Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

HA Strafrecht Fortgeschrittene Mainz SS 08 Hettinger
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA Strafrecht Fortgeschrittene Mainz SS 08 Hettinger
 
Autor Nachricht
dahle
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 17.02.2008
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 22 Feb 2008 - 15:49:16    Titel:

Hallo Leute!

Ich habe nun auch mal mit der Hausarbeit angefangen... Bin aber noch nicht so weit. Such noch zusammen, was geprüft werden muss.

@robdeniro: Wieso willst du am Anfang eine Beleidigung von L und F an M prüfen? Weil sie Ehebruch begehen oder weshalb? Wie gesagt, ich bin noch am Anfang, aber das ist mir nicht wirklich klar.

Grüße
h3ld22
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.02.2008
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 22 Feb 2008 - 16:59:28    Titel:

@RobdeNiro20

Die Probleme hab ich in den ersten absäzten auch gesehen. Hast du irgendwelche Materialien dazu gefunden welche auswirkungen es hat, dass der M anfangs nicht weis da ein Liebhaber im haus ist? weis nämlich nicht ob ich hier schon Hausfriedensbruch durchgehn lassen soll oder erst später nach Alt.2.!?
RobdeNiro20
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 06.03.2006
Beiträge: 70
Wohnort: Mainz

BeitragVerfasst am: 22 Feb 2008 - 17:25:48    Titel: Hausarbeit Strafrecht für Fortgeschrittene SS08

@dahle

hi dahle,

ja wie du gesagt hast werde ich dies prüfen, weil beide ein Ehebruch begehen, hatte mal von einem ähnlichen Fall gehört und in diesem wurde dies auch geprüft. Im Ergebnis hatte die Ehefrau und der Lover keinen Beleidigungstatbestand erfüllt => es fehlt an der Kundgabe einer Missachtung. Es gibt hier eben verschiedene Meinungen, ob Kundgabe oder nicht, aber im Endeffekt werde ich dies verneinen.

@h3ld22

hi h3ld22,

ein kumpel von mir hat dazu eine Entscheidung gefunden, welche ich jedoch noch nicht zur Hand habe. Er hat mir am Telefon darüber berichtet. Wenn ich es weiss, sag ich dir demnächst bescheid.
Da gibt es ein Problem, und zwar: Zumutbarkeit bei Unkenntnis! Ich weiss jetzt nicht ob ich das Problem der Mitberechtigten/Zumutbarkeit etc. schon im obersten Absatz abhandeln soll oder erst später im zweiten. Was sagst du denn dazu bzw. ihr alle?
Es gibt dazu verschiedene Meinungen. Bei der, die mein kumpel gefunden hat, ist man der Meinung, das ein Hausfriedensbruch (§123 StGB) begangen wird, wenn der Lover das Haus aufsucht und der Ehemann von diesem nichts weiss (von der Existenz eines Lovers). Jedoch brauche ich eine andere Meinung die versucht, mich von einer anderen Auffassung zu überzeugen, damit ich mich letztendlich für eine entscheiden kann. Ich weiss leider somit auch noch nicht ob ich schon im obersten Absatz den § 123 StGB durchgehen lassen soll, oder wie du gesagt hast im zweiten Absatz.
Wenn ich mehr weiss, werde ich posten.

Bitte um Anregungen.

Grüße RobdeNiro20
vanina
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 22.02.2008
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 22 Feb 2008 - 18:57:42    Titel:

@RobdeNiro20

Bin auch gerade dabei die Anstiftung der F zum Hausfriedensbruch zu prüfen. Du hast ja geschrieben, dass du die Anstiftung nur kurz anprüfen willst und sie dann verneinst... warum? gehst du davon aus, dass sie den L nicht zur Tat bestimmt hat oder fällst du an einem anderen Punkt raus? Dachte man kommt dabei durch... wäre dankbar für ein Paar Ideen.

LG
m&v
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 21.02.2008
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 22 Feb 2008 - 20:20:32    Titel:

@RobdeNiro20

also, was das zeitungsinserat betrifft seh ich es genauso wie du, hab einiges dazu gefunden. es ist keine verleumdung, weil diese voraussetzung nur erfüllt ist, wenn erkennbar wird, dass hinter der äusserung ein anderer als der betroffene als - angeblicher und wirklicher - urheber steht.

übrigens, ihr verwirrt mich alle ganz schön mit dem ersten abschnitt Wink
wäre nämlich gar nicht auf die idee gekommen, die beleidigung schon aufgrund des sexuellen verhältnisses zu prüfen Wink vielleicht ist jemand so nett und schickt mal den BVerfGE zu diesem fall durch...wär super nett...

LG
Cleo1
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.02.2008
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 23 Feb 2008 - 13:45:29    Titel:

Hallo!

@ Rob:
Verstehe nicht ganz warum du erst im zweiten Abschnitt das Problem der Mitberechtigung prüfen möchtest?! Durch die Prüfung des Eindringens kommt man doch zwangsläufig auch zu dem Streit des Hausrechts bei Ehegatten. Wollte im Zuge dessen dann auch die Zumutbarkeit problematisieren und diskutieren ob Unzumutbarkeit nur gegeben ist wenn der Ehemann und der Liebhaber gleichzeitig anwesend sind oder auch dann der Ehemann davon gar nichts weiß...
Wenn man die Unzumutbarkeit bejaht fliegt man dann nicht auf jeden Fall im subjektiven TB raus? denn der L müsste ja gewusst haben gegen den Willen des Hausrechtsinhabers zu handeln und dazu gibt der SV gar nichts her. Weiß nicht wie ich das lösen soll- oder mach ich mir das jetzt zu komliziert?

LG
h3ld22
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.02.2008
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 23 Feb 2008 - 22:07:14    Titel:

@RobdeNiro20

Danke für die antowort.

Bin da auch auf der Suche nach einer Gegenmeinung. Fände es schon komisch wenn dann jeder Liebhaber einen Hausfriedensbruch begeht. Das kann ja eigentlich nich sein... is doch auch en Vorsatzproblem bezügl. des liebhabers oder nich? Bin grad bissl verwirrt Wink ...würd das gern ablehnen aber weis net wegen was ....
RobdeNiro20
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 06.03.2006
Beiträge: 70
Wohnort: Mainz

BeitragVerfasst am: 25 Feb 2008 - 11:22:38    Titel:

@m&v

hi m&v,

hab leider bis jetzt auch keine Entscheidung dazu gefunden, jedoch mal von einem ähnlichen Fall gehört, dass man dies prüfen kann. Ich weiss leider auch nicht genau wie ich das anstellen soll. Aber der L kann an der Ehefrau keine Beleidigung begangen haben, denn sie ist mit dem Ehebrechen einverstanden => keine Kundgabe von Missachtung etc.
Wie es bei M ausschaut, muss ich mich noch umhören. (Beleidigung des L an M)

@cleo,

hi cleo,

ich finde, dass du Recht hast. Was ich mit dem subjektiven Tatbestand anstellen muss, weiss ich leider auch noch nicht. Du behandelst also den Streit im ersten Absatz...Var.1 eindringen...Hausrecht bei Ehegatten...Zumutbarkeit bei Unkenntnis des Ehegatten...lässt dies evtl. durchgehen oder nicht...wie ich verstehen konnte eher nicht, da kein Vorsatz des L...Wie behandelst du den zweiten Absatz bezüglich des Hausfriedensbruch? Diesbezüglich bin ich etwas verwirrt.

@vanina,

hi vanina,

wenn ich mehr weiss, werde ich dir Bescheid sagen. Als ich mich mit einem Referendar unterhalten habe, hat er mir diesen Tip gegeben, jedoch weiss ich nicht mehr mit welchem Argument er den Tatbestand verneint hat. Ich frage ihn demnächst, dann weiss ich mehr.

Bitte um Anregungen.

Grüße RobdeNiro20
nila04
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 25.02.2008
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 25 Feb 2008 - 14:48:16    Titel:

Hallo an alle ,

beschäftige mich gerade mit der Problematik des Aufklebers am Auto.

Prüft ihr die Beleidigung des M im Obersatz gegenüber den 2 Polizisten , gegenüber der Polizei allgemein oder beides in einem ?

Die Beleidigungsfähigkeit der Polizei als Personengesamtheit scheitert an
der Voraussetzung der einheitlichen Willensbildung und die Beleidigungsfähigkeit eines Einzelnen unter einer Kollektivbezeichnung (Personenmehrheit ) scheitert daran ,dass der Aufkleber eine kritische Auseinandersetzung mit der Polizei ist und somit nicht die persönliche Ehre betrifft.
Folglich wäre § 185 zu verneinen.

dann wäre das rumfahren mit solchen Aufklebern straffrei....?
Patritsche
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 25.02.2008
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 25 Feb 2008 - 14:51:13    Titel:

@m&v

hab gelesen, dass früher vertreten wurde, durch einen Ehebruch werde eine Beleidigung am betrogenen Partner begangen (durch den Liebhaber), dass man dies heute jedoch wohl nicht mehr vertreten würde. Deswegen würde ich es nur kurz anprüfen und dann ablehnen.

@cleo

Ich stimme dir zu, dass der SV bezüglich des Vorsatzes des L nichts ausdrücklich sagt. Bei lebensnaher Auslegung des SVs würde ich allerdings zu dem Ergebnis kommen, dass L von dem Eheverhältnis der M wusste und billigend in Kauf nahm, gegen des Willen des M zu handeln. Oder hältst du diese Auslegung schon für eine Überdehnung des SVs?

@alle
Hat jemand Lust, sich mal in der UB bzw. davor zu treffen um die Hausarbeit mündlich zu diskutieren?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA Strafrecht Fortgeschrittene Mainz SS 08 Hettinger
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18  Weiter
Seite 8 von 18

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum