Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

politische Intention bei Lenz?
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Abi-Forum -> politische Intention bei Lenz?
 
Autor Nachricht
sheeep
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 07.04.2008
Beiträge: 30

BeitragVerfasst am: 11 Apr 2008 - 09:00:10    Titel: politische Intention bei Lenz?

Hey Leute... ich hab mich gestern nochmal mit ein paar Leuten zum Lernen getroffen, und da ist bei uns die Frage aufgekommen, was Büchner eigentlich bei Lenz für eine politische Intention hatte...!? Sind aber noch nicht so richtig zu einem Ergebnis gekommen, fällt euch was dazu ein?
kjay89
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 26.02.2007
Beiträge: 79

BeitragVerfasst am: 11 Apr 2008 - 09:14:08    Titel:

dann schau dir mal das kunstgespräch nochmal an,da treffen 2 verschiedene ansichten aufeinander einmal die von lenz,die man mit büchner gleich setzten kann und die von dem kauffmann,der den idealismus vertritt und büchner sich klar gegen diesen wendet,zeigt auch woyzeck.
sheeep
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 07.04.2008
Beiträge: 30

BeitragVerfasst am: 11 Apr 2008 - 09:36:32    Titel:

ja, darüber haben wir auch nachgedacht. aber wir haben eigentlich mehr überlegt, ob da auch irgendwie was mit der ständekritik drinsteckt oder so?!
lernmarathon
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.03.2008
Beiträge: 37

BeitragVerfasst am: 11 Apr 2008 - 10:01:43    Titel:

Nein, im Lenz geht es vielmehr um die Kunstauffassung Büchners als um seine politische Intention. Für die politische Intention kannst du besser den Woyzeck (Kritik an der Gesellschaftsordnung), den Hessischen Landboten (Ebenfalls Gesellschaftsordnung) und den Fatalismusbrief (Fatalismus = der Mensch ist dem Schicksal ergeben, kann schlechte Situation zwar erkennen aber nicht ändern; Büchner GEGEN den Fatalismus -->"Ich fühle mich wie ershclagen von dem grässlichen Fatalismus" --> denkt der Mensch kann durchaus etwas ändern und ruft im HL dann zur revolution auf.) heranziehen
keineLustaufABI
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 20.03.2008
Beiträge: 78

BeitragVerfasst am: 11 Apr 2008 - 10:43:53    Titel:

was sagt noch mal die nihilistische weltansicht?
sheeep
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 07.04.2008
Beiträge: 30

BeitragVerfasst am: 11 Apr 2008 - 10:53:19    Titel:

ok, vielen dank Smile also nutzt er lenz wirklich einfach nur um seine kunstauffassung zu repräsentieren. Super, danke!!! Smile

bist du dir ganz sicher, dass er gegen den fatalismus ist? irgendwie fasst das jeder unterschiedlich auf, aber ich hätte auch gesagt, dass er dagegen ist, wegen genau dieser textstelle und weils ja auch irgendwie total unlogisch wäre, weil er ja gegen die ständegesellschaft angeht, und sonst würde er ja eigentlich gar nich dagegen kämpfen, weils ja vom schicksal gegeben wäre sozusagen. oder?
rinchen84
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 03.05.2007
Beiträge: 65

BeitragVerfasst am: 11 Apr 2008 - 11:01:27    Titel:

wäre büchner gegen den fatalismus, wäre der mord durch woyzeck nicht an einem anderen begangen worden?
sheeep
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 07.04.2008
Beiträge: 30

BeitragVerfasst am: 11 Apr 2008 - 11:14:56    Titel:

woyzeck hatte doch im prinzip gar keine chance gegen den fatalismus oder? er war ja alleine und konnte somit nicht gegen den doktor oder so vorgehen... und büchner wollte doch erreichen, dass alle sich zusammentun und gemeinsam gegen ihr geglaubtes schicksal der ständegesellschaft ankämpfen, also dass er sie sozusagen vom fatalismusglauben befreien will oder so in der art....oder was meinst du?
Kacy1
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.04.2008
Beiträge: 16
Wohnort: Winsen Luhe

BeitragVerfasst am: 11 Apr 2008 - 13:38:02    Titel:

hey, also Büchner wollte mit dem Hessischem Landboten ja sozusagen zu einer Revolution aufrufen, dass hat dann ja aber nicht richtig geklappt...er wollte die Menschen zwar schon aus ihrem "Fatalismusglaube" rausholen aber da er scheitert wird er selbst immer deprimierter :"Der Mensch kann seine Hilflosigkeit zwar erkennen, kann oder will aber nichts dagegen unternehmen."

noch ne andere Frage:Büchner selbst ist ja total gegen den Idealismuss, aber ist er nicht mit seinem Glauben, dass der Mensch sich selbst bestimmen kann selbst ein Idealist??Hoffe ihr versteht die Frage... Confused
sheeep
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 07.04.2008
Beiträge: 30

BeitragVerfasst am: 11 Apr 2008 - 13:47:13    Titel:

war büchner eigentlich gläubig?
naja, auf jeden fall wurde dem menschen ja von gott der "freie wille" gegeben, und darum würde ich nicht sagen, dass das ein idealistisches denken ist, weißte? bin mir aber auch nich sicher
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Abi-Forum -> politische Intention bei Lenz?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum