Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Akzessorietät bei Täter und Anstifter...
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Akzessorietät bei Täter und Anstifter...
 
Autor Nachricht
Sarah_Muc
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 15.02.2008
Beiträge: 52
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 18 Feb 2008 - 20:34:51    Titel: Akzessorietät bei Täter und Anstifter...

Hallo, ich tappe im Dunklen und sehe den Wald vor lauter Bäumen nicht...
Wahrscheinlich total einfach, hab aber grad einen Knoten in der Leitung:

Hab eine Anstiftung zum Mord, der Angestiftete geht aber bei der zu übergebenen Bombe nur von Körperverletzgung aus, hat also keinen Tötungsvorsatz. Das Opfer stirbt.

Wenn man mit dem Tatnächsten, dem Angestifteten anfängt, sehe ich Körperverletzgung mit Todesfolge, 227.

Hat sich der Anstifter auch nur des 227 strafbar gemacht (plus versuchte Anstiftung zum Mord)? Oder wie komme ich hier zu einem 212 bzw. 211???

Vielen Dank im voraus!!!
derjim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beiträge: 906

BeitragVerfasst am: 19 Feb 2008 - 00:17:14    Titel: re

naja, man könnte ja noch an mittelbare Täterschaft (täter hinter dem täter) kraft überlegenen wissens denken 25 I Alt. 2

http://lawww.de/Library/Taeterschaft/taeterschaft.html
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 19 Feb 2008 - 12:29:24    Titel: Re: Akzessorietät bei Täter und Anstifter...

Sarah_Muc hat folgendes geschrieben:

Hab eine Anstiftung zum Mord, der Angestiftete geht aber bei der zu übergebenen Bombe nur von Körperverletzgung aus, hat also keinen Tötungsvorsatz. Das Opfer stirbt.


Du kannst keine Anstiftung zum Mord haben, wenn vorsätzliche rechtswidrige Haupttat kein Mord ist (Akzessorietät der Teilnahme). Solche falschen Formulierungen würde ich also von vornherein vermeiden.

Wenn deine knappe Wiedergabe korrekt ist, wäre die mittelbare Täterschaft des Hintermanns (§§ 211, 212, 25 I Alt. 2 StGB) allerdings m.E. keine Konstellation des "Täters hinter dem Täter", da der Vordermann hinsichtlich des Mordes kein Täter ist (da er keinen Vorsatz hat).

Für genauere Infos solltest du vllt. den SV etwas genauer wiedergeben. Man müsste z.B. wissen, ob der Hintermann vom fehlenden Mord-Vorsatz des Vordermannes weiß.


Zuletzt bearbeitet von Marina85 am 20 Feb 2008 - 19:09:01, insgesamt 2-mal bearbeitet
derjim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beiträge: 906

BeitragVerfasst am: 19 Feb 2008 - 13:30:56    Titel: re

Zitat:

Wenn deine knappe Wiedergabe korrekt ist, wäre die mittelbare Täterschaft des Hintermanns (§§ 211, 212, 25 I Alt. 2 StGB) allerdings m.E. keine Konstellation des "Täters hinter dem Täter", da der Vordermann hinsichtlich des Mordes kein Täter ist (da er keinen Vorsatz hat).


wenn der vortäter nicht volldeliktisch handelt ist dies doch gerade ein Kriterium der mittelbaren Täterschaft? Bedient er sich nicht gerade hier des unmittelbaren Täters wie eines Werkzeuges? laut Link..:


Zitat:

Indiz für die Tatherrschaft des Hintermannes sind einerseits ein Strafbarkeitsmangel des Tatmittlers (Abgrenzung zur Anstiftung erforderlich, wenn es lediglich an der Schuldfähigkeit des Tatmittlers fehlt) und andererseits das überlegene Wissen oder der überlegene Wille des mittelbaren Täters.
derjim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beiträge: 906

BeitragVerfasst am: 19 Feb 2008 - 13:32:29    Titel: re

er weiss allerdings nicht mehr, hat insoweit keine besondere geschehensherrschaft deswegen würde ich es daran scheitern lassen. Es sei denn der SV wäre etwa so, das die Bombe stärker ist als er vorgibt o.ä.
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 19 Feb 2008 - 14:20:35    Titel:

Ja klar, ich habe ja auch nicht abgestritten, dass es sich (möglicherweise) um eine Konstellation der mittelbaren Täterschaft handelt.
Nur die Aussage "Täter hinter dem Täter" ist nicht korrekt, denn dabei handelt der Vordermann ja gerade voll-deliktisch. Dies wird doch hauptsächlich bei Machtapparaten verwendet, bei denen die Drahtzieher ihre "Handlanger" haben (z.B. NS-Zeit).

Der SV wäre - wie gesagt - sehr hilfreich...
derjim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beiträge: 906

BeitragVerfasst am: 19 Feb 2008 - 14:51:20    Titel: re

Zitat:

Nur die Aussage "Täter hinter dem Täter" ist nicht korrekt


ach ja, hast recht das ist ja nur eine Fallgruppe unter mehreren der mittelb. Täterschaft!

Mir fällt das immer als Schlagwort dazu ein. Siehste, das passiert wenn man im Dämmerschlaf morgens um 8 in der Vorlesung sitzt Very Happy

dann gibts noch absichtslos-doloses und qualifikationslos-doloses Werkzeug ..
Sarah_Muc
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 15.02.2008
Beiträge: 52
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 19 Feb 2008 - 21:40:20    Titel:

OK, dann etwas mehr zum SV:

A plant, den B umzubringen.
Diesen Plan bespricht er mit P (Pyrotechniker), der sofort dabei ist. Sie wollen den B mittels einer Feuerwerksrakete umbringen. P baut diese.
Dann übergibt A die Rakete an seinen Angestellten X, der sie bei B's Frau abgeben soll. A merkt nicht, dass X etwas mitbekommen hat, weiß also nicht, dass X mit Vorsatz handelt. Aber eben "weniger" Vorsatz, nämlich nur Körperverletzgung.

Klar bin ich auch auf mittelbare Täterschaft gekommen, weil A ja gerade den vorsatzlosen X benützen will.
Problem: X handelt nicht vorsatzlos. Riesen Streit in den Büchern.
Ergebnis: hM geht von einer Anstiftung aus, weil objektiv ja keine mittelbare Täterschaft vorliegt, auch wenn A sich das einbildet.

A:
-> m.E. dann eben eine Anstiftung zu 227 an (tatsächlich totem) S (da error in persona - auch streitig)
-> dann noch versuchte Anstiftung zum Mord an B

so würd ich es machen... ODER???
Sarah_Muc
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 15.02.2008
Beiträge: 52
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 19 Feb 2008 - 22:16:38    Titel:

was ich halt komisch finde ist, dass ich den A bei einer Anstiftung nur zu 227 bekommen, den P aber dann als Mittäter zu 212 bzw. sogar 211. das ist doch nicht "gerecht"!
Sarah_Muc
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 15.02.2008
Beiträge: 52
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 19 Feb 2008 - 22:18:36    Titel:

ich meine, wegen versuchter anstiftung zum mord krieg ich ihn schon (also A) dann im bezug zum richtigen opfer - aber halt nur versucht...
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Akzessorietät bei Täter und Anstifter...
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum