einen Realschulabschluß oder die Fachhochschulreife? Denn die FHR wäre dann wohl der schulische Teil. Meines Wissens nach brauchst du noch ein einjähriges Praktikum oder eben eine Berufsausbildung für die volle Fachhochschulreife.

lG
Ashe
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 28.12.2005
Beiträge: 1989

BeitragVerfasst am: 22 Sep 2007 - 13:25:27    Titel:

chilla86 hat folgendes geschrieben:
Wenn du dir nicht sicher bist, ob du das Physik-Studium packst [...]


Wer kann sich denn bitte vor dem Studieren "sicher" sein, ob er es auch packt?
Ironiker
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 27.11.2005
Beiträge: 879

BeitragVerfasst am: 22 Sep 2007 - 14:15:52    Titel: Re: Persönlicher "Werdegang" - Meinungen

Progressive hat folgendes geschrieben:
Zwischenzeitlich würde ich dann, ab diesem November dann, in meiner Freizeit per Fernlehrgang das "normale" Abitur "nachholen". Der Grund liegt daran, dass ich gerne mehr Allgemeinwissen haben möchte (v.a. wegen Bio, Geschi und teils auch generell mehr Wissen in den einzelnen Fächern).


So viel lernt man beim Abi nicht, finde ich...

Allgemeinbildung bekommt man durch regelmäßiges Lesen (Zeitung und Sachbücher aber auch Romane).

Was ganz nett in der Schule ist, ist dass man Sprachen lernt. Aber wenn man schon grundsätzliche Englischkenntnisse hat, kann man die auch durch die Lektüre englischer Texte vertiefen (bspw. englische Bücher lesen, DVDs auf englisch stellen usw.).

Zu Geschichte: Ich hab nur fürs Abitur gelernt. Da wusste ich dann auch relativ viel über den Schulstoff, aber ich kann jetzt vlt. noch 3 wichtige Daten. Man vergisst das alles eh...

Zu Bio muss ich gestehen, dass die LK-Leute da bei uns doch ne gaaanze Menge gelernt haben...

Naja alles nur meine Sichtweise, wenn du ne Ausbildung machst kannst du das ja mit dem Fernabi probieren. Aber wenns zu viel wird und du das Fernabi abbrechen musst, sei nicht enttäuscht. Bildung gibts Gratis in jeder Bibliothek, man muss nur nicht allzu faul sein Wink
chilla86
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 19.08.2007
Beiträge: 78

BeitragVerfasst am: 22 Sep 2007 - 16:46:00    Titel:

Ashe hat folgendes geschrieben:
Wer kann sich denn bitte vor dem Studieren "sicher" sein, ob er es auch packt?


Ich denke, das kann kaum jemand von sich behaupten. Jedoch sollte Progressive das auf jeden Fall bei seiner Entscheidung nicht vernachlässigen, oder nicht?
KamiKami
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 17.08.2007
Beiträge: 1859
Wohnort: Hier nicht mehr aktiv!

BeitragVerfasst am: 22 Sep 2007 - 17:18:09    Titel: Re: Persönlicher "Werdegang" - Meinungen

Zitat:
Ich bin jetzt schwer am überlegen, ob ich eine Ausbildung machen soll, v.a. im elektrotechnischen Bereich, da ich dort nämlich um ein Jahr verkürzen kann und anschließend studieren soll. Zwischenzeitlich würde ich dann, ab diesem November dann, in meiner Freizeit per Fernlehrgang das "normale" Abitur "nachholen".


Also die Idee eine Ausbildung zu machen und zwischenzeitlich das Abitur nachzuholen finde ich zwar gut allerdings kommt da eine Menge auf dich zu. Es ist nunmal so dass du nach 8-stündiger Arbeit müde und kaputt bist und dich wirklich überwinden musst dann noch fürs Abi bzw. die Schule zu lernen.

Es hat mich "damals" schon so genug Kraft gekostet mich auzurappeln und für die Schule zu lernen und war meist Last Minute. Es hat zwar locker gereicht aber es ist nicht zu empfehlen.

Zitat:
Der Grund liegt daran, dass ich gerne mehr Allgemeinwissen haben möchte (v.a. wegen Bio, Geschi und teils auch generell mehr Wissen in den einzelnen Fächern). Dieser Weg wird wohl einmal etwas dauern und die Ausbildung dürfte an sich auch ein wenig fordernder werden, da ich in meiner Freizeit ja dann auch noch beschäftigt bin. Desweiteren wäre ich dann im optimalen Falle etwa 27,28 Jahre alt, wenn ich das Studium beende.


Allgemeinwissen kannst du auch auf anderem Wege bekommen. Durch Bücher, Zeitung etc. etc.

Mit 27, 28 wärest du als Studienabgänger noch voll im Soll da mach dir mal keine Sorgen drum. Wink

Zitat:
Die andere Möglichkeit wäre, sofort im nächsten Jahr anfangen zu studieren (möchte Physik studieren und kann das auch mit FHR an der Uni). Der Nachteil daran wäre, dass ich meine "persönlichen" Interessen bzgl. des "Schulwissens" in diesem Fall nicht nachkommen kann und ich mir unsicher bin, ob es nicht ein wenig schwer wäre, mit FHR an der Uni Physik zu studieren. Mathe und Physik waren zwar auch meine besten Fächer aber bin mir da dennoch ziemlich unsicher.. an der FH wäre natürlich auch möglich aber ich glaube nicht, dass der fachliche Unterschied so einen großen Unterschied macht.. Der Vorteil wäre natürlich, dass ich relativ "früh" fertig wäre, andererseits aber nichts vorzuweisen habe, wenn ich ein Studium nicht schaffen würde. Allerdings würde ich so meine zwei "vergeudeten" Jahre nicht wieder reinbekommen, die bei dem anderen Weg möglich wären (verkürzte Ausbildung, neben das Abi..)...


Meine Empfehlung: Fang an zu studieren wenn du motiviert genug dazu bist und ganz ehrlich rein niemand kann sich vor dem Studium sicher sein, ob er es schafft oder nicht. Es hängt alles von einem selber ab. Gut Mathe und Physik ist für die Uni sicherlich praktisch wenn du diese beiden Fächer als Lk gehabt hättest aber das andere "Schulwissen" ist und bleibt eben nur "Schulwissen" und das vergisst man nach kurzer Zeit eh wieder. Wink

Willst du jedoch auf Nummer sicher gehen, mach eine Ausbildung und nebenbei die allgemeine Fachhochschulreife. Danach kannst du immer noch studieren gehen und zu alt bist du dann sicher noch nicht.

Gruß
Progressive
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 3984

BeitragVerfasst am: 22 Sep 2007 - 20:13:19    Titel:

danke für die Antworten!

Zitat:
Meines Wissens nach brauchst du noch ein einjähriges Praktikum oder eben eine Berufsausbildung für die volle Fachhochschulreife.

dieses einjährige Praktikum macht man während der 11. Klasse (3Tage Praktikum/2Tage Unterricht)

Zitat:
Wenn du dir nicht sicher bist, ob du das Physik-Studium packst, wegen deiner Zweifel in Sachen Mathe und Physik

Mathe und Physik waren dieses Jahr meine besten Fächer gewesen.. fühle mich aber dennoch nicht unbedingt dafür berufen. Musste für Mathe und vor allem für Physik schon recht viel machen. Hatte dafür aber auch entsrpechende Zensuren bekommen..

Zitat:
So viel lernt man beim Abi nicht, finde ich...

Das mag sein, aber beim Fachabi eben noch weniger (von der Fachrichtung abgesehen). Mich dürstests einfach nach mehr Wissen.. weiß nicht wieso. Nur Mathe-Naturwissenschaften sind irgendwie unbefriedigend

Zitat:
Willst du jedoch auf Nummer sicher gehen, mach eine Ausbildung und nebenbei die allgemeine Fachhochschulreife. Danach kannst du immer noch studieren gehen und zu alt bist du dann sicher noch nicht.

FHR habe ich ja bereits.. Ich kann auch vieles studieren (auch an der Uni). Aber irgendwie ist das für mich sehr unbefriedigend, mit dem Wissen, das ich momentan habe, mich jahrelang erstmal nur einem Fach zu widmen..

Meint ihr, wenn man eine techn. Ausbildung macht (was auch immer) ist es von Vorteil, wenn man anschließend auch noch Physik studiert ? Also im späteren Beruf dann, da man ja sowohl die praktische, wie auch die theoretische Seite kennt ?
*Melli*
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 20.08.2007
Beiträge: 1692

BeitragVerfasst am: 23 Sep 2007 - 13:50:03    Titel:

Es gäbe auch die Möglichkeit eines Elektrotechnik-Studiums... mal so am Rande erwähnt.

So, und jetzt mal ernst gemeinte Ego-Salbung: Du hast Dich von einem (pubertären?) Durchhänger richtig hochgearbeitet und ein tolles fachgebundenes Abi geschafft. Wenn Du das Fach magst und diesen Elan weiter hältst, wirst Du da auch gut durchs Studium durchkommen.
Und Du hast keinen Grund, Dich sonstirgendwie minderwertig oder arm an Allgemeinbildung zu fühlen ohne ein Vollabi - ich kenne genug Vollabiturienten und sogar fertig Studierte, deren Allgemeinbildung wirklich unter aller erdenklicher Sau ist, sodass es wirklich schon ans peinliche grenzt...
Imho ist der Wunsch nach Allgemeinbildung wirklich kein Grund, ein Abendabi hinzuhängen, das Du für Dein Wunschfach nicht mal bräuchtest.

Nag Dich lieber einmal die Woche durch die Zeit in der Unibib - such Dir was aus dem Studium generale aus, das Dir Spaß macht (an einer mir bekannten sehr naturwissenschaftlichen Uni kann man en passent ein Vordiplom in Philosophie machen, und es wird meines Wissens gern genutzt) oder Dir später nützt (etwas BWL, etwas Kostenrechnung, Projektmanagement, Sprachen). Bringt Allgemeinbildung, die Dir später sogar noch helfen wird.
Für Geschichte gibts tolle und günstige Bücher bei der Bundeszentrale für Politische Bildung und für Bio kann man eine Einführungsvorlesung der Biologen mitbesuchen oder ein gutes Buch dazu lesen.....
Nicht klein reden - nicht klein denken! Dafür haste keinen Grund! Wink
Progressive
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 3984

BeitragVerfasst am: 23 Sep 2007 - 16:28:41    Titel:

danke für die aufbauende Antwort ;p

was heißt denn "en passent" ein Vordiplom in Philosophie machen ?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Persönlicher "Werdegang" - Meinungen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum