Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Gesamtrente
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> Gesamtrente
 
Autor Nachricht
PeAzZe
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 28.06.2006
Beiträge: 158

BeitragVerfasst am: 09 März 2008 - 22:01:35    Titel: Gesamtrente

Hallo,
ich bereite im Moment mein Abitur in Wirtschaft vor.
Ich habe zu der Gesamtrente eine Frage.

Konsumentenrente = Wert für die Käufer - Preis
Produzentenrente = Preis - Kosten der Verküfer

Daraus ergibt sich ja die
Gesamtrente = Wert für Käufer - Kosten der Käufer.

Bis hierhin ist alles klar. Nun verstehe ich aber eine Grafik aus dem Mankiw nicht.



An diesem Schaubild soll verdeutlicht werden, warum nur der Gleichgewichtspreis effizient für den Markt ist. Er erklärt es so:

Zitat:
To see why this is true, consider Figure 7-8. Recall that the demand curve reflects
the value to buyers and that the supply curve reflects the cost to sellers. At quanti-
ties below the equilibrium level, the value to buyers exceeds the cost to sellers. In
this region, increasing the quantity raises total surplus, and it continues to do so
until the quantity reaches the equilibrium level. Beyond the equilibrium quantity,
however, the value to buyers is less than the cost to sellers. Producing more than
the equilibrium quantity would, therefore, lower total surplus.
These three insights about market outcomes tell us that the equilibrium of sup-
ply and demand maximizes the sum of consumer and producer surplus. In other
words, the equilibrium outcome is an efficient allocation of resources. The job of
the benevolent social planner is, therefore, very easy: He can leave the market
outcome just as he finds it. This policy of leaving well enough alone goes by
the French expression laissez-faire, which literally translated means allow them
to do.


Ist es dann nicht viel eher so, dass die Rente Maximal ist für
Wert für Käufer - Kosten der Käufer = 0? Denn nur in diesem Fall, also das der Wert der für die Käufer gleich den Kosten für die Käufer ist, ist der Gleichgewichtspreis erreicht.
Dies steht doch im Gegensatz zu
Gesamtrente = Wert für Käufer - Kosten der Käufer
Wo ist mein Fehler?

Gruß
Sebastian
Schludrigkeit
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.06.2005
Beiträge: 1052

BeitragVerfasst am: 10 März 2008 - 09:10:32    Titel:

Zitat:
Ist es dann nicht viel eher so, dass die Rente Maximal ist für
Wert für Käufer - Kosten der Käufer = 0? Denn nur in diesem Fall, also das der Wert der für die Käufer gleich den Kosten für die Käufer ist, ist der Gleichgewichtspreis erreicht.
Dies steht doch im Gegensatz zu
Gesamtrente = Wert für Käufer - Kosten der Käufer
Wo ist mein Fehler?


Die Rente ist maximal in Schnittpunkt zwischen Angebots- und Nachfragefunktion. Anders formuliert könnte man die Gesamtrente auch als Konsumentenrente + Produzentenrente definieren. Im Gleichgewichtspreis sind Konsumenten- und Produzentenrente gleich groß, d.h. der Markt wird geräumt, ergo ist hier die Rente am größten.
PeAzZe
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 28.06.2006
Beiträge: 158

BeitragVerfasst am: 10 März 2008 - 13:11:59    Titel:

Also könnte man auch sagen, dass die Rente maximal wird, sobald der Wert für die Käufer gleich den Kosten der Verkäufer ist, wie im Schaubild und aus Mankiws Erklärung:
Zitat:
Recall that the demand curve reflects
the value to buyers and that the supply curve reflects the cost to sellers.



Doch wie rechnet man dann die Gesmantrente aus? Sie ist ja definiert als
Gesamtrente = Wert für Käufer - Kosten der Käufer

Das widerspricht sich doch
Schludrigkeit
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.06.2005
Beiträge: 1052

BeitragVerfasst am: 10 März 2008 - 17:17:57    Titel:

Vielleicht nochmal etwas detaillierter:

Konsumentenrente = Zahlungsbereitschaft der Käufer - tatsächliche Zahlung der Käufer

Produzentenrente = tatsächliche Zahlung der Käufer - Preis

Wenn dann gilt, dass die Gesamtrente die Summe aus Konsumenten- und Produnzentenrente ist, gilt doch folgender Zusammenhang:

Gesamtrente = (Zahlungsbereitschaft der Käufer - tatsächliche Zahlung der Käufer) + (Preis - Kosten)

Die tatsächliche Zahlung der Käufer (Bestandteil der Konsumentenrente) ist letzlich nichts anderes als der Preis (Bestandteil der Produzentenrente), so dass sich die Gleichung aggregieren lässt zu:

Gesamtrente = Zahlungsbereitschaft der Käufer - Kosten bzw. Grenzkosten

Wo soll da ein Widerspruch sein?


Hier ist eine ganz gute Zusammenfassung, vielleicht hilft dir das weiter Wink

http://www.mikroo.de/moframe.htm

Klicke unter Inhaltsverzeichnis einfach auf den Punkt "Optimalität des Gleichgewichts"
PeAzZe
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 28.06.2006
Beiträge: 158

BeitragVerfasst am: 10 März 2008 - 17:29:52    Titel:

Ich sehe den Widerpruch darin:
Mankiw sagt, dass die Nachfragekurve gleich dem Wert für die Käufer ist; und dass die Angebotskurve den Kosten entspricht.
Im Schnittpunkt der Kurven hätten wir also Wert = Kosten, somit wäre nach der Definiton die Gesamtrente null.
testest
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 13.07.2007
Beiträge: 372

BeitragVerfasst am: 10 März 2008 - 19:51:19    Titel:

PeAzZe hat folgendes geschrieben:

Im Schnittpunkt der Kurven hätten wir also Wert = Kosten, somit wäre nach der Definiton die Gesamtrente null.


Für das marginale Produzenten/Konsumentenpaar ist das auch richtig. Der Käufer, der zu dem Preis "gerade noch kauft", und sein Pendant auf der anderen Kurve, der "gerade noch verkauft", erhalten keine Rente. Aber es gibt ja auch noch andere Nachfrager, denen das Gut viel mehr wert ist, die aber trotzdem "nur" den Marktpreis zahlen; und umgekehrt gibt es ja auch Anbieter, die viel weniger Kosten haben, und trotzdem den Marktpreis erhalten.
PeAzZe
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 28.06.2006
Beiträge: 158

BeitragVerfasst am: 10 März 2008 - 21:58:47    Titel:

Ah! Vielen Dank für die Hilfe, nun ist es klar!

Gruß
PeAzZe
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 28.06.2006
Beiträge: 158

BeitragVerfasst am: 11 März 2008 - 17:24:03    Titel:

Schludrigkeit hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Ist es dann nicht viel eher so, dass die Rente Maximal ist für
Wert für Käufer - Kosten der Käufer = 0? Denn nur in diesem Fall, also das der Wert der für die Käufer gleich den Kosten für die Käufer ist, ist der Gleichgewichtspreis erreicht.
Dies steht doch im Gegensatz zu
Gesamtrente = Wert für Käufer - Kosten der Käufer
Wo ist mein Fehler?


Die Rente ist maximal in Schnittpunkt zwischen Angebots- und Nachfragefunktion. Anders formuliert könnte man die Gesamtrente auch als Konsumentenrente + Produzentenrente definieren. Im Gleichgewichtspreis sind Konsumenten- und Produzentenrente gleich groß, d.h. der Markt wird geräumt, ergo ist hier die Rente am größten.


Eine Frage habe ich noch: gilt es immer, egal für welche Kurve, dass beim Gleichgewichtspreis die Renten gleich hoch sind?
Dass kann ich mir gerade nicht wirklich erklären...
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> Gesamtrente
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum