Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Kleiner Schein Zivilrecht Rückert Hausarbeit FFM 07/08
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Kleiner Schein Zivilrecht Rückert Hausarbeit FFM 07/08
 
Autor Nachricht
Haken
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 07.08.2005
Beiträge: 35

BeitragVerfasst am: 14 März 2008 - 20:08:14    Titel:

Hab mal zum Thema Vorratschschuld/ Stückschuld paar anmerkungen.

Vorratschuld ist m.E. nicht vertretbar, da eben der gesamte besichtigte Vorrat gekauft wird. (wie auch oben schon angemerkt Onkel-Brox sagt)

Stichwort: Speziesschuld über die Sachgesamtheit
Auserdem denk ich ist ist eine
Stückschuld durch Parteienvereinbarung sowieso gegeben.

Problem: Der V hat NIE die Wahl irgendetwas anderes zu liefern. bzw. irgendetwas auszuwählen.

@Brok
zum Thema Nachlieferung bei Stückschuld
Ja ja gabs auch Pammler NJW 03 und Canaris JZ 03 noch nicht.
Mist ich kann die ganze Literatur dazu schon auswendig. Rolling Eyes Rolling Eyes

Bald kommt der Zeitpunkt, an dem ich mich erschieße.
65.Auflage
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.03.2008
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 14 März 2008 - 22:49:00    Titel:

@ haken

sprichst du in deiner prüfung den punkt Gattungschuld garnicht erst an, weil du durch den Parteiwillen die stückschuld gleich bejahst?

das stückschuld vorliegt ist schon klar.

ich denke schon das es sich eigentlich um gattungsschuld handelt, diese wird jedoch kontretisiert.... durch den parteiwillen... ABER
Dann ist die Holschuld so ein bischen außen vor.... meinst du das ist an diesem punkt unbeachtlich? Weiterhin wird die subsumtion zur kontretisierung hier etwas holbrig, wegen der Aussonderung... es alles nicht so schön.

Danke das hier noch jemand vertritt das das mit der vorratsschuld quatsch ist... eben so das mit der nachlieferung.

Aber selbst wenn man der problematik nachlieferung bei stückschuld zur sprache bringt sind 25 seiten in unerreichlicher nähe.
65.Auflage
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.03.2008
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 14 März 2008 - 22:50:14    Titel:

@ haken

sprichst du in deiner prüfung den punkt Gattungschuld garnicht erst an, weil du durch den Parteiwillen die stückschuld gleich bejahst?

das stückschuld vorliegt ist schon klar.

ich denke schon das es sich eigentlich um gattungsschuld handelt, diese wird jedoch kontretisiert.... durch den parteiwillen... ABER
Dann ist die Holschuld so ein bischen außen vor.... meinst du das ist an diesem punkt unbeachtlich? Weiterhin wird die subsumtion zur kontretisierung hier etwas holbrig, wegen der Aussonderung... es alles nicht so schön.

Danke das hier noch jemand vertritt das das mit der vorratsschuld quatsch ist... eben so das mit der nachlieferung.

Aber selbst wenn man der problematik nachlieferung bei stückschuld zur sprache bringt sind 25 seiten in unerreichlicher nähe.
Schnüt
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 13.06.2007
Beiträge: 177
Wohnort: Frankfurt

BeitragVerfasst am: 14 März 2008 - 23:51:06    Titel:

Kann mir bitte jmd. bzgl. der Minderung helfen?
Wie sieht denn da der blöde Prüfungsaufbau aus???????? Und an welcher stelle tritt der Annahmeverzug ein? Sobald ich die Minderung bejahe?

Es war ja auch nicht die Rede davon, dass V nacherfüllen muss! Es ging lediglich darum es anzusprechen und zu verneinen, damit erreicht man wenigstens 1 Seite mehr!

Bitte... ich brauche eine kl. Stütze zum Aufbau der Minderung!
Problem: § 326 I S. 1 Hs. 2 ivm 441 III oder § 437, 441 I... Ihr seht, dass ich planlos bin!

Danke
65.Auflage
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.03.2008
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 15 März 2008 - 00:16:01    Titel:

Anspruch aus Minderung, §§ 437 Nr. 2 Alt. 2, 441
marinap83
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 15.03.2008
Beiträge: 77

BeitragVerfasst am: 15 März 2008 - 01:43:28    Titel:

Bin verzweifelt!!! hab nur 12 seiten Weiß nicht, ob ich Rücktritt prüfen soll?

kurz zum aufbau meiner HA:
1. V gegen K
KV (+)
2. Wirksamkeit des KV (+)
hier spreche kurz die anfängliche unmöglichkeit an, weise darauf hin, dass sie nicht,wie vor SMReform, zur nichtigkeit des KV führt; finde es nicht schlecht, zu zeigen, dass man das weiß.
3. § 326 I
- ausschluss der leistungspflicht des V
- objektive Unmöglichkeit (+)
- Gattungsschuld bzw Vorratsschuld (-)
- Stückschuld (+)
( prüfe für alle hölzer)
- teilunmöglichkeit (+)
Leistung teilbar (+), also trenne zwischen fichte, buche und eiche
Ergebnis: Gegenleistungsanspruch fällt anteilig weg


2. K gegen K ( Minderung)
- WKV (+)
minderung- alternative zum Rücktritt, folglich gleiche voraussetzungen
- sachmangel nach § 434 I (+)
- bei gefahrübergang, § 446
- Übergabe des eichenholzes (-)
aber § 446 S.3 (annahmeverzug)(+)
Ergebnis: Keine minderung des KP bezüglich des Eichenholzes

trifft o. g. zu?


Zuletzt bearbeitet von marinap83 am 15 März 2008 - 17:44:11, insgesamt einmal bearbeitet
Haken
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 07.08.2005
Beiträge: 35

BeitragVerfasst am: 15 März 2008 - 12:31:17    Titel:

@ 65.Auflage
Ja der ganze Kram mit der Konkretisierung bei Holschuld Aussonderung
ist erstmal wieder rausgefallen. *Heul 3 Seiten weg*
Aber es ist irgendwie m.E. absolut nicht vertretbar.

Hab mich da recht lange im Kreis gedreht.
Schnüt
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 13.06.2007
Beiträge: 177
Wohnort: Frankfurt

BeitragVerfasst am: 15 März 2008 - 12:39:37    Titel:

@Marinap83,
Soweit kann ich Deinem Aufbau folgen, aber warum beziehst Du Dich auf § 326 II ? Er befindet sich doch nur hinsichtlich des Eichenholzes im Annahmeverzug!

Außerdem handelt es sich bei dem Eichenholz um einen unbehebbaren Mangel, somit einer qual. Unmöglichkeit!

an alle:
Also seid Ihr bei der Schuldart wie folgt vorgegangen:
Gattung -
Vorrat- -> also die KOnkret. gar nicht angesprochen? Sie geht ja
Stück + aufgrund der Aussonderung nicht durch!!!!!!

Minderung:
Wie habt ihr das bzgl. der Fristbestimmung gemacht? Ist sie gem. § 326 V 323 V entbehrlich?

Lg
Schnüt
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 13.06.2007
Beiträge: 177
Wohnort: Frankfurt

BeitragVerfasst am: 15 März 2008 - 12:49:01    Titel:

ÖFFNUNGSZEITEN:
Weiß zufällig jmd. wann das Sek. von Prof. Rückert am 19.03. aufmacht? Die Internetseite der Uni geht grad nicht und ich muss es wissen... also wenns jemd. weiß... Smile
65.Auflage
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.03.2008
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 15 März 2008 - 15:50:54    Titel:

@ haken

wenn du also nicht bei der Holschuld konkretisiert stellt sich in der minderung ein problem, da ja dann von seiten des Schuldners das ordnungsgemäße angebot fehlt. Sprich der Gläubigerverzug muss verneint werden.

Hat die Minderung dann keinen bestand bei dir?

Dazu fehlt mir halt die entscheidene Lit. weil das mit der Konkretirung ist halt doch immer irgendwie Problem.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Kleiner Schein Zivilrecht Rückert Hausarbeit FFM 07/08
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19  Weiter
Seite 11 von 19

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum