Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Erfolreiches Studium trotz Aversion ?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> Erfolreiches Studium trotz Aversion ?
 
Autor Nachricht
Kelhwen
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 05.11.2006
Beiträge: 148

BeitragVerfasst am: 19 Okt 2007 - 09:36:19    Titel: Erfolreiches Studium trotz Aversion ?

Hallo

kann man ein studium auch erfolgreich durchziehen, obwohl man es nicht mag bzw sich dafür begeistern kann und nur gezwungen lernt ?

studier bwl aber interessieren tuts mich nicht, bin auch naturwissenscahftlich nicht begabt

interesse geht in richtung geschichte, archäologie doch da einen job zu finden is wie das suchen der nadel im heuhaufen

insofern sieht ihr da chancen ? oder wenn man sich mti dem stoff beschäftigt, findet man ihn irgendwann mal interessant

grüße
Gozo
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 11.09.2007
Beiträge: 5739
Wohnort: Mainz

BeitragVerfasst am: 19 Okt 2007 - 09:49:29    Titel:

Hallo Kelhwen,

die Abbrecherquoten bei Studenten, die ein Fach studieren, mit dem sie sich nicht identifizieren können sind ziemlich hoch. Aber natürlich geht es schon mit Ehrgeiz und Zwang. Ob das glücklich macht wage ich jedoch sehr zu bezweifeln.

Darüber hinaus verliert sich das Problem ja nicht mit dem Abschluß. Meist wirst Du dann ja auch in dem ungeliebten Fach noch versuchen müssen einen Job zu finden. Wenn Du also BWL nicht magst und später als BWLer evtl. noch Jahrzehnte arbeiten sollst, dann würde ich es mir umso stärker überlegen.

Dazu kommt, die wenigsten in den Situationen sind in der Lage auch überdurchschnittliche Noten zu schreiben. Das aber wirkt sich negativ auf die spätere Jobsuche aus...langweiligerer Job führt aber zu noch mehr Unzufriedenheit.

Ich persönlich rate von so einem Studium ab (auch wenn es die Eltern noch so sehr wollen würden - z.B. häufig habe ich das kennengelernt in Mediziner- und Juristenfamilien). Auf Dauer geht das nur schief und kostet eine Unmenge an Lebensqualität. Man sollte immer etwas studieren mit dem man sich auch zumindest halbwegs identifizieren kann und Spaß dran hat. Nur dort haben die allermeisten eine Möglichkeit überdurchschnittlich gut zu sein und einen entsprechenden Job (wenn überhaupt) zu finden - der auch auf Dauer zufriedenstellt.

Vielleicht ein kleiner Vorschlag: Mal darüber nachgedacht - wenn Du neben dem Studium noch dazu kommst - an der Open University History zu studieren? Ist zwar eine nicht zu verachtende Doppelbelastung aber vielleicht macht dass das BWL-Studium erträglicher und mit der Kombination lässt sich vielleicht auch später mal ein interessanter Job finden.

Grüße,
Gozo
*Melli*
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 20.08.2007
Beiträge: 1692

BeitragVerfasst am: 19 Okt 2007 - 13:02:08    Titel:

Ich würde abraten, es gibt Phasen (Prüfungsreihen, Diplomarbeit), da hängt Dir auch das Fach, das Du eigentlich gern machst, mal richtig (!) zum Halse raus. Das sind dann die Phasen, in denen gern abgebrochen wird, erst jüngst bei zwei fast fertigen in ähnlicher Situation wie aus Gozos Beispiel in meinem Umfeld erlebt.
Geschichte, Archäologie, wie wäre es mit einem kombinierten Geschichts-, Politik- und Philosophie-Bachelor oder sowas, ich denke, das läge näher....
Museumspädagogik wäre auch noch was.
Kelhwen
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 05.11.2006
Beiträge: 148

BeitragVerfasst am: 19 Okt 2007 - 13:46:54    Titel:

was passiert wenn man sich exmatrikuliert oder durch klausuren fällt...

kann man an die alte uni zurück

und
wird das anderen unis angeschrieben

?
Gozo
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 11.09.2007
Beiträge: 5739
Wohnort: Mainz

BeitragVerfasst am: 19 Okt 2007 - 14:16:47    Titel:

Hi,

wenn Du Dich selbst exmatrikulierst kannst Du jederzeit wieder Dein Studium aufnehmen.

Fällst Du durch die Klausuren oder wirst aus anderen Gründen zwangsexmatrikuliert, dann ist das Fach für Dich deutschlandweit an der Uni nicht mehr studierbar. Jedes andere Fach ist natürlich davon nicht betroffen.

Grüße,
Gozo.
Wirtschaftsinformatiker
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 30.06.2006
Beiträge: 7083

BeitragVerfasst am: 19 Okt 2007 - 14:58:23    Titel:

Zitat:
die Abbrecherquoten bei Studenten, die ein Fach studieren, mit dem sie sich nicht identifizieren können sind ziemlich hoch. Aber natürlich geht es schon mit Ehrgeiz und Zwang. Ob das glücklich macht wage ich jedoch sehr zu bezweifeln.


unser BWL Prof sagt immer, dass ein erfolgreiches Studium gerade inwirtschaftlichen Fächern weniger was mit Intelligenz zu tun hat, sondern sehr viel mit Motivation und Ehrgeiz.

Den gerade in BWL ( du hast mal gepostet, dass du an einer FH studieren willst ) kommt es stark auf das Einüben bestimmter Rechenverfahren ( Kalkulationen, Barwerte usw. ) und das lernen von Faktenwissen an.

Ein Mathegenie muss man dafür nicht sein, aber man braucht dafür eben die nötige Motivation.

Edit :

Der Threadtitel lautet ja "Studium trotz Aversion"

den Aversion klingt schon irgendwie krass, weil das Wort klingt stärker als "nicht mögen", sondern es bedeutet ja, dass man eine Sache überhaupt nicht mag.

Darum würde ich Dir eher vorschlagen, du studierst was Dir Spaß macht und belegst vieleicht als Nebenfach BWL, den etwas BWL oder generell ein praktisch orientiertes Nebenfach kann deine Berufschancen doch verbesseren.
Außerdem ist z.b. das Nebenfach BWL auch oft nicht so wild, Dinge wie VWL oder Statistik ( fehlt vielen schwer ) hat man da nicht, sondern eben nur reine BWL. Ein paar Semesterwochenstunden wirst du dann auch BWL aushalten können, ich denke aber, die Motivation wird höher sein, da du als Hauptfach das studierst, was Dich interessiert.

Außerdem : lustlose BWLer, die nur mit ach und krach durchs Studium gekommen sind, haben gar keine tollen Berufsaussichten.
Gesucht werden Absolventen mit guten Noten, Praktika, Sprachen, eventl. Auslandsaufenthalt und interessanten Schwerpunkten.

und noch viel wichtiger : Wenn dich BWL gar nicht interessiert, könntest du Dir dann überhaupt später vorstellen, dein Leben lang in so einem Job zu arbeiten ?

weil selbst wenn du das Studium schaffen solltest, dann aber im Job nicht motiviert bist, dann wirst du es auch nicht weit bringen
Kelhwen
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 05.11.2006
Beiträge: 148

BeitragVerfasst am: 20 Okt 2007 - 18:59:33    Titel:

Gozo hat folgendes geschrieben:
Hi,

wenn Du Dich selbst exmatrikulierst kannst Du jederzeit wieder Dein Studium aufnehmen.

Fällst Du durch die Klausuren oder wirst aus anderen Gründen zwangsexmatrikuliert, dann ist das Fach für Dich deutschlandweit an der Uni nicht mehr studierbar. Jedes andere Fach ist natürlich davon nicht betroffen.

Grüße,
Gozo.


das heißt man könnte sich zb ende des 1 semesters exma und nach einer pause wieder inmatrikulieren ?

wenn ja , hat man die 1 s klausuren geschafft, auch ins 2 semester gleich ?

grüße
Kölner_VWLer
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.08.2007
Beiträge: 1618

BeitragVerfasst am: 21 Okt 2007 - 14:23:44    Titel:

es geht mit sicherheit, aber man wird nicht besonders gut sein, wenn man keine "intrinsische Motivation" mitbringt.

Gott sei dank habe ich das Problem nicht. Es gibt nichts interessanteres als Volkswirtschaftslehre.
sidi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 13.02.2007
Beiträge: 1709

BeitragVerfasst am: 21 Okt 2007 - 14:47:17    Titel:

Kölner_VWLer hat folgendes geschrieben:

Gott sei dank habe ich das Problem nicht. Es gibt nichts interessanteres als Volkswirtschaftslehre.


Ganz ruhig Brauner Wink

Aber um mal in der VWLer Sprache zu bleiben: Kurzfristig geht so etwas gut - Langfristig nicht.
Wirtschaftsinformatiker
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 30.06.2006
Beiträge: 7083

BeitragVerfasst am: 21 Okt 2007 - 17:09:33    Titel:

Zitat:
es geht mit sicherheit, aber man wird nicht besonders gut sein, wenn man keine "intrinsische Motivation" mitbringt.


das stimmt. Motivation die von innen kommt, ist wichtig.

Meine These ist sowieso, dass Leute die sich mit ihrem Beruf oder mit ihrer Aufgabe identifizieren und es gerne tun es auch zuwas bringen.

Solche, die eben mit ach und krach durchgekommen sind ( das kann man schaffen, wenn man sich irgendwie halt motiviert ) bringen oft nicht die Leidenschaft mit.

Das sind dann häufig die Fälle wie Dipl.-Kaufm der Versicherungen vertickt oder bei grünen Autovermietern ( gibt es die noch ? ) erstmal Autos putzt
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> Erfolreiches Studium trotz Aversion ?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum