Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

1.Staatsexamen ohne Vorbereitung möglich?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> 1.Staatsexamen ohne Vorbereitung möglich?
 
Autor Nachricht
StR-Tobi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 2686

BeitragVerfasst am: 17 Mai 2008 - 15:54:08    Titel:

Zumal sich das "Glück" ja auch noch bis zum 2. StEx halten müsste, da dort der ganze Krempel schließlich noch einmal dran kommt - nur halt in viel schwererem prozessualen Gewand. Aufgeschoben ist also nicht aufgehoben. Wink
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 17 Mai 2008 - 16:05:12    Titel:

Je nachdem, was für ein Typ man ist, sollte man aber auch nicht ganz außer Acht lassen, dass das Examen eine "psychische Anspannungssituation" ist und das "einfach so" auf sich nehmen wohl nicht für jeden der richtige Weg ist.
Außerdem könnte ich mir vorstellen, dass es einen ziemlich runterziehen kann, wenn man beim ersten Mal durchfällt und die Motivation dann möglicherweise flöten geht.
Rhyeira
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.03.2008
Beiträge: 3012

BeitragVerfasst am: 17 Mai 2008 - 16:18:01    Titel:

Ja, das stimmt schon... aber ebenso kann es einen auch psychisch ganz schön fertigmachen, wenn man den Freischuss verfallen lässt und dann verrückt vor Nervosität im ersten regulären Versuch sitzt und sich ständig fragt, was wohl gewesen wäre, wenn man den Freischuss wahrgenommen und jetzt zumindest schon mal ein sicheres Examen hätte.
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 17 Mai 2008 - 16:23:32    Titel:

Ja, ist auch ein Argument für die Psychologie. Allerdings hat man ja regulär auch 2 Versuche. Und wer macht bitte 3 mal Examen?! Ich würde jedenfalls nie ins Examen gehen, wenn ich mich nicht gut vorbereitet fühle. Wenn viele mit soeiner Einstellung in den Freiversuch gehen, muss man sich über die Examensergebnisse auch nicht mehr wundern Wink .
dragonfly
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 23.03.2006
Beiträge: 164
Wohnort: Konstanz

BeitragVerfasst am: 18 Mai 2008 - 14:58:49    Titel:

Ich würde das nur tun, wenn ich auch weiter den "harten Weg" gehen wollte.
Heißt: Dein Freischuss wird also quasi "Probeexamen" und du bereitest dich danach normal weiter auf den "regulären Versuch" vor. Also nichts mit "jetzt mach ich erst mal 3 Monate Lernpause, weil mich das alles so geschafft hat".
Dean1982
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.08.2007
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 19 Mai 2008 - 11:24:23    Titel:

@dragonfly
Genau das ist meine Absicht. Wenns klappt, wärs schon toll. Wenn nicht, sehe ich das als Probelauf. Werd mich danach nicht auf die faule Haut legen, ganz im Gegenteil.
Denke, ein Freischuß kann eine ganz gute Übung sein, um zu wissen, was wirklich von einem verlangt wird.
Und wie Schreibgeil schon sagt, ist es ja nicht gänzlich ausgeschlossen, dass es klappt Cool
Asterisque
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 03.05.2006
Beiträge: 576
Wohnort: Karlsruhe

BeitragVerfasst am: 20 Mai 2008 - 01:05:51    Titel:

Es kommt aber auch echt auf den Typ an bzgl. dem was Marina geschrieben hat.
Ich wollte auch meinen Freischuss nutzen, konnte dann aber aus diversen Gründen nicht so lernen wie das geplant war und musste mich dann entscheiden, ob ich nun mitschreibe oder nicht. Und hab mich dann dagegen entschieden, weil ich einfach nicht fit genug war. Bzw. ich hab nur mein Schwerpunkt-Examen im Freischuss geschrieben.

Ich bin auch froh, dass ich diese Entscheidung getroffen haben, weil ich mir SICHER bin, dass ich durchgefallen wäre (dank vieler Freunde im Examen weiß ich natürlich was dann drankam) und ich bin jemand, der das eher nicht so leicht wegsteckt. Ich kenne doch so einige Leute, die eher schlecht vorbereitet den Freischuss genutzt haben und durchgefallen sind und obwohl sie gesagt haben, dass sie das nicht weiter juckt, haben einige danach einen bösen Durchhänger gehabt und nur die wenigsten haben direkt im nächsten Termin ihre Chance genutzt.

Und was erwartet wird weiß man ja zB auch, wenn man Klausurenkurse mitmacht.
Und uahaha diese Anspannung während der Klausur wird auch durch mehrmaliges Schreiben nicht besser.
derjim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beiträge: 906

BeitragVerfasst am: 20 Mai 2008 - 08:30:57    Titel:

vielleicht liest du dir im Juraexamen.com das Forum Examensreport durch. Dein Vorhaben ist -mbMn- illusorisch. Zum einen ist das Niveau der Übungen mit dem des StEx nicht vergleichbar, zum anderen ist der Themenbereich viel weniger berechenbar.
Schreibgeil
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 24.10.2004
Beiträge: 230
Wohnort: Frankfurt(Oder)

BeitragVerfasst am: 20 Mai 2008 - 10:18:21    Titel:

Also zur Ansicht von Marina und Asterisque kann ich nur sagen, dass sie bei genauerem Hinsehen, auch was die Selbstmotivation betrifft, eigtl. Quatsch ist.

Denn ob ihr Euch denkt, ihr wäret durchgefallen oder ob ihr es versucht und durchfallt macht doch im Ergebnis, also Examen nicht bestanden keinen Unterschied.

Schreibt ihr aber mit, dann setzt ihr Euch dem Druck schonmal probeweise aus und habt dadurch zumindest einen kleinen stressreduzierenden Faktor für den nächsten Versuch, weil ihr einfach wisst, wie das ganze abläuft und an den für Euch entstehenden Stress ein wenig gewöhnt seid.

Nicht zu unterschätzen ist der Übungseffekt der den von Klausurenkursen aufgrund der realen Bedingungen noch übersteigen dürfte.

Und noch ein paar empirische Argumente:
3 Bekannte haben unvorbereitet den Freischuss probiert und sind durchgefallen. Dadurch wussten sie aber genau, in welchen Punkten sie noch Lücken hatten und konnten sich, bei unterschiedlichem individuellen Lernaufwand - der eine lernte 3, die anderen etwa 6 und 10 Stunden täglich - ganz bewußt auf den nächsten Versuch, der ein Jahr später stattfand vorbereiten. Alle bestanden mit mehr als 7 Punkten. Der 6 Stunden lerner hat hauptsächlich Klausuren geschrieben und hatte am Ende das beste Ergebnis...
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 20 Mai 2008 - 10:29:42    Titel:

Ehrlich gesagt finde ich es nicht gerade nett, andere Beiträge als "Quatsch" zu bezeichnen. Man kann gerne seine Meinung vertreten, aber andere Meinungen trotzdem respektieren.
Ich weiß jedenfalls 100%ig, dass es mich absolut verrückt machen würde, wenn ich bei ersten Versuch schlecht abschneide (4,5 Punkte) oder gar durchfalle, weil die Realtität dann doch etwas mehr schockt. Diesen Stress erspart man sich, wenn man gut vorbereitet ins Examen geht.
Im Übrigen glaube ich kaum, dass man inhaltlicher Art seine Lücken feststellt, da nicht in jeder Kampagne der gleiche Stoff abgeprüft wird.
Aber kann jeder gerne anders sehen.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> 1.Staatsexamen ohne Vorbereitung möglich?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum