Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

studieren
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> studieren
 
Autor Nachricht
g0zZ
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 27.05.2007
Beiträge: 154
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 25 Jan 2008 - 23:51:08    Titel: studieren

hey,

ich hatte bisher eigtl vor, iwas in richtung bio zu studieren. aber in den letzten tagen is mir mehr und mehr der gedanke aufgekommen, dass ich mir doch eigtl nich vorstellen kann, mein lebenlang in nem labor zu sitzen und zu mikroskopieren zB. zwar ist bio mein lieblingsfach, aber das muss dann doch nicht wirklich sein.

habe schon überlegt doch lieber ne ausbildung als bankkaufmann zu machen, aber die ganze zeit nur im büro zu sitzen und irgendwelchen leuten kredit aufschwatzen kann ich mir auch dauer auch nich so gut vorstellen.

dann bin ich darauf gekommen, dass irgendwas "managementmäßiges" mich am meisten interessieren würde. ich organisiere zB gern.
da habe ich mir gedacht, dass ein bwl studium das naheliegenste wäre.
nun aber ist meine befürchtung dass der matheanteil zu groß wird.
mathe war eigtl immer eines meiner hassfächer. bisher habe ich in den letzten 3 semester auch nur 7 6 6 punkte erzielt.
aber ich denke nicht dass es daran liegt dass ich es nich kann sondern in erster linie daran, dass ich mich nicht bemüht habe es zu verstehen. beispielsweise erstes semester der 12. integralrechnung und zweites differentialrechnung. ich dachte immer ich kanns nicht, aber nachdem ich in der differentialrechnungsklausur ne 5+ geschrieben habe und diese berichtigen wollte, habeich gemerkt, dass ich nur zu faul war zu verstehen. ich habe mir nie richtig angeguckt, was zu machen ist etc.
kurvendiskussionen klappten gegen ende des zweiten semesters eigtl recht gut aber an meiner mündlichen note hat es nicht mehr viel geändert, da es einfach zu spät war.

zum zweiten, hatte ich seit der 9. eine extrem unautoritäre und unfaire lehrerin (bis zur 11.). bei der machte es weder spaß noch versuchte sie einen dazu zu bringen etwas zu lernen.
ich erinner mich genau noch an ein schuljahr wo ich mich wirklich anstrengte und auch mündlich sehr viel machte, sie mir aber trotzdem nur eine 4 gab. naja will nur mal schildern wie es ism ich nich rausreden.


also zurück zum studium.

wie gesagt ich würde gern etwas richtung management später machen und wollte mal konkret wissen wie das genau abläuft und wie ihr meine chancen einschätzt!

mfg g0zZ
schosch
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 22.10.2006
Beiträge: 73

BeitragVerfasst am: 26 Jan 2008 - 11:04:51    Titel:

nun ja also wie sich das so anhört scheinst du die unfähigste person für den job zu sein die es gibt, ganz abgesehen davon dass du durch dein unsicheres auftreten und deine inadequaten Schuldzuweisungen eindeutig den Eindrcuk erweckst, mental nicht der stärkste zu sein. Nachdem ich mit deinem komplexen Text eine Psychoanalyse durchgeführt habe, kam ich zu dem Schluss, dass du eindeutig an einer multiplen Persönlichkeit leidest und wohl oder übel innerhalb der nächsten 2 bis 3 wochen deinem Leiden geistig erliegen wirst. Tut mir Leid.

Jetzt aber mal ernsthaft...woher soll ich wissen ob du dafür geeignet bist Oo setz dich in Vorlesungen, rede mit Profs, informier dich qualifiziert!
g0zZ
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 27.05.2007
Beiträge: 154
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 26 Jan 2008 - 16:07:04    Titel:

ich wollte doch bloß wissen wie hoch der matheanteil eines bwl studiums ist bzw. welches niveau die mathematik in diesem studium hat.

desweiteren sage ich icht, dass meine mathelehrerin schuld war, sondern, dass sie mir ruhig hätte in den arsch treten können, damit ich früher darauf gekommen wäre ^^
JohnnyC
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 04.05.2006
Beiträge: 264
Wohnort: PS

BeitragVerfasst am: 26 Jan 2008 - 16:29:53    Titel:

Der Matheanteil ist sehr von den Vertiefungsfächern abhängig. Im Hauptstudium kann man "schwieriger" Mathematik zum größten Teil ausweichen. Wenn Mathe früher ein Hassfach war, ist BWL jedoch vermutlich nicht unbedingt die beste Lösung, denn ganz ohne Zahlenverständnis wird man da nicht weit kommen. Was auf jeden Fall im Studium drankommt sind Differential- und Intergralrechnung und Stochastik. Zudem solltest du bedenken, dass nur ein sehr kleiner Teil der BWLer etwas "managementmäßiges" machen.

"zum zweiten, hatte ich seit der 9. eine extrem unautoritäre und unfaire lehrerin (bis zur 11.). bei der machte es weder spaß noch versuchte sie einen dazu zu bringen etwas zu lernen."

Wenn du wirklich jemanden brauchst der dich zum Lernen motiviert, wirst du an der Uni sehr große Probleme haben.
Wirtschaftsinformatiker
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 30.06.2006
Beiträge: 7083

BeitragVerfasst am: 26 Jan 2008 - 16:42:33    Titel:

Zitat:
Zudem solltest du bedenken, dass nur ein sehr kleiner Teil der BWLer etwas "managementmäßiges" machen.


sehr richtig. Manager kann man mit vielen Qualifikationen werden. In den DAX Konzernen gibt es z.b. genausoviele Naturwissenschaftler als Manager wie Wirtschaftswissenschaftler / BWLer.
Wobei eben die wenigsten BWLer mal Manager werden.

Auch ein Biologe kann ins Management. Vorallem kann man auch nach einem Bio Studium noch einen BWL Master oder MBA dran hängen, das dauert dann vieleicht noch 3 Semester.

Mache lieber was Dir spass macht.
J.C.Denton
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 10.12.2006
Beiträge: 6279

BeitragVerfasst am: 26 Jan 2008 - 20:14:07    Titel:

Wirtschaftsinformatiker hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Zudem solltest du bedenken, dass nur ein sehr kleiner Teil der BWLer etwas "managementmäßiges" machen.


sehr richtig. Manager kann man mit vielen Qualifikationen werden. In den DAX Konzernen gibt es z.b. genausoviele Naturwissenschaftler als Manager wie Wirtschaftswissenschaftler / BWLer.
Wobei eben die wenigsten BWLer mal Manager werden.



Das stimmt schon. Denk mal an Zetsche, Schrempp und andere. Das sind eigentlich Ingenieure, die ganz oben gelandet sind.
schosch
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 22.10.2006
Beiträge: 73

BeitragVerfasst am: 27 Jan 2008 - 00:23:57    Titel:

denk mal an ackermann und ospel....das sind ökonomen...letztenendes ist es ein weiter weg zum top manager. Zentrale Voraussetzung dafür ist extremes Innovationspotential und die Fähigkeit Mitarbeiter effektiv und den Marktbedingungen angemessen zu führen. Studieren kann man das letztendlich nur schwer, ausser man besucht explizite management schools, die eben nicht nur die inhaltliche strukturell-systematische BWL also das Führen als Organisieren lehren, sondern auch die personell-interaktive, das Führen als Führen von Menschen! Das ist jedoch ziemlich zeit- und kostenintensiv und somit wohl oder übel mit opportunitätskosten verbunden, wobei es zusätzlich noch das risiko der sinnlosen investition birgt!

Letzten endes muss man das folgendermaßen sehen: Der Großteil junger Leute die von der Schule kommen studieren BWL an einer mittelmäßigen Universität und wundern sich danach, warum da noch Leute in anderen Gehaltsklassen mitspielen, was wohl oder übel mit einem Mangel an Talent oder persönlicher Kompetenz zu tun hat, die man nirgends lernen kann!
drohdeifl
Inaktiver Account
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 27.11.2006
Beiträge: 2224

BeitragVerfasst am: 27 Jan 2008 - 00:29:24    Titel:

Was sind beispielsweise praktische Anwendungen der Stochastik im Rahmen eines BWL-Studiums?
g0zZ
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 27.05.2007
Beiträge: 154
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 27 Jan 2008 - 01:56:53    Titel:

JohnnyC hat folgendes geschrieben:

"zum zweiten, hatte ich seit der 9. eine extrem unautoritäre und unfaire lehrerin (bis zur 11.). bei der machte es weder spaß noch versuchte sie einen dazu zu bringen etwas zu lernen."

Wenn du wirklich jemanden brauchst der dich zum Lernen motiviert, wirst du an der Uni sehr große Probleme haben.


das war in der 11.
probleme mich zum lernen zu motivieren habe ich nur sehr selten. das sind dann aber auch tage an denen ich zu nix bock habe
N-tropie
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 08.06.2007
Beiträge: 477
Wohnort: Ein Dorf am Rhein

BeitragVerfasst am: 27 Jan 2008 - 09:56:09    Titel:

Die hat jeder mal; die Frage ist nur, wie oft Du solche Tage haben würdest, wenn Du Dich für einen Studiengang entscheidest, der Dich wirklich interessiert im Gegensatz zu einem, in dem Dir durch Mathe eine unangenehme Hürde im Weg stünde.
Je nachdem, wo Du herkommst, gibt es vielleicht in der Nähe eine Uni, wo Du Dich mal in die ein oder andere Vorlesung aus dem BWL-Gang setzen kannst? Dann hättest Du einen selbstgewonnenen Eindruck und vielleicht auch ein bisschen Klarheit Rolling Eyes
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> studieren
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum