Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Aufbaufrage zur ZPO
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Aufbaufrage zur ZPO
 
Autor Nachricht
DJ_Flipper
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.03.2006
Beiträge: 40

BeitragVerfasst am: 10 März 2008 - 08:25:22    Titel: Aufbaufrage zur ZPO

ich hatte eine Hausarbeit mit nem interessanten Fall auf, habe ihn auch gelöst, doch jetzt stellt sich mir folgende Frage:
ich habe von einem Wahlrecht des Gläubigers gehört, kann aber irgendwie diesbezüglich nix finden.

ich meine damit folgendes:

wahlrecht des gläubigers zwischen schE nach 249ff BGB und Anspruch nach 812 BGB

kann der Gläubiger sich da aussuchen, was er bekommen möchte bzw. welchen Anspruch er durchsetzen will und wenn ja, wo ist das normiert und wo könnte ich darüber was nachlesen?


Zuletzt bearbeitet von DJ_Flipper am 10 März 2008 - 11:14:09, insgesamt einmal bearbeitet
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 10 März 2008 - 09:26:43    Titel:

Ja, der Gläubiger kann in der Regel wählen, welchen Anspruch er geltend machen will. V.a. wenn mehrere (Geldleistungs-)Schadensersatzansprüche für den gleichen Schaden in Betracht kommen, die von unterschiedlicher Höhe sind, sollte man am Schluss noch erwähnen, dass er logischerweise solche geltend macht, aus denen er "mehr" bekommt.

Nachlesen kannst du zu diesem Thema (allerdings nur zum Schadenserecht) in: Looschelders, Schuldrecht AT, § 48, Rn. 954 ff. (Thema: Art und Umfangs des Schadenersatzes, Die Dispositionsfreiheit des Geschädigten).
DJ_Flipper
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.03.2006
Beiträge: 40

BeitragVerfasst am: 10 März 2008 - 11:15:13    Titel:

Danke, genau das hab ich gesucht, der § 262 BGB half mir weiter...

danke für alles, aber ich bin bei einem neuen Problem angelangt...ZPO, das hatte ich leider noch nicht in der Vorlesung, bin der ZPO also noch nicht vertraut, darum hoffe ich ihr könntet mir helfen...


FALL: Eine GmbH gibt dem spielsüchtigem A einen Kredit von zehntausend Euro, verzinst mit 5 Prozent pro Monat. Laufzeit ist nicht verinbart. Als Sicherheit übereignet A sein Auto und einen Gegenstand, den er aber nur von seinem Bruder geliehen hat. Vertragliche Kündigungsfrist für beide auf 6 Monate vereinbart.

Ergebnis: Darlehensrückzahlung usw. (+)

Frage 2 dazu:
(Frage 1 ist fertig)
Klage der GmbH auf Rückzahlung und Zinsen, da A nicht zahlt, A fühlt sich krank. Drei Wochen nach Zustellung des VU geht er zum RA.
Es ergeht ein Versäumnisurteil...was ist da zubeachten und wie baut man das auf und wo kann ich nachlesen? Ich habe einen Zöller zur ZPO da, aber das hilft nicht gerade weiter...


Frage 3: III. GmbH geht kurz nach Darlehensauszahlung pleite, kann Insolvenzverwalter Rückzahung des Darlehens und Auszahlug der Zinsen verlangen?

Lösung??? Das muss irgendwo bei den 80er InsO sein oder?

Ich bitte um Hilfe...
DJ_Flipper
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.03.2006
Beiträge: 40

BeitragVerfasst am: 10 März 2008 - 15:09:23    Titel:

helft mir bitte...ich brauche eure Anregungen...♦
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Aufbaufrage zur ZPO
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum