Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

HA Zivilrecht Greifswald gr. Schein
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA Zivilrecht Greifswald gr. Schein
 
Autor Nachricht
Michse83
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 25.09.2007
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 25 Sep 2007 - 10:52:59    Titel: HA Zivilrecht Greifswald gr. Schein

Hallo,

hab da einige kleine Probleme mit meiner Strafrecht HA, bzw das Problem ist, ich sehe eine richtigen Probleme.

Fall:
Z ist Zimmermädchen und will die immer liegenbleibenden Präsentkörbe mit den Seifen, etc. gerne Verkaufen.
Sie fragt ihren Anwalt, der sagt "herrenlos, du darfst", also nimmt sie die Sachen mit, verbraucht sie teils und den Rest verkauft sie.

Irgendwann wird Z krank. SIe spricht mit ihrer Vertretung ansichten ihres rechtsanwalts (keine Angaben im SV ob Hotelchef Vertretung ausgesucht hat oder ob Zimmermädchen das gemacht hat) ab, sowie, dass das Zimmermädchen die Körbe mitnimmt, ihr die Hälfte gibt und den Rest behalten darf.
Vertretung denkt sich "ist nicht", ich geb dir nur 1/4 zurück.

Frage 1: Ansprüche Zimmermädchen gegen Vertretung
Frage 2: Ansprüche Hotelchef gegen Zimmermädchen und Vertretung.

bei Frage 1 habe ich folgendes:
- Vertragliche Ansprüche gegeben (Dienstvertrag), behalten der Körbchen stellt Vergütung da, aber was kann Z Herausverlangen, Körbe und/oder Vergütung
- angemaßte GoA
- Anspruch 985 scheitert an ET der Z an Körbchen
- 861: siehe 985
- 989/990: kein EBV
- 990/987: kein EBV, Veräußerung kein Nutzen
- 1007: siehe 985
- 823: nicht, da keine verletzung Rg oder sonst. Recht
- - 823II iVm 246 STGB gegeben
- 812I2 : nicht, da Z nicht Eigentümerin
- 816I : scheitert an Berechtigung

bei Frage 2 H gegen Z
- wieder Dienstvertrag, diesmal mit Pflichtverletzung, grobe Fahrlässigkeit
- nur irrtümliche GoA
- 985 gegeben, 285 nciht anwendbar, H verliert ET (EBV liegt vor) nicht aber auch keine Rechtsfolgen
- durch EBV und nix mit 823, 812, 816
- überleg noch, ob 992 ivm 823

Was mich durcheinander bringt ist die Tatsache, dass beide ein Teil verbaucht, ein anderen Teil verkauft haben. Lediglich V kann im dritten Teil die Körbchen für die Z an H herausgeben. ansprüche in den ersten beiden prüfungen (V-Z und H-Z) so ok, oder irgendwas Übersehen?!?
Gibt es noch andere typ. Probleme, außer frage, ob dingliche ANsprüche neben Vertraglichen stehen können(wobei das glaube ich nciht der fall ist, oder hat Z durch Dienstvertrag mit H ein Recht auf Bestz der Körbchen.steht auch nirgends, dass sie die verteilt.)

wie sind die ansprüche des H gegen V?!?
ist vertretung gegeben?!
Michse83
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 25.09.2007
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 28 Sep 2007 - 16:25:31    Titel:

keiner eine idee????
Paralandt
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.09.2007
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 29 Sep 2007 - 14:58:20    Titel:

989 scheitert doch schon an 259,261ZPO?!?! Die Sache ist noch nicht rechtshängig geworden...

Hast Du mal über einen Antrag auf Schenkung an den Gast nachgedacht???

zur 2.Frage: H gegen Z ist gleich H gegen V!!! V dürfte auch Z2 heißen

Wieso schließt denn 985 die §§823ff aus??? Und, kann Z denn die Körbchen noch herausgeben??? (hat doch alle verbraucht oder verkauft???) Idea
Michse83
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 25.09.2007
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 30 Sep 2007 - 15:12:11    Titel:

hab schenkung, auslobung, etc durchgeprüft, denke, es ist besitzkonstitut. wenn gast mitnimmt ist annahme erfolgt, wenn benutzt ebenfalls, wenn gast es da lässt behält es der H

meinst du, die ansprüche sind identisch?!? Z kann nicht herrausgeben, wenn dann das surrogat/den erlös aus dem verkauf. bei 985 ist dies strittig ob 285 angewendet werden kann.
V hat jedoch noch körbchen, die sie dem h herausgeben kann, daher sind die ansprüche nicht identisch..dachte ich zumindest, bzw unterscheiden sich minimal.

wenn ein ebv gegeben ist (was doch bei 985 geprüft wird), ists fraglich, ob die 823ff anwendung finden, dazu sagt dann 992,993 was.
ist aber richtig, wie du es schreibst, hatte bei der bearbeitung der skizze den 992 nicht bedacht, da die sich das durch ne straftat, bzw hier versuchte straftat (müsste, oder?!? da sie ja kein vorsatz bezüglich der fremden sache hat) angeeignet haben sind die 23 anwendbar.

mit der zpo schau ich mir ncohmal an, danke!!
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA Zivilrecht Greifswald gr. Schein
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum