Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Kleiner Schein Zivilrecht Rückert Hausarbeit FFM 07/08
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9 ... 15, 16, 17, 18, 19  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Kleiner Schein Zivilrecht Rückert Hausarbeit FFM 07/08
 
Autor Nachricht
erdhoernchen
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 05.03.2008
Beiträge: 63

BeitragVerfasst am: 12 März 2008 - 16:16:48    Titel:

@schnüt wo du was prüfst bleibt dir überlassen, solangs logisch ist Wink.
meiner meinung musst du die nacherfüllung bei der minderung so oder so ansprechen, weil diese vor der minderung ja vorrang hat (siehe § 437). Sprich man prüft immer erst nacherfüllung vor minderung. aber ich würd das nicht groß aufziehen, sondern kurz vornewegstellen und gut ist.
Schnüt
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 13.06.2007
Beiträge: 177
Wohnort: Frankfurt

BeitragVerfasst am: 12 März 2008 - 16:25:08    Titel:

Ja genau, so sehe ich das auch!
Es stellt mir grad ein weiteres Problem: Mein AUFBAU... arg!
Prüft man die Anfängliche Unmöglichkeit als Unterpunkt des Ausschlusses der Leistungspflicht aus § 275, oder prüft man § 311a von Anfang an als einen eigenen Anspruch.?
Und erst danach die nachträgliche?

Ich verstehe mich selbst nicht! MIr gehts darum wo ich anfangen muss zu differenzieren?
erdhoernchen
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 05.03.2008
Beiträge: 63

BeitragVerfasst am: 12 März 2008 - 16:31:39    Titel:

aus 311a haste doch nur nen schadensersatzanpruch, und nachdem ist hier ja gar nicht gefragt Wink
Schnüt
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 13.06.2007
Beiträge: 177
Wohnort: Frankfurt

BeitragVerfasst am: 12 März 2008 - 16:35:08    Titel:

Smile Ja genau, man muss aber trotzdem ansprechen, dass es eine Anfängliche ist. Das wird aber als unterpunkt der Unmöglichkeit geprüft... oder? Beim Anspruch durchsetzbar muss dann die Befreiung der Gegenleistungspflicht bearbeitet werden?
Der Aufbau irritiert mich momentan mehr als der Inhalt Smile
DieWoschti
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.02.2008
Beiträge: 35

BeitragVerfasst am: 12 März 2008 - 16:39:31    Titel:

kommt es nicht ausschlisslich beim schadensersatz darauf an ob eine anf. u vorliegt? ich denke dass man es nur da prüfen müsste, aber danach ist ja nicht gefragt.
bei 275 ist die art der u (anf oder nachtr) sowie obj oder subj doch unerheblich?
DieWoschti
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.02.2008
Beiträge: 35

BeitragVerfasst am: 12 März 2008 - 16:40:55    Titel:

kommt es nicht ausschlisslich beim schadensersatz darauf an ob eine anf. u vorliegt? ich denke dass man es nur da prüfen müsste, aber danach ist ja nicht gefragt.
bei 275 ist die art der u (anf oder nachtr) sowie obj oder subj doch unerheblich?
Schnüt
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 13.06.2007
Beiträge: 177
Wohnort: Frankfurt

BeitragVerfasst am: 12 März 2008 - 16:43:37    Titel:

Ja, auf der eine Seite schon, aber auf der anderen ist es für die Gegenleistungspflicht erheblich!
K befindet sich bzgl. des Buchen&Fichtenholzes nicht im Annahmeverzug, da die Unmöglichkeit anfänglich ist. Das Eichenholz = nachträgliche Unmöglichkeit, sodass er sich im Annahmeverzug befindet!
Oder spielen hierbei andere Komponenten eine Rolle?
DieWoschti
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.02.2008
Beiträge: 35

BeitragVerfasst am: 12 März 2008 - 18:36:56    Titel:

das könnte jetzt ein sehr summe frage sein... vielleicht beantwortet sie mir ja trotdem jemand:

welchen Sinn hat es, bei der Unmöglichkeit das Fichte+Buchenholz von dem Eichenholz zu trennen???

reicht es nicht eine teilbare Leistung festzustellen?

die anf. U könnte man dann beim Schadensersatz bez. des F+Bholz verpacken, die nachtr. beim minderungsrecht, dass man ja gerade wegen der nachtr. U im rahmen des gl.verzugs verneinen muss.
erdhoernchen
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 05.03.2008
Beiträge: 63

BeitragVerfasst am: 12 März 2008 - 18:47:06    Titel:

das kannste im prinzip grade machen wie du magst...vlt. der übersicht halber???oder für dich, dass du nicht selber als durcheinander kommst??? Wink
DieWoschti
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.02.2008
Beiträge: 35

BeitragVerfasst am: 12 März 2008 - 18:53:04    Titel:

...und klausurtaktisch? also ich finde nämlich dass man dadurch wesentliche Prüfungspunkte unschön vorwegnimmt... also, ich mach das mal so wie ich denke.

was anderes:

prüft ihr den Schadensersatz statt der Leistung wegen anf. Unmöglichkeit? bin mir nicht sicher, aber eigentlich muss man den doch als konsequenz wegen wegfall der gegenleistung doch prüfen oder? oder nicht? oder doch? Rolling Eyes
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Kleiner Schein Zivilrecht Rückert Hausarbeit FFM 07/08
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9 ... 15, 16, 17, 18, 19  Weiter
Seite 6 von 19

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum