Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Steuern in Deutschland
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> Steuern in Deutschland
 
Autor Nachricht
Matoser
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 17.10.2005
Beiträge: 206
Wohnort: Gerolzhofen

BeitragVerfasst am: 29 Okt 2007 - 18:05:28    Titel: Steuern in Deutschland

Hi,

warum ist Deutschland so ein Exotenland mit Steuern.
Wieso herrscht ein so großer Unterschied im Bereich Steuerrecht zwischen Deutschland und den restlichen Ländern der Welt??

Sind die ganzen Gesetze nötig und die anderen Länder hinken noch hinterher? Oder hat es nur mit unnötig viel Bürokratie zu tun?
Tomahawk
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 20.05.2006
Beiträge: 875

BeitragVerfasst am: 29 Okt 2007 - 20:22:11    Titel:

Wenn dir ein bestimmtes Steuergesetz nicht gefällt, dann sollest du es nennen. So eine Pauschalaussage bringt keinen weiter.
dr-kapital
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 279
Wohnort: zh

BeitragVerfasst am: 29 Okt 2007 - 20:45:05    Titel:

biersteuer, kaffesteuer Sad
ghtj
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.02.2007
Beiträge: 202

BeitragVerfasst am: 29 Okt 2007 - 22:01:10    Titel:

Tomahawk hat folgendes geschrieben:
Wenn dir ein bestimmtes Steuergesetz nicht gefällt, dann sollest du es nennen. So eine Pauschalaussage bringt keinen weiter.


allerdings. nenn du uns doch ein steuergesetz, das dir gefällt Wink
Zeitgeist#
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.07.2007
Beiträge: 281

BeitragVerfasst am: 29 Okt 2007 - 22:29:07    Titel:

Was er meint, ist sicherlich, warum 70% der weltweiten Steuerliteratur aus dt. Literatur ist.
N-tropie
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 08.06.2007
Beiträge: 477
Wohnort: Ein Dorf am Rhein

BeitragVerfasst am: 29 Okt 2007 - 22:57:02    Titel:

Vergleich mal die Vorschriften zum Jahresabschluss nach HGB und nach IFRS. Wirkt sehr tröstend…
_Emma_
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 23.10.2007
Beiträge: 41

BeitragVerfasst am: 30 Okt 2007 - 07:52:44    Titel:

Ach ja, Bilanzierung. Nun das geht. M.E nach
Matoser
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 17.10.2005
Beiträge: 206
Wohnort: Gerolzhofen

BeitragVerfasst am: 31 Okt 2007 - 10:16:35    Titel:

Ich habe mich für den Beruf des Steuerberaters interessiert,

und da hat mich eben die Aussage 70% Steuerliteratur in Deutschland so überrascht. Was könnten die Hintergründe sein?

Beispiel Unternehmenssteuern
Ist der Steuerberater z.B. in Irland genauso wichtig wie der in Deutschland, oder werden dort die steuerlichen Themen von Anwälten oder U-Beratern einfach übernommen, weil sie nicht so kompliziert sind?

Oder ist die Steuerkomplexität in den meisten Ländern ähnlich, aber in Deutschland schreibt man gern darüber? (Steuerliteratur 70%)
Oder gab es in Deutschland sehr viele Steuerbetrüger, - probleme?


Das ist halt meine Frage, gut die ist wahrscheinlich auch kaum zu beantworten, außer vielleicht von einem der ne Promotion in dem Thema gemacht hat.

Aber vielleicht gibt es hier ja trotzdem Ideen.
Hochschläfer
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 10.02.2007
Beiträge: 209

BeitragVerfasst am: 02 Nov 2007 - 21:00:01    Titel:

das Problem liegt wohl bei der Lobbyarbeit aller möglichen Branchen, wenn es darum geht, bestimmte Begünstigungen durchzusetzen.

Offensichtlich haben die Politiker kein Problem damit, die Steuersätze drastisch zu erhöhen (Umsatzsteuer) oder zu senken (Körperschaftssteuer). Aber sie denken nicht daran, die Gesetzesflut einzudämmen.

Nur ein anschauliches Beispiel: Für Wohngebäude gilt im Allgemeinen (gibt freilich Ausnahmen):
was vor 1925 gebaut wurde, wird mit 2,5% abgeschrieben
was ab 1925 gabaut wurde oder wird, kann nur mit 2,0% abgeschrieben werden...

jetzt mal ehrlich: die 0,5% Differenz interessieren niemanden, wirklich NIEMANDEN. Wozu also die Unterscheidung? Mein Gott, eine Anpassung an einen einheitlichen AfA-Satz kostet den Staat 'n Appel und 'n Ei.

Und die Steuergesetze sind durchsetzt mit solchen "Feinheiten", die kein Mensch braucht.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> Steuern in Deutschland
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum