Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Große BGB HA Göttingen
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Große BGB HA Göttingen
 
Autor Nachricht
svenne
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.03.2005
Beiträge: 16

BeitragVerfasst am: 20 März 2005 - 19:33:38    Titel: Große BGB HA Göttingen

Hallo an alle!
Ich schreibe grad die große BGB Hausarbeit in Göttingen. Es wäre super, wenn ihr mal ein paar Tipps für mich hättet.
Hier erstmal der Sachverhalt.

Ende des Jahres 2003 verpachtete V eine bis dahin von ihm selbst betriebene Bierkneipe an den Gastwirt G, der im selben Haus schon ein Speiselokal unterhielt. Da G beabsichtigte, zusätzlich einige kleinere Speisen in das Angebot aufzunehmen, benötigte er einen weiteren Herd und einen zweiten Kühlschrank. Nachdem ihm der Automatenaufsteller A, der sich durch die Erweiterung des Angebots ein besseres Geschäft versprach, die Gewährung eines Darlehens in Aussicht gestellt hatte, kaufte G die benötigten Geräte unter Eigentumsvorbehalt zum Preis von insgesamt 5.000,-- € von dem Gaststätteneinrichter E. Bei Lieferung der Geräte am 04.01.2004 zahlte G 1.000,-- € an E.
Mit Vertrag vom 10.01.2004 verpflichtete sich A, dem G ein Darlehen in Höhe von 4.000,-- € zu gewähren. In der schriftlichen Vereinbarung heißt es weiter, dass „A gemäß Anweisung des G den Restkaufpreis für die Lieferung vom 04.01.2004 an E Zug um Zug gegen Abtretung dessen Eigentumsvorbehalts auszahlen“ werde und „der abgetretene Eigentumsvorbehalt der Sicherung der Ansprüche aus diesem Vertrag dienen“ sollte. Am gleichen Tage schrieb E an A, dass er „nach Zahlung von 4.000,-- € zum Ausgleich des von G geschuldeten Restkaufpreises seinen Eigentumsvorbehalt an A“ abtrete und dass „die Übereignung ab Einlösung des übergebenen Schecks oder bei Zahlung des genannten Betrages in bar in Kraft treten“ sollte. Durch Unterschrift auf demselben Schreiben erklärte sich G „mit der automatischen Eigentumsübertragung einverstanden“. Daraufhin übersandte A dem E einen Verrechnungsscheck über 4.000,-- €, den dieser am 16.01.2004 einlöste.
In der Folgezeit blieben die Umsätze weit hinter den Erwartungen des G zurück, so dass dieser sowohl mit der Zahlung des Pachtzinses als auch mit der Rückzahlung des Darlehens in Rückstand geriet. Als A bereits mit der Kündigung des Darlehens drohte, erklärte ihm die Ehefrau F des G, er solle sich keine Sorgen machen, notfalls werde sie selbst für die Schulden ihres Mannes aufkommen. Mitte Mai sah sich G endgültig zur Schließung der Gaststätte gezwungen. Zu diesem Zeitpunkt beliefen sich die Pachtzinsforderungen des V auf insgesamt 5.000,-- €; an A hatte G aufgrund des Darlehensvertrages noch 2.000,-- € zurückzuzahlen. V, der von den Abreden zwischen G, E und A nichts wusste, ließ den in den verpachteten Räumen vorgefundenen Herd und den Kühlschrank durch einen öffentlich bestellten Auktionator versteigern, der den Erlös in Höhe von insgesamt 3.000,-- € an V auskehrte.
A meint, dass allein er zur Verwertung der Geräte berechtigt gewesen sei. Weiterhin ist er der Auffassung, dass F für die Darlehensverbindlichkeit einstehen müsse.
Welche Ansprüche hat A gegen V bzw. F?

Bin für jede Hilfe dankbar.

Viele Grüße
Svenne
svenne
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.03.2005
Beiträge: 16

BeitragVerfasst am: 30 März 2005 - 06:02:11    Titel:

Hallo!

Schreibt denn sonst niemand diese Hausarbeit?
Wäre euch dankbar, wenn ihr ein paar Tipps hättet. Ich werde heute Nachmittag mal schreiben, was wir bisher geprüft haben, hab grad keine Zeit, muss ins die Bib.

Bis später.

Svenne
123dabei
Gast






BeitragVerfasst am: 01 Apr 2005 - 09:47:15    Titel: Bin dabei

Hi Svenne!

Ich schreibe die HA auch...aber so richtig glücklich scheint niemand damit zu sein. Bisher gibt es ja kaum jmd der fertig ist...naja...wir haben ja auch noch knapp 2 Wochen...wie weit bist Du denn bisher gekommen?
123dabei
Gast






BeitragVerfasst am: 01 Apr 2005 - 10:26:13    Titel: Meine bisherigen Erkenntnisse

Ansprüche gegen F
1. Schuldübernahme
2. Garantievertrag
3. Schuldbeitritt (kumulative Schuldübernahme)
4. Bürgschaft

Zwischen 3. & 4. ist wohl eine umfangreichere Abgrenzung notwendig...

Ansprüche gegen V
1. GOA
2. § 985
...und wie macht ihr weiter???
Gast







BeitragVerfasst am: 02 Apr 2005 - 13:58:23    Titel:

Hallo Svenne schreib auch an der HA. bist Du denn im Juridikum ab Montag können wir ja mal zusammen unsere Köpfe zerbrechen.bin auch nicht sehr weit...aber 2 Köpfe sind besser als einer...also schreib und wir können ja was aus machen
l.g
svenne
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.03.2005
Beiträge: 16

BeitragVerfasst am: 03 Apr 2005 - 09:01:30    Titel:

Hallo ihr beiden!

Schön, dass sich doch noch jemand gefunden hat.

Also ich habe bei Ansprüche des A auch erst GoA (-)
uns dann 985 auch (-), da V keinen Besitz mehr hat. Dann hab ich 989 iVm 990 I. auch (-) da keine Rechtshängigkeit bzw Bösgläubigkeit. So und dann gibt es da noch den 993 I 1 HS 2 und den 992. Aber wo bzw wie man die einbaut weiß ich noch nicht.

Bei 985 hatte ich auch einige Probleme, wegen dem Besitz. War alles sehr blöd.

Ansprüche gg F hab ich noch nichts geschrieben, aber ein bissi gelesen hatte ich auch schon dazu. Das mit der Schuldübernahme und der Bürgschaft hab ich auch gefunden. Aber wie gesagt, hab noch nicht weiter darüber nachgedacht.

Also ich schreibe nicht im Juridicum. Ich schreibe die HA in Kassel im Bundessozialgericht. Ich hasse das Juridicum. Und in Kassel hat man immer die neuesten Auflagen uns auch alle Bücher und Kommentare die man braucht. Und die Zeitschriften und BGH Entscheidungen gibts auch.
Aber wir können uns auch per Email schreiben. Schreibt einfach ne private Nachricht mit eurer Email. Will meine nicht öffentlich hier angeben. Hatte schon schlechte Erfahrungen.

Soviel erstmal von mir.
Freut mich, dass ich doch noch jemanden gefunden habe, mit dem man sich austauschen kann.

Viele Grüße und einen schönen Sonntag

Svenne
svenne
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.03.2005
Beiträge: 16

BeitragVerfasst am: 04 Apr 2005 - 15:08:51    Titel:

Hallo nochmal!

Also ich schreib mal kurz, was ich bisher hab.

I. Ansp. A gg V aus §§ 677ff
V hat ein objektiv fremdes Geschäft geführt. Die Fremdheit hat er aber nicht gekannt, da er von den Abreden zwischen G,E und A nichts gewusst hat. daher GoA (-)

II. Anspr. A gg V aus 985
Beim eigenen Besitzrecht 986 I 1 Alt. 1 hab ich Vermieterpfandrecht geprüft, mit dem Ergebnis, dass die Geräte unpfändbare Sachen sind und V keine Vermieterpfandrecht hat. Also kein Recht zum Besitz. A hätte eigentlich einen Anspruch gem. 985, aber V hat Besitz durch Veräußerung verloren, daher 985 (-)

III. Anspr. A gg V auf Herausgabe des Ersatzes gem. 985, 285.
Strittig ob 285 auf 985 anwendbar ist. Hab ich (-)

IV. Anspr. A gg V auf Schadensersatz gem. 989, 990 I
Aber keine Rechtshängigkeit und keine Bösgläubigkeit, daher (-)

V. Anspr. A gg V auf SchErs gem. 989, 991 II
V ist aber kein Besitzmittler, daher auch (-)

Haftung des redlichen Besitzers gem. 993 I HS 2.
Könnte aber durch 992 augehoben sein.

VI. Anspr. A gg V auf SchErs. gem. 992, 823 I
V handelte mit verbotener Eigenmacht. Strittig, ob die verb. Eigenm. auch schuldhaft sein muss!

So, das war's erstmal. Das sind so ca. 16 Seiten. Aber mit VI. bin ich noch nicht fertig.
Würde mich freuen, wenn einer von euch auchmal schreiben würde, was er bisher so hat.

Viele Grüße
Svenne
Gast







BeitragVerfasst am: 04 Apr 2005 - 19:57:29    Titel:

Hi Svenne.
Du ich hab nach 989,990 erstmal 280 I, dann 823 I, dann 826, dann 816 I und 812-wie bei einer Zwangsversteigerung nur dass der V halt nicht durch Hochheitsakt versteigert sondern öffentlich, so dass er sich durch den öffentlichen Auktionator vertretten lassen kann im 816...bin aber total unsicher...was meinst Du?
l.g die Caro
svenne
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.03.2005
Beiträge: 16

BeitragVerfasst am: 06 Apr 2005 - 15:29:08    Titel:

Hallo Caro!

Hmm, Ich hab den 992 iVm 823 I jetzt bejaht. Bei Verschulden hab ich Fahrlässigkeit angenommen, da V ja hätte fragen können und so. Und dann hab ich den 816 I. Den hab ich auch bejaht. Den 826 hab ich gar nicht. Also sittenwidrig erschein mir das nicht. Außerdem brauchst du da ja Vorsatz. Den hat er ja nicht.
Also da ich ja 2 Ansprüche des A gg V (+) habe, frage ich mich wie das mit den Konkurrenzen aussieht. Also hab SchErsAnspr aus 823 I bejaht und Herausgabe des Erlangten nach 816 I. Aber dann würde A ja 2 Mal Geld bekommen. Hab dazu leider nix gefunden. Kann jemand helfen?

So, morgen gehts dann mit der F los. Hast du dazu schon was?

LG Svenne
HrSocke
Gast






BeitragVerfasst am: 06 Apr 2005 - 16:30:40    Titel:

Kleiner Tipp am Rande: Habt ihr euch schon mal 1247 angeguckt?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Große BGB HA Göttingen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum