Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Sonderschule in Lebenslauf?
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Bewerbung & Vorstellungsgespräch -> Sonderschule in Lebenslauf?
 
Autor Nachricht
Gruwe
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 24.03.2004
Beiträge: 5286
Wohnort: Saarbrücken

BeitragVerfasst am: 03 Okt 2007 - 14:12:56    Titel: Sonderschule in Lebenslauf?

Hallo,

also es geht um folgendes:

Mein 18jähriger Halbbruder hat letztes Jahr seinen Hauptschulabschluss gemacht. Seitdem sucht er nach einer Lehrstelle!

Ich war vorgestern mal bei ihm und hab nun mal seine Bewerbungsunterlagen unter die Lupe genommen. Fazit: Katastrophal!!!

Nun hab ich gesagt, dass ich das mal in die Hand nehme und ihm beim Bewerben helfe!

Erstmal hab ich seinen Lebenslauf in Angriff genommen.
Dieser war ziemlich lückenhaft und teilweise widersprüchlich, Rechtschreibfehler, etc.

Nun mein erstes Problem:

Er wurde damals in die Vorschule eingeschult.
Danach ging er dann auf eine normale Grundschule, wo dann festgestellt wurde, dass er lernbehindert ist.
Ab dann ging er auf eine spezielle Grundschule für Lernbehinderte, später dann auf eine normale Erweiterte Realschule.
Dort wiederrum kam er nicht ausreichend mit und wurde dann wiederrum in eine Sonderschule für Sprach- und Lernbehinderte gesteckt.
Letztes Jahr hat er dann nen mittelmäßigen Hauptschulabschluss gepackt (Schnitt von 3,0).
Da er keine Ausbildung bekommen hat, hat er dann im letzten Schuljahr ein Duales BGJ besucht...und mit sehr schlechten Noten (4 mangelhaft, 2 ausreichend und 1 befriedigend) 3!!! Wochen vor Schuljahresende abgebrochen, weil er einen Job bei einer Leiharbeitsfirma bekommen hat.

So, nun möchte er nicht, dass die Sondernschulen in den Lebenslauf geschrieben werden, da er denkt, dass er so eh nie eine Einladung zu zumindest mal einem Vorstellungsgespräch eingeladen wird.

Meine Idee war dann, bei diesen speziellen Sondernschulen die Schulformen nicht hinzuschreiben, sondern nur den Namen der Schule...also z.Bsp. Astrid-Lindgren-Schule.
Bei den normalen Schulen aber dann doch schon auch die Schulform hinschreiben.

Nur kann ich mir vorstellen, dass sowas auch doof aussieht.
Eine andere Möglichkeit wäre ja auch, diese Schulen zu verschweigen und es stattdessen so zu schreiben, dass er während dieser Zeit ebenfalls auf einer normalen Schule gewesen sei...ist aber auch eigentlich ne eher dumme Idee!


Was würdet ihr tun?

Sollte man vielleicht doch mit offenen Karten spielen und dann auch im Bewerbungsschreiben auf seine Lernbehinderung drauf eingehen?
Er sucht ja keinen besonders anspruchsvollen Job sondern würde gerne eine Ausbildung im handwerklichen Bereich machen...was genau, ist ihm da ziemlich egal!

Hat jemand Tipps für mich?


MfG und Danke Smile
HHKA
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 16.09.2007
Beiträge: 2
Wohnort: Norderstedt

BeitragVerfasst am: 03 Okt 2007 - 15:05:01    Titel:

Hi Gruwekarl,
im Lebenslauf würde ich immer ehrlich sein und die bezeichnugn der Schule
mit angeben. Falls du nur den Namen der Schule hinschriebst, wird sich die Firma, wo er sich bewirbt, bei Interesse schlau machen.

MFG

HHKA
Gruwe
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 24.03.2004
Beiträge: 5286
Wohnort: Saarbrücken

BeitragVerfasst am: 03 Okt 2007 - 15:27:18    Titel:

Ja, das ist mir schon klar...

Nur er hat eben den Verdacht, dass er eh keine Chance auf ein Vorstellungsgespräch hat, wenn er auf dem Lebenslauf ne Sonderschule stehen hat.

Und er denkt eben: Besser mal überhaupt zu nem Vorstellungsgespräch als gar nix!
Gruwe
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 24.03.2004
Beiträge: 5286
Wohnort: Saarbrücken

BeitragVerfasst am: 03 Okt 2007 - 19:04:17    Titel:

Hat keiner ne Idee?
Kann mir niemand helfen? Crying or Very sad
Blue_Eyes
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 24.08.2007
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 03 Okt 2007 - 20:14:29    Titel:

Hi,

das ist wirklich schwer, aber ich denke was nützt ihm ein Vorstellungsgespräch wenn die Firma ihn danch nicht nimmt weil sie genau nachfragen und er wohl oder übel spätesten dann sagen muss das er auf einer Sonderschule war. Ich würd trotzdem schon im Lebenslauf ehrlich sein.
Vielleicht klappt es ja mit einer guten Bewerbung trotzdem.

Nur so ne Idee, er ist ja 18 falls er doch keine Ausbildung finden sollte könnte er sich doch beim bund verpflichten lassen - nicht falsch verstehen!!! Ich denke wegen einer lernschwäche wird man nicht ausgemustert, oder?? so gut kenn ich mich da jetzt auch nicht aus.
woodstock.
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 08.08.2007
Beiträge: 2336
Wohnort: Franken

BeitragVerfasst am: 03 Okt 2007 - 20:18:40    Titel:

schreib nur den Schulnamen hin - vilelleicht klappt es.
romedap
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.05.2007
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 04 Okt 2007 - 11:05:25    Titel:

ehrlichkeit hält am Längsten. Eine Lüge bringt keinem etwas. Wenn du zu deinem Fehler stehst und ihn ehrlich und erklärt rüberbringst zeugt das von Charakterstärke. Jemand der immer ausweicht und zu seinen Fehlern bzw. Mängeln nicht steht gerät irgendwann ins Strudeln....
Bischkopp
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.06.2007
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: 04 Okt 2007 - 20:10:42    Titel:

Hallo!
Ich würde auch nur die namen schreiben, auf jeden Fall!!!
Das ist keine LÜGE, das ist nur etwas verschweigen!
So besteht das Risiko, gar nicht eingeladen zu werden.
Im Gespräch kann er es dann erwähnen und vor allem ausbügeln.
Auf die frage: "Wieso haben Sie das nicht geschrieben...?"
Einfach sagen: "Sonst säße ich ja vielleicht gar nicht hier, oder?"
Je nach Gesprächspartner kann man sowas machen, denke ich!
Lipsi1984
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 05.03.2007
Beiträge: 197
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 05 Okt 2007 - 10:30:46    Titel:

Also probieren kann man es ja mal, die Schulform wegzulassen. Aber wenn ich ein Personalchef wäre, dann würde ich schon stutzig werden, wenn einmal die Schulform dabei steht und einmal nicht. Da kann man vl nur drauf bauen, dass der Chef nicht genug zeit hat um nachzuforschen.
viel glück damit
romedap
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.05.2007
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 05 Okt 2007 - 11:02:05    Titel:

Zitat:
Im Gespräch kann er es dann erwähnen und vor allem ausbügeln.
Auf die frage: "Wieso haben Sie das nicht geschrieben...?"
Einfach sagen: "Sonst säße ich ja vielleicht gar nicht hier, oder?"


Antwort von mir: "Dort ist die Tür."

Wie sollte er dich beschäftigen wenn du ihm Sachen verschweigst? Irgendwann ein Anruf ein Geschehnis das du verschweigst... Mir als Chef wäre es zu riskant. Wenn du dich auf eine Stelle deinem Abschluss entsprechend bewirbst und ihm sagt

Hier bin ich ! Das, das das ist scheiße! Aber, das das das ist der Grund! Peng und ihm gerade heraus deine Situation schilderst. Sofern sie nicht von Selbstverschuldung geprägt ist, wird er dich wegen soetwas mehr achten, als wenn du klein krumm hinter ihm vorbei schleichen willst..
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Bewerbung & Vorstellungsgespräch -> Sonderschule in Lebenslauf?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum