Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

UCL vs Mannheim
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> UCL vs Mannheim
 
Autor Nachricht
krautsalat
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 23.03.2008
Beiträge: 36

BeitragVerfasst am: 23 März 2008 - 23:05:35    Titel:

Zitat:
Ein Bonner VWLer mit 1,8 ist nicht notwendigerweise schlechter als der LSEler mit dem 2:1


Dir ist aber schon klar, dass der LSEler mit 2:1 im internationalen Vergleich ganz oben in der Premier League spielt und sich für die Champions League qualifiziert, während der Bonner mit 1,8 nur Durschnitt in der Bundesliga ist?

Zitat:
LSE & UCL sind sicherlich extrem gute Unis - aber sie ziehen ihren Ruf nicht direkt aus ihrem Unterrichtssystem, sondern ihren Profs und ihrer Forschungsqualität. Da gibt es einen großen Unterschied.


Widerspruch! Sicherlich ist es richtig, wenn du behauptest, dass Unis wie LSE und UCL nicht die gleiche Betreuung bieten wie Oxbridge. LSE ist vom Unterrichtssystem her den deutschen Unis wahrscheinlich am ähnlichsten und hat deshalb auch den Ruf, dass es ein schlechtes und unpersönliches Unterrichtssystem hat. Wieso ist LSE trotzdem so gut? Weil die Studenten sehr viel drauf haben und sehr, sehr eigenständig sind. Im Falle der UCL muss ich dir eindeutig widersprechen. Ich weiß nicht, welche Fächer deine Freunde and der UCL studieren, aber von dem, was ich gesehen und gehört habe, ist die Betreuung sehr gut (die freundlichste Uni in ganz London laut mehreren Studenten, die ich dort getroffen habe).

Zitat:
UCL vs. Mannheim auch keine Systementscheidung, sondern eine Fachentscheidung.


Sehr richtig! Ich persönlich würde die UCL, jeder deutschen Uni ohne zu zögern vorziehen, insbesonder für Law, Economics und ESPS. Das hängt aber davon ab, was du nach dem Studium machen willst. Strebst du nach einer internationalen Karriere? Außerdem London vs. Mannheim... ist auch eine Charakterfrage. Bist du eher der Typ für die Weltmetropole oder Kleinstadt?

Wie Sternau schon richtig sagt, die eigentliche Frage ist: BWL oder ESPS?
Das sind zwei völlig verschiedene Kurse. BWL ist im Vergleich zu ESPS wohl eher eintönig. Mit der Economics-Spezialisierung wirst du wahrscheinlich auch die Berufschancen eines BWL-Studiums haben.

Eins ist aber sicher: Mit einem 2:1/First von der UCL hast du viel, viel bessere Karriereaussichten als mit einem guten/sehr guten Abschluss an einer deutschen Uni. Das heißt nicht, dass deutsche Unis nicht gut sind, aber die TOP5 aus UK bzw. die TOP10 der Welt bieten dir bessere Chancen, auch wenn die Platzierungen viel mit Ansehen zu tun haben.


Zuletzt bearbeitet von krautsalat am 23 März 2008 - 23:47:42, insgesamt 3-mal bearbeitet
karl.c
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 07.02.2008
Beiträge: 361

BeitragVerfasst am: 23 März 2008 - 23:21:42    Titel: Re: UCL vs Mannheim

Sternau hat folgendes geschrieben:
gut genug, um Dir eine Menge Türen zu öffnen.

2) Die Karriereaussichten bei BWL Mannheim würde ich etwas höher einschätzen (solange Du dort anständig performst!) - einfach, weil es die beste klassische BWL-Uni Deutschlands ist und in England erstmal Oxbridge + LSE kommen. Hier gilt auch: egal, was die Rankings sagen (die sich meist an Forschung orientieren) - für den BA/BSc ist es Oxbridge, Oxbridge, Oxbridge. McK rekrutiert nur dort (für Bachelorabsolventen - natürlich ist ein PhD der UCL etwas anderes). BCG bei Oxbridge + LSE.

Glaub ich nicht. Beweise. Komm mir jetzt aber nicht mit "Selber erfahren" oder "habe ich gehört" scheiß. Gib einen Link oder einen sonstigen Nachweis.


Zuletzt bearbeitet von karl.c am 23 März 2008 - 23:25:20, insgesamt einmal bearbeitet
karl.c
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 07.02.2008
Beiträge: 361

BeitragVerfasst am: 23 März 2008 - 23:23:46    Titel: Re: UCL vs Mannheim

Sternau hat folgendes geschrieben:
Und: der Kurs ist auch bei voller Econ-Spezialisierung nicht ganz gleichwertig mit einem BSc Economics aus der Perspektive eines (britischen) Arbeitgebers - würde ich stark vermuten (jedoch lege ich hierfür nicht die Hand ins Feuer!).

Ehrlich gesagt: In GB ist es Wurst was du studierst hast. Selbst mit Anglistik kannst du jeden Scheiß dort machen. Und ob Econ-Spezialisierung oder Economics wird sehr wahrscheinlich egal sein.
don_farzado_de_la_noche
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 27.02.2007
Beiträge: 933

BeitragVerfasst am: 24 März 2008 - 00:07:59    Titel:

krautsalat: Outstanding reply! Daumen hoch.

karl.c: McK rekrutiert genauso an der LSE wie auch in OxBridge. Schau Dir einfach an, wo die Unternehmen werben und Unternehmenspraesentationen, Dinners, was weiss ich durchfuehren. Sternau und ich studier(t)en an diesen Unis. Sollte Dir als "Beweis" reichen.
RobbieKeane
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 17.04.2006
Beiträge: 141

BeitragVerfasst am: 24 März 2008 - 00:53:56    Titel:

Sternau hat folgendes geschrieben:
Die Sache ist, dass LSE/UCL, wenn man dort richtig gut performt, einem einen Brand auf dem CV mitgeben, mit dem man dort dann (d.h., mit dem 1st) weiterstudieren kann, evtl. nach Amerika gehen kann etc.


Man braucht als LSE/UCL Bachelor ein first, um dableiben zu können? Für normale MSc Programme? Wie viele schaffen denn dort ein first? Sind das nicht üblicherweise nur 10% oder sowas um den Dreh?
karl.c
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 07.02.2008
Beiträge: 361

BeitragVerfasst am: 24 März 2008 - 12:07:57    Titel:

don_farzado_de_la_noche hat folgendes geschrieben:
krautsalat: Outstanding reply! Daumen hoch.

karl.c: McK rekrutiert genauso an der LSE wie auch in OxBridge. Schau Dir einfach an, wo die Unternehmen werben und Unternehmenspraesentationen, Dinners, was weiss ich durchfuehren. Sternau und ich studier(t)en an diesen Unis. Sollte Dir als "Beweis" reichen.


Reicht mir nicht. Gib doch einen Link wo das steht.
visual_display_unit
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 20.06.2005
Beiträge: 530

BeitragVerfasst am: 24 März 2008 - 12:19:23    Titel:

karl.c hat folgendes geschrieben:
don_farzado_de_la_noche hat folgendes geschrieben:
krautsalat: Outstanding reply! Daumen hoch.

karl.c: McK rekrutiert genauso an der LSE wie auch in OxBridge. Schau Dir einfach an, wo die Unternehmen werben und Unternehmenspraesentationen, Dinners, was weiss ich durchfuehren. Sternau und ich studier(t)en an diesen Unis. Sollte Dir als "Beweis" reichen.


Reicht mir nicht. Gib doch einen Link wo das steht.


Such' dir das auf den Homepages der Unternehmen raus und lass' dich nicht so bedienen.
don_farzado_de_la_noche
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 27.02.2007
Beiträge: 933

BeitragVerfasst am: 24 März 2008 - 12:32:04    Titel:

http://www.mckinsey.com/locations/ukireland/events/

etc.
Sternau
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 26.02.2007
Beiträge: 209

BeitragVerfasst am: 25 März 2008 - 01:20:05    Titel:

krautsalat hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Ein Bonner VWLer mit 1,8 ist nicht notwendigerweise schlechter als der LSEler mit dem 2:1


Dir ist aber schon klar, dass der LSEler mit 2:1 im internationalen Vergleich ganz oben in der Premier League spielt und sich für die Champions League qualifiziert, während der Bonner mit 1,8 nur Durschnitt in der Bundesliga ist?


Mit LSE 2:1 kannst Du eher wenig reißen - in der Champions League spielst Du damit ganz sicher nicht - jedenfalls nicht nach meiner Definition. Du kriegst einen Job, keine Frage, aber es gibt eine Menge Leute mit 1st, die langfristig deutlich bessere Aussichten haben.

Die Studenten an der LSE sind durchschnittlich besser, deswegen gibt es dort auch mehr Firsts (als Einsen in Bonn). Aber dass alle arbeiten... ich hänge in meiner gesamten Freizeit mit LSE-Leuten ab, von reinen Econ-Studenten über Econ&Govt/Econ & Geog bis zu Social Policy & Govt-Leuten. Einige arbeiten, andere nicht. Das Unileben ist, was man selbst daraus macht. Ich kenne einen Mannheimer VWLer, der mehr arbeitet als die meisten meiner LSE-Freunde. Die Uni selber sagt einfach verdammt wenig über die tatsächliche Studentenleistung (obwohl der Brand natürlich auf dem CV wertvoll ist!)

Bevor das missverstanden wird: ceteris paribus ist die LSE besser. Aber das Besuchen der LSE für einen bachelor sagt allein nicht viel aus.

krautsalat hat folgendes geschrieben:
Zitat:
LSE & UCL sind sicherlich extrem gute Unis - aber sie ziehen ihren Ruf nicht direkt aus ihrem Unterrichtssystem, sondern ihren Profs und ihrer Forschungsqualität. Da gibt es einen großen Unterschied.


Widerspruch! Sicherlich ist es richtig, wenn du behauptest, dass Unis wie LSE und UCL nicht die gleiche Betreuung bieten wie Oxbridge. LSE ist vom Unterrichtssystem her den deutschen Unis wahrscheinlich am ähnlichsten und hat deshalb auch den Ruf, dass es ein schlechtes und unpersönliches Unterrichtssystem hat. Wieso ist LSE trotzdem so gut? Weil die Studenten sehr viel drauf haben und sehr, sehr eigenständig sind. Im Falle der UCL muss ich dir eindeutig widersprechen. Ich weiß nicht, welche Fächer deine Freunde and der UCL studieren, aber von dem, was ich gesehen und gehört habe, ist die Betreuung sehr gut (die freundlichste Uni in ganz London laut mehreren Studenten, die ich dort getroffen habe).


Zum Thema "eigenständige Studenten" s.o. - einige auf der LSE lernen autonom, andere gehen unter. Die UCL - zwei Schulfreunde studieren joint Economics-Kurse. Ich habe nichts gegen die Betreuung als solche gesagt - ich sehe das absolute Niveau dort nicht höher als in Bonn. Klar, wer sich in kleinen Gruppen wohlfühlt, sollte eher ans UCL gehen - die Vorlesungen sind kleiner und "classes" besser als Übungsgruppen. Trotzdem - für mich sind sowohl UCL als auch LSE nah am deutschen System, wenn auch etwas besser. Oxbridge ist vom Lernpensum, der Tiefe sowie der gesamten Konzeption etwas anderes.

Bevor das missverstanden wird: ich bezog mich auf den Rat, egal wie, komme was wolle, auf eine britische Uni zu gehen. Ich rate von keinem Kurs ab und rede nichts schlecht - aber oft werden große Namen schön geredet, ohne dahinter zu schauen.

@ Farzad: so wie Du normalerweise über LSEler redest... Schau Dir doch die Econ-1st-years ("allesamt Oxbridge-rejects" = Dein O-Ton!) an, von denen viele eine 2:1 abgreifen werden... Und damit meine ich nicht Leute, die clever sind und einfach nicht lernen.

Und schließlich: wir vergleichen geraden Bonn VWL mit LSE/UCL. Wir sind uns alle einig, dass LSE/UCL besser sind (nur streiten wir uns darüber, wieviel besser) - die Frage war allerdings BWL vs. ESPS. BWL in Mannheim ist top - UCL ESPS gut, aber es hat nicht diesen Ruf. Und ist darüber hinaus etwas völlig anderes.

@ klar.c - Junge, das ist einfach Fakt. Dass McK an der LSE rekrutiert war soweit ich weiß noch nicht einmal immer so. (Allerdings wollen fast alle LSEler sowieso banking machen, deswegen war das wohl eher eine wirtschaftliche Überlegung!)


Zuletzt bearbeitet von Sternau am 25 März 2008 - 14:30:23, insgesamt einmal bearbeitet
don_farzado_de_la_noche
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 27.02.2007
Beiträge: 933

BeitragVerfasst am: 25 März 2008 - 01:35:05    Titel:

Worauf bezog sich das jetzt? Klar, natuerlich habe ich das gesagt und stehe dazu...aber auf welchen Beitrag meinerseits bezieht sich das? Ein 2.1 an der LSE ist in den meisten Faechern keine Glanzleistung, ja. Und jetzt? Komme gerade nicht wirklich mit.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> UCL vs Mannheim
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum