Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

HA Strafrecht Fortgeschrittene Mainz SS 08 Hettinger
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA Strafrecht Fortgeschrittene Mainz SS 08 Hettinger
 
Autor Nachricht
Comical Ali
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.03.2008
Beiträge: 32

BeitragVerfasst am: 26 März 2008 - 18:44:50    Titel:

Hi,

wie seht ihr die 2 Nötigung "abstechen"?

Meine Überlegung war eine etwaige Mitursächlichkeit für das Gehen des L dem M zuzurechnen umso den Nötigungserfolg zu bejahen. Denn er bleibt ja zunächst wegen F. Das heisst er geht Zeitverzögert. Hat das jemand schon abgearbeitet oder kann mir zu meinem Lösungsansatz sagen?


Gruss Smile
Lässt_Dich_nicht_im_Stich
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.03.2008
Beiträge: 46

BeitragVerfasst am: 26 März 2008 - 20:12:13    Titel:

Comical Ali hat folgendes geschrieben:
Hi,

wie seht ihr die 2 Nötigung "abstechen"?

Meine Überlegung war eine etwaige Mitursächlichkeit für das Gehen des L dem M zuzurechnen umso den Nötigungserfolg zu bejahen. Denn er bleibt ja zunächst wegen F. Das heisst er geht Zeitverzögert. Hat das jemand schon abgearbeitet oder kann mir zu meinem Lösungsansatz sagen?


Gruss Smile


Oh, schwer! Confused Ich bin mir da auch noch äußerst unsicher und schließe mich der Frage hiermit mal an. Very Happy

Beste Grüße!
Comical Ali
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.03.2008
Beiträge: 32

BeitragVerfasst am: 26 März 2008 - 21:29:00    Titel:

Nun ja, um ehrlich zu sein hab ich da überhaupt nix zu gefunden. Ich würd jetzt nicht nur aus persönlichen gründen einen Nötigungserfolg versuchen zu bejahen, sondern vielmehr aus der Tatsache heraus die Intensität der Nötigungshandlung ( hab Gewalt bejaht, vis compulsiva ) mit dem Erfolg zu Verknüpfen um keine Widersprüche zu erzeugen. Man könnte auch mit etwaigen Strafbarkeitslücken argumentieren. ( Wobei die Bedrohung hier als letzter Anker subsidär greifen würde )

greetz
Lässt_Dich_nicht_im_Stich
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.03.2008
Beiträge: 46

BeitragVerfasst am: 27 März 2008 - 14:09:19    Titel:

braunschweiger22 hat folgendes geschrieben:
zum "Abstechen" im 2. Tatkomplex

L und F hatten den Entschluß das Haus zu verlassen bereits vor der Drohung mit dem "abstechen", F sagte, der L sollte nur noch warten bis sie ein paar Sachen zusammen gepackt hätte.
Fazit: das Verlassen des Hauses ist nicht auf die Drohung zurückzuführen, deshalb habe ich nur versuchte Nötigung (§§240, I 2. Alt., 240 III, 23) geprüft. Dies ist auch tatbestandsmäßig (Tatentschluß, unmitelbares Ansetzen) aber durch Notwehr (L verletzt das Hausrecht des M) gerechtfertigt. Ähnlich dann anschließend die vollendete Drohung (§240)



Hallo! Also, ich denke auch dass das Verlassen des Hauses nicht auf die Drohung zurückzuführen ist. Komme dann ebenso zu der versuchten Nötigung.
Hier habe ich aber dann das Problem, wie es sich auswirkt, dass M es in Wirklichkeit überhaupt nicht wagt, gegen den L vorzugehen?
Scheidet denn die versuchte Nötigung dann nicht schon im ST (Tatentschluss) ?

Okay, habe gerade noch folgendes dazu gefunden:

"Der Vorsatz muss alle Umstände des Abs 1 umfassen. Dazu gehört bei der Drohung auch, dass sie vom Bedrohten als ernstlich verstanden werden, nicht dass sie wahrgemacht werden soll."

Sollte so also durchgehen... Idea
Aber was ist mit der Ernstlichkeit? Wo sprecht ihr die an?
missmicha
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 17.03.2008
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 27 März 2008 - 17:00:34    Titel:

Ich habe ewig an dem Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte gegrübelt.
Also ich mach das so:
Das es sich um ne Vollstreckungshandlung handelt ergibt sich aus § 102 StPO iVm § 20 POG (PlPF).
Bei der Rechtmäßigkeit der Vollstreckungshandlung, wenn man dem strafrechtlichen Begriff folgt (was ich mache, weil ich absolut keine Ahnung von Verwaltungsrecht hab):
Örtliche und Sachliche Zuständigkeit: Die Vollstreckungshandlung müsste in den Amtsbezirk und in den Aufgabenkreis der Beamten fallen, der Sachverhalt sagt nichts hierzu, aber selbst wenn das nicht in den Amtsbezirk fällt ist das nicht schlimm, da die Einteilung in Amtsbezirke nur innerdienstlich ist und im Notfall auch überschritten werden kann. (BGHSt 4, 110)
Zu den wesentlichen Förmlichkeiten gehört gem. § 105 StPO ein Durchsuchungsbefehl und ggf die Hinzuziehung von Zeugen. Ob Zeugen doch nicht hinzugezogen werden müssen liegt im Ermessen der Beamten und bei Gefahr im Verzug kann eine Durchsuchung auch ohne Richterbeschluss durchgeführ werden, § 105 I 2 StPO iVm § 21 POG(RlPf).
Also ich werde wohl zu dem Ergebnis kommen, dass die Vollstreckung rechtmäßig ist.
Eine Freundin von mir studiert bei der Polizei, die wollte mir noch Unterlagen dazu mitgeben. Aber soweit sie mir das bisher erklärt hat, ist das so, wie ich das beschrieben habe.
Wenn ich mehr weiß, sag ich Bescheid.
Liebe Grüße missmicha
missmicha
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 17.03.2008
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 27 März 2008 - 17:02:56    Titel:

Mit der Ernstlichkeit hab ich das so verstanden, dass die Drohung objektiv den Eindruck der Ernsthaftigkeit erwecken muss und es auf eine Erstnahme durch den Bedrohten nicht ankommt. Ich sprech das direkt nach der Drohung an und bejah das auch beim "abstechen" und beim "kaltmachen".LG
missmicha
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 17.03.2008
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 27 März 2008 - 17:05:16    Titel:

Ach ja, Gefahr im Verzug liegt vor, wenn die Einholung eines vorherigen richterlichen Beschlusses den Ermittlungserfolg ganz oder teilweise vereiteln oder gefährden würde.
Lässt_Dich_nicht_im_Stich
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.03.2008
Beiträge: 46

BeitragVerfasst am: 27 März 2008 - 17:37:49    Titel:

missmicha hat folgendes geschrieben:
Mit der Ernstlichkeit hab ich das so verstanden, dass die Drohung objektiv den Eindruck der Ernsthaftigkeit erwecken muss und es auf eine Erstnahme durch den Bedrohten nicht ankommt. Ich sprech das direkt nach der Drohung an und bejah das auch beim "abstechen" und beim "kaltmachen".LG


Ja, das klingt gut! Very Happy Sprichst Du danach - bei der Empfindlichkeit - auch noch das Selbstverantwortungsprinzip an oder läßt Du es ganz raus?

Merci beaucoup!
Georg12
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 31.03.2008
Beiträge: 4
Wohnort: Rheinland Pfalz

BeitragVerfasst am: 01 Apr 2008 - 13:56:38    Titel:

So wie Braunschweiger habe ich es auch.

Eine Frage habe ich.

Genügt für den Tatverdacht schon eine telefonische Anzeige??
Dies ist nämlich bedeutsam. Ist M Verdächtiger, so ist § 102 StPO einschl. ansonsten § 103.

Nach dem BVerFG ist der Begriff eng auszulegen und Vermutungen sind nicht ausreichend.
GudeLaune
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 30.03.2008
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 01 Apr 2008 - 14:45:05    Titel:

@ LilaLaila
Gemäß § 102 kann ja auch die Durchsuchung von Sachen, also auch des PKW, gerechtfertigt sein. Soweit ich das sehe, bezieht sich der Richtervorbehalt aus § 105 auf den gesamten § 102, also auch auf die Durchsuchung von Sachen.

Zur Mittäterschaft zwischen F und Lbzgl. § 123 im 2./1. TK:
Voraussetzung für die Mittäterschaft ist mW, dass jeder Mittäter tauglicher Täter des Delikts ist. Finde ich bei F problematisch, weil sie selbst Hausrechtsinhaberin ist und Mitberechtigte sich nicht gegenseitig Hausverbot erteilen können.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA Strafrecht Fortgeschrittene Mainz SS 08 Hettinger
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18  Weiter
Seite 2 von 18

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum