Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Frage zur Abgrenzung Leistungs / nichtleistungskondiktion
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Frage zur Abgrenzung Leistungs / nichtleistungskondiktion
 
Autor Nachricht
Gregsen
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 30.01.2006
Beiträge: 523

BeitragVerfasst am: 10 Apr 2008 - 00:48:05    Titel: Frage zur Abgrenzung Leistungs / nichtleistungskondiktion

ganz einfacher Fall: Angenommen A leistet an B was C zugute kommt weil ihm dadurch die leistung an B erspart wird. (hintergründe oder ob rechtsgrund besteht sei mal dahingestellt)

nun möchte V zumindest versuchen das von C wiederzukriegen. Wäre das eine Leistungs oder eine Nichtleistungskondiktion?

An sich spricht ja alles für ne leistungskondiktion weil A ja gerade durch eine Leistung C einen vermögenswerten vorteil (ersparung der zahlung an B) verschafft hat. Problematisch ist aber dass A ja nicht direkt an C sondern an B geleistet hat. Ist das nun trotzdem eine Leistungskondiktion, oder liegt vielmehr eine nichtleistungskondiktion, also erlangen des Vermögenswerten vorteils durch C auf sonstige Art und weise.

mir ist klar dass die frage keine praktische relevanz hat, aber mich würden eure meinungen dazu interessieren Smile
factor5
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 17.04.2007
Beiträge: 16

BeitragVerfasst am: 10 Apr 2008 - 02:40:38    Titel:

Zugegeben mir is nich ganz klar, was der V in der Rechnung zu suchen hat, aber es ist ja auch schon spät, also hab Verständnis.. Razz

Die Frage, ob es sich um eine LK oder NLK handelt, ist immer aus dem obj. EmpfHorizont zu beurteilen. Du schaust also aus dem Sicht eines obj. Dritten, ob jmd ggn dem Empf was geleistet hat oder nicht.

Hoffe das hilft... Wink
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 10 Apr 2008 - 07:45:58    Titel:

Ist der Fall dieser:
B hat eine Forderung gegen C. A leistet an B, damit C nicht mehr zahlen muss?

Ansprüche A --> C

A. § 812 I 1 Alt. 1 BGB (Leistungskondiktion)
I. C = etwas erlangt?
--> (+), Befreiung von einer Verbindlichkeit

II. Durch Leistung des A?
1. bewusst? (+)
2. zweckgerichtet?
a) Maßgeblich ist die Sicht eines objektiven Empfängers, §§ 133, 157 BGB
--> Erfüllung einer Verbindlichkeit (solvendi causa) (+), wenn B die Leistung des A als Tilgung der Schuld des C verstehen konnte (§ 267 I BGB)

b) Die Leistung des A ist dem C jedoch nur zurechenbar, wenn C sie veranlasst hat.
Ist dies nicht der Fall, muss C sie sich nicht zurechnen lassen. Von ihm kann daher dann nichts verlangt werden.

III. Erg.: (-), falls Veranlassung des C (-)


B. § 812 I 1 Alt. 2 BGB (Rückgriffskondiktion)
I. Befreiung von einer Verbindlichkeit durch einen Dritten nicht aufgrund einer Leistung erlangt
II. Ohne Rechtsgrund

Hiergegen kann C Einwendungen nach §§ 401 ff. BGB analog geltend machen.

Gregsen hat folgendes geschrieben:

mir ist klar dass die frage keine praktische relevanz hat


Warum das denn nicht? Denk ich aber mal schon Wink.
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 10 Apr 2008 - 09:43:57    Titel:

factor5 hat folgendes geschrieben:

Die Frage, ob es sich um eine LK oder NLK handelt, ist immer aus dem obj. EmpfHorizont zu beurteilen. Du schaust also aus dem Sicht eines obj. Dritten, ob jmd ggn dem Empf was geleistet hat oder nicht.


Das Veranlassungsprinzip nicht vergessen, s.o.
Gregsen
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 30.01.2006
Beiträge: 523

BeitragVerfasst am: 10 Apr 2008 - 17:06:08    Titel:

mh ok, ich glaub ich muss doch bissel ausführlicher werden da es sonst in die falsche richtung abdriftet:

Das ganze stellt sich bei mir als prüfungspunkt der HA:

zwischen A und C ist ne gesamtschuld zugunsten des B. Es besteht ein urteil was den A verpflichtet an B zu leisten obwohl er im innenverhältnis eigentlich von C vollständigen ausgleich verlangen kann.

Jetzt möchte ich also anprüfen, ob A das bereits gezahlte geld auch aus §812 von C verlangen (netürlich verneinen da urteil der rechtsgrund ist)

Es ist also gerade nicht der Fall dass A nach §276 I auf die schuld des C zahlt.

Nun liegt ja nach objektiven Gesichtspunkten aufjedenfall eine Leistung vor, diese ist auch objektiv zweckgerichtet (um die verbindlichkeit aus urteil zu erfüllen) direkt veranlasst hat C sie aber gerade nicht. Ist es also somit doch ne nlk?

Warum ich glaube, dass die Frage kaum praktische relevanz hat ist dass in den meisten fällen der §812 doch gegen denjenigen durchgeführt wird, der die zuwendung erhalten hat.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Frage zur Abgrenzung Leistungs / nichtleistungskondiktion
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum