Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Karrieremöglichkeiten der Studiengänge
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Karrieremöglichkeiten der Studiengänge
 
Autor Nachricht
xyfreeman
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.07.2007
Beiträge: 29

BeitragVerfasst am: 23 Mai 2008 - 01:17:59    Titel: Karrieremöglichkeiten der Studiengänge

Servus zusammen.

Da ich mich zurzeit mit der Möglichkeit beschäftige, eine völlig andere Universitätsausbildung anzustreben, beschäftige ich mich auch mit der Frage, inwiefern die Karrieremöglichkeiten unterschiedlicher Studiengänge/Richtungen im Vergleich zu anderen tendenziell eher beschränkt sind.

Beispiel: Wer macht leichter Karriere, wer hat mehr Möglichkeiten, der Wirtschafts- oder doch der Naturwissenschaftler?

Bitte beachtet, dieser Thread dient nicht der Anpreisung des Flames. Es geht auch nicht um Fragen des größeren Gehalts. Die Bundeskanzlerin verdient im Vergleich zu manch einem Industriearbeiter geradezu lächerlich wenig und dennoch würde niemand abschlagen wollen, dass diese Frau Karriere gemacht hat. Kritik daher konstruktiv formulieren, d.h. Schwächen aufzeigen und Verbesserungen vorschlagen.

Meine These: Wer Naturwissenschaftlich gebildet ist, muss später BWL Wissen "nachholen" um in vielen Karriereleitern weiterkommen zu können.
Der Wirtschaftswissenschaftler dürfte es in diesem Falle etwas leichter haben. Aus diesem Grund sind Wirtschaftsingenieure oder Ingenieure mit MBA sehr gefragt. Erstere weil sie in beiden Welten denken können und aus diesem Grund in vielen Branchen einen Vorsprung gegenüber reinen Wiwis haben, letzteres da sie in beiden Bereichen praktisch arbeiten können und wohl die breiteste sowie tiefgehendste Ausbildung genossen haben. (Ja, ich halte ein NW Studium für tiefgehender als ein Wiwi Studium). Allerdings lässt diese Theorie völlig außer Acht, dass nicht in jeder Karrierelaufbahn Wiwi Wissen von Nöten ist, wie unser Beispiel mit Frau Merkel beweist. (Physikerin).

Was meint ihr dazu? Evt. kennt jmd. ein paar Statistiken, würde mich sehr interessieren Smile

mfg
Whoooo
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 08.06.2005
Beiträge: 8988

BeitragVerfasst am: 23 Mai 2008 - 01:50:17    Titel:

Der BWLer hat imho den besten Kosten/Nutzen-Faktor. Das Studium ist in der Regel nicht so anspruchsvoll wie viele technische oder naturwissenschaftliche Studiengänge (jetzt kein Geflame, das ist Fakt) und lässt sich auch recht flott fertig kriegen. Weiterhin sind Ökonomenposten in der Regel gut bezahlt und auch nicht gerade Mangelware. Was die Breite der Einsatzfelder angeht, sind die BWLer sehr vielseitig, aber eben nur auf das Gebiet der Wirtschaft beschränkt. In eine Forschungsabteilung oder einen Tech Staff kommen sie nicht rein, höchstens auf Alibi-Posten. Da sind die Naturwissenschaftler im Vorteil - und sie können, wie schon gesagt, sich das benötigte BWL-Wissen aneignen, was sie noch universeller macht. Du wirst Physiker in allen Bereichen finden, aber BWLer eben nur da, wo irgendwas im entferntesten Sinne gemanaged werden muss. Es ist nun mal eine Frage, wie du beruflichen Erfolg definierst und woraus du deine Befriedigung ziehst. Man kann in allen Feldern Karriere machen, sei es als Forscher im Elfenbeinturm oder als Vertriebsmitarbeiter im ständigen Außendienst.
bimbo_nr_1
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 16.09.2007
Beiträge: 1011

BeitragVerfasst am: 23 Mai 2008 - 04:09:02    Titel:

Naja, es gibt auch Wirtschaftsingenieure, die haben Ahnung von Wirtschaft und von Technik.

Alternativ kann natürlich ein Naturwissenschafterl und Ingenieur seinen Master machen, hat dann die volle Ladung theoretischen Fachwissens und macht danach seinen MBA, den Master of Bussiness Administration. Den kann man teilweise noch neben dem Beruf machen.

Nun, das BWL leichter ist, das ist schon wahr aber dafür ist dieser Bereich auch sehr überlaufen. Es ist schwer dort aufzusteigen.

Ein Naturwissenschaftler oder Ingenieur ist seltener.
EJ
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.04.2008
Beiträge: 41

BeitragVerfasst am: 23 Mai 2008 - 06:25:23    Titel:

Naturwissenschaftler und Ingenieure haben sehr gute Aussichts- und Aufstiegsmöglichkeiten, sonst guck mal hier http://www.stern.de/wirtschaft/arbeit-karriere/539568.html?nv=redir
sm00ther
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 27.01.2008
Beiträge: 4451

BeitragVerfasst am: 23 Mai 2008 - 06:32:34    Titel: Re: Karrieremöglichkeiten der Studiengänge

xyfreeman hat folgendes geschrieben:
Da ich mich zurzeit mit der Möglichkeit beschäftige, eine völlig andere Universitätsausbildung anzustreben


Wie darf man das verstehen?
xyfreeman
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.07.2007
Beiträge: 29

BeitragVerfasst am: 23 Mai 2008 - 14:30:00    Titel:

Zitat:

Wie darf man das verstehen?


Missverständlich ausgedrückt: Damit ist gemeint, dass ich mir überlege von der Winfo (zweites S) in eine andere, nicht wirtschaftliche Sparte überzuwechseln. Sprich, eine andere Studienrichtung einzuschlagen.
Whoooo
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 08.06.2005
Beiträge: 8988

BeitragVerfasst am: 23 Mai 2008 - 14:43:12    Titel:

Du hast ja einen Grund, warum du WiInfo abbrechen und jetzt was anderes machen willst. Das würde ich nicht nur von den Aufstiegsmöglichkeiten abhängig machen.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Karrieremöglichkeiten der Studiengänge
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum