Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Hausarbeit BGB Uni-Gießen SS 08
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit BGB Uni-Gießen SS 08
 
Autor Nachricht
guggi
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 23.06.2005
Beiträge: 86

BeitragVerfasst am: 20 März 2008 - 11:05:05    Titel:

Wenn Du das machst, wird sich Ekkenga wohl selbst Deine Klausur schnappen und einen schönen, netten Kommentar drunterschreiben Wink
PrincessPY
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 22.11.2006
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 20 März 2008 - 12:25:32    Titel:

ja meinste? das hätte mir aber schon spass gemacht Smile ich meine eig is ja alles vertretbar, soweit man sich nicht den schwerpunkt nimmt....

wo liegt denn eurer meinung nach der große schwerpunkt?
PrincessPY
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 22.11.2006
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 25 März 2008 - 22:46:03    Titel:

aso besteht das schV zwischen B und V nicht in der Sicherungsvereinbarung? also in der vereinbarung zwischen B und V dass B die GS nur zur Sichereung dieses Dahrlehens benutzen darf und sie auch nicht weiter abtreten darf?
egbgbftw
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 18.03.2008
Beiträge: 18

BeitragVerfasst am: 26 März 2008 - 17:41:59    Titel:

So habe ich es auch gemacht. Der Schaden ist dem V kausal durch die Schlechtleistung (?) durch die Grundschuldveräußerung entstanden und zwar in Höhe von 57'500 EUR (50'000 + 15% Zinsen, die von I vollstreckt werden).
muschel
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.03.2007
Beiträge: 37

BeitragVerfasst am: 26 März 2008 - 22:15:43    Titel:

Ja so dacht ich mir das auch. Aber normalerweise ist ja Voraussetzung, dass der Schaden entstanden sein muss. Und, ob auch unmittelbar bevorstehende Schäden erfasst sind, steht nirgends. Ich hätte halt gern einen Beleg oder Fundstelle dazu gefunden. Aber unser Seminar gibt nix her.
Niesi85
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 16.08.2007
Beiträge: 61

BeitragVerfasst am: 26 März 2008 - 22:34:22    Titel:

könnte man anstatt des 280 I nicht doch den 826 prüfen?
das scheint mir im moment und anhand der prüfungspunkte ein wenig plausibler.
xtina1202
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 16.08.2007
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 27 März 2008 - 17:10:32    Titel:

Welche Schadenshöhe nehmt ihr denn an? denn es wird ja in das grundstück des v vollstreckt, was einen wert von 200.000 € hat. somit entsteht v ja erstmal ein schaden in höhe von 200.000 € oder?
i kann ja nicht mehr in voller höhe sondern nur noch in höhe von 46.500 zzgl zinsen vollstrecken oder? somit müsste v doch auch der "überschuss" zustehen oder?

bzgl des zinssatzes: der zinssatz von der grundschuld und des darlehens kann variieren. daher ist kein grundbuchberichtigungsanspruch zu prüfen.
Niesi85
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 16.08.2007
Beiträge: 61

BeitragVerfasst am: 27 März 2008 - 17:17:31    Titel:

was den schaden angeht, bin ich auch noch nicht so ganz sicher.die 200.000 Euro sind aber meines erachtens nicht der schaden, da dem v ja der überschuss aus der zwangsversteigerung ausgezahlt wird.

allerdings kann man auch nicht die vollen 50.000 euro als schadensberechnugs nehmen, da ja bereist einige raten gezahlt wurden.

ich würde als schaden eher die 50.000 Euro abzüglich der gezahlten raten (also wahrscheinlich deine errechneten 46.500euro) plus die 15% zinsen nehmen.
Niesi85
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 16.08.2007
Beiträge: 61

BeitragVerfasst am: 27 März 2008 - 18:27:13    Titel:

@xtina:

du rechnest bei deiner schadnesberechnug nur mit den ggü I gezahlten raten. kann man die raten ggü B nicht auch dazu zählen? dann würde der betrag auf 44.500 euro zzgl. zinsen fallen.

was ist denn richtig?!


aber zu dem schaden käme ja auch noch die diefferenz des grundstückswertes (200.000€) und des erlöses aus der versteigerung hinzu, denn es ist ja nicht gesagt, dass bei einer versteigerung auch der wert des grundstücks "eingenommen" wird.
oder hat das mit einem anspruch gegen B nichts zu tun?
egbgbftw
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 18.03.2008
Beiträge: 18

BeitragVerfasst am: 01 Apr 2008 - 15:01:18    Titel:

ich habe im 280 I den schaden auf eine höhe von 200'000 eur abzüglich 57'500 eur betitelt sowie die entgangene nutzungsmöglichkeit des grundstückes des V durch die beschlagnahme (da gibts rechtssprechung dazu von 1980 irgendwas).

gibt das sinn?! Shocked
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit BGB Uni-Gießen SS 08
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 1 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum