Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Schwerpunkt- und Pflichtfachprüfung trennen
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Schwerpunkt- und Pflichtfachprüfung trennen
 
Autor Nachricht
tietze83
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 05.04.2006
Beiträge: 24

BeitragVerfasst am: 21 Nov 2007 - 10:48:47    Titel: Schwerpunkt- und Pflichtfachprüfung trennen

Hallo,

ich spiele momentan mit dem Gedanken, die Pflichfachprüfung im Examen von der Schwerpunktprüfung loszukoppeln, sprich die Schwerpunkte erst einen Termin später zu schreiben.
Ich bin mir aber noch nicht ganz sicher.

Was meint ihr zu dem Thema?
robelz
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 15.03.2006
Beiträge: 261

BeitragVerfasst am: 21 Nov 2007 - 11:07:25    Titel:

Ich bin jetzt etwas verwirrt. In der alten Prüfungsordnung gab es Pflicht- und Wahlfachgruppen und beide wurden vom Staat geprüft. Und heute gibt es Schwerpunkte, aber die werden sowieso von der Uni geprüft... Oder ist das schon wieder landesabhängig!?
Asterisque
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 03.05.2006
Beiträge: 576
Wohnort: Karlsruhe

BeitragVerfasst am: 21 Nov 2007 - 11:45:34    Titel:

Es gibt jetzt einen staatlichen und einen universitären Teil (=Schwerpunktprüfung).

Die Schwerpunktprüfung ist unterschiedlich geregelt. In einigen Ländern wird sie wohl bereits schon "während" des Studiums abgelegt, in anderen dann eben parallel zum staatlichen Examensteil.


Ich spiele momentan auch mit dem Gedanken es zu trennen, aber dann wäre es bezüglich des Schwerpunkts nicht mehr mein Freischuss und dann würde ich mir meinen Verbesserungsversuch nehmen.
Ruff
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 09.08.2006
Beiträge: 137

BeitragVerfasst am: 21 Nov 2007 - 20:09:32    Titel:

Das ganze unterscheidet sich auch noch von Uni zu Uni ganz erheblich. Zumindest in BW bekomme ich das so mit.
Deshalb grds. beim jeweiligen Prüfungsamt nachfragen.
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 21 Nov 2007 - 23:18:43    Titel: Re: Schwerpunkt- und Pflichtfachprüfung trennen

tietze83 hat folgendes geschrieben:
Hallo,

ich spiele momentan mit dem Gedanken, die Pflichfachprüfung im Examen von der Schwerpunktprüfung loszukoppeln, sprich die Schwerpunkte erst einen Termin später zu schreiben.
Ich bin mir aber noch nicht ganz sicher.

Was meint ihr zu dem Thema?


Das würde ich davon abhängig machen, ob du dir zutraust, gleichzeitig für Pflichtfach und Schwerpunktbereich zu lernen. Bedenke, dass der Schwerpunkt 30 % deiner Gesamtnote ausmacht, was nicht unerheblich ist! Es kommt aber auch darauf an, in welchem Umfang ihr geprüft werdet.
Allerdings sollte das, wie schon vom Vorredner erwähnt, mit dem Prüfungsamt unbedingt abgesprochen werden.

In Berlin ist es übrigens so, dass die Schwerpunktprüfung innerhalb eines Jahres während oder nach dem Studium absolviert werden muss. Die meisten meiner Kommilitonen haben schon jetzt (5. Sem.) angefangen und können NICHTS mehr nebenher machen, da es so umfangreich ist. Confused Da wir ein sehr praxisorientiertes Schwerpunktstudium haben, laufen nebenher auch viele AGs, Übungen usw., an denen man teilnehmen sollte.

Man sollte den Schwerpunkt auf jeden Fall nicht unterbewerten... 30 %!! Ganz offen gestanden ist es mir noch ein großes Rätsel, wie man 1) Freischuss nach dem 8. und 2) Rep und 3) Schwerpunktbereich unter einen Hut bekommen soll Confused .
Asterisque
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 03.05.2006
Beiträge: 576
Wohnort: Karlsruhe

BeitragVerfasst am: 23 Nov 2007 - 00:09:45    Titel:

Bei mir ist übrigens heute die Entscheidung gefallen. Ich werde trennen.

Zuerst die Schwerpunktprüfung (als Freischuss) und in der darauffolgenden Kampagne dann den staatlichen Teil.


Letztendlich ist es bei mir so, dass ich einfach merke, dass ich eh schon langsam Probleme mit der Stoffmenge bekomme und ich merke, dass mir mehr und mehr mein Schwerpunktstoff abhanden kommt. Ich hab absolut keine Zeit dafür neben dem "Pflichtstoff" noch viel zu lernen. Aber 30 % sind 30% und gerade, wenn man später auch gern in dem Bereich bleiben möchte, sollte man eine vorzeigbare Note erreichen.

Aus meinem Rep schreiben fast alle beides zusammen und es wird auch von der Uni empfohlen, ich hatte es bis vor kurzem ja auch noch vor. Allerdings kam da bei mir eine Krankheit und ein Todesfall in der Familie dazwischen, was mich alles am Ende 2 Monate meiner Vorbereitungszeit gekostet hat. Ich mach lieber ein gutes Examen als ein schlechtes im Freischuss.
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 23 Nov 2007 - 08:49:39    Titel:

Ich kann dich absolut verstehen. Man muss nicht immer alles so machen wie die "meisten anderen" = mit der Masse schwimmen. Die Masse hat auch kein Prädikat Wink ... Man muss sich einfach nur trauen, gegen den Strom zu schwimmen. Die Note ist letztlich das allerwichtigste und ob das dann ein Semester länger dauert: Who cares?? Jeder Mensch ist individuell und ein "Studienverlaufsplan" ist nicht für jeden gleichermaßen geeignet.

Jedenfalls fange ich mit dem Schwerpunkt auch erst ein Semester später an als fast alle anderen. Ich mache lieber zuerst meine restlichen Scheine und schreibe lieber ganz viele Klausuren in freiwilligen Übungen mit. Macht auch viel mehr Spaß als Examensstress Wink . Das heißt auch noch lange nicht, dass diese Leute vor mir Staatsprüfung machen werden... Schließlich fehlen ihnen dadurch noch Hauptstudiums-Sachen, teilweise inkl. Scheine, weil man das parallel einfach nicht mehr schafft. Und zu viele Lücken sollte man im Rep meiner Ansicht nach auch nicht mehr haben. Es darf also weder Schwerpunkt noch Pflichtfach unterbewertet werden.

Zum Schluss bleibt mir nur noch eins zu sagen: Traut euch, so zu studieren, wie es euch am besten passt!
CelticMist
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 29.03.2006
Beiträge: 54

BeitragVerfasst am: 23 Nov 2007 - 10:24:29    Titel:

Marina85 hat folgendes geschrieben:

Jedenfalls fange ich mit dem Schwerpunkt auch erst ein Semester später an als fast alle anderen. Ich mache lieber zuerst meine restlichen Scheine und schreibe lieber ganz viele Klausuren in freiwilligen Übungen mit. Macht auch viel mehr Spaß als Examensstress Wink . Das heißt auch noch lange nicht, dass diese Leute vor mir Staatsprüfung machen werden... Schließlich fehlen ihnen dadurch noch Hauptstudiums-Sachen, teilweise inkl. Scheine, weil man das parallel einfach nicht mehr schafft. Und zu viele Lücken sollte man im Rep meiner Ansicht nach auch nicht mehr haben. Es darf also weder Schwerpunkt noch Pflichtfach unterbewertet werden.

Zum Schluss bleibt mir nur noch eins zu sagen: Traut euch, so zu studieren, wie es euch am besten passt!


Ich fange ebenfalls erst mit dem Schwerpunktstudium an, wenn ich alle meine großen Scheine in der Tasche habe. Also ein Semester später als die anderen. Mir fehlen ja nur noch 2 und dann bin ich frei mich dem Schwerpunkt zu widmen. 30% im ersten Staatsexamen ist viel. Außerdem hat man jetzt während des Studiums die Chance, mit einer guten Universitätsprüfung die Note im Staatsexamen (wo man stressgeplagt und alles können muss) nach oben zu ziehen. Very Happy
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 23 Nov 2007 - 12:28:52    Titel:

CelticMist hat folgendes geschrieben:

Ich fange ebenfalls erst mit dem Schwerpunktstudium an, wenn ich alle meine großen Scheine in der Tasche habe. Also ein Semester später als die anderen. Mir fehlen ja nur noch 2 und dann bin ich frei mich dem Schwerpunkt zu widmen. 30% im ersten Staatsexamen ist viel. Außerdem hat man jetzt während des Studiums die Chance, mit einer guten Universitätsprüfung die Note im Staatsexamen (wo man stressgeplagt und alles können muss) nach oben zu ziehen. Very Happy


Genauso sehe ich das auch. Wenn alles gut läuft, bin ich nach dem 5. scheinfrei und im 6. kanns dann mit Schwerpunkt losgehen.
Mir kommt es so vor, als seien sich viele nicht über die enorme Bedeutung des Schwerpunkts bewusst. Angenommen, man macht den Schwerpunkt Zweistellig (was in Berlin nicht so selten ist wie in der Staatsprüfung), dann kann man schonmal mit einem beruhigenderen Gefühl in die Staatsprüfung gehen.
Krawallbiene
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beiträge: 5181

BeitragVerfasst am: 23 Nov 2007 - 12:50:53    Titel:

hm bei uns scheint das eh viel lockerer zu sein hab ich das gefühl..bzw vielleicht besser strukturiert...

wenn man die ZP nicht hat kann man auch keinen Schwerpunkt anfangen. Große Scheine gibts bei uns nicht- zumindest noch nicht, das soll bald auch kommen. danach macht man entweder den Schwerpunkt oder man zieht den staatlichen Teil vor und macht danach den Schwerpunkt. so viel Stress gibts bei uns da eigentlich gar nicht...
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Schwerpunkt- und Pflichtfachprüfung trennen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum