Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Parabeln
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Deutsch-Forum -> Parabeln
 
Autor Nachricht
Marcl_89
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 03.11.2007
Beiträge: 59
Wohnort: Ludwigsburg

BeitragVerfasst am: 05 Nov 2007 - 19:52:27    Titel: Parabeln

hi leute...
parabeln sin ja gleichnisse mit viel symbolik...das hab ich aus einer internetrecherche!
aber was ich nirgends finde (und des brauch ich morgen für ne klassenarbeit) ist, wie bzw. an welchen schlüsselregeln man parabeln erkennen kann, wie z.B. kurzgeschichten mit offenem anfang/ende!
unsre lehrerin hat sich darüber nie ausgelassen...heute kam sie dann und meinte parabeln sollten wir auch können...einen tag vor der Arbeit!!!
bitte helft mir noch schnell!!!
danke, gruß
Leoni
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 19.05.2005
Beiträge: 1096
Wohnort: Bochum

BeitragVerfasst am: 05 Nov 2007 - 20:56:13    Titel:

Marcl_89 hat folgendes geschrieben:
parabeln sin ja gleichnisse mit viel symbolik...das hab ich aus einer internetrecherche!


Wo hast du denn da recherchiert??? Cool

Parabeln können Gleichnisse sein, zu den bekanntesten gehören die der Bibel:

Zitat:


Von den Arbeitern im Weinberg

1Denn das Himmelreich gleicht einem Hausherrn, der früh am Morgen ausging, um Arbeiter für seinen Weinberg einzustellen. 2Und als er mit den Arbeitern einig wurde über einen Silbergroschen als Tagelohn, sandte er sie in seinen Weinberg. 3Und er ging aus um die dritte Stunde und sah andere müßig auf dem Markt stehen 4und sprach zu ihnen: Geht ihr auch hin in den Weinberg; ich will euch geben, was recht ist. 5Und sie gingen hin. Abermals ging er aus um die sechste und um die neunte Stunde und tat dasselbe. 6Um die elfte Stunde aber ging er aus und fand andere und sprach zu ihnen: Was steht ihr den ganzen Tag müßig da? 7Sie sprachen zu ihm: Es hat uns niemand eingestellt. Er sprach zu ihnen: Geht ihr auch hin in den Weinberg. 8Als es nun Abend wurde, sprach der Herr des Weinbergs zu seinem Verwalter: Ruf die Arbeiter und gib ihnen den Lohn und fang an bei den letzten bis zu den ersten. 9Da kamen, die um die elfte Stunde eingestellt waren, und jeder empfing seinen Silbergroschen. 10Als aber die ersten kamen, meinten sie, sie würden mehr empfangen; und auch sie empfingen ein jeder seinen Silbergroschen. 11Und als sie den empfingen, murrten sie gegen den Hausherrn 12und sprachen: Diese letzten haben nur eine Stunde gearbeitet, doch du hast sie uns gleichgestellt, die wir des Tages Last und Hitze getragen haben. 13Er antwortete aber und sagte zu einem von ihnen: Mein Freund, ich tu dir nicht Unrecht. Bist du nicht mit mir einig geworden über einen Silbergroschen? 14Nimm, was dein ist, und geh! Ich will aber diesem letzten dasselbe geben wie dir. 15Oder ahabe ich nicht Macht zu tun, was ich will, mit dem, was mein ist? Siehst du scheel drein, weil ich so gütig bin? 16So werden die Letzten die Ersten und die Ersten die Letzten sein. (Mt 20 ff)



In einem Gleichnis werden zwei Sachverhalte miteinander verglichen, hier das Himmelreich mit einem Weinberg. Der Vergleich mit dem Weinberg dient zur Veranschaulichung, damit man sich einen so abstrakten Begriff wie das Himmelreich besser vorstellen kann. Es hat aber vor allem einen moralisch-ethischen Charakter: man soll durch den Vergleich etwas lernen und sein Verhalten danach dementsprechend ausrichten.

Das Gleichnis ist von der Struktur äußerst simpel: Am Anfang wird der Vergleich meist explizit genannt (habe ich fett markiert) und am Ende kommt die "Moral" oder "Lehre" der Geschichte (auch fett markiert). Eine Parabel ist genauso aufgebaut, nur nicht so direkt. Der Vergleich wird erzählt, aber am Anfang nicht ausdrücklich benannt und auch die Moral am Ende fehlt. Dadurch muss der Zuhörer/Leser selbst mehr nachdenken und sich die Vergleichsebene alleine erschließen. Ohne die fett markierten Stellen hätte man als Leser zuerst den Eindruck, es ginge hier um eine Geschichte im Weinberg und man käme erst nach und nach darauf, dass es um etwas ganz anderes geht.

Im Laufe der Geschichte hat die Parabel verschiedene Wandlungen durchlaufen bishin zu den Parabeln von Kafka, die so mehrdeutig geworden sind, dass sich nicht mehr nur ein Sinn oder eine "Lösung" erschließen lässt.
Marcl_89
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 03.11.2007
Beiträge: 59
Wohnort: Ludwigsburg

BeitragVerfasst am: 05 Nov 2007 - 21:07:12    Titel:

oke vielen dank...
jetz hab ichs verstanden des hat mir jetz sehr gut getan Very Happy Laughing
ich hoff ich bekomms morgen dann auch hin... Confused
gruß
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Deutsch-Forum -> Parabeln
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum