Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

abmahnung sind eine plage
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> abmahnung sind eine plage
 
Autor Nachricht
fizzefazze
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.03.2008
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 01 März 2008 - 17:21:31    Titel: abmahnung sind eine plage

Wegen Verärgerung über Abmahnung wurde gegründet:
SCHUMAB Schutzgemeinschaft Abmahnung
Ganz neu, und ist in Berlin am richtigen Ort.
Soll so lange für uns wirksam sein, bis in Deutschland
der Spuk mit der Abmahnerei durch Gesetz abgeschafft wird.

- Leistung 1: Internet- Arbeitshilfen für Kleinstgewerbler,
um mit Abmahnungen ab sofort besser fertig zu werden.
Hilfen für Sie - für die Aufgaben ohne Anwalt -
und Hilfen für Ihren Anwalt, sofern Sie bereits einen haben.

- Leistung 2: Politikarbeit zwecks Unterbindung der
missbräuchlichen Abmahnerei : Mustertexte für Sofortversand durch Sie:
Verfassungsbeschwerde, Eingaben an Bundestag, Ministerien.
Ob Sie mit der Kopie der Verfassungsbeschwerde bei Gericht
Suspendierung bewirken können, sei nicht in Aussicht gestellt,
darf aber versucht werden.

Die Schutzgemeinschaft hat keinen Anwalt und ist kein
Anwalt. Sie will nur die Sorgen aller zentralisieren.
Die Fehler der Erstverteidigung sollen vermieden werden,
die nun einmal jeder Rechtslaie dabei gewöhnlich macht.
Und wir sind viele Wähler. Wir haben Recht auf Gerechtigkeit.

Bitte selber mehr lesen: auf der Site: infos7.com
dort oben rechts ins Suchfeld: Abmahnung
derjim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beiträge: 906

BeitragVerfasst am: 02 März 2008 - 12:20:18    Titel:

Zitat:
bis in Deutschland
der Spuk mit der Abmahnerei durch Gesetz abgeschafft wird.


1. Irrtum. Die Gesetzeslage ist eindeutig genug. Es gibt nur Leute, die Sie in feindlicher Willensrichtung zur Einschüchterung von Laien auszunutzen versuchen . Wie bei jeden popeligen Rechtsstreit sonst auch.


§ 826 BGB

Zitat:
Wer in einer gegen die guten Sitten verstoßenden Weise einem anderen vorsätzlich Schaden zufügt, ist dem anderen zum Ersatz des Schadens verpflichtet.


§ 8 IV UWG

Zitat:
(4) Die Geltendmachung der in Absatz 1 bezeichneten Ansprüche ist unzulässig, wenn sie unter Berücksichtigung der gesamten Umstände missbräuchlich ist, insbesondere wenn sie vorwiegend dazu dient, gegen den Zuwiderhandelnden einen Anspruch auf Ersatz von Aufwendungen oder Kosten der Rechtsverfolgung entstehen zu lassen.


Zitat:

Die Schutzgemeinschaft hat keinen Anwalt und ist kein
Anwalt.


spricht also wie der Blindgeborene vom Licht..
coolhot
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 21.01.2008
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 09 März 2008 - 12:31:02    Titel:

Mitteilung von Pjotre - - - - ok AT uno7.com

Nett, durch diesen Kommentar eine Klarstellung zu provozieren. Hier ist sie:
= = = = = = = = = = = = =
Vorab: Die geplante Gemeinschaftsaktion für die endgültige Abschaffung von missbräuchlicherei Abmahnerei ist im Startzeitpunkt bereits abgebrochen worden. Sie hätte nur Aussicht bei breiter Unterstützung durch Blogs, Demokratie-Fans, Druckmedien, Site-Betreiber, Abgemahnte.Dies zeichnet sich nicht ab.

Es verbleibt ab Montag eine Selbsthilfe- Gemeinschaft, kostenfrei, auf infos7.com - einfach ins Suchfeld das Wort: Abmahnung. Das allein kann das Kernproblem aber nicht lösen.

Nun zur Frage, dass das Gesetz es schon alles regelt. JA - ABER.....
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = =

Zitat / SCHUMAB: "bis in Deutschland der Spuk mit der Abmahnerei durch Gesetz abgeschafft wird."
Zitat / KOMMENTAR: Irrtum. Die Gesetzeslage ist eindeutig genug. Es gibt nur Leute, die Sie in feindlicher Willensrichtung zur Einschüchterung von Laien auszunutzen versuchen . Wie bei jeden popeligen Rechtsstreit sonst auch.

GEGENMEINUNG:
Die missbräuchliche Abmahnerei beruhte ursprünglich weitgehend auf Richterrecht. Der Gesetzgeber fühlte sich gehalten, es iin diesen Jahren in etwa analog zu kodifizieren, also ohne radikates Ausräumen der offenkundigen Missstände.
Es besteht keine Pflicht des deutschen Gesetzgebers, Richterrecht im "positiven" ("gesetzten") Recht nach-zu-kodifizieren. Es besteht nur eine Pflicht, gutes Recht zu kodifizieren.
Der Willen des Justizministeriums und des Bundestags, es zumindestens deutlich besser zu machen, wurde wohl durch einflussreiche Lobbies verhindert. Wir haben insoweit also schlechtes Recht, und die verheerenden Folgen werden wir jetzt gleich auch sehr konkret sehen.


§ 8 IV UWG hilft NICHT:
= = = = = = = = = = = = =
Zitat:
(4) Die Geltendmachung der in Absatz 1 bezeichneten Ansprüche ist unzulässig, wenn sie unter Berücksichtigung der gesamten Umstände missbräuchlich ist, insbesondere wenn sie vorwiegend dazu dient, gegen den Zuwiderhandelnden einen Anspruch auf Ersatz von Aufwendungen oder Kosten der Rechtsverfolgung entstehen zu lassen.

Problem: Dies ist keine Strafrechtsnorm. Es muss also - im Prinzip jedenfalls - erst einmal für einige 1000 Euro zur zivilrechtlichen Hauptsache vor dem Landgericht (UWG-Sache... LG) gestritten werden, ob missbräuchlich. Der Abgemahnte muss einen ausreichend guten Anwalt finden, der dem Abmahn-Experten gewachsen ist, muss ausreichend gute Richter finden, die sich im Internet ausreichend gut auskennen (Generationenproblem), und der Abgemahnte muss sich auf ein Verfahren möglicherweise bis zum BGH einstellen.

Es ist völlig ausgeschlossen, dass der typischerweise Abgemahnte - z.B. Kleinstgewerbetreibender bei Ebay im Nebenerwerb - dies auch nur ansatzweise buckeln könnte. Genau das ist also mögliche Spekulation des Abmahn-Anwaltes.

Haben wir damit nicht vielleicht gesetzliche Ermöglichung einer modernen Variante der Schutzgelderpressung?
TRADITIONELL: 1000 Euro auf die Hand - oder Dein Porzellanladen braucht bald einen guten Glaser und neue Ware - macht 3000, und Du wirst jarhelang denken an mich.
MODERN: 1000 Euro auf mein Konto - oder Du brauchst bald einen guten Anwalt - macht insgesamt 3000 Euro, und Du wirst jahrelang im Nervenkrieg sein mit mir.

Gleich nächstes Problem: Was missbräuchlich ist nach § 8 Abs. 4 UWG , muss ja erst der Richter entscheiden. Liegen ihm die ersten paar Anträge auf Einstweilige Verfügung vor, so hakt er das als zulässig ab wie bei UWG-Sachen aus Regressgründen gerichtsüblich. Wo beginnt für den Richter die Unzulässigkeit - ab 30 Stück, ab 100, ab 200? - Vielleicht ab 100 - aber so wie das Gesetzt es sagt, gibt es keine Bezifferung, sondern nur eine richterliche Gesamtwürdigung. Also ab zur Hauptsache, also ab in die Kostenfalle.

Die Vollstreckbarkeit der EV kann der Betroffene nur abwenden durch Klagen zur Hauptsache - und schon ist er auch dann wieder in der Kostenfalle von einigen 1000 Euro plus einige Jahre Nervenkrieg plus juristischer Überforderung des Laien.

Also bleibt dem Abgemahnten nur das faktische Recht, sich dem eindueitgen Unrecht zu beugen - herunterhandeln von Abmahnung 1000 auf 500 plus zahlen plus vergessen. Die meisten Nebenerwerbler stellen daraufhin wohl verbittert ihren Nebenerwerb ein - der Steuerzahler finanziert dann recht oft das Nichtarbeiten über die Sozialsysteme.

Die Serienabamhner sind inzwischen bundesweit organisiert:
= = = = = = = = = = = = = = = = = = =
Platzieren immer nur einige zig Verfahren pro Landgericht - bei online-Sachen haben wir beliebigen "fliegenden" Gerichtsstand. Wenn ein LG mit Abblocken beginnt, geht es zum nächsten. Also ein organisierter Millionen-Business der Geldschöpfung aus dem Nichts.

Also versuchen wir uns über das Strafrecht zu retten?
= = = = = = = = = = = = = = = =
Wer als Laie einen Anwalt einfach so anzeigt, das kostet nichts?
Er hat vermutlich sehr rasch selber eine Strafanzeige (flalsche Anschuldigung, Beleidigung und was auch immer), und zum Verteidigen braucht er einen Anwalt - hohe Kosten.

Und Strafrecht - für was? - Ein Serienanwalt, der unzulässig abmahnt, gibt immerhin eine falsche Versicherung ab, kein Missbraucher zu sein. Aber da das Gesetz die Unzulässigkeit nicht an messbare Kriterien bindet, ist der Abmahn- Anwalt zu § 8 Abs. 4 UWG immer subjektiv entlastet.
Damit entfällt für Antrag auf Einstweilige Verfügung im Prinzip auch der subjektive Tatbestand zum Vorwurf der nicht-eidesstattlichen Falscherklärung gegenüber einsem Gericht.

Strafrecht / kriminelle Vereinigung? - Geht so einfach ja nicht...


Also der Skandal: Die Justiz kann nach jetziger Rechtslage instrumentalisiert werden
= = = = = = = = = = = = =
für gravierendes Serien-Unrecht. Das geht also - wie zuvor abstrakt gezeigt.
Eine entsprechende Realität ist ebenfalls feststellber - wohl mindestens zig-tausende derartige gravierende Unrechtsfälle pro Jahr.
Volkswirtschaftlicher Schaden wohl einige zig Millionen Euro.
Natürlich kann man etwas dagegen tun. Aber das ist extrem kompliziert. Genau das war das Anliegen der Schutzgemeinschaft.

Nun noch zu § 826 BGB
= = = = = = = = = = = = =
Zitat:
Wer in einer gegen die guten Sitten verstoßenden Weise einem anderen vorsätzlich Schaden zufügt, ist dem anderen zum Ersatz des Schadens verpflichtet.

GEGENKOMMENTAR: Wird ja nur erreichbar sein über Gerichtsverfahren.
Das ist hilfreich für ein Unternehmen mit 100 Angestellten gegen einen Abmahner, der nicht zwischenzeitlich Insolvenz anmeldete. Dahingegen nahezu 100 % der Abgemahnten sind Kleinstgewerbler im Internet im Nebeneerwerb. Kostenfalls also wie oben gezeigt - Sache aussichtslos.

Anwaltliches Standesrecht
= = = = = = = = = = =
Zitat: Die Schutzgemeinschaft hat keinen Anwalt und ist kein Anwalt.

Das heisst im Klartext: Die Schutzgemeinschaft ist keine verkappte Marketing-Organisation für eine bestimmte Anwaltskanzlei - denn das sind bekantlich viele Schutzgemeinschaften. Will heißen, "Ihr bisheriger Anwalt erhält hier Hilfe, aber keine Konkurrenz".

Das heisst ferner im 'Klartext: Die Schutzgemeinschaft macht keine anwaltliche Rechtsberatung. - Die Rechtslage in Deutschland zur Rechtsberatung ist ja in diesen Jahren schwimmend. Gegenwärtig ist es noch sinnvoll, hierzu klarzustellen.


So, ich freue mich über einen Gegenkommentar, inwieweit es bessere Alternativen für Abgemahnte gibt statt des traurigen Szenariums wie zuvor dargestellt. Jeder kann sich irren. Dazu sind wir ja da, uns gegenseitig voranzubringen beim Weg der Blinden zum Licht.
Schwarze Strümpfe
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 01.04.2007
Beiträge: 2082

BeitragVerfasst am: 09 März 2008 - 15:00:27    Titel:

Ich check's jetzt nicht, du willst einen eigenen Straftatbestand für unberechtigte Abmahnungen? Was für ein Humbug.
coolhot
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 21.01.2008
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 09 März 2008 - 16:48:58    Titel: Gewünscht wird Unterbindung von Serien-Untrecht - egal wie.

Es genügt, in die Forums zu Stichworten Abmahnung hineinzuschauen.
Jährlich mindestens zig tausende empörende Unrechtsfälle unter Instrumentalisierung der Justiz durch Juristen-Rafinesse einiger Schwarer Schafe gegen Rechtslaien.

Hiergeben gibt es verschiedene gesetzgeberische Wege. Über die optimalen müsste man wie immer ziemlich lange nachdenken. Bin gegen zu viele Verbote (Strafrecht) - muss man intelligenter regeln.
Es genügt vielleicht und vermutlich die Aufhebung der absurden Fiktion der Geschäftsführung ohne Auftrag im UWG- Kontext.
Für Musik-Tauschbörsen muss der Hebel an anderer Stelle angesetzt werden.

So lange der Gesetzgeber aber mit dem Belauschen der Lobbies beschäftigt ist statt diesen seinen Job gerechten Rechts zu machen, müssen die Bürger das aber vorab selber in die Hand nehmen.
Will heißen, juristischen Ellbogenkrieg im Rahmen des geltenden Rechts für die Rechtslaien koordinieren - nicht zu verwechseln mit Faustrecht.

Sodann unterdessen durch geeignete Verfahren dem Staat Zwänge zum Handeln erzeugen. Da gibt es einiges - wollen wir ja hier nicht erörtern, sprengt den Rahmen.

Ist hier nur diskutiert worden zur Vermeigung von Missverständnissen. Maßnahme ist ja bereits gestorben, habe genug andere Aufgaben.
derjim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beiträge: 906

BeitragVerfasst am: 09 März 2008 - 20:16:42    Titel:

Zitat:
du willst einen eigenen Straftatbestand für unberechtigte Abmahnungen?


So wie ich das verstanden habe, möchte er zur Abwehr juristischer Ansprüche (weil die ja eh nur von so bösen gerissenen Anwälten kommen) selbst gar nicht erst den Rechtsweg beschreiten müssen, sondern Selbstjustiz üben dürfen.

Dazu bräuchten wir eine Grundgesetzänderung.. aber ich denke das kriegen wir hin, wie wärs hiermit:

Art. 2 II GG alt

Zitat:

(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.



Art. 2 II GG neu

Zitat:

(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden. Das Recht unbotmäßig tangierter Persönlichkeiten des Wirtschaftsverkehrs, zur Abwehr von Vermögensverlusten durch Abmahnungen von der Schusswaffe Gebrauch machen, bleibt unberührt.


Das dürfte dir doch entgegenkommen oder? Einfach mal als Petition einreichen..
derjim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beiträge: 906

BeitragVerfasst am: 09 März 2008 - 20:32:24    Titel:

also gut, noch eine ernsthafte Ergänzung:

Zitat:


Problem: Dies ist keine Strafrechtsnorm. Es muss also - im Prinzip jedenfalls - erst einmal für einige 1000 Euro zur zivilrechtlichen Hauptsache vor dem Landgericht (UWG-Sache... LG) gestritten werden, ob missbräuchlich.


Wobei der Anspruchssteller , also der Abmahner, die Klage zu erheben und Prozesskosten vorzuschiessen hat so what?

Zitat:

Der Abgemahnte muss einen ausreichend guten Anwalt finden, der dem Abmahn-Experten gewachsen ist, muss ausreichend gute Richter finden, die sich im Internet ausreichend gut auskennen (Generationenproblem), und der Abgemahnte muss sich auf ein Verfahren möglicherweise bis zum BGH einstellen.


So wie bei jeden anderen Rechtsstreit auch. Die Gefahr, verklagt zu werden gehört zum allgemeinen Lebensrisiko. Ist die Abmahnung unberechtigt wird die Klage abgewiesen und der Abmahner darf die gesamten Kosten, auch die eigenen Auslagen löhnen. Es besteht daher nach aktueller Rechtslage ausreichender Rechtsschtz.

Die Tatsache, das sich das Opfer zur Abwehr unberechtigter Ansprüche überhaupt einen Anwalt suchen muss, Zeit Nerven Kosten etc hat mit der Abmahnproblematik überhaupt nichts zu tun und gehört zur Kehrseite des Luxus, das jederman in Deutschland bei vermeintlich erlittener Rechtsverletzung Ausgleich und Schutz vor Gericht suchen darf, Art. 19 IV GG.

Zitat:

dies auch nur ansatzweise buckeln könnte. Genau das ist also mögliche Spekulation des Abmahn-Anwaltes.


Die Spekulation ist die Scheu vor dem Gang zum Anwalt. Für diese Scheu ist das Opfer selbst verantwortlich. Dann muss er für seine Feigheit eben eine unberechtigte Forderung zahlen. Wenn ich krank werde, kann ich mir auch aussuchen, ob ich den Arzt aufsuche oder das lieber sein lasse und evtl. mit meiner Gesundheit zahle. Was zählt ist das der Rechtsweg offensteht. Zu seinem Glück kann und soll man niemanden zwingen.

Zitat:

Das ist hilfreich für ein Unternehmen mit 100 Angestellten gegen einen Abmahner, der nicht zwischenzeitlich Insolvenz anmeldete.


Nein. Das Insolvenzrisiko trägt der Abmahner, denn er muss ja klagen wenn er was haben will.

gruß
derjim
coolhot
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 21.01.2008
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 09 März 2008 - 21:53:10    Titel: Nächste Analyse: Fiktive versus reale Rechtsstaatlichkeit

Dankeschön für Lektüre + Analyse, ist ja weiterführend.

Vorab zur typischen Kausalitätskette der Kostenaufblähung
Nein, das Problem der Kostenaufblähung liegt WIRKLICH beim Abgemahnten. Genau deshalb verwendet der Abmahn-Anwalt normalerweise die Einstweilige Verfügung.
Da hat DER ABMAHNER vermutlich schon Ertrag statt Kosten. Denn das bundesweite Netzwerk der Abmahner hat
wohl eine besondere Prozesskostenversicherung konzipiert.
Abmahnung von Rechtslaien ist im Mittelwert ein super-lukrativer Business - also versicherungsfähig.
Der Abgemahnte muss aus EIGENEM Geld prozessieren mit einem Nicht-Experten als Eigenanwalt und als Rechtslaie.
Dazu wäre noch viel zu sagen, will es hier begrenzen.

Fiktiver und realer Rechtsschutz und Rechtsstaat.
Dass der Rechtsstaat nie perfekt ist, wissen wir.
Es ist immer Raum zur Schikane.
Der Staat selbst wird bei fehlerhafter Strafverfolgung regelmäßig den Schaden gar nicht oder nur minimalst ersetzen.
Das sind aber nicht gestaltete Mängel des Rechtsstaats, sondern Effekte von Grenzen der Perfektion.

Bei den 3 wichtigsten Missbrauchsbereichen von Serienabmahnung -
- UWG, online-Formregeln und Musik-Tauschbörsen- Teilnahme durch Kinder -
werden die rechtsstaatlichen Organe für Missbrauch gezielt geplant instrumentalisiert,
und dies nicht nur als Ausnahmefall, sondern als Massenphänomen und Regelfall.
Wohl insgesamt über 100 000 Fälle pro Jahr, berührt schmerzlichst über 0,3
Millionen Bürger pro Jahr.

Wenn wir sagen, dass uns das nicht angeht, so sind wir wie diejenigen, die damals
sagten, dass die "Reichtskristallnacht" sie nichts angeht, weil die Betreffenden
sich ja ans Gericht wenden könnten.
Konnten sie sogar auch. Die Minorität der Richter, die damals die Tätier und den
Staat verurteilten, diese Richter blieben durchaus im Amt.
Der Prozentsatz der Abgemahnten, die heutzutage bei Gerichten Gerechtigkeit
finden, liegt wohl eher unterhalb des Prozentsatzes derjenigen, die nach
der Reichtskristallnacht erfolgreich den Rechtsstaat einklagten.

So enden wir wohl am Anfang : Den fiktive Rechtsstaat der Paragraphenlogik
lernten wir beim Repetitor.

Soweit die Realität in Massenform und mit Vorsatz-Einwirkung hiervon abweicht,
besteht nicht nur ein Recht zum handeln, sondern eine Pflicht,
erst recht, sofern der Gesetzgeber es nicht von sich aus behebt.
In dieser Pflicht sind vor allem diejenigen, denen der Staat ein entsprechend
geeignetes Studium co-finanziert hat: Jura, Volkswirtschaft, Journalismus,...

Meinerseits ist nun ziemlich alles gesagt.
Freue mich, wenn Sie Zeit finden, das letzte Wort zu ergreifen. Vielleicht ist da noch etwas zum Revidiieren meiner eigenen Standpunkte.
Schwarze Strümpfe
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 01.04.2007
Beiträge: 2082

BeitragVerfasst am: 09 März 2008 - 23:20:49    Titel:

Zitat:
Wenn wir sagen, dass uns das nicht angeht, so sind wir wie diejenigen, die damals
sagten, dass die "Reichtskristallnacht" sie nichts angeht, weil die Betreffenden
sich ja ans Gericht wenden könnten.
Konnten sie sogar auch. Die Minorität der Richter, die damals die Tätier und den
Staat verurteilten, diese Richter blieben durchaus im Amt.
Der Prozentsatz der Abgemahnten, die heutzutage bei Gerichten Gerechtigkeit
finden, liegt wohl eher unterhalb des Prozentsatzes derjenigen, die nach
der Reichtskristallnacht erfolgreich den Rechtsstaat einklagten.


Unberechtigte Abmahnung = Reichspogromnacht. Aber sonst geht's noch? Ich klink mich jetzt aus, das ist mir zu dämlich.
derjim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beiträge: 906

BeitragVerfasst am: 09 März 2008 - 23:53:58    Titel:

Hallo,

Zitat:
genau deshalb verwendet der Abmahn-Anwalt normalerweise die Einstweilige Verfügung. Da hat DER ABMAHNER vermutlich schon Ertrag statt Kosten.


nicht " genau deswegen" sondern weil es ´nicht nur dem Abmahner sondern beiden Seiten Zeit und weitere Kosten erspart wenn im Falle der berechtigten Abmahnung dennoch ein Prozess stattfinden müsste.

Dennoch: du stellst es dar, als müsste sich der Abgemahnte schicksalsgegeben dem Abmahner fügen. Das ist schlicht nicht der Fall.
Es steht in der Disposition des Abgemahnten, rechtswidrige Abmahnungen abzuwehren und die Kosten dafür den Abmahner auferlegen zu lassen. Ich kann diese selbstauferlegte selbstbemitleidende Opferhaltung nicht nachvollziehen.

Zitat:
Denn das bundesweite Netzwerk der Abmahner hat
wohl eine besondere Prozesskostenversicherung konzipiert.


das "bundesweite Netzwerk der Abmahner"? jetzt wirds ja schon fast esoterisch.. wo immer Gruppen dieselben Interessen haben schliessen sie sich zusammen das liegt in der Natur der Sache, betrifft Arbeitnehmer wie Arbeitgeber, Ökos wie Industrielle und Abmahner wie Abgemahnte, hat also mit Verschwörungstheorien nicht zu tun.


Zitat:


Der Abgemahnte muss aus EIGENEM Geld prozessieren


Nein. Er muss das Geld nur vorstrecken. Und das muss der Beklagte auch bei jeder anderen zivilrechtlichen Klage s.o.

Zitat:

mit einem Nicht-Experten als Eigenanwalt


Wieso? freie Anwaltswahl des Abgemahnten. Nochmal: was soll diese jammernde Opferhaltung? Es stehen dem Abgemahnten dieselben Waffen wie dem Mahner zur Verfügung.

Im übrigen, man solls nicht glauben, gibts in Zeiten zunehmender Globalisierung tatsächlich erhöhte Fälle berechtigter Abmahnung. Oder möchtest du als Komponist, Autor, Softwareentwickler etc. am Hungertuch nagen, während sich andere mit dem Verticken deiner Arbeit eine goldene Nase verdienen?



Zitat:

Unberechtigte Abmahnung = Reichspogromnacht. Aber sonst geht's noch? Ich klink mich jetzt aus, das ist mir zu dämlich.


kann ich verstehen. Solche Ausführungen gehören auch eher in argumentfreie Gesellschaftssphären, heutzutage also Politik oder Medien.

by the way, habt ihr eigentlich schon mal was von godwins law gehört?

Zitat:

Godwins Gesetz (engl. Godwin’s Law) ist ein Geflügeltes Wort der Internetkultur, das von Mike Godwin 1990 geprägt wurde. Es besagt, dass im Verlaufe langer Diskussionen, beispielsweise in Usenet-Newsgroups, irgendwann jemand einen Nazivergleich oder einen Vergleich mit Hitler einbringt. Ähnlich wie Murphys Law beinhaltet es eine sarkastische oder auch augenzwinkernde Dimension.

Häufig dienen solche Nazivergleiche als „Totschlagargumente“, um eine weitere Diskussion zu verhindern, bzw. deutlich zu erschweren. Eine absichtsvolle Beschwörung von Godwins Gesetz im Hinblick auf seine diskussionsbeendende Wirkung ist jedoch meist zum Scheitern verurteilt.


(wikipedia)
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> abmahnung sind eine plage
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum