Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Sätze ausschmücken?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Deutsch-Forum -> Sätze ausschmücken?
 
Autor Nachricht
Lost my music
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 03.10.2007
Beiträge: 105

BeitragVerfasst am: 30 Okt 2007 - 21:10:00    Titel: Sätze ausschmücken?

Hi,

ich würde gerne wissen, wie man es lernt Sätze auszuschmücken. Beispielsweise der Komiker Bodo Wartke schmückt seine Sätze unglaublich aus und macht aus einem kurzen Satz nen Satz mit mehr als 20 Wörtern.

Ich würde sowas auch gerne können. Zum einen weil bei uns an der Schule nun der Fehlerquotient berücksichtigt wird (Prozentualer Fehleranteil) und zum anderen weil mich sowas einfach fasziniert.

Vorallem kommen mir diese Leute immer hoch intelligent vor. Es gibt auch Authoren die in einer halben Seite erstmal eine Tür beschreiben, durch welche gerade ein Charakter geht, anstatt schlicht und einfach zu schreiben, dass der Charakter durch diese geht.

Über Sinn und Unsinn darf man gerne streiten, aber ich würde echt gerne mal über meine 2000er Marke bei Aufsätzen hinauskommen.

Wäre für alle Tipps dankbar Very Happy
LaChatte
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.02.2006
Beiträge: 1479

BeitragVerfasst am: 30 Okt 2007 - 21:17:40    Titel:

Details, Details, Details...

"Der Mann geht durch die Tür"

Wann?
"Der Mann geht am Vormittag um zehn Uhr durch die Tür

wie?
Der Mann geht am Vormittag um zehn Uhr vorsichtig durch die Tür"

wohin?
Der Mann geht am Vormittag um zehn Uhr vorsichtig durch die Tür zur betriebseigenen Kantine"

... man kann mit W-Fragen praktisch beliebig ausbauen: Wann, Wo, Wer, Warum, Wieviele, Wie, Womit, Wodurch, Wozu....

man kann natürlich auch Relativsätze einschieben:
Der Mann, der seine Frau seit zehn Jahren nicht mehr sah, ging am Vormittag, der sich durch kleine, rosa angehauchte Schäfchenwölkchen auszeichnete, vorsichtig durch die Tür, die zur betriebseigenen Kantine führt"

nun, das ist etwas zuviel des Guten... so ein, zwei Relativsätze hin und wieder sind aber ganz nett.

mit Adjektiven kann man auch verlängern, damit wäre ich aber vorsichtig, das wirkt schnell kitschig und pathetisch:
Der arme, gebeugte, grauhaarige Mann ging schleppenden Fusses durch die grell bemalte, hölzerne alte Tür, die zur modern eingerichteten, aber gräulich tristen Kantine führt.

ich hoffe, das hilft dir etwas weiter.

grüsse, barbara
Twain
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2006
Beiträge: 2680
Wohnort: Herts, U.K

BeitragVerfasst am: 30 Okt 2007 - 21:19:07    Titel:

Klasse! Hier kennt noch jemand Bodo Wartke! Der ist einfach nur genial!

Sätze "ausschmücken", wie du es nennst, ist eine Frage der Übung und des Stils. Lies Autoren, die Meister der Schachtelsätze oder der Beschreibung sind (spontan fallen mir Thomas und Heinrich Mann sowie Umberto Eco ein. Eco beschreibt in "Der Name der Rose" über zwei Seiten lang eine Tür.)
Versuch aber nicht, den Stil anderer Leute zu kopieren, sondern finde deinen Stil!
Lost my music
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 03.10.2007
Beiträge: 105

BeitragVerfasst am: 30 Okt 2007 - 22:18:46    Titel:

@LaChatte

Danke für deinen Post. An die W-Fragen habe ich bei der ganzen Sache garnicht gedacht. Wie im Beispiel mit der Tür, wo erstmal ne halbe Seite lang alleine der Türknopf beschrieben wird, habe ich mir das auch vorgestellt, aber anscheinend übersieht man oft einfach das naheliegenste.

Mal 'ne Frage, wenn ich wirklich haargenau alles beschreibe, kann dann aufgrund von kitschigen oder pathetischen Texten die Note herabgesetzt werden? Ich bin mir nicht sicher, aber unser Deutschlehrer wird wohl die Note in Ausdruck, Sprachrichtigkeit und Inhalt aufteilen, wie mein Lehrer damals an der Realschule auch. Wenn ich da nun in einen Satz 300 Adjektive (nur mal so angenommen - werde ich garantiert nicht so machen) einbaue, um etwas zu beschreiben, wäre das ein gerechtfertigter Grund für eine schlechte Note?

Im Sinne von "Durch diese langen Sätze war der Inhalt weniger verständlich". Oder würde dies die Note verbessern, denn mehr Details heißt gleichzeitig, dass der Text besser zu visualisieren ist? Schließlich kann ich schreiben "das dort eine alte Frau ist" oder "das dort eine alte, gebrechliche, kleine, kranke, senile, Krückstock nutzende, ... Frau ist"

Twain hat folgendes geschrieben:
Klasse! Hier kennt noch jemand Bodo Wartke! Der ist einfach nur genial!

Sätze "ausschmücken", wie du es nennst, ist eine Frage der Übung und des Stils. Lies Autoren, die Meister der Schachtelsätze oder der Beschreibung sind (spontan fallen mir Thomas und Heinrich Mann sowie Umberto Eco ein. Eco beschreibt in "Der Name der Rose" über zwei Seiten lang eine Tür.)
Versuch aber nicht, den Stil anderer Leute zu kopieren, sondern finde deinen Stil!


Thomas Mann meinte ich auch mit der Tür Smile Hatte mal ein Lehrer auf der Realschule von erzählt.

Mein damaliger Lehrer meinte auch, dass er einfach 20 Seiten übersprungen hat und nichts von der Handlung verpasst hat.

Jetzt auf der Berufsfachschule muss ich einfach besser werden und für mich heißt besser auch immer, dass ich viel schreibe. Natürlich ist Qualität wichtiger als Quantität, aber nur weil ich etwas haargnau beschreibe wird die Qualität ja nicht schlechter.

Ausserdem steh' ich einfach drauf die meisten Wörter zu schreiben - das ist für mich fast sowas wie nen Schw...-Vergleich *lol*
Beau
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 05.11.2005
Beiträge: 6875
Wohnort: Frankreich

BeitragVerfasst am: 30 Okt 2007 - 22:22:17    Titel:

Ich liebe den allerersten Satz in Fontanes "Effi Briest":

"In Front des schon seit Kurfürst Georg Wilhelm von der Familie von Briest bewohnten Herrenhauses zu Hohen-Cremmen fiel heller Sonnenschein auf die mittagsstille Dorfstraße, während nach der Park- und Gartenseite hin ein rechtwinklig angebauter Seitenflügel einen breiten Schatten erst auf einen weiß und grün quadrierten Fliesengang und dann über diesen hinaus auf ein großes, in seiner Mitte mit einer Sonnenuhr und an seinem Rande mit Canna indica und Rhabarberstauden besetzten Rondell warf."

(Ich liebe auch alle andere Sätze des Romans).

...
Lost my music
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 03.10.2007
Beiträge: 105

BeitragVerfasst am: 30 Okt 2007 - 22:41:05    Titel:

beau.becir hat folgendes geschrieben:
Ich liebe den allerersten Satz in Fontanes "Effi Briest":

"In Front des schon seit Kurfürst Georg Wilhelm von der Familie von Briest bewohnten Herrenhauses zu Hohen-Cremmen fiel heller Sonnenschein auf die mittagsstille Dorfstraße, während nach der Park- und Gartenseite hin ein rechtwinklig angebauter Seitenflügel einen breiten Schatten erst auf einen weiß und grün quadrierten Fliesengang und dann über diesen hinaus auf ein großes, in seiner Mitte mit einer Sonnenuhr und an seinem Rande mit Canna indica und Rhabarberstauden besetzten Rondell warf."

(Ich liebe auch alle andere Sätze des Romans).

...


Das ist echt richtig gut. Ich kann's kaum abwarten bis auch ich solch lange Sätze bilden kann. Ich glaube ich sollte mir auch mal solche Romane zulegen.
Eyesinthemirror
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 08.10.2007
Beiträge: 28

BeitragVerfasst am: 31 Okt 2007 - 00:16:01    Titel:

gelöscht

Zuletzt bearbeitet von Eyesinthemirror am 12 Aug 2011 - 08:37:25, insgesamt einmal bearbeitet
Twain
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2006
Beiträge: 2680
Wohnort: Herts, U.K

BeitragVerfasst am: 31 Okt 2007 - 08:26:54    Titel:

Überlade die Sätze aber nicht, versuch ein Gleichgewicht zwischen Ausschmückung und Klarheit zu finden.
LaChatte
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.02.2006
Beiträge: 1479

BeitragVerfasst am: 31 Okt 2007 - 09:50:18    Titel:

Zitat:
Mal 'ne Frage, wenn ich wirklich haargenau alles beschreibe, kann dann aufgrund von kitschigen oder pathetischen Texten die Note herabgesetzt werden?


Hallo Lost My Music

Da dein Thema im Moment eher ist, dass du zu knapp schreibst, ist es wohl nicht falsch, wenn du mal zum Ausprobieren auf die andere Seite hin übertreibst. Wink

Haargenaue Beschreibungen kommen mE besser an, wenn man beschreibt, was GETAN wird, und nicht unbedingt, was man SIEHT. Wolf Schneider in "Deutsch für Profis" nimmer hier als Beispiel die Ilias, wo der Schild eines dieser Helden beschrieben wird; und um den Schild zu beschreiben, erzählt Homer, wie der Gott Hephaistos ihn angefertigt hat: er nimmt Metall, erhitzt es, bearbeitet es, bringt es in Schildform, dann wird beschrieben, wie er eins am andern die Verzierungen anbringt und was sie darstellen... das ist deutlich lebendiger als "rechts oben sieht man ..."

Ich finde auch Philippe Djian toll; hier ein Abschnitt aus "Erogene Zone":

Was hatte der eigentlich vor da draussen? Ich war am Rande der Ohnmacht und zitterte unmerklich, Scheisse, was für'n Spiel trieb der da mit mir, ich müsste den doch schon längst zu Brei gekloppt haben, was sollte das heissen, Mann, was für faule Sachen hatte der nur mit mir vor, HERRGOTTNOCHMAL!
Es war heller Wahnsinn, aber ich hielt es nicht mehr aus, die Sache musste ein Ende haben. Ich presste die Lippen zusammen und riskierte einen Blick nach draussen.
Ich brauchte drei Sekunden, bis ich ihn sah, und zunächst kapierte ich rein gar nichts. Und dann platzte die Antwort in mein Gehirn wie ein Blitzlicht, grosser Gott, der Drecksack haute ab, ich dachte, ich träume, seelenruhig krabbelte er auf allen vieren die Düne rauf, ich sah seinen verdammten weissen Arsch, verdammt, das war kein Traum, der bekloppte Hund machte tatsächlich, dass er wegkam.


.. viele Verben, viel Action, Adjektive aber nur sparsam verwendet... aber jede Handlung wird eins am andern beschrieben, sehr detailliert.

Zitat:
Wenn ich da nun in einen Satz 300 Adjektive (nur mal so angenommen - werde ich garantiert nicht so machen) einbaue, um etwas zu beschreiben, wäre das ein gerechtfertigter Grund für eine schlechte Note?


Schwierige Frage, kommt auch auf den Lehrer an... übertreibs einfach nicht. Oder mach es lebendig: wenn drei Sätze hintereinander gar keine Adjektive haben, so kann man es sich auch mal erlauben, sie gehäuft zu verwenden, als Stilmittel: aus dem gleichen Buch: "in Wirklichkeit hatten wir so gut wie sämtliche Bäckereien der Gegend abgeklappert, um ein ganzes Warenlage von diesem widerlich weichen, durchsichtigen und parfümierten Zeug zu kaufen, das man in Form von Bären, Krokodilen und Schnullern haben kann."

Zitat:
Schließlich kann ich schreiben "das dort eine alte Frau ist" oder "das dort eine alte, gebrechliche, kleine, kranke, senile, Krückstock nutzende, ... Frau ist"


Hier beschreibst du besser, wie die Frau geht. Sie setzt vorsichtig einen Fuss vor den anderen, ihr Stock macht bestimmte Geräusche, sie zögert vor der Treppe und hält sich am Geländer fest, bevor sie eine Stufe nach der andern in Angriff nimmt, oh mann, die brauchte mindestens zehn Minuten, um die fünf Stufen vor der Bank zu überwinden. In der Mitte der Treppe hält sie an und murmelt vor sich hin, sie wühlt in ihrer Tasche rum, dabei verliert sie ihren Stock, der polternd die Treppe runter fällt, sie steht einfach nur so da und schaut zum Stock hinunter, der, unerreichbar, am Fuss der Treppe liegt...

so brauchst du wenig Adjektive, und dass sie alt, gebrechlich und senil ist, merkt man dann von selbst. Very Happy

Beobachtungsübungen sind auch gut. Zum Beispiel mal beobachten, was tun Leute eigentlich, die eine Tür öffnen? - und eine Bewegung nach der anderen beschreiben.

viel Spass!

grüsse, barbara
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Deutsch-Forum -> Sätze ausschmücken?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum