Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

257 stgb verlust des vortatvorteils
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> 257 stgb verlust des vortatvorteils
 
Autor Nachricht
derjim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beiträge: 906

BeitragVerfasst am: 04 Apr 2008 - 13:47:36    Titel: 257 stgb verlust des vortatvorteils

was ist das und wie wird es behandelt? finde einfach nichts darüber
derjim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beiträge: 906

BeitragVerfasst am: 04 Apr 2008 - 14:00:40    Titel:

und wie ist es mit Anstiftung zur Hehlerei, 259,26 wenn die heisse Ware nur unter Bekanntgabe der Herkunft angeboten wird ohne weiteres. ist das ein bestimmen isv 26?
derjim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beiträge: 906

BeitragVerfasst am: 04 Apr 2008 - 14:18:21    Titel:

warum ist eigentlich 260a Qualifikation und 260 Regelbeispiel? muss man Qualifikation nicht selbstständig im Klausuraufbau prüfen und RBSp im Grunddelikt?
derjim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beiträge: 906

BeitragVerfasst am: 04 Apr 2008 - 14:54:18    Titel:

kann man eigentlich 2mal hehlerei begehen wenn man die sache ankauft und anschließend wieder verkauft? oh man ich hoffe marina kommt bald Cool
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 04 Apr 2008 - 15:40:36    Titel:

derjim hat folgendes geschrieben:
warum ist eigentlich 260a Qualifikation und 260 Regelbeispiel? muss man Qualifikation nicht selbstständig im Klausuraufbau prüfen und RBSp im Grunddelikt?


Regelbeispiele prüfst du im Rahmen der Strafzumessung beim Grunddelikt (nach der Schuld).
Qualifikationen kann man entweder getrennt prüfen oder in manchen Fällen auch "in einem", z.B. §§ 223, 224 StGB:

I. OTB
1. Grundelikt § 223 I obj.
2. Qualifikation § 224 I Nr. ... obj.

II. STB
1. Vorsatz bzgl. I.1.
2. Vorsatz bzgl. I.2.

Ich prüfe aber eigentlich immer getrennt.
Ich habe zwar grad kein Lehrbuch hier, aber aus dem Gesetzeswortlaut des § 260 lässt sich eindeutig entnehmen, dass es sich um eine Qualifikation handelt und nicht um ein Regelbeispiel, denn er ist abschließend formuliert (es steht dort nicht "in der Regel" und es sind auch bestimmte Merkmale aufgeführt).

Ach ja, es gibt zwecks Übersichtlichkeit auch eine Edit-Funktion Wink...
derjim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beiträge: 906

BeitragVerfasst am: 05 Apr 2008 - 13:07:36    Titel:

Hallo Marina danke für deine Antwort,

achso 260 ist auch Qualifikation? Ich habe mich schon gewundert weil ich keinen Unterschied zu 260a sehe. würdest du dann die 3 (259,260,260a) zusammen prüfen? habe ich nämlich in einer klausur getan, das müsste dann doch richtig sein.

Ich prüfe auch Regelbeispiele immer in obj und subj TB ist das etwa nicht vertretbar? in der Schuld kommt mir wg fehlender Vorsatztrennung komisch vor.


kannst du mir zu den hehlereifragen oben auch etwas sagen oder einen link angeben? habe leider nichts dazu gefunden

insbesondere wie es ist wenn Hehlerei durch Ankauf begangen wird und die sache dann weiterverkauft wird. liegen dann 2 Fälle der Hehlerei vor bei dem der 2. unter dem Gesichtspunkt der mitbestraften nachtat rausfällt? das hatte ich angenommen.

schönen samstag wünscht
derjim
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 07 Apr 2008 - 10:19:55    Titel:

Zur Prüfung der Regelbeispiele: K.A., ob das auch im obj. TB geht, habe ich jedenfalls noch nie gehört. Ich prüfe das nicht in der Schuld, sondern als eigenen Prüfungspunkt im Anschluss: "Strafzumessung". Das ist auf jeden Fall richtig und da passt es auch am besten rein, weil es eben nicht zum zwingenden TB gehört, sondern im Ermessen des Richters ("in der Regel").

Ob man §§ 259 ff. zusammenprüft, ist egal, denke ich. Ich prüfe, wie gesagt, Grund-TB und Quali eigentlich nie zusammen. Im Hehlerei-Fall bietet es sich aber wohl an, weil nur ein Merkmal dazu kommt (Bande, gewerbsmäßig).
Es gibt übrigens auch noch die Möglichkeit, die Tabestande "in einem" nacheinander zu prüfen, soweit ich weiß, also so:

I. TB Grunddelikt
1. obj.
2. subj.

II. TB Quali
1. obj.
2. subj.
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 07 Apr 2008 - 21:32:51    Titel:

derjim hat folgendes geschrieben:
kann man eigentlich 2mal hehlerei begehen wenn man die sache ankauft und anschließend wieder verkauft?


Klar, würd ich sagen, denn es sind ja zwei verschiedene Handlungen (und Var. des § 259), Ankaufen und Absetzen. Andere Frage wären dann die Konkurrenzen.

derjim hat folgendes geschrieben:
was ist das und wie wird es behandelt? finde einfach nichts darüber


Kommentar?
Ansonsten fällt mir dazu nur ein, dass du vielleicht den Fall meinen könntest, dass jemand dem Dieb die gestohlene Sache abkauft, damit der Eigentümer sie nicht zurückerlangen kann. Hier ist umstritten, ob durch den Verkauf der Vorteil verloren geht (e.A. sagt (+), weil die Sache durch den Verkauf ja nicht mehr dem Dieb gehöre; h.M. sagt (-), weil es dadurch noch mehr erschwert wird, dass der Eigentümer die Sache zurückerlangen kann).
derjim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beiträge: 906

BeitragVerfasst am: 08 Apr 2008 - 20:36:25    Titel:

Kommentar? wo denkst du hin? ich bin doch nicht rockefeller den verlagen für jedes Studienfach 100 € fürn kommentar in den gierigen Schlund zu schieben und das auch noch mehrmals im Jahr. Ich brauch das Geld schließlich für Schnaps, Autos und Frauen Cool

Zitat:

Klar, würd ich sagen, denn es sind ja zwei verschiedene Handlungen (und Var. des § 259), Ankaufen und Absetzen. Andere Frage wären dann die Konkurrenzen.


dann würdest du auch sagen das die zweite hehlerei als mitbestrafte nachtat rausfällt. kann ich das einfach so schreiben bei "konkurrenzen" ? denn unter spezialität konsumtion etc oder Gesetzes und Idealkonkurrenz fällt das ja nicht

Zitat:

Ansonsten fällt mir dazu nur ein, dass du vielleicht den Fall meinen könntest, dass jemand dem Dieb die gestohlene Sache abkauft, damit der Eigentümer sie nicht zurückerlangen kann. Hier ist umstritten, ob durch den Verkauf der Vorteil verloren geht (e.A. sagt (+), weil die Sache durch den Verkauf ja nicht mehr dem Dieb gehöre; h.M. sagt (-), weil es dadurch noch mehr erschwert wird, dass der Eigentümer die Sache zurückerlangen kann).


nee aber das kannte ich auch noch nicht. ich kucke nochmal nach und beschreibe dir die konstellation. ist aus einer examensklausur.
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 08 Apr 2008 - 20:45:51    Titel:

derjim hat folgendes geschrieben:
Kommentar? wo denkst du hin? ich bin doch nicht rockefeller den verlagen für jedes Studienfach 100 € fürn kommentar in den gierigen Schlund zu schieben und das auch noch mehrmals im Jahr. Ich brauch das Geld schließlich für Schnaps, Autos und Frauen Cool


Kaufen? Wo denkst du hin? Wink? Es soll auch noch irgendwo in Deutschland Bibliotheken geben...
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> 257 stgb verlust des vortatvorteils
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum