Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

.
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> .
 
Autor Nachricht
FastMike
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.05.2008
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 19 Mai 2008 - 23:45:29    Titel: .

...


Zuletzt bearbeitet von FastMike am 01 Jun 2008 - 19:22:59, insgesamt 2-mal bearbeitet
svenchef
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.08.2007
Beiträge: 112

BeitragVerfasst am: 20 Mai 2008 - 00:08:19    Titel:

na aber die haben doch Hausrecht und können entscheiden wen sie reinlassen!
StR-Tobi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 2686

BeitragVerfasst am: 20 Mai 2008 - 08:35:48    Titel:

Nach derzeitigem Recht können Flatrate-Parties nicht generell verboten werden (wohl strittig, so vor kurzem jedenfalls Schröder/Führ, NVwZ 2008, 145). Gegen ein Angebot nur für Frauen ist nicht grundsätzlich etwas einzuwenden. Der Gleichheitssatz des Grundgesetzes bindet unmittelbar nur den Staat, das AGG nur Arbeitgeber. Und aufgrund des herrlichen Preises des Männergedeckes wäre wohl auch ein Anspruch der Männer aus § 826 BGB nicht gegeben. Very Happy Das Hausrecht ist hier nur bedingt tauglich. Zwar kann sein Ausschließungsrecht (§ 903 S.1 BGB) als Argument herangezogen werden; sobald das Eigentum aber für den tatsächlichen Publikumsverkehr geöffnet wird, kann man sich auf dieses Ausschließungsrecht nicht mehr vollumfassend berufen (vgl. dazu bereits frühere Diskussionen, bei Bedarf Suchfunktion nutzen).
Schwarze Strümpfe
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 01.04.2007
Beiträge: 2082

BeitragVerfasst am: 20 Mai 2008 - 21:16:36    Titel:

StR-Tobi hat folgendes geschrieben:
... das AGG nur Arbeitgeber.


Nein, das ist nicht richtig. Vgl. § 2 Abs. 1 Nr. 8 AGG. Hier dürfte aber § 20 AGG einschlägig sein.
StR-Tobi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 2686

BeitragVerfasst am: 20 Mai 2008 - 21:24:05    Titel:

Stimmt, verdrängt. Hier war mal wieder der Wunsch Vater des Gedankens. Very Happy Und wenn ich mir § 20 AGG näher anschaue, bin ich von der Zulässigkeit solcher Eingeschlechterparties gar nicht mehr restlos überzeugt. Worin würdest du denn den sachlichen Grund sehen?
Schwarze Strümpfe
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 01.04.2007
Beiträge: 2082

BeitragVerfasst am: 20 Mai 2008 - 21:37:25    Titel:

StR-Tobi hat folgendes geschrieben:
Stimmt, verdrängt. Hier war mal wieder der Wunsch Vater des Gedankens. Very Happy Und wenn ich mir § 20 AGG näher anschaue, bin ich von der Zulässigkeit solcher Eingeschlechterparties gar nicht mehr restlos überzeugt. Worin würdest du denn den sachlichen Grund sehen?


Nun, vielleicht muss man auch einen Schritt zurückgehen und überlegen, was der Wirt eigentlich anbietet: er bietet eine "Ladys-Night" an, also ein gastronomisches Event, bei der es wesensbildend ist, dass keine Männer zugegen sind. Da könnte man drüber nachdenken, ob es überhaupt möglich ist, das für Männer zu öffnen. Das Gefährliche an der Argumentation ist, dass man das eigentlich mit allen Diskriminierungen machen könnte).

Die RegBegr für § 20 führt ja an, dass nicht solche unterschiedliche Behandlungen beseitigt werden sollten, die im allg Zivilrechtsverkehr üblich und akzeptiert seien (Jauernig § 20 AGG Rn. 3). Daher ist nach den Grundsätzen von Treu und Glauben festzustellen, ob die Diskriminierung gerechtfertigt ist. Unter Einbeziehung der o.g. Umstände, der Tatsache, dass die "Ladys-Nights" sozialadäquat und allgemein akzeptiert sein, ja dass sie auch gerade eine Möglichkeit für Frauen bieten zu feiern, ohne Gefahr zu laufen, angebaggert zu werden, halte ich eine Rechtfertigung für geradezu zwingend.

Aber ein schönes Beispiel, wieviel Juristen aufgrund eines schwachsinnigen Gesetzes schreiben müssen.
StR-Tobi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 2686

BeitragVerfasst am: 20 Mai 2008 - 21:47:43    Titel:

Die Erwägungsgründe 16 f. der VO 2004/113/EG legen es ebenfalls nahe, ja.
Gregsen
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 30.01.2006
Beiträge: 523

BeitragVerfasst am: 20 Mai 2008 - 21:50:50    Titel:

Am ehesten würde ich das noch mit dem Schutz der Imtimsphäre nach Nr.2 vergleichen, weil es im interesse der frauen ist unter sich zu feiern ohne dabei angemacht zu werden.

Im endefekt wäre es dasselbe prinzip wie z.B. bei fitnesstudios nur für frauen.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> .
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum