Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Des Knaben Wunderhorn
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Deutsch-Forum -> Des Knaben Wunderhorn
 
Autor Nachricht
kessy007
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 26.11.2007
Beiträge: 234

BeitragVerfasst am: 14 Feb 2008 - 16:18:53    Titel: Des Knaben Wunderhorn

Hallo, wir bearbeiten zur Zeit das Gedicht Lass rauschen, lieb, lass rauschen.
Kennt das jemand von euch?
Ich hört ein Sichlein rauschen,
Wohl rauschen durch das Korn,
Ich hört ein Mägdlein klagen,
Sie hätt ihr Lieb verlorn.

Laß rauschen, Lieb, laß rauschen,
Ich acht nicht, wie es geht,
Ich thät mein Lieb vertauschen
In Veilchen und im Klee.

Du hast ein Mägdlein worben
In Veilchen und im Klee,
So steh ich hier alleine,
Thut meinem Herzen weh.

Ich hör ein Hirschlein rauschen
Wohl rauschen durch den Wald,
Ich hör mein Lieb sich klagen,
Die Lieb verrauscht so bald.

Laß rauschen, Lieb, laß rauschen,
Ich weiß nicht, wie mir wird,
Die Bächlein immer rauschen,
Und keines sich verirrt.

- Zuerst einmal fällt auf, dass Wörter oft verniedlicht werden wie z.b. Sichlein o. Mägdlein
- Wiederholt wir immer wieder der Vers Las rauschen, Lieb, lass rauschen
Soll damit ausgedürckt werden, dass den Dingen einfach ihr freier Lauf gelassen werden soll? und es sich alles zum positiven wendet?
- das Gedicht hat im übrigen auch eine positive Grundhaltung, welches besonders der letzte Vers verdeutlicht. (Die Bächlein immer rauschen, und keines sich verirrt).

Ich weiß allerdings nicht, was die Hauptaussage des Gedichts sein soll?
Kann mir jemand weiterhelfen? Ist der Vers "Lass rauschen, Lieb, lass rauschen" hierbei von großer Bedeutung?
mfg
Klimperkasten
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 14.02.2007
Beiträge: 3408

BeitragVerfasst am: 14 Feb 2008 - 23:22:41    Titel:

Ich denke, die Hauptaussage des Gedichtes ist, dass wir positiv denken und zuversichtlich sein sollen, auch bei Liebeskummer! - Es wird sich wieder richten. - Die schöne Natur, so wunderbar geordnet! - Da braucht der Mensch nicht sorgenvoll zu sein! Allein Gottvertrauen ist wichtig!

Ein schönes Gedicht!

Klimperkasten Idea
Generaltoni
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 30.12.2005
Beiträge: 1729
Wohnort: Im Ruhrpott

BeitragVerfasst am: 15 Feb 2008 - 08:37:30    Titel:

http://www.anima-musica.de/html/amh0102.html

Von dieser Seite aus kannst du die erste Zeile – nach der Vertonung von Brahms - unterladen; mit fürchterlichen Knarzern, die sich nicht in meinem Kopf abspielen, aber vielleicht das Zischeln der Sichel sein sollen.
'Razz'

Worte und Original-Weise sind ein Volkslied aus dem 16. Jh.; es ist, in zahlreichen textlichen und melodischen Varianten überliefert. Der früheste Nachweis des Liedes findet sich in der Rostocker Liederhandschrift aus dem Jahre 1478 ( "Nu wol hen, lat ruschen").
Anno89
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.03.2007
Beiträge: 2
Wohnort: Wardenburg

BeitragVerfasst am: 20 Feb 2008 - 12:12:43    Titel: Romantik

Hey!Wir bearbeiten auch gerade dieses Gedicht und sollen es interpretieren und sagen was an diesem Gedicht romantisch ist, aber ich finde es kaum romantisch. Kann mir jemand vielleicht Anhaltspunkte geben?
Wäre wirklich toll.
LG Anno
Sina123
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 25.09.2007
Beiträge: 137

BeitragVerfasst am: 20 Feb 2008 - 12:52:58    Titel:

@Anno,
differenzier mal zwischen dem, was man umgangssprachlich als "romantisch" ansieht und den Motiven und Themen der Literaturepoche "Romantik".
Gruß
Sina
Anaerob
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.02.2008
Beiträge: 38
Wohnort: Niedersachsen

BeitragVerfasst am: 21 Feb 2008 - 16:46:10    Titel:

Es ist vielleicht noch wichtig darauf zu achten, wieviele Sprecher es in diesem Gedicht gibt und wer wann spricht. In der dritten Strophe zB spricht die Magd selbst, um die es geht. In den übrigen ihr Liebster, der sie im Frühling verlassen hat (Veilchen und Klee weisen drauf hin). Ab der Stelle mit dem Hirsch ist es dann Herbst (Jagdzeit sozusagen) und der Liebste hört die Magd noch immer klagen, dass sie verlassen wurde und sagt, dass alles im Leben seinen Lauf nimmt, wie in diesem Beispiel die Liebe.

Das Rauschen steht für ein Fließen und Vergehen.
Spieluhr
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 05.02.2007
Beiträge: 53

BeitragVerfasst am: 01 März 2008 - 10:44:26    Titel:

Sina123 hat folgendes geschrieben:
@Anno,
differenzier mal zwischen dem, was man umgangssprachlich als "romantisch" ansieht und den Motiven und Themen der Literaturepoche "Romantik".
Gruß
Sina


Es ist jedoch in der Tat kein wirklich romantisches Gedicht, wenn man bedenkt, dass es aus dem Spätmittelalter stammt - es lassen sich auch einige Barockmerkmale erkennen.
Tiney
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 18.06.2008
Beiträge: 1
Wohnort: Hanstedt

BeitragVerfasst am: 18 Jun 2008 - 15:43:01    Titel: Ich hört ein Sichlein rauschen vs. Laß rauschen Lieb,..

Ich hab nun beide Texte vorliegen ..

Nummer 1 - Ich hört ein Sichelein rauschen


1. Ich hört ein Sichelein rauschen,
Wohl rauschen durch das Korn,
|: Ich hört ein feine Magd klagen,
Sie hätt' ihr Lieb verlor'n. Neutral 2. Laß rauschen, Lieb, laß rauschen,
Ich acht' nit, wie es geht,
|: Ich hab' mir ein' Buhlen erworben
In Veiel und grünem Klee. Neutral


3. Hast du ein' Buhlen erworben
In Veiel und grünem Klee,
|: So steh ich hier alleine,
Tut meinem Herzen weh. Neutral




Nummer 2 - Laß rauschen Lieb,laß rauschen


Ich hört ein Sichlein rauschen,
Wohl rauschen durch das Korn,
Ich hört ein Mägdlein klagen,
Sie hätt ihr Lieb verlorn.

Laß rauschen, Lieb, laß rauschen,
Ich acht nicht, wie es geht,
Ich thät mein Lieb vertauschen
In Veilchen und im Klee.

Du hast ein Mägdlein worben
In Veilchen und im Klee,
So steh ich hier alleine,
Thut meinem Herzen weh.

Ich hör ein Hirschlein rauschen
Wohl rauschen durch den Wald,
Ich hör mein Lieb sich klagen,
Die Lieb verrauscht so bald.

Laß rauschen, Lieb, laß rauschen,
Ich weiß nicht, wie mir wird,
Die Bächlein immer rauschen,
Und keines sich verirrt.



Nun soll ich des vergleichen a) bezüglich dem Inhalt im Detail und b) bezüglich der Gesamtaussage.

Mir ist aufgefallen, dass bei "Laß rauschen Lieb,laß rauschen" in Zeile 11 gesagt wird "Du hast ein Mägdlein worben" und bei "Ich hört ein Sichelein rauschen" in Zeile 7 "Ich hab mir ein Buhlen erworben".
Wobei das auch gleichzeitig meine Frage ist.Was ist hier eigentl mit "Buhlen" gemeint ? Geht es hier in die Richtung eines sog. Gegenspielers wie "Nebenbuhler"?

Das verwirrt mich alles so sehr ._.
Ich hoffe,jemand von euch kann Hilfe leisten ? Wink
Liebe Grüße
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Deutsch-Forum -> Des Knaben Wunderhorn
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum