Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Mangelfolgeschaden gegenüber Händler ersetzen ?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Mangelfolgeschaden gegenüber Händler ersetzen ?
 
Autor Nachricht
derjim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beiträge: 906

BeitragVerfasst am: 06 März 2008 - 13:36:50    Titel:

ja, das würde mich aus dem Bauch heraus iE überzeugen. Methodisch dann aber besser nicht so vorgehen, das man anhand ausgedachter Alternativbeispiele den Verschuldensmaßstab bestimmt (vorwegnehmender Vergleich) sondern erstmal die einzelnen Kriterien für den Verschuldensmaßstab abstrakt aufstellen also etwa Neuheit / Alter der Sache, generelle (abstrakte) Gefährlichkeit von solcherart Sachen (so das der Verkäufer überhaupt auf die Idee kommen , ob und inwieweit genauer hinzuschauen), schliesslich dann die Tatsache das der Verkäufer sie selbst zusammenbaute. Am Schluss feststellen, dass das auch im Ergebnis keine unbillige Schadensverlagerung begründet, weil der Verkäufer in der Lieferantenkette Rückgriff nehmen kann. Fristablauf von Gewährleistungsansprüchen ggü dem Lieferanten kommt nach 478 III nicht in Betracht..

ich frag mich immer noch ob man die Beweiserleichterungsregel bei der Produzentenhaftung auch im vertraglichen Bereich anwenden kann, wenn der Vertragspartner wie hier "quasi hersteller" ist. Ob das ne abwegige Idee ist? vielleicht doch mal Literatur checken.. könnt man ja aufwerfen die Frage, entscheiden müsste man es ja nicht, weil man anschliessend feststellen kann das der Fehler hier ausdrücklich schon aus der Lieferantensphäre stammt..naja wär so meine Idee dazu
Gr_Flash
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 06.03.2007
Beiträge: 67

BeitragVerfasst am: 06 März 2008 - 14:30:28    Titel:

Ersteinmal ein Dankeschön für deine Tipps -> haben mir wirklich geholfen.

"Am Schluss feststellen, dass das auch im Ergebnis keine unbillige Schadensverlagerung begründet, weil der Verkäufer in der Lieferantenkette Rückgriff nehmen kann. Fristablauf von Gewährleistungsansprüchen ggü dem Lieferanten kommt nach 478 III nicht in Betracht.."

Ich soll an sich nur Ansprüche des K gegen den VK prüfen - meinst du ich soll da die Möglichkeit des VK, beim Lieferanten Rückgriff zu nehmen, noch miteinbringen? Was meinst du mit unbilliger Schadensverlagerung?



Gruß,

Flash
derjim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beiträge: 906

BeitragVerfasst am: 07 März 2008 - 12:21:06    Titel:

nein du sollst natürlicht nicht Ansprüche prüfen nach denen nicht gefragt wird.

Sondern du kannst (hier zbsp bei der Verschuldensprüfung) bei Gelegenheit ein ein zwei Sätze hineinbringen, warum das gefundene Ergebnis nicht nur rechtstechnisch (das muss es auf jeden Fall) sondern auch "überhaupt" (der Laie würde sagen gerecht, der Jurist billig) im Ergebnis richtig ist. Hier also warum so hoher Verschuldensmaßstab dem VK zumutbar ist. Hängt ja mit der Anspruchsprüfung zusammen und hat den Vorteil das der Korrektor sieht das du auch mit der Anspruchsprüfung nach der nicht gefragt wurde keine Probleme hättest. Die Ansprüche beziehen sich ja meist von- und aufeinander in den verschiedensten Abhängigkeiten, bei Fällen in denen nur nach einem Anspruch gefragt wird sind nicht selten Inzidentprüfungen enthalten.
Gr_Flash
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 06.03.2007
Beiträge: 67

BeitragVerfasst am: 07 März 2008 - 16:42:57    Titel:

derjim hat folgendes geschrieben:
nein du sollst natürlicht nicht Ansprüche prüfen nach denen nicht gefragt wird.

Sondern du kannst (hier zbsp bei der Verschuldensprüfung) bei Gelegenheit ein ein zwei Sätze hineinbringen, warum das gefundene Ergebnis nicht nur rechtstechnisch (das muss es auf jeden Fall) sondern auch "überhaupt" (der Laie würde sagen gerecht, der Jurist billig) im Ergebnis richtig ist. Hier also warum so hoher Verschuldensmaßstab dem VK zumutbar ist. Hängt ja mit der Anspruchsprüfung zusammen und hat den Vorteil das der Korrektor sieht das du auch mit der Anspruchsprüfung nach der nicht gefragt wurde keine Probleme hättest. Die Ansprüche beziehen sich ja meist von- und aufeinander in den verschiedensten Abhängigkeiten, bei Fällen in denen nur nach einem Anspruch gefragt wird sind nicht selten Inzidentprüfungen enthalten.


Gemacht, getan.

Ich bedanke mich Very Happy
derjim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beiträge: 906

BeitragVerfasst am: 08 März 2008 - 21:53:37    Titel:

lass mich wissen was bei rausgekommen ist und obs so einigermassen hingehauen hat. ich will auch dazulernen ..

mfg
derjim
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Mangelfolgeschaden gegenüber Händler ersetzen ?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum