Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

HA BGB große Übung Uni Mainz
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 59, 60, 61, 62, 63, 64, 65 ... 70, 71, 72, 73, 74  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA BGB große Übung Uni Mainz
 
Autor Nachricht
KpKpKp
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.09.2007
Beiträge: 40

BeitragVerfasst am: 10 Apr 2008 - 13:33:48    Titel:

Question Hallo Exclamation Confused


Laughing
Jurissa
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 09.10.2007
Beiträge: 174
Wohnort: --------------------

BeitragVerfasst am: 10 Apr 2008 - 13:44:07    Titel:

Naja ich habe deine Erklärung nicht so verstanden, wenn du sagt dass am Anfang die Gesamtschuld 600 ist dann kürzt sich die Schuld auf 300 weil V schon gezahlt hat( in der Voraussetzung von 426 aber nicht beim Anspruch P gegen A, weil der Anspruch nicht abgetreten geprüft wird), dann sagst du dass du dem A die volle Verantwortung für den Schaden gibst. Ok das heißt die I hat Haftungsquote in Höhe 0 und A 100%. Somit muss A gegenüber I bzw V 300 ausgleichen. Ok V hat seine 300 € bekommen. Übrig bleiben aber von 600, weitere 300 € bei A ( bis jetzt bin ich mit über alles einverstanden), und du sagst dass P sie nicht bekommen hat, sondern nur 150 weil er am Unfall zu 50 % beteiligt ist. Das kann aber nicht sein P muss die volle 300 bekommen, Die Beteilgung am Unfall ist ein völlig anderes Thema.

Zuletzt bearbeitet von Jurissa am 10 Apr 2008 - 13:48:50, insgesamt einmal bearbeitet
lil.joe
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 16.08.2006
Beiträge: 32
Wohnort: Taunus

BeitragVerfasst am: 10 Apr 2008 - 13:48:39    Titel:

Ich denke es liegt daran, dass wenn § 840 zutrifft, eine Gesamtschuld einfach besteht.

In den meisten Kommentaren zu § 421 steht, dass eine Gesamtschuld ENTWEDER kraft Gesetzes entsteht ODER wenn die Voraussetzungen des § 421 (plus die "ungeschriebene" Gleichstufigkeit) vorliegen. Ggf. sollen zusätzlich zu § 840 die unbestrittenen Voraussetzungen vorliegen, nicht jedoch die Gleichstufigkeit. A.A. m.E. vertretbar.
KpKpKp
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.09.2007
Beiträge: 40

BeitragVerfasst am: 10 Apr 2008 - 13:49:31    Titel:

nein, der schaden liegt ursprünglich bei 600.
die gesamtschuld ist über 300. denn nur soviel wurde I angerechnet.

p bekommt seine 300 durch delikt oder vertrag direkt, v kann dann durch abtretung den entsprechenden anspruch geltend machen.

bin aber gar nicht sicher ob das so richtig ist, bin noch am zweifeln.
Jemand anders zum Thema??

Hat keiner eine Antwort auf meine Frage bzgl. § 840?!
Jurissa
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 09.10.2007
Beiträge: 174
Wohnort: --------------------

BeitragVerfasst am: 10 Apr 2008 - 13:51:54    Titel:

wo hast du das gelesen, in den Kommentaren in denen ich gelesen habe, steht, dass ein Gesamtschuld nur dann liegt wenn Voraussetzungen des 421 vorliegen
Jurissa
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 09.10.2007
Beiträge: 174
Wohnort: --------------------

BeitragVerfasst am: 10 Apr 2008 - 13:55:16    Titel:

kannst du deine Erklärung mit Beispiel am Fall deutlicher machen, damit ich weiss was du meinst?
defit
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 22.10.2006
Beiträge: 118

BeitragVerfasst am: 10 Apr 2008 - 14:01:31    Titel:

aguila hat folgendes geschrieben:

an defit:

also du schreibst dann, dass Eigentumsverletzung, weil Motor beschädigt ist. Dann prüfst du, ob es möglich ist, denn Motor von Anfang an mangelhaftes Kühler hatte. Also fragt sich, ob Eigentumsverletzung am
Motor noch möglich war.
Kühler ist, im Vergleich zum Zylinderkopf, kleines Teil, das ohne grossen Aufwand ersetzt werde kann....
Richtig?

Was sehe ich falsch?
Bitte um Hilfe, ich drehe gleich durch Crying or Very sad


Ja, das ist im Prinzip meine Argumentation. Mit Eigentumserwerb kommt man hier nicht sonderlich weit, wenn man auf das Eigentum des Autos abstellt. Deshalb hab ich den Zylinderkopf abgetrennt und Eigentumsübergang nach der Reparatur bejaht. Und dann hab ich das MErkmal "nie mangelfreies Eigentum erworben" ausgedeht, indem ich geschaut hab, ob der ZK durch den Riss des Kühlers von Anfang an zur Wertlosigkeit verdammt war, oder ob er mangelfrei war. Dann kommst du zum WFS.

KpKpKp:

Das hat Gregesen aus dem Jauering rauszitiert:

Zitat:
Unbestritten greift § 840 Abs 1 ein, wenn alle Schädiger aus unerlaubter Handlung und einer oder mehrere zugleich aus Vertrag haften[...] Streitig ist die Anwendbarkeit des § 840 Abs 1, wenn der eine Schuldner aus unerlaubter Handlung, der andere nur aus Vertrag haftet. Praktische Bedeutung hat dies insofern, als davon abhängt, ob die von Rechtsprechung und Schrifttum geforderten gesonderten Voraussetzungen der gesamtschuldnerischen Haftung nach §§ 421 ff – insbes die Gleichstufigkeit (s ie Staudinger/Noack [1999] § 421 Rn 18 ff) – zusätzlich zu prüfen sind.


Da lässt sich zumindest entnehmen, dass man die Gleischstufigkeit nicht braucht. Was die anderen Voraussetzungen angeht: Die muss man einfach machen. Der 840 wäre mE uferlos gültig, wenn man nicht zumindest Einmaligkeit d. Leistung, HAftungsidentitä prüft.


Noch was zu flownage:

Die Gesamtschuld kam in dem Moment zustande, als das Urteil erging. Aus dem Sachverhalt lässt sich natürlich nicht entnehmen, weil der Schadensbeitrag von A noch gar nicht bedacht war. Wir konstruieren das im Prinzip rückwirkend, also zu einem Zeitpunkt, da A und I beide noch nicht geleistet haben. Dass P jetzt schon 300 € hat ist nur als Zahlung auf die Gesamtschuld anzusehen, die da schon bestand, auch wenn's niemand der Protagonisten wusste. 840 halt. Und die Zahlung der V auf die Schuld der I schadet nicht, das würde ja jedem Normzweck wiederlaufen. Für den P ist das eindeutig ne Zahlung der I, der betrachtet die V ja nicht abgetrennt davon. Deshalb geht erstmal für eine juristische Sekunde alles an I über um von dort direkt wegen 86 VVG zu V weiterzuwandern.
aguila
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 08.10.2006
Beiträge: 114
Wohnort: Mainz

BeitragVerfasst am: 10 Apr 2008 - 14:10:01    Titel:

an defit

vielen Dank!
Jurissa
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 09.10.2007
Beiträge: 174
Wohnort: --------------------

BeitragVerfasst am: 10 Apr 2008 - 14:28:50    Titel:

defit wie hast den Schaden jetzt bei der Gesamt schuld berechnet
defit
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 22.10.2006
Beiträge: 118

BeitragVerfasst am: 10 Apr 2008 - 14:30:49    Titel:

Immer noch nicht gemacht, ich weiß einfach nicht wie.. Ich hänge da ebenso fest wie du. Ich suche grade, ob ich dazu irgendwas geeignetes finde, an dem ich mich langhangeln kann. Ich schreib dir das, wenn ich was gefunden haben sollte. Ansonsten freu ich mich natürlich auf Erklärungen aller Anderen Smile
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA BGB große Übung Uni Mainz
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 59, 60, 61, 62, 63, 64, 65 ... 70, 71, 72, 73, 74  Weiter
Seite 62 von 74

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum