Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Abi08 Mathe LK NRW
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 93, 94, 95, 96, 97, 98  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Abi-Forum -> Abi08 Mathe LK NRW
 
Autor Nachricht
frusciantefan
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 31.08.2007
Beiträge: 70

BeitragVerfasst am: 19 Apr 2008 - 11:23:19    Titel:

Ich seh das nicht so drastisch, dass die dann kein Abitur bekommen sollten, übertreibt mal nicht.

Trotzdem ist das Thema ganz klar Pflicht und es ist eine absolute Dumm- und Frechheit, das nicht zu behandeln. Zudem das Thema, finde ich, ein ziemlich gutes Thema ist, also von Abbildungen/Prozessen=>Matrizen, Analysis und eben analytische Geometrie war das mein Lieblingsthema.
bonni
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 25.12.2007
Beiträge: 775

BeitragVerfasst am: 19 Apr 2008 - 12:49:55    Titel:

ja aber welches niveau hat man dann im unterricht, z.B im blick auf die geschwindigkeit?

unser lehrer hatte alle pflicht + alle alternativen im november durch, und noch eingies mehr, was ich dann im studium vll. verstehen werde Very Happy

ab da haben wir dann wiederholt

aber wenn man komplett vektoren rauslässt, da msus man doch alles andere MEGA langsam machen oder nich?
referates
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 16.04.2008
Beiträge: 27
Wohnort: Lippe

BeitragVerfasst am: 19 Apr 2008 - 13:00:58    Titel:

@ tiditoad:

ich kann deine Meinung verstehen. Ich glaube, niemand kann verleugnen, dass diese Oktaeder-Aufgabe wirklich schwer war und möglicherweise auch unberechtigt schwer im Vergleich zu anderen Aufgaben war.

Natürlich müsste man als Regierung für ein ausgeglichenen Schwierigkeitsgrad der Klausuraufgaben sorgen, es kann im Prinzip nicht sein, dass manche Schüler durch die Bearbeitung einer Aufgabe pauschal Nachteile haben.

Aber, und dass hast sogar du eingesehen, kann es auch nicht sein, dass einige Schüler durch eine geschickte Themenwahl in der Qualifikationsphase pauschal Vorteile haben!

Das Problem ist da wohl der Auswahlmodus. Stochatik und Algebra waren in einem "Topf", also konnte man eins davon auschließen, ohne rechtswidrig zu handeln - jetzt nicht im Hinblick auf die Obligatorik, sondern im Hinblick auf die Aufgabenauswahl.

Man hätte ja auch drei Aufgabengruppen machen könnne, der erste mit Analysis, der zweite mit Vektoralgebra inklusive Matrizen und der dritte mit Stochastik. Und dann hätte man aus jedem Block einen wählen müssen. So hätte man am besten überprüfen können, wer wirklich gut ist und alles kann, was man als Mathe-Lkler in der Oberstufe gelernt haben sollte.

Das bisherige System benachteiligt nunmal leider die Schüler, die pflichtbewusst alles lernen mussten und sich dadurch dann nicht auf eine Aufgabenart spezialisieren konnten.

Und das Argument "in der Schule muss man das nicht lernen, weil man im Studium eh andere Sachen macht" kann ja wohl auch nicht ernst gemeint sein, denn dann bräuchten wir ja kaum was in Mathe machen^^...
Ich finde es einfach nur unfair, seine Schüler so zu bevorteilen mit der Themenwahl... - Ich weiß noch, wie unsere Lehrerin zu uns gesagt hat "Stochatik möchte ich fürs Abi nicht ausschließen, weil man sich sonst eventuell die Chance verbaut, eine leichtere Aufgabe nehmen zu können". Danach waren wir als Schüler eher nicht so erfreut, weil es eben ein erheblich höherer Lernaufwand war, aber im Endeffekt hat sich das ja gelohnt.
Das bedeutet natürlich nicht, dass wir kein Vektorrechnung geübt haben. Viele haben sich noch beschwert, weil sie wochenlang nur das gelernt hatten und es nicht drankam, das konnte den Leuten, die ein Thema gar nicht erst behandelt haben, natürlich nicht passieren.

Also ganz ehrlich, die Leute, bei denen der Lehrer die Aufgabe unglücklicherweise ausgewählt hat, weil er oder sie den Zeitfaktor nicht beachtet hat oder beachten konnte (so wie du in deinem Szenario schreibst), die tun mir leid. Aber die anderen Leute, die die Oktaeder-Aufgabe bekommen haben, weil sie keine andere Wahl hatten, den geschieht nur Recht damit! Die wären ja doppelt bevorteilgt gewesen, wenn die Aufgabe nicht so schwer gewesen wäre, oder nciht?

MfG referates
Tiditoad
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 07.04.2008
Beiträge: 68
Wohnort: Düsseldorf

BeitragVerfasst am: 19 Apr 2008 - 13:45:31    Titel:

Ja, ich glaube, dass es niemanden gibt, der das "fair" fänden würde, dass manche nur ein Teil und andere alles lernen müssen.

Ich finde auch dass der Fehler im System diese "Aufgabenauswahl" und diese "2 Töpfe" sind, da bin ich ganz deiner Meinung; natürlich ist das insgesamt unfair!


Mir geht es nur jetzt einfach darum, dass die Oktaederaufgabe viel zu lang für die gegebene Zeit war; und ich glaube, da hast du mir mittlerweile auch zugestimmt Wink
Und ich finde, dass darf irgendwo nicht passieren.


Mich würde wirklich mal interessieren, wie viele Menschen in NRW die Aufgabe vollständig bearbeiten konnten.
bonni
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 25.12.2007
Beiträge: 775

BeitragVerfasst am: 19 Apr 2008 - 17:00:02    Titel:

mich würde interessieren ob ich sie gekonnt hätte, wolln wir mal versuchen die hier zu rekontruieren?^^

weil dann hätte ich ne fundierte meinung ob das ding jetzt sooooo schwer war
cat89
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 19.03.2008
Beiträge: 208
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 19 Apr 2008 - 17:55:13    Titel:

Hey... hab die Diskussion verfolgt die hier gerade läuft (sprich die letzten 4-5 Seiten gelesen) und kann die Meinungen eigentlich nachvollziehen.

z.B. von referates, es unfair zu finden, einfach mal ein thema komplett rauszuwerfen und sich somit viel besser auf alle anderen konzentrieren zu können. Man sollte schon ein fundiertes, breitgefächertes Grundwissen haben
----> war bei uns aber auch nicht der Fall! An unserer Schule ist es "Tradition" Stochastik direkt rauszuwerfen, da liegt dann der Fehler bei der Schulleitung.
Aber an Schulen wo dies nicht so ist liegt dies eindeutig im Ermessen des Lehrers... er muss sich selbst und die Schüler richtig einschätzen können, welche Themen einfach durchzunehmen sind und auch machbar bis zum Abitur, das ist schließlich sein Job!
-----> verschätzt sich dann dort der Lehrer, oder hat er seine 'Liebglingsthemen' oder 'Hassthemen' welche er dann weglässt, so haben die Schüler die Arschkarte in Form der mangelnden Flexibilität im Abitur, weil der Lehrer dann ja mal direkt 3 von 7 (nur als Beispiel) Klausuren beiseite legt weil man das ja 'eh nicht bearbeitet hat' und somit die Auswahl gegen Null tendiert - und DAS finde ich schlecht.
Andererseits liegt es aber wie schon gesagt im Ermessen des Lehrers, und wenn er die Fähigkeit hat, seinen Kurs und sich richtig einzuschätzen dann ist am Ende alles super (aber dem Tenor hier zufolge scheint dies wohl eher seltener der Fall zu sein, wie auch bei meinem Lehrer).

Bei uns war es so, dass wir Stochastik garnicht gemacht haben und auch nicht Affine Abbildungen, Eigenwert / Eigenvektor und so.... unser Lehrer hat sich auf Ebenen Geraden Vektoren also analytische Geometrie besonders intensiv bearbeitet und das war auch das Thema was mir am besten lag, und was war???? Genau diese Aufgabenart kam dann garnicht dran im Abi also er hat sie nicht ausgewählt... wirklich bescheuert ganz ehrlich... dafür zwei Analysis (HT2 und HT3... die gingen ja... aber das Extremwertproblem in HT3 welches auch noch 12 Punkte gab hat mir wohl das Genick gebrochen weil wir sowas NIE im Unterricht bearbeitet haben - EINMAL am ANFANG DER 12 und total vereinfacht mit nem Viereck -.-) und die komische Matrizenaufgabe mit den Insekten... hab die jetzt zwar komplett bearbeitet aber ich bin mir total unsicher ob ich sie richtig verstanden habe, irgendwie war die komisch Confused

Kurz gesagt ist es einfach dumm sich von Beginn an so einzuschränken - zwar denkt man, dass man sich dann besser spezialisieren kann auf ein zwei drei Themen und man so Vorteile hat.. jedoch sehe ich es so, dass die Vorteile eher hinten raus entstehen, wann man ein breit gefächertes Wissen hat und sich dann die 'angenehmsten' Aufgaben rauspicken kann.

So jetzt hab ich genug auf meinem Lehrer rumgehackt... man darf auch nicht vergessen, dass die genau so arm dran sind wie wir wenn sie den Umschlag vom Ministerium öffnen und dann nur so wenig Zeit haben sich ein Bild von der Lage zu machen.
referates
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 16.04.2008
Beiträge: 27
Wohnort: Lippe

BeitragVerfasst am: 19 Apr 2008 - 18:32:37    Titel:

@ cat89:

du hast es verstanden! so wie manche lehrer ihren unterricht in der oberstufe gestalten kann es einfach nicht weitergehen und das ist auch der zweck eines zentralabiturs... da sollen die ergebnisse vergleichbar gemacht werden und man kann ja gut vergleichen wenn alle das gleiche machen, oder nicht? ich sehe es genauso, dass man kein thema vorher rauswerfen sollte...

aber die extremwertaufgabe war ja höchstens im ansatz schwer. die zielfunktion war ja sogar angegeben, also hättest du ja nur den hochpunkt der zielfunktion ausrechnen müssen und das war nunmal nicht wirklich schwer oder?^^...
meiner meinung nach legen viele leute diese aufgabe schon dann beiseite, wenn sie den ansatz nicht verstehen, aber sie merken nicht, dass ein kontrollergebnis angegeben ist, mit dem man mindestens 70% der punkte holen kann Wink

war das bei dir wohl auch so?

MfG referates


Zuletzt bearbeitet von referates am 19 Apr 2008 - 18:58:31, insgesamt einmal bearbeitet
Tiditoad
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 07.04.2008
Beiträge: 68
Wohnort: Düsseldorf

BeitragVerfasst am: 19 Apr 2008 - 18:37:10    Titel:

bonni hat folgendes geschrieben:
mich würde interessieren ob ich sie gekonnt hätte, wolln wir mal versuchen die hier zu rekontruieren?^^

weil dann hätte ich ne fundierte meinung ob das ding jetzt sooooo schwer war


Nocheinmal, die Aufgabe war nicht schwer, sie war nur lang, im Abitur kommt dann noch der Stressfaktor dazu und der Wille, alles ordentlich zu machen, insofern würdest du die Aufgabe zu Hause sicher gut lösen können;
rekonstruieren schaff ich leider nicht, weil ich sie schon verdrängt habe xD

Aber vielleicht kann es ja jemand anders.
olik
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 17.01.2007
Beiträge: 63

BeitragVerfasst am: 19 Apr 2008 - 23:47:26    Titel:

Also...
Gegeben war ein Oktaeder, eingeschlossen in einem Würfel, Ecken in den Mitten der Würfelseitenflächen.
4 Punkte des Oktaeders waren gegeben.
a) Zwei Eckpunkte des Quadrates bestimmen
b) Dicke des Oktaeders bestimmen (sehr leicht, da der Tipp angegeben war, man sollte es über Abstande Punkt zu Ebene machen) -> Ebene aus drei Punkte bestimmen und Abstand zu einem vierten Punkt ermitteln
c) Oktaeder wurde um 90 Grad an der Mittellinie gedreht. Man sollte nachweisen, dass aus Punkt A der Punkt A' geworden ist. Anschliessend sollte man aus Punkt B den Punkt B' ermitteln. Recht einfach, da die Drehachse genau zwischen A und B und senkrecht zu AB lag. Einfach Vektoren AB und A'B' mal nehmen mit dem Ergebnis 0 (ganz grobe Vereinfachung der Rechnung)
d) Eine Ebenschar sollte nun in Abhängigkeit vom Parameter einen bestimmten Teil des Oktaeders abschneiden. Dabei war E aber stets parallel zu eine Würfelseitenfläche, so dass es recht einfach war. Es sollte Das Volumen in Abhängigkeit des Parameters bestimmt werden. Wie gesagt: EINFACH, aber VIEL, da man erst Höhe usw. einzeln berechnen musste, jedes Mal dieselbe leidige Arbeit, immer die gleiche Rechnung -.-
e) wtf ^^ Es waren zwei feste Werte für das Parameter gegeben, nun sollten die Formen beschrieben werden, die erzeugt werden würden, wenn diese Ebene von allen Ecken gleich viel abschneiden würde. Dazu gibt es schon genug Diskussionen, ich hab da versagt, da ich KEIN räumliches Vorstellungsvermögen habe. Brauchte alleine schon ewig, um mir so ein Oktaeder ansatzweise vorstellen zu können... Und dann auch noch was abschneiden? NEVER Very Happy

Hab bestimmt noch irgendeine Teil-Teilaufgabe vergessen.. Warum nicht einfach ein paar Buchstaben mehr machen und dafür nicht zwei Aufgaben in einen Buchstaben packen, die überhaupt keinen Zusammenhang haben?

Naja, egal. Ergänzt mich mal.
Ena1888
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.04.2008
Beiträge: 39

BeitragVerfasst am: 20 Apr 2008 - 00:58:22    Titel:

Also der Inhalt passt, die Reihenfolge ist nur etwas vertauscht.
Also bis auf e) war das eigentlich alles zu lösen (glaube ich zumindest Wink ).
Bei den 2 Eckpunkten des Würfels hatte ich erst meine Schwierigkeiten. Habe es dann aber auf eine ganz umständliche Art und Weise doch noch iwie geschafft Wink
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Abi-Forum -> Abi08 Mathe LK NRW
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 93, 94, 95, 96, 97, 98  Weiter
Seite 96 von 98

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum