Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Kleiner Schein Zivilrecht Rückert Hausarbeit FFM 07/08
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 ... 15, 16, 17, 18, 19  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Kleiner Schein Zivilrecht Rückert Hausarbeit FFM 07/08
 
Autor Nachricht
DieWoschti
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.02.2008
Beiträge: 35

BeitragVerfasst am: 11 März 2008 - 16:10:18    Titel:

Question
DieWoschti
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.02.2008
Beiträge: 35

BeitragVerfasst am: 11 März 2008 - 16:13:08    Titel:

also ich habe die vorratsschuld bejaht.

den annahmeverzug prüfe ich vor der qu. unmöglichkeit... undzwar trenne ich bei der teilunmöglichkeit nach den fichten und buchen und dem eichenholz auf... beim eichenholz dann annahmeverzug. schließlich dann qu. unmöglichkeit... aber wenn man das bejaht folgt daraus die gleichstellung der teilw. unmöglichkeit mit der vollst. unmöglichkeit. und wie du sagst, nacherfüllung fällt dann weg... meinst du das soll so sein?
DieWoschti
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.02.2008
Beiträge: 35

BeitragVerfasst am: 11 März 2008 - 18:00:23    Titel:

sagt mal, prüft ihr außerdem noch für den wegfall von 326 I noch ein vertretenmüssen von v und k? hab grad gelesen dass es neben § 275 I-III eine Voraussetzung für die Rechtsfolge aus § 326 I ist... bei k käme man dann eigentlich sehr schön auf den annahmeverzug im hinblick auf das eichenholz...
oder prüft man das vertretenmüssen ausschliesslich bei § 280???

bin mir grad unsicher was überhaupt am besten wo geprüft wird...
erdhoernchen
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 05.03.2008
Beiträge: 63

BeitragVerfasst am: 11 März 2008 - 18:10:22    Titel:

habs geprüft. biste ja auch schnell mit nem satz draußen. und so haste den satz " V und K trifft kein verschulden" auch verwertet Cool .

wie habt ihr das gelöst? ist die nacherfüllung bei qual. u. generell nicht mgölich oder muss ich das in nem streit diskutieren???
DieWoschti
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.02.2008
Beiträge: 35

BeitragVerfasst am: 11 März 2008 - 19:07:08    Titel:

hab irgendwo mal gelesen dass einen landwirt, der in scheunen heu lagert eine pflucht zukommt ab und zu mal nach dem heu zu sehen und sicher zu stellen dass es nicht beschädigt wird... meinst du nicht dem v ist auch eine solche pflicht zugekommen nachdem er auch noch das ganze holz verkauft hat? er hätte ja schon mal nachsehen können...
erdhoernchen
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 05.03.2008
Beiträge: 63

BeitragVerfasst am: 11 März 2008 - 19:18:34    Titel:

aber doch nicht wenns im sv steht.
DieWoschti
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.02.2008
Beiträge: 35

BeitragVerfasst am: 11 März 2008 - 19:33:31    Titel:

oh man, ich bin ein esel...
Schnüt
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 13.06.2007
Beiträge: 177
Wohnort: Frankfurt

BeitragVerfasst am: 12 März 2008 - 13:40:57    Titel:

Befreiung der Gegenleistungspflicht:

- Im SV steht lediglich, dass K für B & F Holz nicht zahlen möchte! Es steht nichts über einen Rücktritt oder einer Nacherfüllung, ABER:
Man könnte doch die Nacherfüllung ansprechen, sie dann auf Grund der Unmöglichkeit(Vorratsschuld verneinen) und dann Bezug auf den TEILRÜCKTRITT gem § 326 V iVm 323 V nehmen? Nur weiß ich leider nicht, wie ich das dann prüfen soll? Genauso wie beim normalen Rücktritt? --- Muss er das vernichtete Holz bezahlen ja oder nein?
Muss man hierbei schon die Schlechtleistung ansprechen?

Freu mich über Antworten
erdhoernchen
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 05.03.2008
Beiträge: 63

BeitragVerfasst am: 12 März 2008 - 14:36:17    Titel:

@schnüt So ähnlich sehe ich das auch. also geht die nacherfüllung schon mal gar nicht wg. der qualitat. unmöglichkeit?! Mit dem Rücktritt weiß ich auch noch nicht so recht.
Schnüt
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 13.06.2007
Beiträge: 177
Wohnort: Frankfurt

BeitragVerfasst am: 12 März 2008 - 15:10:05    Titel:

Hmm. die qual. Unmöglichkeit muss bei der anfänglichen Unmöglichkeit geprüft werden? Ansonsten dachte ich, dass sie erst bei dem noch möglichen Leistung geprüft werden muss!

Ich glaube, dass es keinen genauen Prüfungsaufbau für den Teilrücktritt gibt! Deswegen denke ich, dass es ausreichend ist, wenn es angesprochen wird: Definieren... "K könnte gem. § 326 V ivm § 323 V teilweise vom Vertrag zurücktreten" ---- Dann prüft man ganz normal den noch möglichen Teil weiter!

Tja, bei der Nacherfüllung... er möchte doch gar keine Nacherfüllung haben, oder muss sie so oder so geprüft werden?

Oje oje... es ist so verwirrend, v.a. findet man hierzu super wenig Lit. Und wenn überhaupt, dann wird es nur kurz angesprochen Sad

Was denkst Du?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Kleiner Schein Zivilrecht Rückert Hausarbeit FFM 07/08
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 ... 15, 16, 17, 18, 19  Weiter
Seite 5 von 19

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum