Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

"Hebungsprall" als Rhythmusphänomen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Deutsch-Forum -> "Hebungsprall" als Rhythmusphänomen
 
Autor Nachricht
Generaltoni
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 30.12.2005
Beiträge: 1722
Wohnort: Im Ruhrpott

BeitragVerfasst am: 17 Okt 2007 - 09:34:42    Titel: "Hebungsprall" als Rhythmusphänomen

"Hebungsprall" - einer Frage nachgegangen:
Vgl.:
http://www.uni-protokolle.de/foren/viewt/154574,0.html?sid=3be5d6b33d20356357589ffa34d36f8e

„Hebungsprall“ ist ein veralterter Begriff, der nicht mehr in der „Deutschen Metrik“ (z.B. von Paul und Glier, im Hueber Verlag) verwendet wird:
Es können so mehrere, betonte unmittelbar aufeinander folgende Hebungen bezeichnet.
- Grimmsches Wörterbuch und Duden verzeichnen den Begriff in keinem Wörterbuch; wo er herkommt, weiß ich nicht.

„Ictus“ oder „Iktus“ ist das falsche Wort für ein Rhythmus-Phänomen, das es auch im Deutschen gibt. „Ictus“ bezieht auf die Betonung im Choral; meint aber ein paralleles Verfahren.

Beispiel bei Eduard Mörike:
„Das Märchen vom sicheren Mann“
http://gutenberg.spiegel.de/?id=5&xid=1858&kapitel=206&cHash=138e184449sichmann#gb_found

Vom Berggeist, einer Rübezahl-Imitation, erzählt das Märchen, das zwar romantischen Zuschnitts, aber völlig fiktional ist; es bringt humorvolle Gestalten und komische Gestaltung in eins:

„Wenn er [der Sichere Mann] herniedersteigt vom Gebirg bei nächtlicher Weile,
Laut im Gespräch mit sich selbst, und oft ingrimmigen Herzens
Weg- und Meilenzeiger mit einem gemessenen Tritt knickt
(Denn die hasset er bis auf den Tod, unbilligerweise);
Oder auch wenn er zur Winterzeit ins beschneiete Blachfeld
Oft sich der Länge nach streckt und, aufgestanden, an seinem
Konterfei sich ergötzt, mit bergerschütterndem Lachen.“

Wer diese Hexameter liest, findet die normale Regel: den Daktylus und den Spondeus.
Im Vers „Weg- und Meilenzeiger mit einem gemessenen Tritt knickt…“ mag er stolpern, wie der Berggeist, der „Sichere Mann“, er verursacht es absichtlich: „mit einem gemessenen Tritt knickt“.
Das Gewaltsam-Zerstörerische dieses Schreitens als ein Treten, ein Niedertreten, wird abgebildet durch die doppelte Betonung, den Spondeus: „...Trítt kníckt…“.
So wird aus metrischen Verschiebungen ein besonderer Rhythmus.

Begriffliche Erklärungen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Spondeus
http://de.wikipedia.org/wiki/Hexameter
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Deutsch-Forum -> "Hebungsprall" als Rhythmusphänomen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum