Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Berufsaussichten Amtsanwalt ?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Berufsaussichten Amtsanwalt ?
 
Autor Nachricht
basi90
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.08.2007
Beiträge: 29

BeitragVerfasst am: 12 Apr 2008 - 23:12:40    Titel: Berufsaussichten Amtsanwalt ?

Guten Abend,
ich bin mir noch nicht sicher ,ob ich ein Jurastudium beginnen soll oder ob dies ein Studium in die Arbeitslosigkeit wäre.So wie ich es mir erträume später in das Richteramt einzusteigen ist ein hoffnungsloser Traum,oder etwa nicht?Ich habe gehört gerade mal 5-10 % werden Richter/Staatsanwalt,weil die Abschlüss zu schlecht sind und oft nicht mehr Stellen frei sind.
Jedoch mag ich den Beruf sehr und wie dort gearbeitet wird,doch ohne eine gewisse Sicherheit kann ich diesen Studiengang nicht wählen !Geht es einigen auch so ,oder seht ihr das anders?
Jetzt habe ich eine Frage:
Wenn man erst den akademischen Grad Diplom-Rechtspfleger erwirbt und später eine Weiterbildung zum Amtsanwalt beginnt ,wie sind dabei die Berufsaussichten und Abschlüsse?
Ich würde mich über eure Hilfe freuen und bedanke mich schon mal.
Viele Grüße ...
Sharillon
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 29.02.2008
Beiträge: 183

BeitragVerfasst am: 12 Apr 2008 - 23:31:38    Titel:

Erstmal eine Frage.

Hast du dich schonmal in eine Juravorlesung gesetzt? Weil mit einer Rechtskunde-AG kann man die eigentliche "Juristerei" nicht wirklich fassen.


Zu den Berufsaussichten eines Jura-Studenten. Wenn es stimmt, und davon gehe ich aus, was uns die Profs erzählen, dann ist es recht "schwer" Richter bzw. Staatsanwalt zu werden. Ein Prädikatsexamen wird da schon vorausgesetzt.

Du hast geschrieben, dass du den Beruf gerne magst. In wie weit beurteilst du das? Hattest du nen Praktikum am Gericht oder bei der Staatsanwaltschaft (bieten die sowas überhaupt an?)?
Klar. Normaler Amtsrichter scheint schon nen recht "chilliger" Beruf zu sein, aber deswegen darauf hinarbeiten?

Ich hab bisjetzt während des Studiums entdeckt, dass ich später gerne einer der "Feld, Wald und Wiesenanwälte" werden möchte, obwohl ich eigentlich am Anfang auch lieber Richter werden wollte.


Bzgl. des Rechtspflegers kann ich dir leider nix sagen. Ich hatte gehört das ist eigentlich eine "normale" Ausbildung oder ist das irgendnen extra Studiengang für die FH?
basi90
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.08.2007
Beiträge: 29

BeitragVerfasst am: 12 Apr 2008 - 23:58:59    Titel:

Nein ich war noch nie in einer Juravorlesung,würde aber mal gerne an einem Probestudium teilnehmen,falls es das gibt?
Ich habe bereits ein Praktikum an einem Gericht gemacht.
Soweit ich die verschiedenen Aufgaben dort kennen gelernt habe,gefällt mir der Beruf nicht ,weil er so angesehen ist,man dort viel Geld verdient oder der Beruf "chillig" zu sein scheint.
Ich möchte nicht unbedingt Richter werden,sondern überhaupt bin ich an Justiz interessiert .Doch trotzdem habe ich Zweifel,dass man als Rechtsanwalt eine Stelle bekommt? Können Sie mir mehr dazu sagen?

Die Rechtspflegerausbildung besteht aus einem dreijährigen Vorbereitungsdienst,der ein Fachhochschulstudium von mindestens 21 Monaten Dauer beinhaltet.Das Studium kann an der Fachhochschule für Rechtspflege Nordrhein-Westfalen in Bad-Münstereifel und die Rechtspflegerprüfung beim Landesjustizprüfungsamt in Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf absolviert werden.
Die Fachhochschule verleiht den Absolventen den akademischen Grad Diplom-Rechtspfleger (FH).
Dies sind die Bestimmungen für NRW.
Und dazu habe ich gelesen ,dass man mit zusätzlich erworbenen Qualifikationen Amtsanwalt werden kann.Darüber hätte ich gerne mehr Informationen also Einstellungschancen etc.?Falls dazu noch jemand mehr weiss.
Sharillon
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 29.02.2008
Beiträge: 183

BeitragVerfasst am: 13 Apr 2008 - 00:38:50    Titel:

Zitat:
Ich möchte nicht unbedingt Richter werden,sondern überhaupt bin ich an Justiz interessiert .Doch trotzdem habe ich Zweifel,dass man als Rechtsanwalt eine Stelle bekommt? Können Sie mir mehr dazu sagen?


Brauchst mich net zu siezen. Bin grad mal 3 Jahre älter als du, wenn die 90 dein Geburtsdatum ist und auch erst im dritten Semester.

Und das Problem mit den Rechtsanwaltsstellen hängt zum einen davon ab, wo du dich niederlassen willst und auf was du dich spezialisierst. Und dann halt, ob du in ne Großkanzlei gehen willst oder lieber selber eine kleine Kanzlei vielleicht mit nem Komillitonen aufmachst.
In einer Großstadt ist es meines Erachtens weitaus schwieriger eine Stelle zu bekommen als z.B. in einer Mittelgroßen Stadt.
Und wie geschrieben kommt es drauf an, auf was du dich spezialisierst. Ich hab gehört, dass viele ins Strafrecht gehen und Strafverteidiger werden. Scheint für viele interessant zu sein, aber d.h. dass dort recht wenig "Bedarf" ist.
Was in 5 Jahren gefragt sein wird, weiß ich auch nicht. Da muss man halt abschätzen, welche Art der Anwälte gerade gesucht werden und dann schauen, wie es sich da in Zukunft verhält.
[Alternativ kann man auch gehasster Abmahnanwalt werden Wink]


Ich selber bin selbst noch Student und weiß noch nicht wirklich, wie der Arbeitsmarkt in 5 Jahren aussehen wird.
StR-Tobi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 2686

BeitragVerfasst am: 13 Apr 2008 - 09:27:44    Titel:

Zum Amtsanwalt kann ich lediglich sagen, dass der Bedarf klein und die Nachfrage recht groß ist. Schon die Rechtspflegerausbildung ist ein hartes Stück, Amtsanwalt werden dann wiederum nur die besten Rechtspfleger, die sich einige Jahre bewährt haben. Und das, um schlussendlich tagein, tagaus die übelsten Bagatelldelikte abzufrühstücken (unbedeutende Vermögensdelikte, einfache Körperverletzung, Btm, Verkehr). Meine sehr subjektive Meinung: Dann doch lieber Jura auf den Staatsanwalt hin studieren.
basi90
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.08.2007
Beiträge: 29

BeitragVerfasst am: 13 Apr 2008 - 14:57:14    Titel:

Naja ,wenn das so aussieht kann man das mit dem Amtsanwalt ja lieber bleiben lassen.
Welche weiteren Möglichkeiten gibt es mit einem Jura-Studium neben Richter/Staatsanwalt/Rechtsanwalt noch?
Während meines Praktikums habe ich mit Richtern unterhalten,die meinten die Noten sind oft willkürlich gegeben und bezüglich der Nachfrage des öffentlichen Dienstes reguliert.Ist das heute auch noch die Realität?
Und noch eine Frage:
Gibt es ein Probestudium an einer Universität in NRW für Jura ?
Rhyeira
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.03.2008
Beiträge: 3012

BeitragVerfasst am: 13 Apr 2008 - 15:43:28    Titel:

Du brauchst kein Probestudium... du kannst einfach mal in die ganz normalen Erstsemester-Vorlesungen an einer Uni deiner Wahl gehen. Die Termine findest du im Internet auf der Homepage der Uni (da steht in aller Regel irgendwo ein Vorlesungskommentar online), und du kannst einfach so hingehen, auch wenn du nicht eingeschrieben bist, und dich mal in eine Vorlesung setzen und zuhören.

Und ja, die Notengebung ist nach wie vor sehr streng, aber nein, willkürlich ist sie zumeist nicht (auch wenn es wie in wohl jedem Studiengang mal Ausnahmen gibt).
CelticMist
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 29.03.2006
Beiträge: 54

BeitragVerfasst am: 26 Apr 2008 - 22:57:44    Titel:

Aaalso, mit den Noten ist so eine Sache. Ich war letzte Woche mal wieder zum Besuch bei dem Richter, dem ich während meines Gerichtspraktikums zur Last fallen durfte. Er meinte, dass ich natürlich im Examen auf 9 zielen sollte, egal wofür ich mich nach dem Examen entscheiden werde. Aber eine Richterstelle zu bekommen is fast immer Glückssache. Es sollen Jahre geben, wo kaum Stellen zur Verfügung stehen. Dann wenn mal mehrere ältere Herrschaften den Thron räumen Very Happy und die Nachfrage groß ist, haben auch Bewerber ohne Prädikatexamina eine Chance.
Das soll jetzt natürlich kein Rat sein das Studium auf die leichte Schulter zu nehmen! Wink
Coconut01
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.05.2008
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 19 Mai 2008 - 21:08:11    Titel:

Hallo!
Um Amtsanwalt zu werden, musst du zunächst die Ausbildung zum Rechtspfleger (=Beamter im gehobenen Justizdienst) machen. Es handelt sich bei dieser Ausbildung um ein duales Studium (21 Monate Studium an einer Fachhochschule des öffentlichen Dienstes, 15 Monate an einem Amts-, Landgericht u. Staatsanwaltschaft.). Insgesamt ziemlich anspruchsvoll (wie eig. alle Ausbildungen im öffentlichen Dienst). Es ist auch nicht so leicht einen Ausbildungsplatz zu bekommen, weil die OLG's die Auswahl haben. Der NC ist ziemlich hoch. Aber wenn man es geschafft hat, gilt zumindest in NRW im mom. Übernahmegarantie. Danach bist du eben im öffentlichen Dienst drin und kannst dich nach ein paar Jahren Tätigkeit als Rechtspfleger um einen intern ausgeschriebenen Aufbaustudiengang zum Amtsanwalt bewerben. Dann sind wiederum deine Examensnote und deine bisherigen Praxis-Leistungen maßgebend.

Viele Grüße!
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Berufsaussichten Amtsanwalt ?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum